KWZ Ink - Baltic Memories

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

Antworten
DerTangotänzer
Beiträge: 176
Registriert: 25.01.2017 21:35

KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von DerTangotänzer » 13.08.2020 0:16

6571355E-DB02-42BC-907F-A383379B0000.jpeg
6571355E-DB02-42BC-907F-A383379B0000.jpeg (268.75 KiB) 993 mal betrachtet
In 2012 findet man die Ursprünge von der kleinen sympathischen Firma KWZ aus Polen. Damals begann der Inhaber Konrad Żurawski eigene Tinten (insbesondere Eisengallustinten) zu entwickeln. In 2015 wurde dann die Firma KWZ gegründet. Unterstützt wird er von seiner Frau Agniezcka, beide haben sie Chemie an der Uni in Warschau studiert.
Vor knapp 2 1/2 Jahren hat er dann die ersten 3 Sheen- Tinten entwickelt die sich auf bedeutende polnische Orte berufen.
Das waren Walk over Vistula, Warsaw Dreaming und Baltic Memories. Letztere ist meine erste Tinte von KWZ die ich mir für die heutige Präsentation im Rahmen der 50 shades of blue zugelegt habe. Beginnen möchte ich mit einem Tintenprotokoll um die für mich gewonnenen Eigenschaften darzustellen. Ich habe in den letzten 4 Wochen Zeit gehabt in verschiedenen Füllern die Tinte auszuprobieren, die Präsentation habe ich mit meinen 2 FC Füllern (Marietta + Model 31 Omnis FP) und 3 verschiedenen Federn (Music, 14 K M und S.I.G. fine durchgeführt.
6D4FF46E-FA63-41FA-A4AF-4E4EE3F0139B.jpeg
6D4FF46E-FA63-41FA-A4AF-4E4EE3F0139B.jpeg (399.57 KiB) 993 mal betrachtet
Betrachtet man das Testprotokoll fällt sofort die lange Trocknungszeit auf. Bei 60 sec (auf verschiedensten Papieren) ist diese Tinte nur bedingt alltagstauglich. Dafür hat man eine Tinte mit einem üppigen Fluss, die Füller lassen sich gut reinigen (die Hände weniger) und bekommt eine Tinte mit schönem sheen (von schwarzblau , roten Elementen hin zu Türkis. Für Briefe oder zum Zeichnen eine wunderbare Tinte, der sheen kommt aber erst bei den breiteren Federn zur Geltung.
43D5E19B-BE3D-4DF8-AB88-C7E5C1EA5EC0.jpeg
43D5E19B-BE3D-4DF8-AB88-C7E5C1EA5EC0.jpeg (231.88 KiB) 993 mal betrachtet

Abhängig ist dieser aber auch noch von der verwendeten Papiersorte. Auf dem Franklin-Christoph Papier zeigt sich überhaupt kein Sheen.
B400C5F4-5C89-48D0-A542-475C2DE0AA3F.jpeg
B400C5F4-5C89-48D0-A542-475C2DE0AA3F.jpeg (264.5 KiB) 993 mal betrachtet
Zu guter letzt , um die Tinte vom Blauton etwas einzuordnen ein Vergleich mit meinen anderen blauen Tinten. Hier sieht man deutlich die Richtung zu einem dunkleren blau. Beim säubern von Feder und Füller ist ein blautürkis zu sehen.
F671001D-5D04-4744-AB61-00CD9BF97558.jpeg
F671001D-5D04-4744-AB61-00CD9BF97558.jpeg (270.71 KiB) 993 mal betrachtet
Fazit: Baltic Memories ist für mich eine interessante und schöne Tinte, auch wenn sie durch die lange Trocknungszeit nur bedingt alltagstauglich ist. Gerne verschicke ich 3 Tintenproben für jemanden der sie gerne einmal ausprobieren möchte. Bitte per PN an mich, interessiert wäre ich sie insbesondere jemanden zu schicken der fürs Zeichnen mehr Talent hat als ich und die Zeichnung vielleicht dann hier vorstellt.
Herzliche Grüße Holger

Benutzeravatar
Blue Fox
Beiträge: 364
Registriert: 05.06.2020 17:47
Wohnort: Niedersachsen

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von Blue Fox » 13.08.2020 16:13

Ein schönes dunkles Blau. Gefällt mir gut, obwohl sie Sheen hat. Vielen Dank für die schöne Vorstellung, Holger!
Liebe Grüße
Susanne
minskij auf Instagram

ostfüller
Beiträge: 660
Registriert: 02.07.2012 19:00
Wohnort: Magdeburg

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von ostfüller » 13.08.2020 17:10

Hallo Holger,

vielen Dank für die Vorstellung dieser sehr interessanten Tinte.

