Füller von "Online"

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

ms
Beiträge: 298
Registriert: 24.08.2005 12:33

Beitrag von ms » 10.02.2009 21:03

Hallo,

von Online besitze ich ebenfalls einen Kalligraphie-Füller, allerdings mit einem Schaft und einer Kappe aus Holz, so dass der Füller sehr robust zu sein scheint - bisher gab es keine Abnutzungserscheinungen und ich bin sehr zufrieden mit den austauschbaren Mundstücken unterschiedlicher Federbreite. Die peppigen "Schulfüller" aus Kunststoff wirken in der Tat nicht sonderlich robust, aber andererseits bringen die vielen unterschiedlichen Oberflächengestaltungen auch viel Farbe in den Schulalltag und sprechen Jugendliche vielleicht mehr an als andere Marken. Auch die Federn sind gar nicht so übel. Ich würde also die Produktphilosophie dieser Neumarkter Firma nicht ganz so negativ sehen - zumal ja auch längerlebige stabilere Produktlinien z.B. aus Aluminium produziert werden. Für Kinder im Grundschulalter sind aber sicherlich Füller wie beispielsweise der Lamy abc besser geeignet.

Gruß

Michael

HeiJa
Beiträge: 566
Registriert: 19.02.2009 18:37
Wohnort: Ostfriesland

Unsensibel für Wertgegenstände

Beitrag von HeiJa » 16.03.2009 9:55

Moin zusammen!
Also, Online hin und Online her... es gibt noch eine ganze Menge mehr Mist auf dem Markt. Vorgestern gesehen: "Füller", bunt, grell, Totenköpfe etc. für 2,-EUR und von der Qualität genau so gut/schlecht wie "Online Standart-Füller".
ABER: Alle mal besser, als wenn sie anfangen mit Einwegkulis zu schreiben und auch besser als die sog. Kugelfüller (zumal manche Kulis besser schreiben und die Vielfalt größer ist).
Habe jetzt im Klamotten Discounter KIK einfache Pelikan Füller für 3,-EUR gesehen - und das soll unbezahlbar sein?
Was die Zerstörungswut mancher Schüler betrifft (Klip abbrechen, Kappen und Schaft zerkauen, mit Zirkel o.ä. Ritzexperimente machen), so schaut mal z.B. bei EBAY, was da an gebrauchten Lamy abc oder Safari angeboten wird :x . Mit Gewalt bekommst Du auch den besten Füller verschrottet. Mein Patenkind hat schon von 2 Safaris die Kappen kaputt gemacht. Das passiert nicht von alleine und auch nicht, wenn sie im Schlampermäppchen "umhergeworfen" werden. Der AL-Star vom Patenkind meiner Frau sieht aus wie ein Eierkarton, lauter Beulen.
Fazit: Selbst wenn Online besseres Material verwenden würde, bringt es bei gewissen Jungs/Mädchen überhaupt nichts.
Wenn die Eltern angeblich nicht einmal für einen einfachen Füller Geld haben, sollten ihnen dann doch noch mehr daran gelegen sein, daß ihr Sprößlinge besser mit den Schulsachen umgehen und wenn diese es nicht lernen wollen, muß man sie einfach mal mit einem "Bic Einwegkuli" statt mit einem Füller zur Schule schicken.
Munter bleiben!
Heiko

MichaT2a
Beiträge: 197
Registriert: 08.02.2009 12:56
Wohnort: Im Herzen Badens

Re: Füller von "Online"

Beitrag von MichaT2a » 25.09.2009 16:14

Hallo zusammen,

bis jetzt habe ich im Alltag meist mit Peliken 120 und Kaweco Sport geschrieben, beide Füller haben aber eine Eigenschaft, die mich im Arbeitsalltag stört: Die Kappe zum Schrauben - insbesondere, weil ich nie lange Texte, sondern immer mal wieder zwischendurch was schreibe.

Deshalb war ich im Netz auf der Suche nach einem Füller mit Steckkappe, möglichst aus Metall, damit keine Bruchgefahr besteht. Letztlich hat mir dann der Online Vision ganz gut gefallen. Nicht so teuer, dennoch eine ansprechende Optik. Da ihn der Händler meines Vertrauens nicht im Programm hatte, bin ich in die Stadt und wollte mal eben einen besorgen.

