Souverän M1000 EF - kratzig?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

angares
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2014 13:39
Wohnort: Worms

Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von angares » 19.01.2020 19:22

Guten Abend liebes Forum,

mich hat vor einer Weile das Füllerfieber gepackt. Daran seid ihr - möchte ich gleich ohne Vorwurf anmerken - nicht ganz unschuldig. Mittlerweile bin ich unglaublich zufriedener Besitzer eines Lamy 2000 (M, Erbstück aus den 70ern), M200 (M), M1005 (F) und eines KOP (B). Die beiden letztgenannten haben ungefähr die gleiche Strichbreite - natürlich abhängig vom jeweils ausgeübten Druck.

Für Kurrent sind beide allerdings zu dick. Daher habe ich einen weiteren M1000 in EF ausnahmsweise gebraucht über die eBay Kleinanzeigen von einem netten Verkäufer erworben. Normalerweise kaufe ich meine Füller ausschließlich im Fachhandel in FFM.

Kann mir jemand, der diesen Füller in EF kennt, sagen, ob der spürbar kratziger ist als der M1005 in F? Ich denke, ich werde ihn auch in Frankfurt noch mal untersuchen lassen (und euch das Ergebnis mitteilen), wollte aber doch gerne eure Meinung hören, falls ihr mir eine solche geben könnt. Der Pelikan wurde vom Verkäufer ursprünglich mal zu einem Supersonderangebot bei Amazon erworben, wie mir die mitgelieferte Rechnung verriet...

Weiterhin habe ich die Frage, ob ich die Feder von Pelikan tauschen lassen kann, bzw. ob und wenn ja, welche Kosten da auf mich zukommen.

Herzliche Grüße
Nils

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 3079
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von JulieParadise » 19.01.2020 19:51

Egal wie fein die Feder ist und von welcher Marke, kratzig sollte sie nicht sein.

Wenn Du mit den anderen Füllern gut zurechtkommst und sie nicht als kratzig empfindest und Dir gleichzeitig sicher bist, nicht mit schwerer Hand zu schreiben oder den Füller beim Schreiben zu verdrehen ... dann wird es wohl an der Feder liegen.

Dreh doch den Füller mal "auf den Rücken" und schau Dir die Federschenkel an der Spitze an: Sind sie auf gleicher Höhe? Falls nicht, musst Du überlegen, ob Du selbst vorsichtig herumdrückst und sie wieder in die korrekte Position bringst oder ob Du das lieber jemandem überlässt, der sich das zutraut.
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

angares
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2014 13:39
Wohnort: Worms

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von angares » 19.01.2020 19:57

Vielen Dank für deine Antwort!
Die anderen Füller empfinde ich als das vollständige Gegenteil von „kratzig“. Gerade natürlich den Stresemann und erst recht den KOP, beide gleiten quasi ohne Widerstand über das Papier, auf dem der M1000 spürbar kratzt.

Ich habe leider keine Lupe zur Hand und mit bloßem Auge nehme ich keine Verschiebungen bei den Schenkeln wahr.

Vermutlich wird mir Herr Vörkel vom Füllhalteratelier genau sagen können, ob die Feder so schreibt, wie sie das sollte, oder nicht. Ich fürchte fast, dass er zu einem negativen Urteil gelangen wird. Und dann bin ich sehr gespannt, wie es weiter gehen wird ...

