Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

ahnungsloser
Beiträge: 5
Registriert: 16.10.2020 0:39

Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von ahnungsloser » 16.10.2020 1:13

Hallo,

ich mache meinem Alias leider alle "Ehre": ich habe von dem, worum es in diesem Forum geht, keinerlei Ahnung. Einen Füller hatte ich das letzte mal vor geschätzt 40 Jahren in der Hand. Deswegen bräuchte ich Hilfe hier aus dem Forum. Es geht um Folgendes:

Ich bin Künstler und auf der Suche nach einer Möglichkeit, Papiere mit einer säurefreien, archivfesten, lichtechten, lösungsmittelfreien und nach Möglichkeit schwarzbraunen Tinte oder Tusche beschriften zu können. Schwarzbraun deshalb, weil meine Fotografien (aktuell arbeite ich an einem Künstlerbuch im Selbstverlag mit originalen Fotografien und Tintenstrahldrucken) alle schwarzweiß in einem sehr leichten Sepia/Braun getont sind (Analogfotografien mit Selen oder, wenn digitaler Druck, Epson UltraChromeHD-Tinte). Aufgezogen sind sie mit Güde-Kaltkaschierfolie auf Lana Bristol Zeichenkarton (Grammatur 250 g/qm). Der Karton hat eine sehr glatte Oberfläche. Und um genau diesen Karton jetzt beschriften zu können, suche ich eine Tinte oder Tusche mit den oben genannten Eigenschaften. Ich möchte mir aber auch die Möglichkeit offenhalten, später auf anderen, durchaus auch etwas "rauheren" oder saugenderen Untergründen schreiben zu können.

Durch eigene Recherchen bin ich jetzt auf die "Dokumentus Sorte 41" von Rohrer&Klinger gestoßen, aufgrund der oben geschilderten Ahnungslosigkeit aber eben sehr unschlüssig, ob diese Tinte das ist, was ich suche. Es gibt sie in schwarz und braun, so das ich sie auf den zu meinen Bildern passenden Ton mischen könnte (so hoffe ich jedenfalls; naiv?).

Könnte mir jemand hier aus dem Forum helfen?

Hans

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 5082
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von Tenryu » 16.10.2020 2:15

Ich kenne diese Tinten nicht aus eigenen Anschauung. Was ich aber sagen kann, ist daß man vorsichtig sein muß, beim Mischen von Tinten. Oft vertragen sie sich nicht, was dann zu ungewollten Verfärbungen, Ausfällungen oder anderen Erscheinungen führen kann. So lange man sie nicht in Füllfederhaltern verwendet, sondern mit Tauchfedern, ist es nicht so schlimm. Da kann man ruhig ein wenig experimentieren.

Tuschen sind in der Regel nach dem Trocknen wasserfest, Tinten eher nicht. Wobei es auch spezielle dokumentenechte und wasserfeste Tinten gibt. Welche Tinte sich für welches Papier eignet, kann man nur durch Ausprobieren feststellen, da manche sehr stark ausfedern oder durchdrücken, langsam trocknen oder schmierig bleiben. Fotopapiere sind mit Gelatine beschichtet, Druckerpapiere saugen die Tinte schnell auf. Da könnte es evtl. Probleme beim Beschriften geben.

Benutzeravatar
Halbstuermer
Beiträge: 24
Registriert: 09.06.2020 11:27

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von Halbstuermer » 16.10.2020 6:12

Einen passenden Farbton solltest Du finden; für Dein Projekt bieten sich Tintenproben an (z.B. unter https://www.tintenprobe.de/ oder https://fountainfeder.de/). Mit Tauchfedern kannst Du dann auch ausprobieren, welche Federstärke passt. Wenn Du viel zu beschriften hast und auf Tinte statt Tusche setzt, kannst Du Dir dann einen passenden Füller zulegen.
Beste Grüße Helmut

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3850
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von bella » 16.10.2020 6:16

vom. Ischen würde ich auch erstmal abraten.
Aber die Dokumentus braun sollte auch so vom Ton her passen.

Differenzierter sind die Farbtöne bei den Ausziehtuschen ... diese dürfen aber auf keinen Fall in den Füller, sondern wären nur mit Einer Tauchfeder zu benutzen.

Die dokumentus ebenso wie die SketchInk aus dem gleichen Haus sind für Füller geeignet und richten keinen Schaden an.
Man sollte sie nur nicht im Füller eintrocknen lassen.
Von Platinum gäbe es noch die carbonink in braun, selten zu finden. Aber die dürfte zu karamellig sein.

Da der Aufziehkarton signiert wird bist Du mit der Tinte auf der sicheren Seite, zum Ausprobieren hast Du ja vermutlich genug Abschnittstücke

Ich tone meine Bilder sehr ähnlich, ganz leicht damit sie warmtonig wirken und könnte mir die dokumentus dazu gut vorstellen

Von der dokumentus könnte ich Dir eine Probe schicken, einfach eine PN senden

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2213
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von Zollinger » 16.10.2020 9:16

Tuschen sind vermutlich sicherer was die Lichtechtheit angeht als Tinten. Ich habe auch den Eindruck, dass Tusche auf verschiedenen Papieren viel weniger zum Ausfransen neigt als manche Tinten.
Ich würde aber niemals Tuschen (nicht einmal wasserfeste Tinten) in meinen guten Füllern verwenden. Für diesen Zweck habe ich mir einen Indigraph zugelegt und bin sehr zufrieden damit - gerade weil ich nur sporadisch damit zeichne. Er ist bei mir noch nie eingetrocknet.