Viele Grüße
Marco

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 1765
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von vanni52 » 13.08.2020 17:24

Hallo Holger,
schöne Tinte, besten Dank für die informative Vorstellung.
Besonders spannend die unterschiedliche Farbwirkung auf den drei Papieren,
vor allem der Blauton auf dem Zuckerrohrpapier.
PS: Diese Papiersorte musste ich erst einmal googeln, interessant.
LG
Heinrich

DerTangotänzer
Beiträge: 176
Registriert: 25.01.2017 21:35

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von DerTangotänzer » 13.08.2020 20:44

... danke für die Rückmeldungen. Wenn man sich jetzt über einen Monat hauptsächlich mit einer Tinte beschäftigt gibt es immer wieder Entdeckungen die man macht. Spannend war tatsächlich , dass sie auf dem Zuckerrohrpapier das blautürkis ( ohne sheen) zeigt das auch beim reinigen von Feder und Füller im Wasser zu beobachten ist. Ich hätte ein deutlich dunkleres Farbbild nach den Erfahrungen mit der feinen Feder erwartet.
C7498174-82C9-436D-B28F-0F5F7BA128E4.jpeg
C7498174-82C9-436D-B28F-0F5F7BA128E4.jpeg (193.03 KiB) 813 mal betrachtet
Das ZuckerrohrPapier werde ich mir auch mit einer anderen sheen Tinte anschauen.
Die Baltic Memories ist die Tinte die ich mit geschlossenen Augen aus all meinen Tinten am Geruch erkennen würde. Ein leicht süßlicher Geruch der sehr wahrscheinlich vom Konservierungsmittel kommt.
Die Tintentproben die ich angeboten habe würden umsonst kommen und ich erwarte keine Veröffentlichung hier, aber eine kurze Rückmeldung an mich würde mich dann schon freuen.
Herzliche Grüße Holger

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 1765
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von vanni52 » 13.08.2020 21:08

Der leicht süßliche Geruch könnte auch von Glykol, Glycerin o.ä. kommen, die die Viskosität beeinflussen.
Glücklicherweise ist die Zeit der phenolhaltigen Konservierungsmittel vorbei.
LG
Heinrich

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 3180
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von JulieParadise » 13.08.2020 22:13

Der Geruch ist ein bewusster Zusatz vieler KWZ-Tinten, inzwischen quasi ein polarisierendes Markenzeichen.
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

Thom
Beiträge: 1625
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von Thom » 14.08.2020 1:49

Phenol glaube ich auch nicht. Wer mal eine gute Vergleichsprise nehmen möchte, ESSRI und Registrars Ink riechen nach Phenol.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1287
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von HeKe2 » 14.08.2020 8:42

Wer es noch in der Nase hat - eigentlich ein Geruch den man nie vergisst - muss sich nur an den speziellen Geruch einiger öffentlicher Gebäude oder der Reichsbahn in der DDR erinnern. Das war ein phenoliges Desinfektionsmittel. Drei Gerüche prägten für mich die olfaktorische DDR-Welt: Schwefeldioxid aus der Braunkohleverfeuerung, die Abgase der Tabbies und dieses Desinfektionsmittel. Diabetiker kennen den Geruch auch vielfach als den Geruch der Flüssigkeit ihrer Insulinampullen.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
Blue Fox
Beiträge: 364
Registriert: 05.06.2020 17:47
Wohnort: Niedersachsen

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von Blue Fox » 14.08.2020 8:50

HeKe2 hat geschrieben:
14.08.2020 8:42
Wer es noch in der Nase hat - eigentlich ein Geruch den man nie vergisst - muss sich nur an den speziellen Geruch einiger öffentlicher Gebäude oder der Reichsbahn in der DDR erinnern. Das war ein phenoliges Desinfektionsmittel. Drei Gerüche prägten für mich die olfaktorische DDR-Welt: Schwefeldioxid aus der Braunkohleverfeuerung, die Abgase der Tabbies und dieses Desinfektionsmittel. Diabetiker kennen den Geruch auch vielfach als den Geruch der Flüssigkeit ihrer Insulinampullen.
An den Geruch kann ich mich sehr gut erinnern. Und an die anderen auch.
Liebe Grüße
Susanne
minskij auf Instagram

Thom
Beiträge: 1625
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von Thom » 14.08.2020 17:02

Phenol wurde etwa seit der 2. Hälfte des 19. Jh. zur Tintenkonservierung verwendet, heute macht man das nicht mehr. ESSRI und Registrars Ink frönen da noch ein bisschen der Tradition, das sind aber minimale Konzentrationen, vielleicht 0,1% Konservierungsmittel.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1685
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: KWZ Ink - Baltic Memories

Beitrag von Edelweissine » 04.09.2020 16:26

Diese schöne Tinte besitze ich jetzt auch!
Sie hat einen sehr schönen Farbton, zeigt ein tolles Shading und benötigt, wie Holger es bereits erwähnt hat, ewige Zeiten zum Tocknen. Vor dem Verschmieren ist man nicht gefeit, wenn man, wie ich, zu den Schnellschreibern gehört.
Hier wurde die Tinte geschrieben mit einem Pilot CH 921, SM-Feder in14C.
Dateianhänge
PhotoPictureResizer_200904_16190324599_crop_2061x1546.jpg
PhotoPictureResizer_200904_16190324599_crop_2061x1546.jpg (510.24 KiB) 363 mal betrachtet
Gruß,
Heike

Antworten

Zurück zu „Tintenbetrachtungen / Ink-Reviews“