Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 3007
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von stift » 30.04.2019 15:57

Letzten Samstag habe ich ein Röhrchen Pelikan Tinten Tabletten gekauft aus Neugier da ich nicht gewusst habe das es sie je gegeben hat.

Gestern leerte ich ein Pelikan Fass und füllte da klares Wasser hinein und dazu gegeben eine Tinten Tablette,und die hat sich gleich aufgelöst.

Ich habe sie über die Nacht stehen gelassen damit sich die Tablette gut auflöst.
Einen Pelikan 100 N Gereinigt und mit der gemixten Tinte befüllt.
Und hier auf den Fotos das Ergebnis,nach so langer Zeit ist die noch zu gebrauchen.Sicherlich nicht Umweltfreundlich nehme ich stark an.
Aber mich hat es einfach interessiert was da wohl raus kommen wird ,und ich bin angenehm überrascht .
Liebe Grüße
Harald
20190427_114843.jpg
20190427_114843.jpg (103.5 KiB) 1007 mal betrachtet
20190429_172839.jpg
20190429_172839.jpg (143.24 KiB) 1007 mal betrachtet
20190429_173030.jpg
20190429_173030.jpg (136.88 KiB) 1007 mal betrachtet
20190430_153606.jpg
20190430_153606.jpg (132.8 KiB) 1007 mal betrachtet
#Non, je ne regrette rien#

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2484
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von TomSch » 30.04.2019 16:39

Hallo Harald.

Also eine Tintentablette auf ein 30ml-Fässken? Erstaunlich, die Farbe sieht echt gut aus.

Tschö, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Benutzeravatar
Pruppi
Beiträge: 1000
Registriert: 21.02.2016 9:55
Wohnort: München

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Pruppi » 30.04.2019 18:05

Sieht aus wie der Vorläufer der Edelstein Topaz. :)
Liebe Grüße
Nicole

Zollinger
Beiträge: 1742
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Zollinger » 30.04.2019 19:50

Ja das ist erstaunlich ergiebig. Die amerikanischen Pellet-Pens oder auch der Aurora Etiopia benötigen eine Tablette für eine Füllung (wahrscheinlich sind die Tabletten aber kleiner).
Z.
Bild

Huly
Beiträge: 119
Registriert: 20.01.2018 23:27

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Huly » 30.04.2019 20:05

Das wäre noch eine Idee für Reisetinte (insbesondere bei Flugzeugen). Man muss dann die Kontrolleure nur von den naheliegenden Vermutungen abhalten...

Zollinger
Beiträge: 1742
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Zollinger » 30.04.2019 20:29

ich hatte noch nie Probleme mit einem Füller im Flugzeug.
Bild

Huly
Beiträge: 119
Registriert: 20.01.2018 23:27

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Huly » 30.04.2019 23:43

Ich dachte eher an den Tintenvorrat im Ausland, ein gefülltes Tintenglas im Koffer ist nicht so attraktiv.

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 802
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Südlich von Stuttgart

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von hoppenstedt » 01.05.2019 3:13

Cool!! Völliges Neuland für mich!
Eigentlich eine geniale Idee...
"Nulla dies sine linea."
Grüße von Alfred :)

Thom
Beiträge: 575
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Thom » 01.05.2019 3:35

So neu ist es nun auch wieder nicht, nur etwas stärker zusammengepresst. Tintenpulver

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Will » 01.05.2019 3:42

Lieber Harald,

die alten Tintentabletten finde ich spannend. Ich habe schon lange keine mehr gesehen. Da ich ja auch auf alte Tintengläser stehe, gehören die Glasröhrchen eigentlich auch irgendwie dazu. Damals hab ich die Gelegenheit allerdings sausen lassen.

Mit so einem Röhrchen an Tabletten hatte man einen sehr ordentlichen Tintenvorrat. Das reichte für recht viele Feldpostbriefe, -Postkarten und Tagebucheinträge. Für die spezielle Situation eine wirklich praktische Lösung, wenn auch jedem zu wünschen gewesen wäre, er hätte dieser nie bedurft.

