Tintenleiter schief

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Antworten
Saphir
Beiträge: 7
Registriert: 06.06.2017 22:54

Tintenleiter schief

Beitrag von Saphir » 02.06.2020 13:47

Hallo zusammen,

ich habe einen Man 200 geschenkt bekommen und festgestellt, dass der Tintenleiter schief sitzt:

001_2.jpg
001_2.jpg (38.21 KiB) 983 mal betrachtet
002_2.jpg
002_2.jpg (45.63 KiB) 983 mal betrachtet
003_2.jpg
003_2.jpg (41.76 KiB) 983 mal betrachtet
004_2.jpg
004_2.jpg (66.84 KiB) 983 mal betrachtet
005_2.jpg
005_2.jpg (37.39 KiB) 983 mal betrachtet

Ich bin mir unsicher ob das gut für den FH ist und ob man es selbst richten kann.



Leider ist auch bei der Kappe der Klipp abgebrochen:

006_3.jpg
006_3.jpg (38.29 KiB) 983 mal betrachtet

Lässt sich so ein Klipp austauschen?

Danke schon mal für eure Hilfe :)

Sorry wenn die Bilder etwas unscharf sind, die Nahaufnahmen wollte nicht so recht.

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2808
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Tintenleiter schief

Beitrag von TomSch » 02.06.2020 14:36

Hallo Halbedelstein.

Entschuldige die dumme Frage, aber von einem "Geschenk" erwarte ich, dass es nicht in unterschiedlichsten Belangen beschädigt ist und repariert werden muss. Bin ich diesbezüglich altmodisch? :geek:

Da hat der Vorbesitzer/Schenkende aber übel dran rumgemacht. Feder und Tinteneiter gehören dringend exakt aufeinander ausgerichtet, sonst sind Schäden an der empfindlichen Feder vorprogrammiert. Abgesehen davon dürfte der Stift in diesem Zustand nicht schreiben.
Bei dem abgebrochenen Clip könntest du vorsichtig versuchen, das Kappenköpfchen abzudrehen (wie z.B. bei einem Pelikan). Dann bräuchstest du einen vergoldeten Ersatzclip und jut isset. Da der MAN allerdings nicht mehr hergestellt wird, ist es fraglich, ob noch, doch recht wahrscheinlich, dass noch Ersatzteile zu bekommen sind.

Ich würde darüber nachdenken, es dem Schenkenden zur Reparatur zu überlassen, um dann den intakten Stift zu erhalten. :twisted:
Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Saphir
Beiträge: 7
Registriert: 06.06.2017 22:54

Re: Tintenleiter schief

Beitrag von Saphir » 02.06.2020 14:51

TomSch hat geschrieben:
02.06.2020 14:36
Entschuldige die dumme Frage, aber von einem "Geschenk" erwarte ich, dass es nicht in unterschiedlichsten Belangen beschädigt ist und repariert werden muss. Bin ich diesbezüglich altmodisch? :geek:
Nein, du bist nicht altmodisch, du wägst einfach nicht alles ab, was es für eine solche Aussage zu betrachten gibt.
TomSch hat geschrieben:
02.06.2020 14:36
Da hat der Vorbesitzer/Schenkende aber übel dran rumgemacht. Feder und Tinteneiter gehören dringend exakt aufeinander ausgerichtet, sonst sind Schäden an der empfindlichen Feder vorprogrammiert. Abgesehen davon dürfte der Stift in diesem Zustand nicht schreiben.
Bei dem abgebrochenen Clip könntest du vorsichtig versuchen, das Kappenköpfchen abzudrehen (wie z.B. bei einem Pelikan). Dann bräuchstest du einen vergoldeten Ersatzclip und jut isset. Da der MAN allerdings nicht mehr hergestellt wird, ist es fraglich, ob noch, doch recht wahrscheinlich, dass noch Ersatzteile zu bekommen sind.
Bezüglich der Feder, weist du wie man diese selst ausrichten kann und wie das bei diesem Modell geht?
Die Kappe werde ich vorsichtug versuchen abzubekommen.
TomSch hat geschrieben:
02.06.2020 14:36
Ich würde darüber nachdenken, es dem Schenkenden zur Reparatur zu überlassen, um dann den intakten Stift zu erhalten. :twisted:
Thomas
Interessante Vorstellung :lol:

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2808
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Tintenleiter schief

Beitrag von TomSch » 02.06.2020 15:13

Moinsen, Blaustein.
Saphir hat geschrieben:
02.06.2020 14:51
Nein, du bist nicht altmodisch, du wägst einfach nicht alles ab, was es für eine solche Aussage zu betrachten gibt.
Kein Problem, dann verrate mir, was ich noch hätte abwägen sollen bei einem ramponierten Geschenk. ;)
Bezüglich der Feder, weist du wie man diese selst ausrichten kann und wie das bei diesem Modell geht?
Ja, weiß ich, du könntest vorsichtig versuchen herauszubekommen, welcher Bestandteil der verschobene ist. Das funktioniert mit Ahnung und viel entsprechendem Fingerspitzengefühl. Deshalb würde ich es an deiner Stelle einem weiblichen oder männlichen Profi überlassen. Das Risiko, der 18K-Feder endgültig den Gar aus zu machen, wäre mir zu groß.

Tschö, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Micha71
Beiträge: 168
Registriert: 17.02.2017 0:14
Wohnort: Hamburg

Re: Tintenleiter schief

Beitrag von Micha71 » 03.06.2020 7:21

:D Hahaha... ich bekomme dauernd beschädigte Füller geschenkt. Für gewöhnlich mit den Worten " habe ich beim Aufräumen gefunden" werden mir Schreibgeräte übergeben die ich dann wieder versuche heil zu machen.
Du kannst ziemlich leicht die Feder wieder auf Linie bringen ... ich würde das Vorderteil zuerst über Nacht in Wasser legen und dann beherzt die Feder mit leichtem Druck Deines Daumens wieder ausrichten. Immer wenn Du das Gefühl hast zu biegen, musst Du wieder wässern... klingt schwierig, isses aber nicht :) die Teile sind ineinander gesteckt...
Der Clip ist etwas schwieriger... ein wenig Geduld und auf die nächste PenShow warten, da findet sich was. Solange die scharfen Kanten mit einer Nagelfeile abfeilen...

Habe ich erwähnt, das ich mich über solche Geschenke sehr, sehr freue :D

Herzliche Grüße aus Hamburg,

Michael

... und wenn Du Dich nicht traust, ist nur ein Füller ;) Kannst mich gerne anschreiben... dann erkläre ich Dir das live über Zoom oder Google Meet

Saphir
Beiträge: 7
Registriert: 06.06.2017 22:54

Re: Tintenleiter schief

Beitrag von Saphir » 04.06.2020 17:29

Ich habe dir eine PN geschrieben Micha71 :)

Micha71
Beiträge: 168
Registriert: 17.02.2017 0:14
Wohnort: Hamburg

Re: Tintenleiter schief

Beitrag von Micha71 » 05.06.2020 10:39

Meine Nummer hast Du... Klingel durch, wenn Du bereit bist.

Herzliche Grüße aus dem sonnigen Hamburg.

Antworten

Zurück zu „Waterman“