Sailor Jentle Ink Yama Dori

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

heso
Beiträge: 234
Registriert: 09.12.2015 18:20

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von heso » 01.01.2016 8:46

MarkIV hat geschrieben:
Via Amazon, woah, ist das nicht zu kompliziert?
Der gleiche Vorgang wie bei einer innerdeutschen Bestellung, Zoll etc ist noch nie angefallen.
Dauer bis zum Eintreffen einer Lieferung ca 2- 3 Wochen.
Nur die Auswahl ist leider etwas eingeschränkt.

Frohes Neues Jahr!
VG
Hermann

twehringer
Beiträge: 187
Registriert: 23.02.2015 11:09

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von twehringer » 01.01.2016 15:30

Wow, schon wieder eine sehr schöne Tinte. Danke für das Review, Mike.

Ich finde die Tinte sehr ähnlich der Iroshizuku Syo-ro, nur einen Ticken dunkler.

Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4530
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von Killerturnschuh » 02.01.2016 11:20

Hallo Thomas,

Syo-ro ist deutlich grüner. Auch den leichten Rotstich in der Schattierung findest du bei der Iroshizuku Tinte nicht.
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Benutzeravatar
Cybeaer
Beiträge: 225
Registriert: 02.10.2014 10:52
Wohnort: Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von Cybeaer » 02.01.2016 12:47

Auch scheint mir die Yama Dori etwas fließfreudiger zu sein als die Syo-ro, nicht viel aber etwas ^^

twehringer
Beiträge: 187
Registriert: 23.02.2015 11:09

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von twehringer » 02.01.2016 13:49

Ja stimmt, Angi, den Rotstich hat die Syo ro nicht.

Dass die Tinte noch fließfreudiger ist als die Syo ro, würde mir nur entgegenkommen.

Viele Grüße
Thomas

Ex Libris
Beiträge: 2021
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von Ex Libris » 05.01.2016 13:01

Hallo Mike,

vielen Dank für die Vorstellung dieser Tinte. Ich muss immer wieder sagen, dass ich Petroltöne einfach grandios finde. Im Moment aber liebäugle ich mit der GvFC Deep Sea Green und der Herbin Chivor of Emerald. Aber ich werde mir mal diese Yama Dori merken für die Zukunft, in der es diese Tinte hoffentlich noch geben wird.

Viele Grüße,
Florian

red
Beiträge: 124
Registriert: 20.08.2015 19:05

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von red » 21.02.2016 13:15

Hat eigentlich außer mir noch jemand das Problem des Verwischens mit dieser Tinte?
Ich habe jetzt eigentlich keine besonders feuchte Hände, aber wenn ich 2-3 mal mit etwas Druck über die Tinte steiche, verwischt sie bei mir, auch wenn sie schon tagelang trocken ist.
Muss es die nächsten Tage nochmal mit einem anderen Füller probieren. Bis jetzt läuft sie im M605, der eine recht üppigen Tintenfluss hat. Das trägt sicherlich auch seinen Teil zum Problem bei.

Eigentlich sehr schade, von der Farbe und den sonstigen Farbeigenschaften gehört sie im Moment zu meinen absoluten Lieblingen... :?

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4530
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von Killerturnschuh » 21.02.2016 13:39

Du erstaunst mich gerade ein wenig. Ich empfinde Yama Dori als eher etwas trockene Tinte. Könnte es vielleicht am Papier liegen?
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

red
Beiträge: 124
Registriert: 20.08.2015 19:05

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von red » 21.02.2016 14:30

Zum Teil ja. Also auf meinem Oxford Block mit ziemlich glatten Papier ist es am schlimmsten. Da verwischt die Tinte sogar wenn ich mit dem Löschpapier etwas darüber rubble.
Aber auch auf meinen anderen Papieren verwischt sie (0815 Hefte, Leuchtturm Masters...)

Habe sie gerade in einen Lamy Joy mit EF-Feder gefüllt, und selbst da verwischt sie noch ganz leicht.

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4530
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von Killerturnschuh » 21.02.2016 19:48

Das von dir beschriebene Problem irritiert mich.

Ich habe jetzt gerade Yama-Dori auf vier verschiedenen Papiere (Rhodia, Tomoe River, Kabuco und Fritz Schimpf Briefblock ) ausprobiert.
Auf dem sehr glatten Rhodia und Fritz Schimpf Papier dauert es ein wenig bis die Tinte trocknet, aber keineswegs besonders lang.
Auf normalen 08/15 Papier geht es ziemlich fix.
Da ich Linkshänder bin muss ich ohnehin aufpassen dass das Geschriebene nicht verschmiert. Ich konnte aber kein verschmieren feststellen. Selbst mit frisch eingecremten Händen.

