Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2511
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von Strombomboli » 04.11.2019 23:42

Ist meine Silvexa-Feder eine echte Weißgoldfeder? Sie ist mit "585/14 K" gepunzt.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Thom
Beiträge: 882
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von Thom » 05.11.2019 7:22

Na ja, Gold als Legierungselement für die Federn war das mal wegen der Korrosionsbeständigkeit. Kupfer vielleicht noch wegen der Kaltverfestigung bis zur Federhärte. Technisch betrachtet, ist Weißgold so überflüssig wie ... fällt mir jetzt garnichts ein.

V.G.
Thomas

Nitschewo
Beiträge: 368
Registriert: 24.08.2008 15:05

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von Nitschewo » 05.11.2019 8:13

Strombomboli hat geschrieben:
04.11.2019 23:42
Ist meine Silvexa-Feder eine echte Weißgoldfeder? Sie ist mit "585/14 K" gepunzt.
Ich denke, sie ist platiniert. ;)
Nitschewo hat geschrieben:
03.11.2019 15:20
Laut Pelikan-Preislisten aus den 60er-/70erjahren tragen die Silvexas 14c-Goldfedern, platinveredelt. Dieselbe Beschreibung also wie bei den Lamy-2000-Federn. Ich habe das als "platinbeschichtet" gedeutet; bezöge sich die Veredelung auf die Legierung selbst, läge die Verwendung des Begriffs "Weißgold" wohl näher als die umständliche Beschreibung.

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2511
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von Strombomboli » 05.11.2019 14:12

Nitschewo hat geschrieben:
05.11.2019 8:13
Ich denke, sie ist platiniert. ;)
Danke! Gleich denke ich an die Reklame, die es in den siebziger Jahren gab:

zu wissen, es ist Platin ...

Vielleicht sage ich in Zukunft, daß ich Platinfedern habe. Außerdem fallen mir total lustige Witze ein, wie: "meine Platine braucht nur Tinte". Und wer's versteht, bekommt eine Prilblume! (Oder gleich "Platinte" sagen? Hm.)
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

Nitschewo
Beiträge: 368
Registriert: 24.08.2008 15:05

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von Nitschewo » 05.11.2019 20:49

Strombomboli hat geschrieben:
05.11.2019 14:12
Vielleicht sage ich in Zukunft, daß ich Platinfedern habe.
Daraus, fürchte ich, wird nix, es sei denn, du schleifst die 585-Punzierung raus. ;) Dann sehe ich großes Potenzial für den nächsten Verkaufsschlager bei ibäh-Kleinanzeigen.
Thom hat geschrieben:
05.11.2019 7:22
Technisch betrachtet, ist Weißgold so überflüssig wie ... fällt mir jetzt garnichts ein.
Technisch betrachtet ist dann wohl fast alles überflüssig. Wenn ich das Foto von Zollingers Pilot betrachte, freut's mich trotzdem, dass mal jemand auf die Idee mit der Legierung kam und jemand anderes eine Feder daraus gemacht hat. Das hat schon was, finde ich.

Viele Grüße,
Bianka

Thom
Beiträge: 882
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von Thom » 06.11.2019 4:22

Nitschewo hat geschrieben:
05.11.2019 20:49
Technisch betrachtet ist dann wohl fast alles überflüssig.
Thom hat geschrieben:
22.04.2019 17:13
"Das Notwendige ist niemals unzweckmäßig", wie Botschafter Sarek schon sagte (und der ist der Vater von Mister Spock!).
:)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 891
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von HeKe2 » 06.11.2019 8:11

Strombomboli hat geschrieben:
05.11.2019 14:12
zu wissen, es ist Platin ...
Ja, das war auch mal. Zur Zeit kostet ein Gramm Platin knapp 30 EUR und ein Gramm Gold etwa 44 EUR. So ändern sich die Zeiten.
Beste Grüße
Hermann

Thom
Beiträge: 882
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von Thom » 06.11.2019 10:17

duckrider hat geschrieben:
04.11.2019 6:39
"Wegen des Verbots Goldfedern herzustellen, werden in der Zeit von 16. Mai 1938 bis 10. Februar 1940 nun Federn aus Palladium verwendet. Diese tragen die Prägung PD."
Das war auch eine Form der "Devisenverkehrskontrolle". Man war gewissermaßen etwas klamm bei Kasse.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4797
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von Tenryu » 06.11.2019 14:23

Damals und auch noch zu meiner Zeit war Palladium viel billiger als Gold und erst recht Platin. Heute hingegen ist es viel teuerer. Ich frage mich, woran das liegt. :?

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 638
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Weißgoldfeder oder weiße Goldfeder?

Beitrag von duckrider » 07.11.2019 6:35

Tenryu hat geschrieben:
06.11.2019 14:23
... Ich frage mich, woran das liegt. :?
Der Einsatz von Pd in heutigen Katalysatoren hat den Bedarf in die Höhe schnellen lassen. Neben dem Horten von Edelmetallen vergisst man manchmal, dass sie auch noch einem sinnvollen Zweck dienen können.
;)
Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“