Die ersten drei Schreibwarengeschäfte hatten zwar die ganzen bunten Online-Plastikfüller, aber nicht den Vision. Im vierten Laden gabs den Vision zwar, aber nur in rosa und weiß - immerhin. Erst im fünften Geschäft hatten sie noch einen einzigen in blau, den ich dann auch gleich mitgenommen habe. Der Preis war derselbe, wie er auch in verschiedenen Online-Shops angeboten wird.

Der erste Eindruck:
Das Design ist sicher Geschmackssache, mir gefällt die Optik jedenfalls. Ich finde es angenehm, daß der Füller schwerer ist als seine Artgenossen aus Plastik, auch die klassische Federform hat was in Verbindung mit der ansonsten modernen Form. Der gefederte, recht massive Chromclip verleiht dem Füller zusätzlich ein wertiges Aussehen.

Bei genauerer Betrachtung erkennt man aber, daß es sich um Massenware handelt: Das Metallgewinde zwischen Griffstück und Korpus ist zwar außergewöhnlich massiv, hat aber viel Spiel, ehe es ganz zugeschraubt ist. Der Chrom am hinteren Ende verkratzt leicht, wenn man auf die Idee kommt, die Kappe draufzustecken (macht aber eigentlich auch keinen Sinn bei dem Füller). Am Griffstück selbst erkennt man noch die Grate vom Spritzguß. Auch die gut gemeinten ergonomischen Ausformungen sitzen zumindest für mich an der falschen Stelle und stören eher. Die M-Feder selbst ist natürlich recht hart, das Schreingefühl langweilig wie bei den meisten neuen Füllern, die Strichbreite eher etwas zu breit.

Schon nach einer halben Seite schreiben kam, was kommen mußte: Ich bin in den Keller und hab die Feder flach umgeschliffen, sodaß sie etwas mehr Charakter hat und eine leichte Varianz in der Strichbreite hat. Jetzt kann der Alltag kommen, ich werde dann weiter berichten, wie er sich da so schlägt.

Gruß,

Micha
Zuletzt geändert von MichaT2a am 24.01.2010 21:00, insgesamt 1-mal geändert.

absia
Beiträge: 1023
Registriert: 19.12.2003 16:15
Wohnort: Augsburg

Re: Füller von "Online"

Beitrag von absia » 25.09.2009 20:35

Danke vielmals, Micha für deinen kurzen Bericht.

Der Vision ist auch der einzige Online, der mir gefällt, von der Machart wie von der Optik her. Da hat es mir vor allem der rote angetan. Klar, welcher sonst. Aber auch der weiße hat seinen Reiz. Ich hatte sie schon mehrfach in der Hand und auch angeschrieben, aber ich habe sie immer wieder zurückgestellt. Das Schreibgefühl ist mir irgendwie zu "matschig", ich weiß nicht, wie ich das sonst ausdrücken soll. Wahrscheinlich decken sich unsere Empfindungen darin, dass die Federn zu indifferent schreiben, vielleicht wäre "charakterlos" das richtige Wort.

Auf die Idee, die Feder flach zu schleifen, bin ich noch gar nicht gekommen. Wäre aber evtl. ein Lösung. Wie hast du das gemacht? Nur, warum soll ich mir einen neuen Füller kaufen, den ich erst mühsam umschleifen muss mit unvorhersehbarem Ergebnis, wenn ich für wenig mehr Geld z. B. bei Lamy einen CP1, einen Linea oder einen Studio kriegen kann, den ich mir mit einer OM- oder OB-Feder standesgemäß und über jeden Zweifel erhaben aufrüsten kann. Diese O-Federn von Lamy haben wirklich Charakter.

Aber gut, als Schulfüller ist der Vision für meine Begriffe dennoch wesentlich besser geeignet und wohl auch haltbarer als die popigen Plastikröhren der gleichen Firma.

Grüßle
Peter
"Du bist, wie du schreibst!" (Alfons Lüke)

MichaT2a
Beiträge: 197
Registriert: 08.02.2009 12:56
Wohnort: Im Herzen Badens

Re: Füller von "Online"

Beitrag von MichaT2a » 26.09.2009 10:43

Hallo Peter,

ich war auch unschlüssig, ob ich mich für den Roten oder den Blauen entscheiden soll, da ich in der ganzen Stadt aber keinen Roten, und auch nur einen einzigen Blauen auftreiben konnte, war die Entscheidung schnell gefällt.

