Graf von Faber-Castell Burned Orange - erster Eindruck

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
reduziert
Beiträge: 3077
Registriert: 19.10.2012 16:17
Wohnort: Tauberbischofsheim

Graf von Faber-Castell Burned Orange - erster Eindruck

Beitrag von reduziert » 14.05.2017 17:21

Gestern durfte nicht nur die Electric Pink mit mir kommen, auch die neue Burned Orange war bei meiner Bestellung dabei, die mir Anja von Papier&Stift mit nach Nürnberg brachte.

Keine Review, nur ein erster Eindruck. Und der "brennt sich ein". Graf von Faber-Castell hat bei mir einen Volltreffer gelandet. Ich liebe Tinten der Richtung Orange. Akkerman, Pelikan, Caran d´Ache, noch einige Marken mehr sind hier in dieser Farbrichtung bei mir vertreten, aber diese Tinte. Diese Tinte hat wirklich einen enormen ersten Eindruck bei mir hinterlassen. Der Rotanteil ist perfekt gewählt, wie ich finde, wie ich es für mich finde. Ich freue mich "brennend" darauf, dieses Glas nach und nach zu leeren.
DSC08361.jpg
DSC08361.jpg (218.84 KiB) 3631 mal betrachtet
DSC08362.jpg
DSC08362.jpg (272.26 KiB) 3631 mal betrachtet
DSC08363.jpg
DSC08363.jpg (281.17 KiB) 3631 mal betrachtet
DSC08364.jpg
DSC08364.jpg (234.3 KiB) 3631 mal betrachtet
DSC08369.jpg
DSC08369.jpg (257.67 KiB) 3631 mal betrachtet
Das Papier ist Tomoe River, gebunden in einem Heftchen von Goulet Pens.

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2492
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange - erster Eindruck

Beitrag von TomSch » 14.05.2017 17:55

Jo-Ho, Thorsten!

Auf die war ich auch gespannt! Danke für den ersten, auch in meinen Augen viel versprechenden Eindruck. :P
Ich meine eine sehr starke Ähnlichkeit zur Diamine Autumn Oak zu erkennen. Von daher würde mich interessieren, ob sie - wie die letztgenannte - auch einen Hang zum Ausfiedern auf etwas günstigerem Papier hat. :?

Sonnige Frühlingsgrüße,
Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Benutzeravatar
Benny
Beiträge: 461
Registriert: 08.03.2013 12:06
Wohnort: Am Teutoburger Wald

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange - erster Eindruck

Beitrag von Benny » 14.05.2017 20:15

reduziert hat geschrieben:Ich liebe Tinten der Richtung Orange
Das verstehe ich gut. Ich habe immer einen FH mit Orange gefüllt.

Klasse Vorstellung. Ein bisschen mehr als ich gestern sehen durfte, da habe ich schon kleine Schreibproben von allen 3 neuen Tinten in die Hand nehmen können.

Gruß - Benny

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 3003
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange - erster Eindruck

Beitrag von Andi36 » 14.05.2017 22:17

Ein krasses Orange. Kommt noch kräftiger und leuchtender als auf den Fotos, finde ich. Von daher bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich die haben möchte. Ich bin aber noch nicht dazu gekommen mich näher damit zu befassen, mal sehen.

Wie auch immer: Vielen Dank für die Tankfüllung, Thorsten.

Gruß
Andi
Don't feed the troll.

Ex Libris
Beiträge: 1986
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange - erster Eindruck

Beitrag von Ex Libris » 15.05.2017 15:29

Hallo Thorsten,

wie ich eben noch bei Deinen ersten Eindrücken zur Pink geschrieben habe: Auch das ist wieder eine Farbe, die mich brennend interessiert – und vermutlich Marianne ebenfalls. Ich bin gespannt, wann ich mal diesen neuen und leuchtenden Farben von GvFC zuwenden kann.

Vielen herzlichen Dank für diesen weiteren Eindruck der neuen Tinten.

Viele Grüße,
Florian

drjokl
Beiträge: 212
Registriert: 11.02.2013 23:02

Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von drjokl » 03.06.2017 19:43

Scan_000914.jpg
Scan_000914.jpg (149.62 KiB) 3630 mal betrachtet

Benutzeravatar
reduziert
Beiträge: 3077
Registriert: 19.10.2012 16:17
Wohnort: Tauberbischofsheim

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von reduziert » 15.06.2017 8:55

Ich schreibe diese Tinte nun seit der Penshow 2017 in Nürnberg beinahe ununterbrochen, nur selten ist gerade in einem anderen Füller eine andere Tinte im Einsatz, hauptsächlich habe ich die Burned Orange vor mir. Und ich liebe sie, definitiv nun schon meine Tinte 2017.