Auch mit der Bandzugfeder geschrieben trocken die Tinte ganz normal.
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

red
Beiträge: 124
Registriert: 20.08.2015 19:05

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von red » 21.02.2016 20:17

Das ist dann wirklich eigenartig. Ich habe gerade nochmal ein Bild gemacht, wo man das verschmieren ganz gut sieht. Den Text habe ich gestern geschrieben, und gerade eben bin ich mit Daumen einmal darüber gewischt...

Das einzige, was ich mir vorstellen könnte ist, das sie beim Transport aus Japan etwas gelitten hat. Habe sie direkt in Japan bestellt, und wer weis schon was in den 3 Wochen auf dem Lieferweg mit ihr passiert ist...ich meine hier irgendwo mal gelesen zu haben, das man Tinten nicht unter 5°C lagen sollte.
Als Herstellungsdatum steht der Nov. 2015 auf der Verpackung, daher schließe ich Überlagerung mal aus.
Dateianhänge
bild1.jpg
bild1.jpg (148.51 KiB) 2451 mal betrachtet

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4530
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von Killerturnschuh » 21.02.2016 21:27

Am Transport aus Japan liegt es sicher nicht. Auch mein Yama Dori kommt direkt aus Japan, wie ein Großteil meiner Tinten. Allerdings glaube ich dass das Problem wohl tatsächlich bei deiner Tinte liegt.

Du kannst gerne eine Probe von mir bekommen und kannst dann noch einmal vergleichen
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

red
Beiträge: 124
Registriert: 20.08.2015 19:05

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von red » 23.02.2016 17:20

Danke für das nette Angebot, Angi. :!:
Aber ich habe mir jetzt nochmal ein Glas bestellt. Ich habe noch ein bischen im Internet recherchiert und einige Tintentests durchgesehen, aber wie du oben schon geschrieben hast, scheint das ein absoluter Einzelfall zu sein.
Und da mir die Farbe wirklich gut gefällt habe ich mich dazu entschlossen das Risiko einzugehen und nochmal ein Glas davon zu bestellen.( zusammen mit noch einer Sailor Tinte :roll: )

Auf den Gedanken mit dem Transport bin ich gekommen, da es bei uns ziemlich kalt war, als ich die Tinte geliefert bekommen habe. Nicht das sie im Postauto mal kurz aufgefroren/ angefroren ist.

Ich werde auf jedenfall Berichten, wenn ich das neue Tintglas habe

Benutzeravatar
RolandD
Beiträge: 231
Registriert: 09.08.2015 21:32

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von RolandD » 23.02.2016 17:28

Also ich habe es gerade mal ausprobiert: Auf dem sehr glatten Oxford Papier verschmiert die Yama-Dori leicht, wenn ich mit etwas Druck mit dem Finger rüberwische. Die Schriftprobe ist von gesternabend, also konnte einige Zeit eintrocknen. Geschrieben wurde mit einem Pelikan M605 mit sattem Tintenfluss. Es handelt sich um eine Probe von tintenprobe.de.
Ist wohl also kein Einzelfall, sondern hängt vermutlich von der Kombination Füller/Papier ab.

Benutzeravatar
Cthulhusnet
Beiträge: 371
Registriert: 24.11.2015 19:32
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Sailor Jentle Ink Yama Dori

Beitrag von Cthulhusnet » 26.05.2016 0:14

Ich habe vor ein paar Tagen auch die Yamadori Tinte von Sailor erhalten.

Heute habe ich diese in einen Faber-Castell mit 0,95 mm Stub Feder gefüllt.
Nach dem ich das ganze hier gelesen habe musste ich das mit dem verwischen auch mal Testen.

Der Text ist auch auf Oxford Papier geschrieben und ich habe ca. 15 min. nach dem schreiben mit dem Finger darüber gerieben.
Bei mir hat sich da nichts verwischt.

Aber allgemein muss ich sagen das mir die Tinte sehr gut gefällt und der rote Schimmer und die Schattierungen toll ausfallen.
Dateianhänge
Yamadori.jpg
Yamadori.jpg (156.86 KiB) 2210 mal betrachtet
Grüße Marco

Podcast Projekt: http://schreibgespraech.info/
Kleiner Updates gibt es auf Twitter unter https://twitter.com/schreibgesprach

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“