KWZ Ink Old Gold

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Antworten
grimmlig
Beiträge: 92
Registriert: 01.03.2016 13:12

KWZ Ink Old Gold

Beitrag von grimmlig » 17.01.2017 16:44

Nachdem ich am Wochenende einige Proben von KWZ bekommen habe, macht heute die Old Gold den Anfang. Um es kurz zu machen: Ich bin ziemlich begeistert von dieser Tinte. Sie hat sehr angenehme Schreibeigenschaften, fließt toll, trocknet schnell, und die Farbe gefällt mir auch. Wenn die anderen Proben auch so toll sind, sehe ich mich in absehbarer Zeit eine Bestellung in Polen aufgeben ;)

Da das hier meine erste Tintenbetrachtung ist, würde ich mich über Feedback freuen, was ich nächstes Mal besser machen könnte.
Dateianhänge
IMG_20170117_163647039 - Kopie.jpg
Noch eine Nahaufnahme
IMG_20170117_163647039 - Kopie.jpg (336.83 KiB) 3403 mal betrachtet
IMG_20170117_163639506 - Kopie.jpg
Nahaufnahme
IMG_20170117_163639506 - Kopie.jpg (371.92 KiB) 3403 mal betrachtet
IMG_20170117_163615455 - Kopie.jpg
Die Betrachtung
IMG_20170117_163615455 - Kopie.jpg (364.55 KiB) 3403 mal betrachtet
Grüße, Simon

Ex Libris
Beiträge: 2085
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von Ex Libris » 17.01.2017 17:33

Hallo Simon,

vielen Dank für die Vorstellung. Von den KWZ sind noch gar nicht mal allzuviele vorgestellt worden, wenn die immer noch so viele Tinten im Angebot haben, wie ich mich eben zu erinnern meine.

Ich finde außerdem, dass Deine Vorstellung gelungen ist - zumal mit gelbem Füller zu gelber Tinte.

Wo bei mir die Schwierigkeiten einsetzen, ist eher meine Befürchtung, dass mir die Tinte wegen des schönen Goldtones zu kontrastschwach wäre. Die liebe Marianne (Mariannchen) schreibt auch furchtbar gerne mit gelber oder gelboranger Tinte; da sie aber sehr breite Federn nutzt, gleicht sich das zumeist wieder aus. Aber wenn ich mir meine feineren Federn dagegenhalte, oder meinetwegen auch eine M, dann könnte ich mir vorstellen, dass das mir zu hell ist.

Gleichwohl: eine an sich sehr schöne Farbe.

Viele Grüße,
Florian

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4628
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von Killerturnschuh » 17.01.2017 23:35

Hallo Simon,

auch von mir ein herzliches Dankeschön für die Vorstellung.
Mich persönlich würden natürlich ähnliche Tinten interessieren, um einen Anhaltspunkt zu haben wie ich die Farbe in etwa einordnen kann.
Zum schreiben würde sie bei mir aber wohl eher keine Verwendung finden. Zum zeichnen stelle ich sie mir dagegen schön vor.

Was kannst du über Fließeigenschaften und Schreibverhalten sagen?
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

grimmlig
Beiträge: 92
Registriert: 01.03.2016 13:12

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von grimmlig » 18.01.2017 0:24

@Florian:
Ja, den geringen Kontrast kann ich mir als störend vorstellen, wobei ich auch sagen muss, dass die Fotos die Tinte ein klein wenig heller wiedergeben, als sie in Wirklichkeit ist.