Da ich einen ansprechenden, günstigen und zugleich robusten Alltagsfüller gesucht habe, bin ich auf den Vision gekommen. Vielleicht ist es auch der Reiz, ein günstiges Schreibgerät so umzuarbeiten, daß es eine einzigartige Schreibcharakteristik hat. Zudem fand ich die Firmenphilosophie auf der Homepage von Online auch symphatisch - warum in die Ferne schweifen, insbesondere, wenn es um Reparaturen oder Ersatzteile geht.

Ich weiß nicht warum, aber mit dem Lamy-Design konnte ich mich bislang nicht so recht anfreunden.

Was das Schreibverhalten der Originalfeder angeht, stimme ich Dir zu. Wie bei runden Schreibkörnern üblich, haben die Striche eine ehr verschwommene, weiche Kontur, ich bevorzuge aber scharfe, klare Strichkanten.

Im Moment schreibe ich noch mit der Patrone, die drin war. Wenn die leer ist, werde ich sie mit einer meiner Tinten befüllen, um einen besseren Vergleich zu haben.

Was das Umschleifen der Feder anbelangt, so mühsam ist das nicht, das war in fünf Minuten erledigt. Die größte Mühe kostet die Überwindung, sich da dran zu wagen. Vor allem die Vorstellung, was passieren kann, wenn man unglücklich abrutscht.

Aber auch wenn es unfachmännisch klingt, dazu reicht ein Aldi-Dremel vollkommen aus. Ich habe aus dem Aldi-Dremel-Zubehör den feinsten Schleifstein verwendet, immer mit der flachen Oberseite. Erst die Unterseite vom Schreibkorn geglättet, dann vorsichtig die Oberseite, dann leicht die Seiten und die Spitze. So habe ich jetzt eine "Rechteckform" mit einem feinen Aufstrich und einem breiteren Querstrich. Klar - wenn ich das Schreibkorn wieder hätte polieren wollen, wäre das eine aufwändigere Geschichte geworden, aber mich stört das matte Schreibkorn nicht.
Sicher besteht die Gefahr, den Füller so zu vermurksen, deshalb habe ich meine ersten Schleifversuche an einer BB-Pelikan-Edelstahlfeder durchgeführt - die ist seither eine meiner Lieblingsfedern.

Jedenfalls habe ich jetzt einen kostengünstigen, robusten Füller, der dennoch ein Unikat ist und mit dem das Schreiben Spaß macht. Jetzt hoffe ich, daß er sich auch imm Alltag bewährt.

Viele Grüße,

Micha
Dateianhänge
Online Feder.jpg
Online Feder.jpg (39.93 KiB) 4113 mal betrachtet

MichaT2a
Beiträge: 197
Registriert: 08.02.2009 12:56
Wohnort: Im Herzen Badens

Re: Füller von "Online"

Beitrag von MichaT2a » 24.01.2010 20:59

So, inzwischen ist der Vision ein paar Monate im Einsatz und ganz spurlos ist der Alltag nicht an ihm vorüber gegangen.
Recht bald hat sich die Chromschicht auf der hinteren Kappe an den Kanten verabschiedet und der daunterliegende Kunststoff kam zum Vorschein. Am Griffstück haben sich kleine Abplatzungen am Kunststoff gebildet, sieht aus, wie wenn die oberste Schicht stellenweise abgeblättert wäre. Ich kann mich zwar nicht erinnern, daß der Kunststoff mit etwas agressivem in Kontakt gekommen ist, aber wer weiß...
Ursprünglich war meine Befürchtung, daß die blaue Beschichtung bald abgegriffen aussieht, die ist aber noch so tadellos wie am ersten Tag, nicht das geringste Kratzerchen ist zu sehen.
Was ich als nachteilig empfinde: man muß beim Aufstecken der Kappe "zielen", sonst kann es passieren, daß die Feder am Kappeneinsatz vorbeigeht. Wäre die Kappeneinsatz mit einem "Trichter" versehen, wäre das Problem hinfällig.
Auch habe ich das Gefühl, daß die Kappe inzwischen etwas wackelt, sie rastet aber dennoch sicher ein. Der Clip ist dagegen sehr stabil.
Einmal haben sich die Verschraubungen vom Füller gelöst und ich konnte ihn in fast alle Einzelteile zerlegen. Immerhin weiß ich jetzt, wie er zusammengesetzt ist...