Liebe Grüße
Nils

Thom
Beiträge: 1579
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von Thom » 19.01.2020 20:06

Nils, wenn die Federgeometrie stimmt, das ist allerdings Voraussetzung, kannst Du die Feder vorsichtig abziehen, das wird das Kratzen beseitigen. Da liegt die Betonung aber auf "vorsichtig", sonst ist der feine Strich hinüber. So eine feine Feder macht natürlich bei gleicher Kraftwirkung eine höhere Flächenpressung als eine breitere Feder, auf ungünstigem Papier könnte sich das vielleicht ein bisschen rauher anfühlen.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Pruppi
Beiträge: 1157
Registriert: 21.02.2016 9:55
Wohnort: München

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von Pruppi » 19.01.2020 20:14

Hallo Nils,
der 1000er darf genauso wenig kratzen wie der 1005er. Wenn du ihn gebraucht gekauft hast kann es sein, dass eingetrocknete Tinte drin ist. Dann hilft nur spülen, spülen, spülen. Ansonsten kann ich mich meinen Vorschreibern nur anschließen in dem ich dir rate zu schauen, ob die Federschenkel auf gleicher Höhe sind.
Wenn gar nichts oder niemand hilft bleibt noch der Pelikan-Service.
Liebe Grüße
Nicole

angares
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2014 13:39
Wohnort: Worms

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von angares » 19.01.2020 20:17

Hallo Thomas, danke für deine Anregung!
Mit „Abziehen“ meinst du „sanftes Schleifen“?

Zum Papier: in der Tat ist das Papier, das ich zum Üben für Kurrent wegen der Lineatur nehme, etwas rauher. Allerdings kratzt die EF sogar auf 90g Clairefontaine.

Liebe Grüße
Nils

angares
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2014 13:39
Wohnort: Worms

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von angares » 19.01.2020 20:22

Pruppi hat geschrieben:
19.01.2020 20:14
Hallo Nils,
der 1000er darf genauso wenig kratzen wie der 1005er. Wenn du ihn gebraucht gekauft hast kann es sein, dass eingetrocknete Tinte drin ist. Dann hilft nur spülen, spülen, spülen. Ansonsten kann ich mich meinen Vorschreibern nur anschließen in dem ich dir rate zu schauen, ob die Federschenkel auf gleicher Höhe sind.
Wenn gar nichts oder niemand hilft bleibt noch der Pelikan-Service.
Ich hätte gedacht, dass eine feinere Feder auch eher zum Kratzen neigt, als eine breitere? Das Spülen kann ich noch mal ausprobieren, allerdings hat der Verkäufer den M1000 wohl im Herbst 2019 gekauft - die Zeit scheint mir etwas kurz bemessen, als dass Tinte richtig eintrocknen könnte? Da kenne ich mich aber gar nicht aus. Der Füller wurde und wird bislang ausschließlich mit Iroshizuku syo-ro beschrieben.

Liebe Grüße
Nils

Thom
Beiträge: 1579
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von Thom » 19.01.2020 20:22

Nils, ja, das muss aber ein sehr sanftes Schleifen sein. 8000er oder 12000er Micromesh wäre z.B. eine Möglichkeit
oder im einfachsten Fall so eine Fingernagelpolierfeile aus der Drogerie, unterschätze die aber bloß nicht.

Bild

V.G.
Thomas

angares
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2014 13:39
Wohnort: Worms

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von angares » 19.01.2020 20:27

Danke Thomas. Ich habe das 8000er oder 12000er Micromesh bereits bei Amazon gefunden. Ist es ratsam, im Falle, dass die Feder ansonsten in Ordnung ist, selbst Hand anzulegen? Ich traue mir das zu - aber würde so etwas nicht der Pelikan Service übernehmen? Oder tauschen die bloß und berechnen entsprechend?

Liebe Grüße
Nils

Thom
Beiträge: 1579
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von Thom » 19.01.2020 20:32

Immer vom Reversiblen zum Irreversiblen, überprüfe erstmal die anderen Sachen. Wenn die in Ordnung sind, kannst Du vorsichtig abziehen. Nur wenig und zwischendurch immer wieder probieren, denke dran, es gibt kein "zurück" (jedenfalls kein einfaches).