@Angi:
Das mit den Vergleichstinten ist fürs nächste Mal notiert : )
Ich habe die Tinte heute zum Mitschreiben bei einem Vortrag verwendet und kann daher nun auch etwas umfangreicher zum Verhalten der Tinte berichten. Also, das Fließverhalten ist wirklich sehr gut, Aussetzer oder ähnliche Macken gibt es überhaupt keine, und das Old Gold ist auch keine 'trockene' Tinte.
Einziges Manko: Dadurch, dass die Tinte so schnell trocknet, hat der Füller manchmal leichte Anschreibschwierigkeiten, wenn man ihn einen Moment unbenutzt an der Luft gelassen hat.
Grüße, Simon

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4628
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von Killerturnschuh » 18.01.2017 16:51

Hi Simon,

schau mal hier: http://www.ruettinger-web.de/bilder/Tin ... 8.2011.pdf
da hast du sogar einen Vordruck, damit wird es gleich leichter.

Rein optisch erinnert mich die Old Gold an Shinkaichi von Nagasawa Kobe und Gold Antiqua von Robert Oster sowie Ida-Ho.
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

grimmlig
Beiträge: 92
Registriert: 01.03.2016 13:12

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von grimmlig » 25.01.2017 12:03

Liebe Angi,
danke für den Link zu dem 'Fragebogen'! Das Problem für mich zur Zeit ist leider, dass ich keinen eigenen Drucker habe und in der Uni drucken muss, und ich keine Ahnung habe, was für Papier die guten Menschen da einfüllen. Darum mache ich es momentan so wie oben ;)
Grüße, Simon

Benutzeravatar
Nikolaus
Beiträge: 1319
Registriert: 10.09.2016 9:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von Nikolaus » 14.06.2020 17:04

Heute habe ich Zeit gefunden, mich endlich mit Old Gold von KWZ zu beschäftigen. Das Tintenfass stand nach dem Eintreffen der Lieferung knapp zwei Wochen herum. Umso schöner, dass es nun endlich geklappt hat. Und: Mein erster Eindruck ist ausgesprochen gut. Es ist eine tolle Tinte! Ich hoffe, Euch gefällt die Review.


Ink Review: KWZ Old Gold

Bild

Die Produkte des polnischen Herstellers KWZ erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Old Gold ist eine zurückhaltende, aber doch besondere Tinte, die sich abseits des farblichen Mainstreams befindet und ihrem Namen alle Ehre macht.

KWZ stellt seit 2012 Tinten für Füllfederhalter her. Hinter dem Unternehmen verbirgt sich der promovierte Chemiker Konrad Żurawski, der es sich zum Ziel gemacht hat, kleinere Stückzahlen eher ungewöhnlicher Tinten zu kreieren, die es bei anderen Herstellern nicht zu kaufen gibt. Insgesamt gibt es vier verschiedene Tintenarten, die KWZ herstellt:

- Eisengallus-Tinten
- Wasserresistente Tinten
- Wasserfeste Tinten
- Standard-Tinten

Auf der Homepage von KWZ kann man einen guten Überblick über das Unternehmen und die angebotenen Tinten gewinnen.

Verpackung und Auftritt

Die Tinte kommt in einer ansprechenden Umverpackung. Auf der oberen Lasche befinden sich neben einem Ersteindruck des Farbtons – welcher definitiv Lust auf mehr macht – die Tintenbezeichnung, die Tintennummer sowie eine Chargennummer.

Bild

Die Rückseite enthält weitere Informationen zum Hersteller.

Bild

Da die Verpackung aus recht festem Karton besteht, ist es beim ersten Mal nicht ganz einfach, diese zu öffnen, ohne sie zu beschädigen. Wenn dieses kleine Hindernis erst einmal überwunden ist, kommt das Tintenglas zum Vorschein. Dieses ist in (leicht entfernbare) Folie gewickelt.

Bild

Das Tintenglas selbst fasst 60 Milliliter und ist verdunkelt, um die Tinte zu schützen. Die Öffnung des Glases ist groß genug und macht auch üppig dimensionierten Füllfederhaltern das Betanken einfach.

Bild

Preis und Verfügbarkeit

KWZ Old Gold gehört zum Standardsortiment des Herstellers und ist bei verschiedenen Händlern erhältlich. Ich habe die Tinte bei Fountainfeder für 9,99 Euro gekauft. Auch Appelboom und Luiban führen KWZ. Die Verfügbarkeit ist somit unproblematisch. Es ist nicht zu erwarten, dass dies sich in absehbarer Zeit ändert.