Ein schöner Fund und die Langlebigkeit des Prinzips hast Du auch bewiesen. Herzliche Dank dafür.

Schöne Grüße

Gerd

@Huly
PS: Ich habe beim Fliegen im Handgepäck immer mehrere Füllhater und ein Tintenglas dabei, letzteres im durchsichtigen Plastikbeutel. Damit hatte ich, wie Christof, noch nie ein Problem beim Sicherheitscheck.
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4692
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Tenryu » 01.05.2019 5:02

Ich frage mich, in welcher Form die Farbstoffe der Tinten angeliefert werden. Es würde mich nicht wundern, wenn die meisten fest wären und in der Fabrik vor der Abfüllung nur noch mit Wasser angerührt würden. (Ich denke nicht, daß irgend ein Hersteller die Farbstoffe selber synthetisiert. Die kaufen die Chemikalien im Großhandel mischen nur zusammen.)

Was mich mehr wundert, ist, daß keine der zahlreichen Tintenmanufakturen heute noch feste Tinte anbietet. Das wäre auf jeden Fall eine Marktlücke.

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 589
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von duckrider » 01.05.2019 7:16

Ich gratuliere Dir zu diesem sehr schönen Fund und der ausgesprochen stilechten Präsentation in einem alten Glas und dem 100N!
Dass es solche Tabletten gab, wusste ich gar nicht .
Wieder was gelernt und Bedürfnis geschaffen.
Schönen Mai
Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

werner
Beiträge: 2966
Registriert: 10.04.2007 17:26
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von werner » 01.05.2019 14:21

Hier zwei Bilder von den Füllhalter - Tinten - Tabletten.
Inhalt in der Umverpackung mit Gebrauchsanleitung:
5 Röhrchen mit je 10 = 50 Stck. Wie schon auf den Fotos
von Harald zu sehen, war auch die Anleitung auf jedem
einzelnen Röhrchen vorhanden.
Tintentabletten_4.jpg
Tintentabletten_4.jpg (113.93 KiB) 612 mal betrachtet
Tintentabletten_5.jpg
Tintentabletten_5.jpg (125.22 KiB) 612 mal betrachtet
Viele Grüße
Werner
Leserlichkeit ist die Höflichkeit der Handschrift. (Friedrich Dürrenmatt)

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von Will » 01.05.2019 14:49

werner hat geschrieben:
01.05.2019 14:21
Hier zwei Bilder von den Füllhalter - Tinten - Tabletten.
Inhalt in der Umverpackung mit Gebrauchsanleitung:
5 Röhrchen mit je 10 = 50 Stck. Wie schon auf den Fotos
von Harald zu sehen, war auch die Anleitung auf jedem
einzelnen Röhrchen vorhanden.

Tintentabletten_4.jpg
Tintentabletten_5.jpg

Viele Grüße
Werner
Hallo Werner,

wenn ich mich nicht irre, ergab so ein Päckchen 16 Liter Tinte. Ein sehr erklecklicher Tintenvorrat und äußerst platzsparend verpackt.

Lieben Dank fürs Zeigen.

Herzliche Feiertagsgrüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2484
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Pelikan Tinten Tabletten ca. WWII

Beitrag von TomSch » 01.05.2019 15:01

Tachchen.

Zur Herstellung von Tintentabletten gibt es auch ein Buch von Johannes Arends:
"Die Tablettenfabrikation und ihre maschinellen Hilfsmittel". Dort (Auszug von guhglbucks) heißt es auf Seite 247:
tintentablette.jpg
tintentablette.jpg (142.03 KiB) 589 mal betrachtet
Könnte man also auch noch in heutiger Zeit herstellen. Ist eben nur nicht mehr gerade "gewinnorientiert". ;)
Was die Gesundheit während der Produktion und bei der Aktivierung und Nutzung der Tinte anbelangt, kann man dort ja so einiges nachlesen. :evil:

Tschö, Thomas

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“