Rohrer & Klingner dokumentus

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2933
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Cepasaccus » 12.11.2015 22:53

Ich habe mir von Thom eine der dokumentus-Tinten besorgt um sie auszuprobieren. Dunkelblau, gruen und braun finde ich ansprechend. Weil von diesen am universellsten und bei Thoms Kunden beliebtesten habe ich mich fuer die dunkelblaue entschieden und moechte sie hier vorstellen.

Die Tinte kommt in einer stabilen, praktischen und platzsparenden Kartonverpackung daher, die sicher nicht edel wirkt, eher so, wie man es eben von einem Bueroartikel erwartet. Die Flasche ist dann auch zweckmaessig. Was mir gleich beim Oeffnen der Flasche aufgefallen ist, ist der Geruch. Die Tinte riecht nach Chemie. Ich kann es aber nicht zuordnen.

Beim ersten Ausprobieren mit einem Federhalter mit goldener Feder ist mir aufgefallen, dass die Tinte da ziemlich wackelig dran sitzt. Die Tinte scheint mir sehr fliessfreudig zu sein. Prompt gab es auch beim Flexen eine ziemliche Entladung. Erfreulicherweise war die Tinte nachdem sie ueber Nacht getrocknet ist, voellig wischfest. In Tintenbetrachtungen von solchen Nanopigmenttinten wird mangelnde Wischfestigkeit haeufig als Problem genannt. Da hat R&K wohl wirklich etwas entscheidendes besser gemacht.

Nun zum Verhalten im Fueller, einem Waterman's Ideal 14S, der nun ca. 100 Jahre auf dem Buckel hat. Fuer den Test habe ich Clairefontaine-Papier genommen. Zuerst eine Schriftprobe mit der Montblanc Royal Blue - hatte grad keine andere (kommerziell erwerbbare) Koenigsblau in Griffreichweite. Die MB RB ist die dunkelste Koenigsblau, die ich kenne. Die R&K dokumentus ist praktisch genauso dunkel. Der Farbton ist fast der gleiche. Er ist so aehnlich, dass ich nicht sagen kann wie anders er ist. Auch hier faellt auf, dass die Tinte leicht fliessend ist. Unten noch ein Trocknungstest. Links mit leichter Feder und damit wenig Fluss geschrieben ist sie nach 20 Sekunden wischfest. Rechts mit normalem Druck und feuchter Linienfuehrung dauerte es 3 Minuten bis die Probe wischfest und auch voellig wasserfest war. Das letzte "ok" konnte ich aufgrund massivem Klecksens nicht mehr hinschreiben. Da der Fueller durchaus nicht klecksunfreundlich ist moechte ich das nicht alleine auf die Tinte schieben. Die Fliesslust wird das aber sicher befoerdert haben.
151112-rk_dokumentus-0001-s.jpg
151112-rk_dokumentus-0001-s.jpg (173.25 KiB) 7229 mal betrachtet
Auch diese Tinte hat wohl wie alle anderen Nanopigmenttinten das Problem der Kluempchenbildung, wenn es mit feindlichem Schmutz und Tintenresten zusammenkommt. Das hat sich darin geaeussert, dass die Pipette, die leichten EG-Tintenbelag hatte, nach befuellen des Fuellers und intensivem Spuelen immer noch ungleichmaessig blau eingefaerbt war. Ausserdem kamen beim Spuelen des Fuellers, der ganz sicher die letzten 100 Jahre kein Ultraschallbad gesehen hat, kleine, blaue Kluempchen heraus. Siehe Kuechenpapierausschnitt rechts im Bild. Es wird also sehr empfehlenswert sein einen Fueller vor Betankung sorgfaeltig zu reinigen, eben wie bei anderen Nanopigmenttinten, wo auch einige Leute ueber Verstopfung klagen.

