Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Antworten
Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2243
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Beitrag von Zollinger » 23.11.2011 17:08

Es ist schwierig eine gute Pelikansammlung zusammen zu bringen, wenn man erst vor ein paar Jahren mit Sammeln überhaupt begonnen hat. Es gibt Modelle, vor allem sehr frühe, die kaum mehr zu bekommen sind. Und schon gar nicht in seltenen Farben.

Dazu gehören die Pelikan 101. Dieses Modell ist in verschiedenen Farben und Kombinationen erschienen. Der Hauptunterschied zum Modell 100 sind aber die farbigen Kappen. Ausser vielleicht der Farbe „Schildpatt“ oder „Eidechse“ sind diese Füller kaum mehr zu finden. Taucht dennoch mal einer auf, dann wird er für eine astronomische Summe angeboten. Trotzdem sollte der 101 in einer seriösen Pelikansammlung mindestens mit einem Modell vertreten sein. Ein Dilemma!

1997 begann Pelikan mit der Produktion einer Serie von „Limited Editions“ unter dem Namen „Originals of their time“. Aus diesem Anlass wurden im Jahr 1998 4000 Exemplare einer Replika des Pelikan 101 in Malachit-grün hergestellt. Als Sammler von historischen Füllfederhaltern habe ich nur beschränktes Verständnis und Interesse für sogenannte „Limited-“ oder „Special Editions“. Die „Originals of their Time“ Serie hingegen betrachte ich als Ausnahme, da es sich um eigentliche Repliken historischer Füller handelt. Die Füllfederhalter wurden möglichst nahe am Original, mit z.T. originalen Materialien hergestellt. Diese Füllfedern stellen deshalb für mich durchaus eine Alternative für die unerschwinglichen und nicht verfügbaren Originale dar.

Meinen Malachit-grünen 101 ergatterte ich zu einem relativ günstigen Preis, weil er weder über die originale 18 Karat Feder, noch über die originale Verpackung verfügte. Ausserdem wurde er benutzt. Mit anderen Worten: Eine ideale Gelegenheit für mein „Replika-Projekt“.

(Für bessere Auflösung einfach auf die Bilder Klicken. Bitte entschuldigt die englischen Bildkommentare, dieser Beitrag soll auch auf dem amerikanischen FountainPenNetwork erscheinen.)
Bild
Bild
Als ich den Füller zum ersten mal in den Händen hielt, habe ich ihn gleich zerlegt und die Unterschiede zum Original gesucht. Ich habe folgendes festgestellt:

1. Der Schaft der Replika ist etwas anders aufgebaut. Das Griffstück aus Hartgummi umfasst ebenfalls das Kappengewinde und ist erst dahinter mit dem Zelluloidschaft gefügt. Ich habe nicht herausbekommen ob diese Verbindung geklebt oder geschraubt ist.
Bild
2. Die Kolbenmechanik ist von der modernen „Souverän-Serie“ abgeleitet. Der Füllknopf und der Konus sind aber aus Hartgummi, sodass von aussen kein Unterschied zu erkennen ist. (Sogar der Pfeil, der die Drehrichtung anzeigt ist da!) Die Gewinde der neuen und der alten Mechaniken sind aber (leider) nicht kompatibel und können nicht ausgetauscht werden.
Bild
Bild
Bild
3. Die Federeinheit entstammt ebenfalls der „Souverän-Serie“. Das hat mich am meisten gestört. Ich habe deshalb eine originale Pelikan 100 Feder mit einem Tintenleiter aus einem 100N (des Durchmessers wegen) und einer modernen Federhülse kombiniert, um dem Original etwas näher zu kommen.
Bild
Bild
Bild
Das Resultat ist, zumindest äusserlich einem Pelikan 101 von 1935 sehr nahe, ausser dass der Erhaltungszustand viel zu gut ist…
Bild
Trotzdem ist der Füller eindeutig als Replika identifizierbar. Am Kappenkopf befindet sich nämlich die Stücknummer der „LE“ (116/4000). Diese besagt, dass auch meine Replika ein eher frühes Exemplar ist.
Bild
…ach ja, ich vergass ganz zu erwähnen, dass der 101 auch ganz ausgezeichnet schreibt mit der alten Feder und dem Zuführer. Dank des guten Zustands ist der Gebrauch unbedenklich und der Füller darf mich ab und zu zur Arbeit begleiten, neben dem er in meiner Sammlung glänzt!
Bild
Bild
Zuletzt geändert von Zollinger am 24.11.2011 15:20, insgesamt 1-mal geändert.

Ex Libris
Beiträge: 2038
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Beitrag von Ex Libris » 23.11.2011 18:26

Hallo Christoph (?, wenn ich ich mich nicht irre),

ein sehr schöner Beitrag über die alten und neuen (neualten? :wink: ) Füller.

Mir fehlt zwar jede Form von Bastler- oder Technikbegeisterung, so dass ich eher staunend vor Deinen Experimenten mit Auseinanderbauen, Feder- bzw. Zuführertausch stehe. Allerdings liegt da vielleicht auch der Unterschied: Ich besitze nur ein paar wenige alte Füllfederhalter. Nicht, weil ich es nicht mögen würde, mit den alten und hervorragenden Federn zu schreiben; ich habe da ziemliche Angst, dass da zu viel Restaurierungs- oder Reparaturaufwand entstehen würde, den ich nicht selbst erledigen würde. Aber die vier alten (wobei drei aus den 50er Jahren sind und einer aus 30ern) Füller mag ich schon gerne.