Das Schreibverhalten ist einwandfrei, der Füller hat auch keinerlei Anschreibprobleme.

Alles in allem ein guter Ansatz, nur schade, daß an ein paar Stellen gespart wurde. Ich werde ihn auf jeden Fall weiter benutzen, auch wenn er recht schnell ein paar Gebrauchsspuren hatte...

Gruß,

Micha

grollim
Beiträge: 1
Registriert: 02.04.2010 1:24

Re: Füller von "Online"

Beitrag von grollim » 15.04.2010 13:56

Hallo Allerseits!

Ich lese hier jetzt seit kurzem mit und bin seit noch kürzerem hier registriert.
Ich bin erst irgendwann Anfang dieses Jahres wieder auf den Füller gekommen, mit dem ich während meiner frühen Schulzeit und und anfänglichen Studienzeit immer gen geschrieben hatte. Genaugenommen durch eine "Galileo"-Sendung in der die Produktion eines der teuersten "Montblanc"-Füllhalters gezeigt wurde (auch wenn ich diese Sendung überhaupt nicht mag!).

Wer die Vorstellung nicht braucht, kann direkt ab dem (von hier aus) dritten Absatz weiterlesen!

Mein erster Füller war ein Geha-Schulfüller (keine Ahnung mehr was für einer das war), dem ein paar andere folgten. Darunter, ich denke es war, ein Herlitz, mehrere Lamy Safari und auch Parker. Der letzte Füller, den ich mir damals gekauft hatte war ein Parker Classic(?) mit zum Teil verdeckter Feder von etwa 1994. Danach kam erstmal nichts mehr, den Parker nutzte ich dafür recht lange.

Erst dieses Jahr kam ich wie gesagt/geschrieben wieder auf den Geschmack und bestellte mir meinen ersten Füller seit Jahren bei "Ludwig Blankenhorn". Einen "Kaweco Student" zu dem ich schon recht viel (auch negatives) hier gelesen hatte. Mir gefällt er allerdings gut und er schreibt, wie ich finde, auch angenehm.

Aber hier geht es ja um "Online" Füller!
Vor kurzem erst hat mir meine Freundin einen "Online"-Füller aus der Reihe "Highway of Writing" geschenkt und ich war doch sehr überrascht, wie gut die Verarbeitung ist, besonders, wenn man die recht vielen Kritikpunkte an den "Onlines" liest.
Der Füller ist komplett aus Metall (Messing denke ich), bis auf das Kappengewinde, welches aus Kunststoff in die Kappe eingeschraubt ist, was aber auch seine Begründung hat. Der Füller ist aufgeschraubt so groß/klein, wie ein "Kaweco Sport" und ohne das Kunststoffgewinde würde der Lack, sowie der Chrom recht schnell zerkratzt, wenn man die Kappe hinten aufsteckt!
Griffstück, sowie Schaft sind beide aus Metall und mit einem (ich denke) Feingewinde versehen. Zudem ist das Griffstück in den Schaft hinein noch einganzes Stück länger ausgefürt, was aus meiner Sicht die Stabilität deutlich erhöht.
Die Feder ist aus "Edelstahl" (auf jeden Fall rostfrei :wink: ), schreibt weich ohne Aussetzer oder Anschreibschwierigkeiten, wenn auch etwas "ausdruckslos".
Über das Design lässt sich sicherlich Streiten. Man könnte es als nostalgisch oder auch verspielt bezeichnen, aber irgendwie gefällt es mir.

Alles in Allem muss ich sagen, dass ich mit dem Füller recht zufrieden bin.

Ja, jetzt ist mein erster Beitrag hier im Forum doch länger geworden, als ich gedacht hätte und vor allem geht's (wider eigenem Erwarten) nicht (direkt) um Kaweco.

So weit so gut,

viele Grüße

Marco...

Auerbach
Beiträge: 6
Registriert: 15.06.2010 16:02

Re: Füller von "Online"

Beitrag von Auerbach » 18.06.2010 12:14

Servus,

ich benutze schon seit geraumer Zeit den Vision, mit einem Konverter von Pelikan, als Arbeitstier für die Uni.
Ich bin zufrieden mit dem Füller. Zudem finde ich, dass der Preis von 22€ angemessen war, da er schon einige Stürze :oops: verkraftete.

