Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2362
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Beitrag von MarkIV » 12.09.2019 9:32

Südwind hat geschrieben:
11.09.2019 18:06
Tenryu hat geschrieben:
10.09.2019 11:07
Ist es bei den "dokumentechten" Noodler's-Tinten nicht auch so, daß die Zusammensetzung bei jeder Charge etwas anders ist, damit man nicht mit der gleichen Tinte Dokumente nachbearbeiten kann?
Nein. Das heisst nur "Ich kann keine gleichbleibende Qualität liefern und mache keine Qualitätskontrolle.". Mit "Sicherheitsmerkmal" hat das so viel zu tun wie ein Raumschiff mit einem Lastenesel. Man kann mit beidem Lasten transportieren (=Papier färben), aber das war es schon.
Für ein rudimentäres Sicherheitsmerkmal müsste er angeben, wie man das aufbringt, wie man das ausliest, wie groß die Wahrscheinlichkeiten für falsch positiv/negativ sind usw.
Das ist im Grunde auch das was Nathan Tardiff einem im direkten Gespräch sagt. Er mischt (wie Oster auch) im Wesentlichen allein und die Palette an Tinten die er verkauft ist ja relativ breit. Ich gehe schon davon aus, dass er mit einer Waage arbeitet, ansonsten wären die gesetzlichen Vorgaben (auch in den USA) nicht zu erhalten. Aber er wird aber seinen Grundstoffe immer mal wieder von verschiedene Lieferanten/Quellen beziehen, was natürlich Unterschiede im Endprodukt zur Folge hat.
Ich habe ihn ganz speziell nach der Baystate Blue und der 54th Massachussetts gefragt und mir deutlich gesagt, dass beides ja irgendwie stimmt. Er macht quasi aus der Not eine Tugend. Durch die Art und Weise wie er arbeitet, sind Unterschiede in den Branches einfach ganz normal. Das kann man natürlich auch so verkaufen, dass das ein forensischer Vorteil ist zum Nachweis von Manipulation.

Mich würde da mal interessieren wie viele Forensic Labs sich wirklich von jedem Branch seiner Tinte ein Sample weggelegt haben, um den forensischen Beweis führen zu können. Dass die Tinten verschieden sind, sagt ja erstmal noch nichts, man braucht ja im Grunde nur aus einem anderen Glas während der Bearbeitung nachgefüllt haben, wodurch ein Mischung entsteht.

Zur Baystate Blue hat er mir nur erklärt, dass er da Änderung vornimmt, wegen der potenziellen Beschädigung von Stiften (Verfärbung, Schäden an Federn).


M
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

Südwind
Beiträge: 138
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Beitrag von Südwind » 12.09.2019 11:46

MarkIV hat geschrieben:
12.09.2019 9:32
Er macht quasi aus der Not eine Tugend. Durch die Art und Weise wie er arbeitet, sind Unterschiede in den Branches einfach ganz normal. Das kann man natürlich auch so verkaufen, dass das ein forensischer Vorteil ist zum Nachweis von Manipulation.
Naja, man muss mit seinen Werbeaussagen schon aufpassen, das man sich nicht lächerlich macht. Das ist ja der Punkt: Fachleute wissen was geht und was nicht geht. Da wird zwar auch gerne auf den Putz gehauen, dennoch achtet jeder auf seinen Ruf und denkt technische Grenzen mit. Laien haben dagegen kein Gespür für den Aufwand und die Grenzen des technisch Machbaren und versuchen schon mal einen Lastenesel als Raumschiff zu verkaufen.

Wenn du ein Sicherheitsmerkmal auf Papier brauchst, dann sind die hier die richtigen Ansprechpartner: https://www.gi-de.com/de/de/currency-technology/ oder https://www.sicpa.com .
Grüße
Robert

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2362
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Beitrag von MarkIV » 12.09.2019 12:40

Südwind hat geschrieben:
12.09.2019 11:46
Wenn du ein Sicherheitsmerkmal auf Papier brauchst, dann sind die hier die richtigen Ansprechpartner: https://www.gi-de.com/de/de/currency-technology/ oder https://www.sicpa.com .
Danke für die Links, aber brauche ich nicht. Mir persönlich und beruflich ist das ziemlich egal. Privat habe ich nichts wofür sich nacheditieren als sinnvoll erweisen würde und beruflich werden die Dokumente direkt nach analoger Bearbeitung digitalisiert und dann signiert. Da hilft die Nachbearbeitung so oder so nicht.
Dokumentenechte Tinten verwende ich nicht primär wegen der Haltbarkeit, sondern meist sind damit andere, speziellere Eigenschaften wie Farbe oder Verhalten verbunden, die ich deutlich mehr schätze.

M
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

bebna
Beiträge: 198
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Beitrag von bebna » 12.09.2019 13:43

Wenn man auf sicher gehen will, sollte man sich eine Feder zur Needlepoint schleifen lassen und bei jeder Unterschrift erstmal kurz in den Finger picksen und dann mit seinem eigenen Blut unterschreiben. /Ende Sarkasmus

heke2: Die R&K Dokumentus sind dir zu Königsblau, auch die Dunkelblaue?

Bildquelle: http://www.fountainpennetwork.com/forum ... dark-blue/
fpn_1450711596__rk_dink_2.jpg
fpn_1450711596__rk_dink_2.jpg (136.46 KiB) 184 mal betrachtet

Thom
Beiträge: 578
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Beitrag von Thom » 12.09.2019 15:17

bebna hat geschrieben:
12.09.2019 13:43
Wenn man auf sicher gehen will, sollte man sich eine Feder zur Needlepoint schleifen lassen und bei jeder Unterschrift erstmal kurz in den Finger picksen und dann mit seinem eigenen Blut unterschreiben. /Ende Sarkasmus
Nimmt das Finanzamt von mir garnicht mehr, die wollen digitale Signatur.
Tenryu hat in diesem Punkt aber recht:
Tenryu hat geschrieben:
12.09.2019 9:23
Die Frage ist, welchem Zweck soll die Markierung dienen.

Etwas Ähnliches hatte ich schonmal beschrieben, das wurde auch forensisch verwendet. Bei heutigem kalkhaltigem Papier bilden zumindest Sulfationen aber eher Gips, als ein Sulfatbild.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 801
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Beitrag von HeKe2 » 12.09.2019 17:48

bebna hat geschrieben:
12.09.2019 13:43
heke2: Die R&K Dokumentus sind dir zu Königsblau, auch die Dunkelblaue?
Wenn die so fließt, wie auf dem Bild, dann nicht. Ich hatte die Beschreibungen eher so verstanden, dass die Hellblaue auch eher hellblau schreibt und die Dunkelblaue eher königsblau. Und ich behaupte einfach mal, bei R&K kennt Thomas a.k.a. Thom sich aus.
Zuletzt geändert von HeKe2 am 12.09.2019 17:52, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 801
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Beitrag von HeKe2 » 12.09.2019 17:50

Sorry! Doppelpost.
Beste Grüße
Hermann

Thom
Beiträge: 578
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Bleichtest: 10 "Dokumentenechte" oder die man dafür hält

Beitrag von Thom » 12.09.2019 18:01

Das hier hat Cepasaccus gescannt. Dieses ich selbst, geschrieben hat's Heiko.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“