Auf der Flasche steht uebrigens: "Ein Eintrocknen im Fueller muss verhindert werden." Das laed ja geradezu ein einen Fueller eintrocknen zu lassen. Ich habe den Romus, den ich fuer EG-Eintrockenexperimenten verwendet habe, gereinigt, so gut es ging - naja, ich geb's zu, es ging nicht besonders gut - und mit Tinte hier in einen Becher gestellt. Mal sehen wie gut ich den dann noch sauber bekomme. Ich werde mich dann wieder melden.

Cepasaccus

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 5133
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Tenryu » 13.11.2015 12:43

Was ist der besondere Vorteil dieser Tinte? Wasserfestigkeit? Lichtbeständigkeit? Oder nur gute Fließeigenschaften? :?

rorro
Beiträge: 561
Registriert: 15.04.2014 15:22
Wohnort: Düsseldorf

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von rorro » 13.11.2015 12:51

Nach dem Namen eben die "Dokumentenechtheit" , laut Herstellerseite "in Anlehnung an DIN ISO 12757-2 zertifizierte Tinte für Füllfederhalter".
Viele Grüße, Ralf

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2933
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Cepasaccus » 13.11.2015 14:11

Nanopigmenttinten sind im Allgemeinen das bestaendigste, das man fuer Fueller bekommen kann. Bei der dokumentus habe ich noch keinen Lichttest gemacht, aber die anderen Nanopigmenttinten, die ich der Sonne ausgesetzt habe, waren die einzigen Tinten (auch Kugelschreiber), die vom Licht voellig unveraendert waren. Ausserdem sind Nanopigmenttinten wasserfest. Bei der dokumentus hat ein nasser Finger nichts verwischen koennen.

Cepasaccus


Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2933
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Cepasaccus » 15.11.2015 20:48

So, hatte gerade mal u.a. so einen heftigen Klecks 4 Stunden im Wasser. Es hat sich nichts veraendert und es ist immer noch wischfest.

Cepasaccus

Ex Libris
Beiträge: 2085
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Ex Libris » 16.11.2015 10:31

Hallo Cepasaccus,

vielen Dank für Deine Vorstellung. Da Du ja auch einer derjenigen bist, da am meisten Wert auf eine eisengallutinte und damit auf eine in vielerlei Hinsicht resistente Tinte legst, bist Du wahrscheinlich auch einer der berufensten für diesen Test. Vier Stunden im Wasser und immer noch wischfest, das kann sich sehen lassen.

Ich bin auch gespannt auf Deine Reinungsversuche nach Eintrocknen. Ich besaß etliche Jahre die Kiwa-Guro von Sailor, also auch eine Nanopigmenttinte, und ich hatte nicht ein einziges Mal Probleme mit der Füllerreinigung - aber sie ist auch nicht eingetrocknet. Ich bin daher gespannt auf die Fortsetzung.

Viele Grüße,
Florian

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2933
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Cepasaccus » 16.11.2015 11:23

Also von der Stahlfeder liess es sich abwischen und der Fueller liess sich sogar noch zum Anschreiben bewegen, wenn auch nicht so einfach.

Cepasaccus

Thom

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Thom » 16.11.2015 18:46

Hast Du auf dem Romus die Kappe drauf?

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2933
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Cepasaccus » 16.11.2015 19:14

Kappe? Kappe? Richtig, ich hab doch irgendwo eine Kappe! ...

Ne, hab ich nicht drauf.

Cepasaccus

Schuttwegraeumer
Beiträge: 492
Registriert: 18.10.2004 3:56
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Schuttwegraeumer » 16.11.2015 22:26

Schönes blau finde ich.
Bisher habe ich die Nanotinten von De Atramentis in Verwendung und bis auf die gelbe habe ich auch alle daheim.
Nur sind die blaue zum Beispiel halt ein Kompromiss da man halt nicht alle Pigmente nehmen kann wegen der Beständigkeit.