Ich gehöre daher zu denjenigen Füllfederhalternutzern, die sich auch und gerade an den modernen Geräten erfreuen. Daher kann ich sagen, dass ich solche limitierten oder besonderen Editionen durchaus schätze. Ich hätte z. B. für mein Leben gern den einen oder anderen aus der "Originals of their time"-Edition, kann sie mir aber leider nicht leisten. Von daher freue ich mich mal über eine Edition wie den M101N, den ich mir dann doch mal leisten kann.

Aber ich freue mich natürlich über alle Deine Bilder aus der Rubrik "Familienphoto", da Du über einen derart gut sortierten Fundus herrlicher Schreibgeräte verfügst, dass ich da manchmal sprachlos davorstehe. Daher: Gerne mehr von Deinen - bildreichen - Beiträgen :wink: .

Viele Grüße,
Florian

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2974
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Beitrag von Andi36 » 23.11.2011 19:06

Servus Christoph,

ein wunderbarer Beitrag!

ich bin ja kein großer Freund von Repliken aber Deine Präsentation der Technik im Vergleich mit diesen tollen Fotos ist begeisternd.

Es ist auch eine schöne Idee dieses Schreibgerät mit einer Federeinheit nebst Feder seiner Zeit auszurüsten.

Ich wünsche weiterhin viel Freude an Deinem "Malachit"!

Gruß,
Andreas

Thomas Baier
Beiträge: 1942
Registriert: 17.10.2003 19:27
Kontaktdaten:

Re: Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Beitrag von Thomas Baier » 23.11.2011 21:20

Hallo Christoph,
hallo alle miteinander,

auch von mir vielen herzlichen Dank. Sehr, sehr schön. Man sieht auch sehr gut den Vergleich zwischen einer früheren "eingearbeiteten" Platinmetall-Punktspitze und dem heutigen groben "Klötzchen". Dieses grobe Klötzchen als aufgelötete und ein bißchen nachbearbeitete Punktspitze ist eines der modernen Gründübel (nebenbei gesagt). Hier kann man das ausgezeichnet anhand eines alten Originals und einer Fälschung studieren.

Viele Grüße
Thomas

P. S.: Klasse Bilder! Bringe ich nicht hin.

Benutzeravatar
Autodidakt
Beiträge: 172
Registriert: 16.03.2008 13:35

Re: Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Beitrag von Autodidakt » 23.11.2011 22:53

Hallo Christoph,
Bilder sagen mehr als tausend Worte, (und das in einem Forum, wo es ums Schreiben geht)
Ja, deine Beiträge verpflichten einfach zu solchen brillanten Bildern.
Ich freu mich jedes Mal wenn ich sehe, wenn du wieder einen Beitrag/Fotos eingestellt hast.

Gruß Robert

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3702
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Beitrag von meinauda » 23.11.2011 23:56

Hallo Christoph, eine Augenweide Deine Fotos. So kann man Vergleiche "sehen" und alt und neu erkennen.

Wie neulich schon gewünscht, zeig uns ein wenig von deinem Fotografierkönnen, damit die eine oder andere unserer Darstellungen noch besser werden.

Gruß
Else Marie

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2243
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Beitrag von Zollinger » 24.11.2011 9:07

Danke für die Komplimente an alle. Freut mich, dass mein "Umbau" Euch gefällt.

@meinauda: Gebt mir etwas Zeit, und ich werde bei Gelegenheit einen Foto-Thread starten.

werner
Beiträge: 2972
Registriert: 10.04.2007 17:26
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Limited Edition oder originalgetreue Replika?

Beitrag von werner » 24.11.2011 10:57

Hallo Christof,

wieder ist Dir ein großer Wurf gelungen und wie ich aus den ersten Antworten mit berechtigtem Lob ersehe ist Dein Posting ein weiteres Highlight für uns Forist(inn)en. Ich habe mich an anderer Stelle schon einmal "geourtet", dass ich zu Reparaturen zwei linke Hände habe. Deshalb bin ich umso erfreuter, dass Du Deine Wissen so bereitwillig weitergibst. Von den hervorragenden Bildern ganz zu schweigen.

Deshalb auch von mir herzlichen Dank für die Veröffentlichung. Um die früheren Arbeiten einmal wieder aus der Versenkung zu holen hier die Titel und die entsprechenden Links:

Pelikan Level L5, die grosse Zerlegung
http://www.penexchange.de/forum_neu/vie ... php?t=2392

Artikel Lamy Profil
http://www.penexchange.de/forum_neu/vie ... php?t=2640

Pelikan 400 und 140, die grosse Zerlegung
http://www.penexchange.de/forum_neu/vie ... f=3&t=2920

Viele Grüße
Werner
Leserlichkeit ist die Höflichkeit der Handschrift. (Friedrich Dürrenmatt)

Antworten

Zurück zu „Pelikan“