Der Preis ist mit rund 10,00 Euro für 60 Milliliter fair, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich doch um vergleichsweise exklusive Tinten handelt. Der Milliliterpreis liegt bei knapp 17 Cent.

Zum Vergleich: Die Standardtinten von Montblanc kosten (bei derselben Menge) mit rund 15,00 Euro eineinhalb mal so viel, 80 Milliliter Diamine-Tinte kosten etwa 11,00 Euro, also knapp 14 Cent pro Milliliter.

Die Tinte: Farbe, Aussehen und Shading

Old Gold entspricht dem Farbton von gealtertem Gold. Die meisten Goldtöne bestehen aus Legierungen: Während 24 Karat einem Reinheitsgrad von 99,9 Prozent entspricht, bestehen 18-karätige Goldlegierungen aus 75 Prozent Gold und 14-karätige Goldlegierungen aus 58,5 Prozent Gold. Welche Materialen dem eigentlichen Gold im Übrigen beigemischt werden, ist nicht vorgeschrieben. Diese Zusammensetzung entscheidet am Ende darüber, ob ein Goldton zum Beispiel gelblicher oder rötlicher ist.

Während reines Gold nicht anlaufen kann, ist dies bei Legierungen – je schwächer, desto eher – möglich. Im Laufe der Zeit kann so ein altgoldener Farbton entstehen. Genau diesen Ton (bzw. die Idee dieses Tons) gibt KWZ Old Gold wieder.

Bild

Bild

Bild

KWZ Old Gold ist im mittleren Helligkeitsbereich angesiedelt und weder zu dunkel noch zu hell. Die Lesbarkeit ist ausgezeichnet. Das Shading ist relativ dezent und reicht von helleren, klassischen Goldtönen (gelb) bis hin zu dunklen, senfartigen Farbspektren (braun). Die Tinte legt sich hervorragend auf das Papier; die Konturen sind präzise und scharf. Sheen lässt sich nicht entdecken.

Bild

Bild

Bild

Während viele Tinten praktisch geruchsneutral sind, ist dies bei KWZ Old Gold nicht der Fall. Wenn man am Tintenglas riecht, kann man einen Duft wahrnehmen, der an eine Mischung aus überwiegend Vanille und etwas Amaretto erinnert. Auf dem beschriebenen Papier ist der Geruch so gut wie gar nicht festzustellen.

Tintenfluss, Trockenzeit und Wasserfestigkeit

Der Tintenfluss von KWZ Old Gold ist unauffällig; mit der Tinte lässt es sich hervorragend schreiben Hinsichtlich der Trockenzeit ist Old Gold unauffällig; wasserfest ist die Tinte nicht.

Zusammenfassung

Old Gold ist meine erste KWZ-Tinte – und mit Sicherheit nicht meine letzte. Bereits die Aufmachung des Herstellers ist charmant und macht Lust darauf, die Tinte zu Papier zu bringen. Dort ist KWZ Old Gold dank des perfekt ausbalancierten Farbtons zurückhaltend, aber doch präsent und befindet sich auf angenehme Weise abseits des farblichen Mainstreams – wie auch der Hersteller.

Gerade die Kombination aus Zurückhaltung und Besonderem, die KWZ Old Gold bietet, bereitet mir bei Tinten immer wieder Freude, da sie den eigentlichen Zweck ihrer Verwendung nicht im Geringsten beeinträchtigen, aber eben doch das gewisse Etwas haben.

