Kappe bei 100 N

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1377
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von Will » 22.01.2020 15:25

pelikanjog hat geschrieben:
19.01.2020 18:06
Hallo Gerd,

den 2. Absatz verstehe ich gut.

Beim 1. habe ich Probleme. Was ist da geschumpft? Der Durchmesser des Gewindes in der Kappe?

Wie schon dargelegt, habe ich keinerlei Veränderung / Schrumpfung (in den Außenmaßen) feststellen können.
Und was hat das zu tun mit der Tiefe der Einschraubmöglichkeit? Das Griffstück ist innen angestossen und wäre auch angestossen, selbst wenn das Gewinde voll gängig gewesen wäre.
Jetzt, wo es oben Platz gibt, geht der Schaft soweit rein wie er soll. Das ist doch keine Gewindeproblematik.

Sorry, meine Begriffsblockade.

Meinst du wir sollten die Klärung - falls nötig - per PN weiterführen? Ich weiß nicht, ob die Details noch jemand außer mir interessieren.

Hansjürgen
Hallo Hansjürgen,

sorry, dann ist das bei mir falsch angekommen. Ich habe angenommen, dass es auch mit dem Gewinde Probleme gab. Wenn dem nicht so ist, war das geschnittene Gewinde lang genug oder wurde durch die Spiritusprozedur noch etwas verlängert, dass der um wenige Millimeter verlängerte Weg, überbrückt werden und das Griffstück wieder an der Innenkappe anstoßen kann. Die Kappe funktioniert ja nach wie vor, nur der unschöne Spalt ist überwunden. Sofern es weder in Länge, noch im Durchmesser der Kappenhülse eine Schrumpfung gab, muss die Ursache an anderer Stelle liegen. Diese könnte auch an der Binde des Korpus gewesen sein. Du kannst dort ja mal nachmessen. Wenn dort auch nichts feststellbar ist, kann ich das Phänomen nicht adäquat erklären.

Herzliche Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 597
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von pelikanjog » 22.01.2020 16:02

Hallo Gerd,

ja, so ist es / scheint es zu sein.

Ich kann mir das auch nicht erklären. Fakt ist, dass die Kappe jetzt passt - auf beiden 100 N.

Es war wohl so, dass der Schaft-Griff in der Kappe angestossen ist. Erst als die Kappenschraube kürzer war, gab es kein Problem mehr.
Was soll's, es klappt ja wieder. Die Feder hat genug Platz, um nicht anzustossen. Das habe ich aber vorher schon geprüft.

Zu den Dichtungen:
Als ich sie jetzt noch einmal angesehen habe, habe ich bemerkt, dass die ausgebaute und die neue verschieden sind. Die eine hat einen glatten Boden, die andere einen profilierten. Auch die ausgebaute sccheint nur zu klein zu sein, nicht verbraucht. Was immer da - ohne Wissendes Erben - geschehen sein mag.
Nun mag ich nicht alle alten Pelikane auseinander nehmen um zu wissen, wohin sie gehören. Ich schicke dir dann mal ein Foto (wenn ich mein Lichtzelt habe). Vielleicht kannst du sie identifizieren.

Hansjürgen

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1377
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von Will » 22.01.2020 17:03

Hallo Hansjürgen,

meine E-Mail-Adresse hast Du ja. Du kannst mir gerne Bilder schicken, wenn Du magst, ich schau mir die Dichtungen dann an und geb Dir eine Rückmeldung.

Viele Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 597
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von pelikanjog » 23.01.2020 12:14

So Gerd,

das Lichtzelt ist da und ich kann kleine Dinge wie die Kolbendichtungen besser darstellen.

Links die neue Dichtung (ca. 8,6 mm), rechts die ausgebaute (ca. 8,3 mm), die mir gar nicht "verbraucht" aussieht.

Beide passen nicht in meinem 100 N, sie sind im Durchmesser zu klein.

Der Pelikan 100 hat eine Korkdichtung. Wo könnten die passen?

P1230011.JPG
P1230011.JPG (233.29 KiB) 371 mal betrachtet
P1230009.JPG
P1230009.JPG (193 KiB) 371 mal betrachtet
Gruß Hansjürgen

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1377
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von Will » 23.01.2020 22:15

pelikanjog hat geschrieben:
23.01.2020 12:14
So Gerd,

das Lichtzelt ist da und ich kann kleine Dinge wie die Kolbendichtungen besser darstellen.