https://www.youtube.com/watch?v=aKcudjPBiQg
da wird die blaue Dokumententinte vorgestellt.
Sie hat nach dem Trocknen einen leicht gräulichen Stich.
Anderseits habe ich auch die Blaugraue und die Dunkelblaue die als Schreibtinte eine ganz brauchbare Farbe haben.
Wenn jetzt mit R&K noch weitere Farbtöne dazukommen bin ich nicht wirklich unglücklich.
Allerdings artet meine Tintensammlung langsam aus, ich habe eh schon mehrfach mehr Tinten wie Füller derzeit.

agathon
Beiträge: 2438
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von agathon » 16.11.2015 22:51

Hallo zusammen,

nachdem ich heute den ganzen Abend mit der Magenta und der hellblauen geschrieben habe, hier ein paar Eindrücke:

Die Magenta ist eine angenehm schnell trocknende Tinte, was im Alltagseinsatz (insbesondere bei Korrekturen) ein wirklicher Segen ist. Nur einmal hatte ich einen Aussetzer zu verzeichnen gehabt, nachdem ich den Halter bewusst 20 Minuten habe offen liegen gelassen habe. Ein paar zähe Striche später und dieses Problem war behoben. Den von Cep beschriebenen Geruch kann ich bestätigen. Es ist ein bekannter Geruch, ohne aber dass ich ihn beschreiben oder mich erinneren könnte. (Wenn ihn mal jemand bestimmt hat, wird die Reaktion vermutlich sein: "Ja, Natürlich!"). Bei mir läuft die Tinte in einem transparenten Waterman Phileas mit feiner, vielleicht sogar sehr feiner Feder. Die Tinte lässt ein sehr klar konturiertes Schriftbild mit sehr ordentlicher Randschärfe zu, allerdings ist die Tinte (zumindest in diesem Halter) sehr trocken fließend. Mir fließt sie einen Tick zu langsam und zurückhaltend. Die Farbe selbst ist für meinen Geschmack etwas zu blässlich, mir fehlt es hier ein wenig an Kraft. Das ist aber zu verschmerzen, wenn es um die Dokumentenechtheit gehen soll. Was bleibt, ist die Suche nach einem Halter, der zur Tinte gut passt, mein Phileas ist es jedenfalls nicht.

Die hellblaue Tinte, sie läuft in einem "falschen Romus" hat dagegen einen Farbton, der mir sehr gut gefällt. Ein klares helles Blau, das mich etwas an das blue/black von Parker erinnert, vielleicht auch an die China-Blau von Diamine. Auch hier ist die Trockungszeit ausgezeichnet und im Gegensatz zur Magenta scheint diese wesentlich fließfreudiger zu sein (was natürlich noch mit mehreren Haltern zu verifizieren wäre). In meinen Augen ist das eine tolle Tinte z.B. für Unterschriften, insbesondere dann, wenn viele Unterschriften in geringer Zeit geleistet werden müssen und man aufpassen muss, das nichts verschmiert.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2933
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Cepasaccus » 16.11.2015 23:08

agathon hat geschrieben:Die Farbe selbst ist für meinen Geschmack etwas zu blässlich, mir fehlt es hier ein wenig an Kraft.
Vor der dokumentus kannte ich nur De Atramentis blau und schwarz und beide finde ich flau. Es wirkt als wenn die Tinte unter die Papieroberflaeche gesaugt wird, so dass die Tinte von blassen Papierfasern bedeckt ist. Dieses Gefuehl habe ich bei der dunkelblauen dokumentus nicht. Es schreibt sich wie eine normale Tinte und hat eine dunkle, kraeftige koenigsblaue Farbe.

Cepasaccus

agathon
Beiträge: 2438
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von agathon » 16.11.2015 23:49

Cep,

die hellblaue verhält sich bei mir so, wie du es von der dunkelblauen beschreibst. Bei der Magenta liegt es vielleicht wirklich am Halter. Oder die ist eben anders.

Grüße

agathon

Thom

Re: Rohrer & Klingner dokumentus

Beitrag von Thom » 16.11.2015 23:56

Gibt's denn im falschen Romus irgendwelche Wechselwirkungen mit Tintenresten?

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“