Ink Review: KWZ Old Gold auf Der Bürokrat
Cheers,
Nils


Der Bürokrat – Das Magazin für Schreibkultur

„The things that excite you are not random. They are connected to your purpose. Follow them.“

Benutzeravatar
Hubaaaa
Beiträge: 12
Registriert: 19.04.2020 1:08
Wohnort: Saarland

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von Hubaaaa » 14.06.2020 19:59

Ich kann die Tinte ebenfalls sehr empfehlen. Ich nutze sie für Grußkarten und Briefe, gerne in Verbindung mit KWZ Sheen Mashine. Allerdings muss ich sagen, dass der Geruch nach Vanille sehr intensiv ist, wenn man die Kappe des Füllfederhalters öffnet. Ich mag das nicht so sehr, da es doch sehr süßlich ist. Wie vorher geschrieben ist die Tinte auf dem Papier dann aber so gut wie geruchtsneutral.

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3955
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von bella » 14.06.2020 22:23

Sie ist schöner als ich dachte ......

Die weiter oben von Angi erwähnte Shin—kaichi hat einen deutlichen Grünton, die Old Gold ist „reiner“ und wie mir scheint ohne starken Gelbstich.
Kommt bei mir auf die Habenliste .... zumal ich die KWZ generell empfehlenswert finde. Die Firma ist sympathisch, der Versand sicher und ich komme mithalten die ich habe gut zurecht

Benutzeravatar
Nikolaus
Beiträge: 1319
Registriert: 10.09.2016 9:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten:

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von Nikolaus » 15.06.2020 6:42

Die Tinte ist auf jeden Fall einen Kauf wert. :) Und der Preis sehr fair.
Cheers,
Nils


Der Bürokrat – Das Magazin für Schreibkultur

„The things that excite you are not random. They are connected to your purpose. Follow them.“

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1514
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: KWZ Ink Old Gold

Beitrag von HeKe2 » 12.01.2021 14:16

Ich habe mir im Dezember auch die Old Gold als meine erste KWZ Tinte geleistet und muss sagen, dass mir diese Tinte sehr gut gefällt. Mir ist beim Lesen der Betrachtungen hier jedoch etwas aufgefallen und damit man besser versteht, was ich meine, zunächst einmal eine Art Mini-Tintenbetrachtung von mir.
.
Old Gold 1 PE.jpg
Old Gold 1 PE.jpg (659.69 KiB) 333 mal betrachtet
Old Gold 2.jpg
Old Gold 2.jpg (650.85 KiB) 341 mal betrachtet
Papiervergleich-PE.jpg
Papiervergleich-PE.jpg (671.47 KiB) 341 mal betrachtet
.
Einen Teil der Frage, die ich hier stellen wollte, habe ich letzten Bild schon selber beantwortet. Es ist offensichtlich so, dass das verwendete Papier einen entscheidenden Einfluss darauf hat, wie die Tinte wirkt, nicht nur in Bezug auf Shading und Sheen, sondern auch auf den Farbeindruck, den die Tinte hinterlässt.

Mir war aufgefallen, dass die Tinte beim TS (Simon, @grimmling) viel gelber herüberkommt, als später bei Nikolaus. Woran liegt es? Am Scanner/Fotoaparat (Rot und Braun sind nicht gerade die Lieblingsfarben der meisten Scanner), am der Tinte, am Papier?

Sicherlich an allem ein bisschen, aber mir drängte sich die Frage auf, wie groß die Schwankungsbreite bei der Herstellung der KWZ-Tinten wohl ist? Weiß jemand etwas darüber? Man müsste ja schon einige Fässchen geleert haben, um dazu Erfahrungen zu haben. Klar gesagt: Stören würde mich das nicht, denn zumindest die vorliegende Tinte ist äußerst gutmütig und leicht zu handhaben, ich bin nur neugierig, ob dieser doch deutlich unterschiedliche Farbeindruck in den verschiedenen Darstellungen in diesem Faden allein auf äußere Faktoren, wie Papier, Licht und technischer Ausstattung beruhen, oder ob es eben auch eine sichtbare Varianz bei der Tinte gibt. Bei kleineren Firmen und "Handmischungen" ist es meist schon eher möglich, dass es kleine Schwankungen gibt.
Beste Grüße
Hermann

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“