needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Antworten
melichor bent asser
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2010 16:02

needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von melichor bent asser » 29.12.2010 15:12

Hallo. Ich würde gerne eine Feder versuchen, die sehr viel dünner als das, was man als extrafein erhält, und außerdem ein wenig flexibel (biegsam, weich) ist, und finde nichts als den Hinweis, soetwas werde nicht mehr hergestellt. Vielleicht hat hier jemand eine Idee, wer solche Federn (mit Füllfederhalter) doch noch herstellt, oder wo sonst man welche finden könnte?

Vielen Dank

Federbaum
Beiträge: 30
Registriert: 11.08.2010 19:26
Wohnort: München

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von Federbaum » 29.12.2010 21:59

Hallo

ich habe einen Sailor mit Saibi Togi Feder. Die ist extrem dünn, wie eine Nadel. Die Feder ist recht kratzig, die Schrift sieht aus wie eine Haarlinie. Ich schreibe auch mit dünnen Stahlfedern, aber deren Striche sind deutlich breiter. Nach langer Suche nach geeignetem Papier und viel Übung kann ich jetzt einigermaßen mit der Feder schreiben. Eine Seite mit dieser Feder hat schon eine eigene Charakteristik.

Falls Du noch Fragen hast, nur zu. Vielleicht finde ich auch eine halbwegs brauchbare Schriftprobe.
Beste Grüße
Walter

Die Feder ist die Zunge der Hand.

pejole
Beiträge: 1598
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von pejole » 29.12.2010 22:59

Hallo,

falls es auch Federn für Federhalter sein dürfen schau doch mal unter :

www.kallipos.de

nach, ( Schreibfedern, dann unter Zeichenfedern), dort findest du ein großes Angebot von feinen bis ultrafeinen Federn vor, aber, wie erwähnt, nur für Federhalter.

Wo du extrafeine Federn speziell für Füllfederhalter bekommen könntest kann ich dir leider auch nicht sagen.

Gruß, pejole

Niagara Falls

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von Niagara Falls » 30.12.2010 7:37

Hallo,

altbekannte Adresse: Richard Binder
http://www.richardspens.com

da bekommst zumidest für Pelikan uns Pilot Capless Needlepoints, auch in Flex.

Gruß Günther

Benutzeravatar
Andi36
Beiträge: 2974
Registriert: 29.10.2010 23:43

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von Andi36 » 30.12.2010 18:10

Hallo,

wenn neue Federn in XF oder schmäler nicht zu bekommen sind, dann such doch mal alte FH in der eBucht.
Früher (40er), und ganz besonders in den USA, hat man sehr gern mit feinen Federn geschrieben, unter meinen Parker "51" und Vacumatics sind jedenfalls mehrere mit extrem feinen Federn.
Das Problem an der Suche wird sein, dass man nie genau weiss, ob man eine Needle Point bekommt, wenn eine angeboten wurde - viele Anbieter sind Laien, und die Einstufung ist Ermessenssache.
Aber Risiko ist keins dabei: wenn das ersteigerte Gerät nicht gefällt: einfach wieder verkaufen.

Gruß, Andreas
Don't feed the troll.

yoda
Beiträge: 329
Registriert: 19.07.2004 20:04
Wohnort: Heidelberg

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von yoda » 30.12.2010 19:54

Hallo
Um die Reihe komplett zu machen. John Mottishaw bietet den Namiki Falcon mit extra feiner Feder und zusätzlichem Flex an:

http://www.nibs.com/NamikiFalconPage.htm

der könnte auch passen. Generell scheinen mir für Deine Anforderung japanische Füller besser zu passen als Europäer.

Gruß
Hugo

melichor bent asser
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2010 16:02

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von melichor bent asser » 30.12.2010 22:49