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1358
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von Edelweissine » 15.06.2017 9:51

Mich würde die Gegenüberstellung von Burned Orange und Iroshizuku fuyo-gaki interessieren. Hat jemand beide Tinten und könnte das hier einstellen?
Gruß,
Heike

Larswars
Beiträge: 64
Registriert: 11.06.2016 18:37

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von Larswars » 15.06.2017 11:56

Mir gefällt sie bei den hier vorgestellten Beispielen auch sehr gut. Kommt meines Erachtens an die Saffeon von Caran d'Ache ran...
Larswars

Benutzeravatar
PapierundStift
Beiträge: 509
Registriert: 04.09.2015 16:35
Kontaktdaten:

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von PapierundStift » 15.06.2017 12:08

Edelweissine hat geschrieben:Mich würde die Gegenüberstellung von Burned Orange und Iroshizuku fuyo-gaki interessieren. Hat jemand beide Tinten und könnte das hier einstellen?
Den Vergleich kann ich morgen mal nachholen...
Anja

Benutzeravatar
PapierundStift
Beiträge: 509
Registriert: 04.09.2015 16:35
Kontaktdaten:

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von PapierundStift » 16.06.2017 13:51

Da war ich wohl etwas zu voreilig, den gewünschten Vergleich abzuliefern. Rote bzw Orange Farben richtig optisch einzufangen ist immer verdammt schwer...
Daher zu den beiden Bilderchen ein wenig Text:
Die Burned Orange ist ein sehr intensives, dunkleres Orange, das mit seiner Leuchtkraft eine Tiefe hat, die mich auch fasziniert. Die Iroshizuku Fuyu-gaki ist für mich ein typischer Orange-Vertreter (und ich bin kein Fan von orangen Tinten, gestehe ich sofort): sehr leuchtend, aber durch den Rosaanteil, oder besser den Pfirsich-Anteil. Genau diese Mischung aus Orange und Rosa, die solche Tinten gerne haben, um warm daherzukommen, sie aber auch gleich "lieblich" machen.
Beim Burned Orange kommt die Wärme durch einen Tick ins Karmesin. Und dadurch ist es auch für Orange-Tinten-Ignorant eine Farbe, die demnächst in einen meiner nächsten Füllhalter kommt...
IMG_6477.JPG
IMG_6477.JPG (321.42 KiB) 3331 mal betrachtet
2017_06_16 13-29-03.jpg
2017_06_16 13-29-03.jpg (141.69 KiB) 3331 mal betrachtet
Anja

tpcol
Beiträge: 13
Registriert: 07.08.2015 22:35

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von tpcol » 16.06.2017 14:00

Hallo,

ich habe beide Tinten, nur leider momentan keine von Beiden im Einsatz ...
Daher der Vergleich mit Glasfeder und Wattestäbchen.

Scanner:
GFCBO_IroFG.jpg
GFCBO_IroFG.jpg (302.96 KiB) 3329 mal betrachtet
Handy-Foto:
Orange.jpg
Orange.jpg (289.8 KiB) 3329 mal betrachtet
Gruß aus Köln
Thomas

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1358
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von Edelweissine » 16.06.2017 18:14

Danke Euch beiden!
Da haben wir wieder den typischen Fall, dass verschiedene Wahrnehmungen auseinanderdriften: Während bei Anjas Vergleich die ""Dreiecke" recht ähnlich aussehen, sie aber deutlich betont, dass die Tinten sich eben doch sehr im Erscheinungsbild in bezug auf die Wärme des Farbspektrums unterscheiden, weisen Thomas' Wattestäbchenabstriche kaum noch Ähnlichkeiten miteinander auf. Beide Tinten fallen unter den Oberbegriff "Orange", das war es aber wohl auch schon.
Es bleibt spannend!
Gruß,
Heike

Benutzeravatar
PapierundStift
Beiträge: 509
Registriert: 04.09.2015 16:35
Kontaktdaten:

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von PapierundStift » 16.06.2017 19:02

Ich glaube, dass Thomas ebenfalls Probleme hatte, die Iroshizuku richtig zu fotografieren: daher ist seine Darstellung recht pink geworden. Der Unterschied ist schon ein feiner...!
Anja

tpcol
Beiträge: 13
Registriert: 07.08.2015 22:35

Re: Graf von Faber-Castell Burned Orange

Beitrag von tpcol » 16.06.2017 19:20

Die von Anja angedeuteten Probleme mit dem Fotographieren kann ich nur bestätigen.
Allerdings ist auch auf meinem "Orignal" der Pink-Anteil deutlich zu erkennen. Ich tippe mal auf einen starken Einfluß des verwendeten Papier. Da ich nur mit japanischen Federn zwischen UEF und maximal F schreibe, habe ich mich inzwischen auf schweres und beschichtetes Papier "spezialisiert", in das die Tinte kaum "einzieht".

Gruß
Thomas

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“