BildIndigraph by C.M.Z, auf Flickr

...aber das war jetzt aber eher eine Füller, als eine Tinten-Empfehlung. :ugeek:

Z.

pokpok
Beiträge: 148
Registriert: 23.07.2020 12:43

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von pokpok » 16.10.2020 10:14

Hallo Zollinger,

ich finde keinen Händler für das Indigraph. Wäre dir dankbar für einen link?
Liebe Grüße von
Matthias

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2213
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von Zollinger » 16.10.2020 10:47

pokpok hat geschrieben:
16.10.2020 10:14
Hallo Zollinger,

ich finde keinen Händler für das Indigraph. Wäre dir dankbar für einen link?
ich habe meinen direkt von hier:

https://indigraph.myshopify.com/

pokpok
Beiträge: 148
Registriert: 23.07.2020 12:43

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von pokpok » 16.10.2020 10:56

Danke!
Liebe Grüße von
Matthias

ahnungsloser
Beiträge: 5
Registriert: 16.10.2020 0:39

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von ahnungsloser » 16.10.2020 23:42

Hallo,

vielen Dank für Euer Feedback. Da sind einige Informationen dabei, mit denen ich durchaus etwas anfangen kann. Ich habe auch eine Rückmeldung von Rohrer&Klinger erhalten. Laut deren schriftlicher Bestätigung kann man die "Dokumentus Sorte 41"-Tinten gefahrlos mischen.

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3850
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von bella » 16.10.2020 23:49

Probier einfach die braun .... wenn sie tonal nicht passt wird schwarz sie einfach nur erschlagen ...
Überleg dann lieber andersrum ob Du sie mit Wasser heller machst.

Ich würde eher grau zugeben als schwarz

ahnungsloser
Beiträge: 5
Registriert: 16.10.2020 0:39

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von ahnungsloser » 17.10.2020 0:45

Noch etwas: Welche Feder würdet Ihr mir als Anfänger empfehlen? Ist "Tauchfeder" identisch mit "Tuschfeder"? Muss nichts spektakuläres oder technisch hypermodernes sein, ich steh´ ja auch bei meiner Fotografie eher auf Analoges.

Thom
Beiträge: 1632
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von Thom » 17.10.2020 20:35

Die dokumentus gibt's nicht in grau, da müsstest Du schon die sketchINK nehmen. Das sind beides Füllertinten, da brauchst Du keine Tauchfeder und bei sorgfältiger Handhabung auch nix mit Duschen. :) Probiere aber mal, ob diese Nanopigmenttinten auf dem ggbf. sehr glattem Papier ausreichend fixiert werden (mit einem Stück Papier trocken drüberreiben).

V.G.
Thomas

ahnungsloser
Beiträge: 5
Registriert: 16.10.2020 0:39

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von ahnungsloser » 19.10.2020 23:17

Thom hat geschrieben:
17.10.2020 20:35
Die dokumentus gibt's nicht in grau...

V.G.
Thomas
Hallo Thomas,

danke, aber grau ist auch gar nicht gesucht. Es geht um schwarz und braun.

Thom
Beiträge: 1632
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von Thom » 20.10.2020 0:46

Hallo ahnungsloser,

ich weiß. Ich habe mich auf bellas
bella hat geschrieben:
16.10.2020 23:49
Ich würde eher grau zugeben als schwarz
bezogen. Falls Du tatsächlich die schwarze dokumentus verdünnen solltest, nimm bloß kein Leitungswasser sondern demineralisiertes. Ich würde's mir aber zweimal überlegen.
Diese Tinten müssen auf dem Papier wegschlagen um schnell zu trocknen (die Flüssigkeit wird vom Papier aufgesaugt), bei kaum saugfähigem Papier kann sich die Trocknungszeit deutlich verlängern. Falls die Tinten überhaupt nicht wischfest werden, egal wie lange sie trocknen, brauchst Du mehr (wasserfestes) Bindemittel, als für die meisten Füller auf Dauer gut ist. Schaue Dir auch mal die R&K Ausziehtuschen Bister und Sepia an, die verwenden Schellack als Bindemittel. Und die Zeichentuschen Umbra und Sepia, die verwenden ein Acrylatbindemittel. Dann werden aber auch Tauchfedern interessant.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 716
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Anfänger sucht Hilfe: Tinte oder Tusche?

Beitrag von duckrider » 21.10.2020 13:39

ahnungsloser hat geschrieben:
16.10.2020 1:13
.... Papiere.... ....säurefrei, archivfest, lichtecht, lösungsmittelfrei.... ...beschriften.... ....die Möglichkeit offenhalten, später auf anderen, durchaus auch etwas "rauheren" oder saugenderen Untergründen schreiben zu können....

Hans
Wenn ich Deinen Eröffnungspost recht interpretieren würde, geht es nur um Bild- Passepartoutunterschriften?
Wenn ja - Einige der besten Bilderserien die ich je gesehen habe waren nur mit weichen (7B o.ä.) Bleistift gekennzeichnet:
Der Bleistiftstrich hat den Vorteil, vom Kunstwerk nicht abzulenken und nicht ins Papier einzudringen & sieht unaufdringlich und gut aus.

denk mal drüber nach, vielleicht probierst Du's einfach mal aus
Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“