Links die neue Dichtung (ca. 8,6 mm), rechts die ausgebaute (ca. 8,3 mm), die mir gar nicht "verbraucht" aussieht.

Beide passen nicht in meinem 100 N, sie sind im Durchmesser zu klein.

Der Pelikan 100 hat eine Korkdichtung. Wo könnten die passen?


P1230011.JPG

P1230009.JPG

Gruß Hansjürgen
Hallo Hansjürgen,

wenn die Dichtungen für den 100N zu klein sind, kann man diese im 100 sowie im Ibis testen und ggf. für diese modifizieren. Selbstverständlich nur für die jüngeren Modelle ohne Ebonitmechanik und Korkdichtung.

Viele Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Zollinger
Beiträge: 1773
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von Zollinger » 23.01.2020 22:24

Die Dichtung auf der jeweils rechten Seite im Bild sieht für mich nach einer neu hergestellten aus. Ich habe solche schon in verschiedenen Farben (z.B. Blau) gesehen. Ich habe welche in weiss.
Von Pelikan gab's diese Dichtungsform aber nie in schwarz, nicht in den 50'ern.
Die Dichtung auf der rechten Seite wurde in den Pelikan 100 und 100N (und natürlich in den IBIS) in den 40'ern verbaut. Natürlich in unterschiedlichen Grössen. Diese Dichtungen findet man heute oft in geschrumpftem Zustand.
Z.
Bild

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1377
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von Will » 24.01.2020 0:53

Zollinger hat geschrieben:
23.01.2020 22:24
Die Dichtung auf der jeweils rechten Seite im Bild sieht für mich nach einer neu hergestellten aus. Ich habe solche schon in verschiedenen Farben (z.B. Blau) gesehen. Ich habe welche in weiss.
Von Pelikan gab's diese Dichtungsform aber nie in schwarz, nicht in den 50'ern.
Die Dichtung auf der rechten Seite wurde in den Pelikan 100 und 100N (und natürlich in den IBIS) in den 40'ern verbaut. Natürlich in unterschiedlichen Grössen. Diese Dichtungen findet man heute oft in geschrumpftem Zustand.
Z.
Hallo Christof,

lieben Dank für Deine Antwort. Ich habe mich auf die Frage, was man damit machen kann beschränkt. Dies klärt natürlich noch nicht, wo die Dichtung herkommt.

Hallo Hansjürgen,

hier noch ein paar Gedanken dazu:

Die rechte neuzeitliche Dichtung habe ich bislang noch nicht in schwarz gesehen. Hier sind mir bisher nur in helleren Varianten begegnet. Die alte linke schwarze, die erste Kunststoffausführung der Dichtung nach den Korkdichtungen, kenne ich aus den jüngeren Modellen des 100, Ibis und 100N. Diese sind in aller Regel geschrumpft, weshalb ein Dichtungstausch unumgänglich ist.

So eine alte schwarze Dichtung (auf den Bildern links) habe ich schon erfolgreich modifiziert und in einen Ibis verbaut. Dort werkelt die Dichtung nun wieder ohne Probleme und erfüllt ihren Zweck. Wichtig ist jedoch, dass die alte Dichtung ohne Beschädigung von der Kolbenstange des 100N entfernt und auf die des Ibis montiert wird.

In der letzten Produktionszeit des 100N kam bereits die Dichtung zu Eindatz, die auch im 400, 400N und 400NN verbaut wurde. Bei einem solchen 100N besteht die Chance, dass die Dichtung noch funktionsfähig ist. Diese sieht der schwarzen Dichtung rechts bereits relativ ähnlich, ich hänge mal noch entsprechende Bilder an. Im Unterschied zur rechten neuzeitlichen Dichtung, hat diese mittig eine plane Front und keine zusätzliche Einkerbung, wie man auf den Bildern ganz gut sehen kann.

Herzliche Grüße

Gerd
Dateianhänge
IMG_20200124_004629.jpg
IMG_20200124_004629.jpg (82.79 KiB) 302 mal betrachtet
IMG_20200124_004707.jpg
IMG_20200124_004707.jpg (86.85 KiB) 302 mal betrachtet
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Zollinger
Beiträge: 1773
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von Zollinger » 24.01.2020 5:46

Zollinger hat geschrieben:
23.01.2020 22:24
...Die Dichtung auf der (rechten) Linken Seite wurde in den Pelikan 100 und 100N (und natürlich in den IBIS) in den 40'ern verbaut. Natürlich in unterschiedlichen Grössen. Diese Dichtungen findet man heute oft in geschrumpftem Zustand...
korrektur. ich meine natürlich die linke seite.

die neue dichtung (rechte seite) gleicht ein wenig diesem produkt:

https://www.custompenparts.co.uk/11-pelikan

Z.
Bild

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 597
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von pelikanjog » 24.01.2020 10:34

Hallo ihr beiden,

ich will nicht nerven.