Grüße
Auerbach

Orakel
Beiträge: 190
Registriert: 02.04.2010 15:45
Kontaktdaten:

Re: Unsensibel für Wertgegenstände

Beitrag von Orakel » 30.06.2010 12:29

HeiJa hat geschrieben: Was die Zerstörungswut mancher Schüler betrifft (Klip abbrechen, Kappen und Schaft zerkauen, mit Zirkel o.ä. Ritzexperimente machen), so schaut mal z.B. bei EBAY, was da an gebrauchten Lamy abc oder Safari angeboten wird :x . Mit Gewalt bekommst Du auch den besten Füller verschrottet. Mein Patenkind hat schon von 2 Safaris die Kappen kaputt gemacht. Das passiert nicht von alleine und auch nicht, wenn sie im Schlampermäppchen "umhergeworfen" werden. Der AL-Star vom Patenkind meiner Frau sieht aus wie ein Eierkarton, lauter Beulen.
Wobei man dort wahrscheinlich den Unterschied zwischen umherwerfen und umherwerfen sehen muss. Ich hab meine Lamys damals in der Schulezeit eigentlich auch äußerst Pfleglich versucht zu behandeln, trotzdem sind mir mehrere Drehgewinde dank "netter" Mitschüler, die die Stiftmappen von einem ... äh ... kurz ausliehen, durchgebrochen. Das große Glück bei der Sache ist da nur der umstand, dass man von Lamy in den meisten Kaufhäusern Ersatzteile für beinahe alles bekommt. Dadurch sind zumindest die gravierten Kolben vollständig durch die Schule gekommen, wohingegen dann und wann mal'ne Kappe oder ein Griffstück ersetzt werden musst. War aber eigentlich alles kein Problem, man hat halt irgendwie weitergemacht und ich hab meine Klausuren im Abi auch noch mit Füllern geschrieben. (Und vor kurzem nochmal nach langen Jahren meinen Al-Star mit einem neuen Griffstück wieder flott gemacht.)

steddler
Beiträge: 40
Registriert: 18.08.2010 15:06
Wohnort: Schorndorf

Re: Füller von "Online"

Beitrag von steddler » 19.08.2010 15:32

Hallo,

als Neuling wollte ich diesen Beitrag mal wieder mit Leben füllen.
Ich habe vor gut einem 3/4 Jahr wieder begonnen mit Füller zu schreiben. Damals kannte ich dieses Forum noch nicht und bin somit unvoreingenommen zu Karstadt in die Schreibwarenabteilung. Dort hatte ich das Glück, auf eine für mein Empfinden fachkundige Verkäuferin zu treffen, die sich mit mir einige Füller angeschaut hat. Heraus kam ein Online-Füller der Business Line, genauer: der No. 1. Preislich fand ich ihn soweit ok und das Aussehen war auch ansprechend, auch wenn mir die Marke vorher nichts gesagt hat.

Nunmehr schreibe ich seitdem regelmäßig mit dem Füller und bin sehr zufrieden. Ich habe keine Probleme mit dem Anschreiben, auch wenn er mal drei- vier Wochen nicht benutzt wird. Seit kurzem habe ich mir auch einen passenden Konverter und Waterman Hanvanna gekauft und beides stimmt mich zufrieden.

Ich kann den Füller nur uneingeschrängt empfehlen...

Schönen Gruß
steddler

Andreas-54
Beiträge: 681
Registriert: 12.08.2015 9:47
Wohnort: FFB

Re: Füller von "Online"