V.G.
Thomas

angares
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2014 13:39
Wohnort: Worms

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von angares » 19.01.2020 20:34

Thom hat geschrieben:
19.01.2020 20:32
Immer vom Reversiblen zum Irreversiblen, überprüfe erstmal die anderen Sachen. Wenn die in Ordnung sind, kannst Du vorsichtig abziehen. Nur wenig und zwischendurch immer wieder probieren, denke dran, es gibt kein "zurück" (jedenfalls kein einfaches).

V.G.
Thomas
So werde ich es machen. Am Dienstag habe ich voraussichtlich Zeit, Herrn Vörkel vom Füllhalteratelier zu besuchen. Dann sehe ich weiter.

Vielen Dank euch allen!
Nils

stefanm
Beiträge: 78
Registriert: 21.01.2019 20:49
Kontaktdaten:

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von stefanm » 19.01.2020 20:37

Eine M1000 EF hatte ich einmal. War zu groß und daher ging er wieder.
Da hat nichts gekratzt. Insgesamt eine sehr weiche Feder mit großzügigem Fluss, der noch zusätzlich schmiert.
Eine der sanftesten EF, die ich bisher schreiben konnte.

Die Feder könnte sich jemand unter der Lupe ansehen.

Ich welche Richtung kratzt sie denn? Z.B.: nur beim Strich von links nach rechts... etc.

Gruß
Stefan

Benutzeravatar
Pruppi
Beiträge: 1157
Registriert: 21.02.2016 9:55
Wohnort: München

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von Pruppi » 19.01.2020 20:44

angares hat geschrieben:
19.01.2020 20:22

Ich hätte gedacht, dass eine feinere Feder auch eher zum Kratzen neigt, als eine breitere?
Definitiv nicht. Und schon gar keine Pelikan EF.
Liebe Grüße
Nicole

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 598
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von Querkopf » 19.01.2020 21:24

stefanm hat geschrieben:
19.01.2020 20:37
Einen M1000 EF hatte ich einmal. War zu groß und daher ging er wieder.
Da hat nichts gekratzt. Insgesamt eine sehr weiche Feder mit großzügigem Fluss... Eine der sanftesten EF, die ich bisher schreiben konnte. ...
Genau das war auch meine Erfahrung. Eine hinreißend weiche, auf gutem wie schlechtem Papier perfekt gleitende EF-Feder. (Hätte ich liebend gerne behalten, aber sie passt ja leider nur in den M1000-Riesen, mit dem ich nicht klarkam.)

Wenn deine Feder kratzt, Nils, dann stimmt mit ihr was nicht!
Aber selber drangehen würde ich an deiner Stelle (erstmal) nicht. Kann sehr gut sein, dass ein Fachmensch das Problem binnen Minuten lösen kann - und zwar ohne Schleiferei (die irreversibel wäre).
Schöne Grüße
Doris

angares
Beiträge: 31
Registriert: 17.05.2014 13:39
Wohnort: Worms

Re: Souverän M1000 EF - kratzig?

Beitrag von angares » 20.01.2020 19:31

Zwischenstand: ich habe es doch heute schon geschafft, ins Füllhalter-Atelier zu kommen. Auch Herr Vörkel war der Ansicht, dass die Feder übermäßig und unverhältnismäßig „kratzt“. Verbogene Federschenkel oder Kratzer auf dem Korn selbst konnte er nicht ausmachen. Er wird den Füller nun zerlegen, gründlich reinigen und das Kratzen durch Polieren zu beseitigen suchen.

Sobald ich mehr weiß, bzw. den Füller zurück habe, werde ich weiter berichten.

An dieser Stelle noch einmal mein Hinweis an alle, die in Frankfurt und Umgebung leben, oder gelegentlich nach Frankfurt kommen: besucht das Füllhalter-Atelier! Ich gehe jedes Mal gesättigt und froh raus. Es macht viel Spaß, mit Herrn Vörkel zu plaudern, er kennt sich gut aus, kennt viele Anekdoten und die Füller, die der da hat, sind ein Traum.

Antworten

Zurück zu „Pelikan“