Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 878
Registriert: 21.03.2018 23:31

Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 04.04.2019 0:13

Da habe ich mich gerade über diese Tinte aufgeregt und sie dem Mülleimer übereignet, da fragt jemand in diesem Forum nach ausgerechnet dieser Tinte. Also kurzerhand die paar Zeilen, die ich noch hatte, unter den Scanner gelegt und diesen kleinen Text geschrieben. Es geht um die:

Lamy Bronze (T52)


Bei dieser Tinte handelt es sich eindeutig um ein "Mandarinenschalenorange". Ich habe versucht, das auf den folgenden, nicht ganz wortgetreuen Gedichten von Roachim Ringelnatz und Heinz Erhardt einzufangen. Dabei bitte ich, die falsche Zeitform bei Heinz Ehrhard und den falschen Anschluss hinter dem Komma des zweiten Satzes bei Ringelnatz zu entschuldigen. Ich hatte die Gedichte nur so nebenbei aus dem Kopf niedergeschrieben ohne eigentlich geplant zu haben, sie hier zu verwenden. Nun habe ich aber nichts Anderes mehr, da die Tinte bereits im Mülleimer weilt.
Bronze 1.jpg
Bronze 1.jpg (637.83 KiB) 1757 mal betrachtet
Auch hier vermute ich, dass die Farbwiedergabe wieder am Besten auf Handys gelingt. Bürobildschirme kämpfen sehr häufig mit Rot- oder Orangetönen. Die Flecken in den Bildern bitte ich zu entschuldigen. Sie rühren daher, dass die Rückseite der Blätter beschrieben ist bzw. für andere Tintenexperimente benutzt wurde.
Bronze 2.jpg
Bronze 2.jpg (456.5 KiB) 1757 mal betrachtet
Die Tinte ist wie gesagt "mandarinenschalenorange". Warum die Tinte "Bronze" heißt, erschließt sich auf den ersten Blick nicht. Das dürfte mit den dazugehörigen Füllern (Limited Edition) zusammenhängen. Sie scheint auf Oxford Optik Paper 90g/qm nicht durch und blutet nicht durch. Auf anderen Papieren habe sich sie leider nicht ausprobiert. Die Tinte ist nicht wasserfest. Der Tintenfluss ist gut bis sehr gut. Ich habe die Tinte mit einem für meine Verhältnisse sehr fein schreibenden Füller (Parker 50 Falcon "Flighter") ausprobiert. Sie zeigt dort ein gutes Shading und keinen Sheen. Die Trocknungszeit war gut. Ich habe es nicht explizit getestet, aber mit der feineren Feder dürfte die Tinte nach 15 sek. trocken gewesen sein. Die Tinte ist klar (durchsichtig) und riecht schimmelig modrig. Letzteres war jedenfalls bei der mir zur Verfügung stehenden Tinte so. Ich weiß nicht, ob das bei dieser Tinte so sein muss, aber für mich ist dieser Geruch absolut abstoßend. Ich kenne ihn von älteren, schlecht isolierten Fertighäusern, die nach einigen Jahren so im Inneren riechen. Ein Geruch, den man aus den Kleidern kaum wieder herausbekommt. Ich konnte in der Tinte jedoch keinerlei Ablagerungen oder Filme auf und in der Tinte feststellen, sodass von Schimmel eigentlich nicht ausgegangen werden kann und so alt kann die Tinte ja auch noch nicht sein. Dennoch war der Geruch der Grund, mich von dieser Tinte radikal zu trennen. Mit diesem Geruch möchte ich nicht in Verbindung gebracht werden.

Die Tinteneigenschaften im Einzelnen (Maximalwert 10):
Ausbluten, Ausfransen: 10 (Nur auf Oxford Optik Paper 90g/qm getestet)
Durchscheinen: 10 (Nur auf Oxford Optik Paper 90g/qm getestet)
Durchbluten: 10 (Nur auf Oxford Optik Paper 90g/qm getestet)
Tintenfluss: 7
Wasserfestigkeit: 0
Sättigung: 5
Shading: 8
Sheen: 0
Trocknungszeit auf Kopierpapier: nicht getestet
Trocknungszeit auf Oxford Optik Paper: geschätzt 15 sek.

Eingesetztes Material:
Lamy „Bronze“ T52 (LE)
Parker 50 Falcon "Flighter", Stahlfeder F bis M
Oxford Optik Paper, 90g/qm


Fazit:

Eigentlich eine schöne Tinte mit guten Eigenschaften bis auf den Geruch. Der war und ist, wenn er denn so ab Werk geliefert wird, für mich ein absolutes "No go". Da ich die Tinte "second Hand" erstanden habe, weiß ich nicht, ob der Geruch im Original so sein muss. Wenn ja, habe ich die Tinte etwas übereilt entsorgt. Wenn nein, war es gut so. Vielleicht kann ja ein netter Mitforist, der die Tinte in seinem Bestand hat, in diesem Thread mal etwas dazu sagen.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 878
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 11.04.2019 17:04

Nachtrag:
Ein Forist berichtete mir, dass er bei der Patronentinte diesen Duft nicht feststellen konnte. Insoweit kann diesbezüglich wohl Entwarnung gegeben werden. Wie es scheint, ist die Tinte vielleicht nur etwas sparsam konserviert.
Beste Grüße
Hermann

PPB
Beiträge: 368
Registriert: 19.10.2018 1:44

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von PPB » 11.04.2019 17:16

Liebe Hermann, ich habe dir hier gar nicht für die Tintenbetrachtung gedankt.
Mir gefällt die Farbe, egal ob die Bezeichnung auf die tatsächliche Farbe zutrifft :)
Liebe Grüße, Tina

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 878
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 11.04.2019 17:26

Danke Tina!