Beitrag von Andreas-54 » 06.09.2015 14:15

Da es zu den Online-Füllern hier nur wenig zu lesen gibt und ich mir nach einigen Lamys, Kawecos und einem Faber-Castell gerade auch einen Online Vision zugelegt habe, erlaube ich mir einfach, diesen alten Thread wieder aufleben zu lassen.
Es scheint ja die Kritik an den Online-Füllern als billige Kaufhaus-Füller zu überwiegen. Die Firma scheint sich wohl auch hauptsächlich auf das Billigsegment konzentriert zu haben, also einem Massenmarkt. Das führt natürlich gerade bei Füller-Enthusiasten mit höherem Qualitätsanspruch zu viel negativer Beurteilung. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob die ganz billigen Pelikans z.B. wirklich qualitativ so viel besser sind. Und auch bei den günstigen Lamys oder Kawecos gibt es ja durchaus auch eine gewisse Qualitäts-Schwankung von Exemplar zu Exemplar.
Ich habe mir aktuell einen Online Vision zugelegt, mit dem ich bisher (zwar erst kurze Zeit) sehr zufrieden bin. Aus Alu, machen die Bauteile auf mich erstmal einen durchaus wertigen Eindruck (bei Berücksichtigung des Preises). Mein Lamy Logo mach einen "dünneren", "blecheneren" Eindruck, ist auch deutlich leichter. Und mein Faber-Castell Loom,der etwa vergleichbares Gewicht hat, wirkt nicht wertiger, liegt aber für mich ungünstiger in der Hand. Tintenleiter und Feder scheinen bisher tadellos zu sein, das Schreibgefühl empfinde ich als sehr leicht und angenehm (was für andere vielleicht eher "charakterlos" bedeutet). Im Gegensatz zu meinen Kaweco Sportlern und dem F-C Loom bisher keinerlei Aussetzer oder Anschreibprobleme, also mindestens auf dem Niveau meiner Lamys (Safaris, Vistas, al-star, Logo). Wie haltbar er sein wird, weiß ich natürlich noch nicht, aber ich bin eigentlich gewohnt, mit solchen Sachen normal sorgfältig umzugehen (die Füller liegen aber zu mehreren jeweils in einem Filz-Schlampermäppchen).
Optisch finde ich den Vision zeitlos elegant, meiner ist in der Afrbe "cognac", ich würde einfach sagen metallic-braun.
Die Federeinheiten gibt es austauschbar von EF bis 1,8 ziemlich günstig, Konverter natürlich auch. Werde ich sicher noch ausprobieren.
Alles in allem finde ich den Füller sehr ordentlich für den Preis. Ich würde aber sicher nicht alle günstigeren Füller von Online ausprobieren müssen, da das Design der Kunststoff-Modelle doch eher Kinder und Jugendliche anspricht.
Interessieren würden mich aber noch etwas mehr Hintergründe zu der Firma Online. Wo wird produziert (die Federn stammen wohl aus D), etc.? Ich weiß auch nur das, was auf der Homepage steht, also gegründet 1991, wer und wo (immerhin bayrisch, aus Neumarkt/Oberpfalz :wink: ).

Schönen Gruß
Andreas

G-H-L
Beiträge: 856
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: Füller von "Online"

Beitrag von G-H-L » 16.09.2015 23:00

Hallo,

der Vision ist auch ein guter und vor allem robuster Füller. Ab und an gibt es ihn auch im Sonderangebot mit einem Etui. Allerdings sitzt bei meinem die Kappe recht locker, ist aber dennoch dicht.

Die Federn mögen zwar austauschbar sein, aber die wenigsten Händler haben diese Federn vorrätig. Bei den Billigfüllern können die Griffstücke getauscht werden und manchmal sind die auch vorrätig. Geht einer von den Billigfüllern mal kaputt oder verloren, dann ist das auch kein Beinbruch. Zumindest nicht bei diesen Preisen.

Gruß
Gerhard
Gruß
Gerhard

Andreas-54
Beiträge: 681
Registriert: 12.08.2015 9:47
Wohnort: FFB

Re: Füller von "Online"

Beitrag von Andreas-54 » 17.09.2015 11:24

Immerhin gehört der Online Vision zu den Füllern bei mir, die von Anfang an einwandfrei und ohne jede Zickerei geschrieben haben.
Und dazu gehören sonst nur meine verschiedenen Lamys (wobei ein Safari mit Lamy-Patrone jetzt schon mehrmals übel Tinte gespuckt hat). Meine vier Kaweco Sportler haben anfangs ziemlich rumgezickt und von zwei B-Federeinheiten hat noch keine richtig ohne dauernde Aussetzer geschrieben (nur die F-Federn sind bisher gut). Und auch ein Faber-Castell Loom brauchte einige Zeit, bis er gut und ohne Aussetzer schreiben konnte. Das kenne ich von meinen Lamys überhaupt nicht, die haben alle von Anfang an sofort ohne irgendwelche Probleme geschrieben (außer dass die Federn recht unterschiedlich ausfallen).
Außer dem Vision habe ich von Online noch einen Piccolo, der sofort ganz butterweich geschrieben hat und einen billigen Air, der auch relativ gut schreibt. Nur ist die M-Feder des Vision ziemlich schmal und wirkt eher wie eine F (die M des Piccolo ist richtig M).
Auch von der Haptik und der sichtbaren Verarbeitung würde ich bis jetzt den Vision und auch den Piccolo (beide Metall) ohne weiteres wie z.B. den Faber-Castell Loom oder den Lamy Logo einschätzen, die auch preislich vergleichbar sind.