Aber für mich ist das noch einmal anders.

Die homepage mit den 3 Dichtungn kenne ich. Aber sie sind eben anders als meine schwarzen Dichtgummis.

Die weiße ist ja im 100 N passend verbaut und spielt i.M. keine Rolle


Hier nochmals meine:

Vor- und Rückseite - links die neue, rechts die ausgebaute.
P1240012.JPG


Wenn ihr die mit denen auf der homepage vergleicht, merkt ihr die Unterschiede (ich kriege sie nicht hierher angehängt).


Hansjürgen
Dateianhänge
P1240012.JPG
P1240012.JPG (186.37 KiB) 249 mal betrachtet
P1230011.JPG
P1230011.JPG (233.29 KiB) 249 mal betrachtet

Zollinger
Beiträge: 1773
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von Zollinger » 24.01.2020 11:46

Da hast Du recht. Deshalb habe ich auch geschrieben:
...die neue dichtung (rechte seite) gleicht ein wenig diesem produkt:
Es gibt aber noch weitere Hersteller von diesen Reproduktionen. Leider sind mir nicht alle bekannt (vielleicht liest ja Hr. Fiebig von Interpens hier mit. Zufällig weiss ich, dass er Dichtungen aus einer weiteren Quelle bezieht.

Wie auch immer, für mich sieht deine Dichtung stark nach einer Reproduktion aus. Natürlich kann ich mich täuschen...

Z-
Bild

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1377
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von Will » 24.01.2020 12:03

pelikanjog hat geschrieben:
24.01.2020 10:34
Hallo ihr beiden,

ich will nicht nerven.

Aber für mich ist das noch einmal anders.

Die homepage mit den 3 Dichtungn kenne ich. Aber sie sind eben anders als meine schwarzen Dichtgummis.

Die weiße ist ja im 100 N passend verbaut und spielt i.M. keine Rolle


Hier nochmals meine:

Vor- und Rückseite - links die neue, rechts die ausgebaute.

P1240012.JPG





Wenn ihr die mit denen auf der homepage vergleicht, merkt ihr die Unterschiede (ich kriege sie nicht hierher angehängt).


Hansjürgen
Hallo Hansjürgen,

ich zerlegen schon über 10 Jahre alte Pelikanfüllhalter und bin mir sehr sicher, dass dies so nicht passt. Die rechte Dichtung ist definitiv neu. Wenn die rechte verbaut war, muss bereits jemand den Füllhalter zerlegt und eine moderne Dichtung eingesetzt haben. Die linke Dichtung wird garantiert seit Ende der 40er/Anfang der 50er Jahre nicht mehr produziert.
Zollinger hat geschrieben:
24.01.2020 11:46
... Es gibt aber noch weitere Hersteller von diesen Reproduktionen. Leider sind mir nicht alle bekannt (vielleicht liest ja Hr. Fiebig von Interpens hier mit. Zufällig weiss ich, dass er Dichtungen aus einer weiteren Quelle bezieht.

Wie auch immer, für mich sieht deine Dichtung stark nach einer Reproduktion aus. Natürlich kann ich mich täuschen...

Z-
Eine Reproduktion kann ich auch nicht völlig ausschließen, mir ist eine solche jedoch noch nie begegnet. Wie Christof schreibt, kann Herr Fiebig vielleicht etwas dazu sagen. Da diese Dichtung aber ebenfalls zu klein ist, könnte es auch eine gut erhaltene alte Dichtung sein, die dennoch geschrumpft ist, wie fast alle, und nicht mehr passt.

Abschließend muss ich festhalten, selbst wenn die vormaligen Besitzer fest und steif behaupten, dass nie etwas an dem Füllfederhalter gemacht wurde, entspricht dies dann nicht den Tatsachen.

Herzliche Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 597
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Kappe bei 100 N

Beitrag von pelikanjog » 24.01.2020 16:01

Hallo Gerd,

vermutlich hast du Recht. Da stimmt manches nicht gut zueinander.

Danke für euer Mitdenken.

Hansjürgen

Antworten

Zurück zu „Pelikan“