Das mit der Farbe ist insofern interessant, als dass verschiedene Firmen bei Bronze offensichtlich an völlig verschiedene Farben denken. Sozusagen einmal mit und einmal ohne Patina. Mit Patina dürfte dann diese sein:
Robert Oster "Bronze"
Beste Grüße
Hermann

Sabine
Beiträge: 511
Registriert: 11.12.2013 19:05

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von Sabine » 11.04.2019 20:48

Den muffeligen Geruch kann ich bestätigen - wie alte Textilien, die in einem nicht gelüfteten und feuchten Raum aufbewahrt wurden.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 878
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 11.04.2019 21:10

Exakt so! Deshalb sagte ich ja, ich möchte mit dem Geruch nicht in Verbindung gebracht werden. Riecht irgendwie feucht, klamm, muffig, .... 🤨
Beste Grüße
Hermann

Thom
Beiträge: 831
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von Thom » 11.04.2019 22:12

HeKe2 hat geschrieben:
11.04.2019 21:10
... ich möchte mit dem Geruch nicht in Verbindung gebracht werden.
Hiermit erkläre ich, dass Hermann das nicht war! :) Ich würde die Tinte aber nicht wieder wegkippen,
sondern unter Beobachtung stellen.

V.G.
Thomas

PPB
Beiträge: 368
Registriert: 19.10.2018 1:44

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von PPB » 11.04.2019 22:17

Ich mag die Umsetzung von Bronze von Lamy lieber als von Robert Oster. Sobald der Händler meines Vertrauens sie hat, werde ich sie mir bestellen.

Ich vermute, dass der Geruch nach dem Eintrocknen der Tinte verschwindet?!
Liebe Grüße, Tina

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 878
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 12.04.2019 0:06

Thom hat geschrieben:
11.04.2019 22:12
HeKe2 hat geschrieben:
11.04.2019 21:10
... ich möchte mit dem Geruch nicht in Verbindung gebracht werden.
Hiermit erkläre ich, dass Hermann das nicht war! :)
Das klingt ja fast wie eine thomamtliche Bescheinigung. 😊
PPB hat geschrieben:
11.04.2019 22:17
Ich vermute, dass der Geruch nach dem Eintrocknen der Tinte verschwindet?!
Das denke schon, bei mir war es so. Aber im neuen Glas kannst du ja mal testschnuppern und hier berichten.
Beste Grüße
Hermann

PPB
Beiträge: 368
Registriert: 19.10.2018 1:44

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von PPB » 12.04.2019 0:42

Werde ich machen!
Liebe Grüße, Tina

PPB
Beiträge: 368
Registriert: 19.10.2018 1:44

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von PPB » 14.04.2019 22:11

Da ich immer noch krin Fläschen bekommen kinnte, habe ich mir Patronen mit der neuen LE-Farbe gekauft.
Leider wirkt die Farbe auf mich wie ein schmutziges Orange.

So ein schönes strahlendes Orange ist es bei mir leider nicht.
Dateianhänge
PhotoEditor_20190414_221043286.jpg
PhotoEditor_20190414_221043286.jpg (726.32 KiB) 1144 mal betrachtet
Liebe Grüße, Tina

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4786
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von Tenryu » 15.04.2019 3:49

Auf meinem Monitor hier sieht die sehr orange aus. :o Und ist somit gar nicht mein Fall.

bebna
Beiträge: 218
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von bebna » 15.04.2019 13:01

Hab nun eine Patrone durch. Mein Eindruck von einem zu hellem Orange hat sich über die Zeit nicht geändert. Vll brauchbar zum Malen oder Markieren, aber nicht zum Schreiben, einfach zu Kontrastarm zum Lesen. Geruch an der offenen Patrone konnte ich keinen Feststellen, nur sehr schwache süßliche Note.

Bild

Bild

Bild

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 878
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von HeKe2 » 15.04.2019 13:11

Danke für den Nachtrag. Kannst Du angeben, was für ein Papier du verwendet hast?

Ich habe den Eindruck, dass es sehr stark vom Papier und dem Tintenfluss abhängt, wie die Farbe herüberkommt. Auf relativ saugstarkem Papier würde ich sagen deutlich blasser bzw. ausdrucksschwächer. Ich selbst habe Oxford Optik Paper verwendet, welches recht füllerfreundlich ist und daher, wie man oben sieht, auch etwas Shading erzeugt.
Beste Grüße
Hermann

bebna
Beiträge: 218
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Lamy Bronze (Kurzbetrachtung)

Beitrag von bebna » 15.04.2019 13:17

HeKe2 hat geschrieben:
15.04.2019 13:11
Danke für den Nachtrag. Kannst Du angeben, was für ein Papier du verwendet hast?
Steht im Text, Kaufland Multifunktions Kopierpapier 80gsm. Ich hatte mich dafür für alle meine Tests Entschieden, da es nichts bringt Papier zu verwenden, wo man nur schwer rankommt. Und gegensatz zum Tecno, was ich in bei dem andern Tests ab und zu mit dabei habe, stehlt es weder hohe Anforderungen an die Tinte, noch gibt es jener irgendwelche Vorteile.

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“