Schönen Gruß
Andreas

argusschlaeft
Beiträge: 39
Registriert: 30.12.2014 20:43
Kontaktdaten:

Re: Füller von "Online"

Beitrag von argusschlaeft » 30.09.2015 0:18

Hallo allerseits,

vor nicht allzu langer Zeit habe ich mir aus reiner Neugier bei Kaufhof drei billige "Online"-Füller (jeder so um die zehn Euro) gekauft, auch weil ich die vom Design her ganz witzig fand. Als Schüler hätte ich so etwas schon besser gefunden, als den damals üblichen Pelikano in blau oder rot oder Geha Füller (die ja dann von Pelikan aufgekauft wurden, wenn mich nicht alles täuscht, Lamy sei Dank ist ja dann der Pelikan Traum vom Monopol in Schulen nicht wahr geworden :twisted: ).
Was ich sagen kann ist, dass zwei von den drei Füllern ohne Probleme sofort geschrieben haben und der dritte - leider der, der mir am besten gefallen hat, weil ganz in schwarz (inklusive schwarzer Feder) - gar nicht. Die Federzargen (nennt man das so?) standen zu weit auseinander und mit meinen Kenntnissen der Füllerreperatur war da nichts zu machen - und ich habe schon versucht, die zusammen zu quetschen. Vielleicht probiere ich demnächst mal, das Ding auseinanderzunehmen und die Feder so zu reparieren, und berichte dann über die Erfahrung.
Ich denke, die Füller sind vor allem für Schüler in der Mittelstufe oder so gedacht und würde empfehlen beim Kauf kurz zu testen, ob der Füller tatsächlich schreibt. Aber davon abgesehen bedienen sie, finde ich, einen style, der von Pelikan, Herlitz oder Lamy in keiner Weise bedient wird und das finde ich erstmal begrüßenswert. Lamys sind auch etwas teurer, aber, glaube ich, zuverlässiger. Zumindest habe ich noch nicht von Schreibproblemen bei Safaris gehört...
So viel zu meinen Online Erfahrungen. Zu der Dauerhaftigkeit der Füller kann ich leider nicht viel sagen, weil ich selbst die Füller nur sehr sporadisch nutze. Aber wenn ich Kinder hätte und sie wollten einen Online Füller, weil das Design einfach lässiger ist als Pelikan/Herlitz/Lamy... Warum nicht?

Andreas-54
Beiträge: 681
Registriert: 12.08.2015 9:47
Wohnort: FFB

Re: Füller von "Online"

Beitrag von Andreas-54 » 30.09.2015 9:30

Also der Visionin Metall, braun mattiert, gehört vom Design her sicher nicht zu den bunten Schülerfüllern aus Kunststoff.
Der wirkt, finde ich, schon relativ "edel", könnte ohne weiteres auch von Faber-Castell oder so sein.
Ist durch die Metallausführung auch relativ schwer und sowohl der Clip, als auch das Metallgewinde von Mundstück und Schaft wirkt sehr solide. Das einfache Auswechseln, des von vorne eingeschraubten Tintenleitermoduls mit Feder finde ich sehr praktisch und wirkt solide (es gibt EF, M, B und 0.8, 1.4, 1.8, je ca. 6 €). Da mir die M-Feder recht schmal ausfällt, habe ich jetzt ein Wechselmodul mit B-Feder bestellt. Vielleicht kommt auch noch eine der Italic-Federn dazu.
Bis jetzt kann ich zumindest über den Online Vision nur Positives berichten.

Schönen Gruß
Andreas

Antworten

Zurück zu „andere Marken / different brands“