Hallo, Federbaum, pejole, Niagara, Andi, yoda. Vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe mich nach Euren Hinweisen etwas umgesehen. Die Saibi Togi scheint sich, wie ich irgendwo gelesen habe, mit der Zeit etwas einzuschreiben und weicher zu werden? Schreibfedern (ohne die – wie heißt die kleine Kugel an der Federspitze?) wären für mich zum Schreiben eher ungeeignet, ich führe die Feder oft auch ein wenig gegen den Strich, und dabei bleibt die Zeichenfeder stecken. Läßt die Saibi Togi, wenn man sie nicht gerade ins Papier bohrt, sich gegen den Strich führen? Schließlich Richard Binder: Das Problem, wie auch mit einigen anderen Händler, die ich ausfindig machen konnte (nibs.com, cult pens, penboard, http://www.sailorpen.co.uk, http://www.nakaya.org/eindex.html) ist, daß ich einen Füllfederhalter von 500€ gerne probieren würde, bevor ich ihn kaufe. Ich kann nach den Beschreibungen nicht gut einschätzen, ob ich beispielsweise nakayas Super Extra Fine oder Extra Fine brauche und wie weich Flexible ist. Eigentlich wäre also meine nächste Frage, ob jemand eine Idee hat, wie hier – ich lebe in Berlin, kann aber auch beispielsweise nach Hamburg fahren – es möglich wäre, Füllfederhalter auszuprobieren (ob auf Messen, im Versand, Sammlern, privat … )?

Federbaum
Beiträge: 30
Registriert: 11.08.2010 19:26
Wohnort: München

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von Federbaum » 31.12.2010 15:40

Hallo

ich habe meinen Sailor bei http://www.torapens.co.uk für ungefähr 260.-€ gekauft. Die Webseite ist zwar chaotisch, aber mit Emails hat die Bestellung dann gut geklappt.

Es stimmt schon, ausprobieren wäre ganz gut. Ich möchte meinen Sailor zwar nicht mehr hergeben, aber uneingeschränkt weiter empfehlen kann ich Ihn auch nicht.

Guten Rutsch
Walter

melichor bent asser
Beiträge: 3
Registriert: 08.02.2010 16:02

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von melichor bent asser » 31.12.2010 16:56

Warum würdest Du ihn nicht empfehlen? Kannst Du vielleicht die Schwierigkeiten ein bißchen beschreiben?

Federbaum
Beiträge: 30
Registriert: 11.08.2010 19:26
Wohnort: München

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von Federbaum » 31.12.2010 17:28

Warum würdest Du ihn nicht empfehlen? Kannst Du vielleicht die Schwierigkeiten ein bißchen beschreiben?
Die Feder ist sehr gewöhnungsbedürftig. Sie kratzt und reisst schnell ein paar Fasern aus dem Papier. Sailor liefert auch ein kleines "Federmesser" mit, um den Spalt in der Feder zu reinigen.
Am Anfang hatte ich auch Probleme das richtige Papier zu finden, das glatt genug ist. Nach ungefähr einem Monat Üben, konnte ich halbwegs mit dem Sailor schreiben. Jetzt nach 4 Monaten komme ich mit im gut zurecht und auch die Papierauswahl ist nicht mehr so kritisch. Auf hadernhaltigem Papier kann ich jetzt auch die Strichstärke etwas variieren, aber da fehlt mir auch noch einiges an Übung.

Es macht aber wirklich Spaß mit dem Sailor langsam und konzentriert zu schreiben, für schnelles Schreiben ist er aber ungeeignet.

Der Füller selbst ist recht schlicht, das gefällt mir aber gut und die Feder schaut auch gut aus. Lediglich anstelle des Konverters wäre mir ein Kolbenmechanismus lieber gewesen. Das kleine Volumen des Konverters stört aber nicht, beim Schreiben verbraucht man fast keine Tinte.

Mein Urteil ist also etwas durchwachsen. Wenn man bereit ist lange zu Üben, dann bereitet er viel Freude.
Beste Grüße
Walter

Die Feder ist die Zunge der Hand.

Rene
Beiträge: 375
Registriert: 28.02.2009 19:23
Wohnort: Hettstedt

Re: needle point, jedenfalls weit dünner als extrafein?

Beitrag von Rene » 31.12.2010 18:03

Hallo,

ich habe vor einiger Zeit für ein paar EUROnen einen Hero-Pen in Metall-Ausführung (golden eloxiertes Blech :D ) in der Bucht ersteigert. Der schreibt dünner als ein Haar. Zu meiner Verwunderung kratzt die Feder weniger als man denken sollte. Gerade bei Papier verhakt sich leicht solch eine dünne Spitze an den Fasern.
Halte einfach mal die Augen offen, die FH sind zwar qualitativ nicht mit Sailor & Co gleichzusetzen, dafür aber super billig und zum testen und gelegentlichem Schreiben mit einer superfeinen Feder bestens geeignet. Aber Vorsicht, nicht den 10´er Pack für 10,-, die Dinger kannst Du voraussichtlich ungeöffnet in den Müll werfen.

Viele Grüße

René

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“