Propylenglykol

Moderatoren: desas, MarkIV, Linceo, Lamynator

Benutzeravatar
Kormoranfeder
Beiträge: 529
Registriert: 02.06.2019 18:31
Wohnort: Bad Oldesloe

Propylenglykol

Beitrag von Kormoranfeder » 26.11.2022 17:04

Moin zusammen,
hat jemand Erfahrungen mit PG als Konservierung für Kolben füller? Im Humidor beugt es Schimmelbildung vor und es scheint auch nicht sonderlich agressiv zu sein. Da wäre es ja vielleicht gut geeignet um Kolbenfüller mit Korkdichtung (oder auch alte Safetys) damit zu befüllen.
Was sagen unsere Chemieexperten dazu?
Carsten

Crovax
Beiträge: 422
Registriert: 11.05.2018 11:29
Wohnort: Aachen

Re: Propylenglykol

Beitrag von Crovax » 26.11.2022 17:42

Na ja, anscheinend ist 1,2-Propandiol (so heisst das richtig) nicht giftig und löst nur in seltenen Fällen Allergien aus. Im Tabak und in den Ölen für Verdampfer ist es eh drin. Biozid ist das nicht, sonst wäre es wohl auch nicht dafür zugelassen.

Die Haupteigenschaft ist, Wasser anzuziehen und damit Tabak etc. feucht zu halten. Dass 1,2-Propandiol irgend etwas positives bei Füllern bewirken könnte, kann ich aus den Eigenschaften nicht ersehen. Wie wolltest du das Zeug denn verwenden?

Sammler, die Sorgen um ihre Korkdichtungen haben, füllen entweder die Füller mit destilliertem Wasser und lagern die so (und tauschen das Wasser regelmäßig), oder sie benutzen die Teile einfach regelmäßig. Dann hält die Tinte den Korken feucht.
gruß
stephan

Let grammar, punctuation, and spelling into your life! Even the most energetic and wonderful mess has to be turned into sentences.” ― Terry Pratchett

Benutzeravatar
SteamDevil
Beiträge: 339
Registriert: 21.05.2022 23:10
Wohnort: Universum 616 - Nähe Basel
Kontaktdaten:

Re: Propylenglykol

Beitrag von SteamDevil » 27.11.2022 0:00

Crovax hat geschrieben:
26.11.2022 17:42
Na ja, anscheinend ist 1,2-Propandiol (so heisst das richtig) nicht giftig und löst nur in seltenen Fällen Allergien aus. Im Tabak und in den Ölen für Verdampfer ist es eh drin. Biozid ist das nicht, sonst wäre es wohl auch nicht dafür zugelassen.
Als Dampfer kann ich dazu wohl etwas Licht ins Dunkle bringen.
Das mit den Allergien mal ganz kurz angerissen muß man festhalten, diese treten nicht nur selten sondern ganz extrem selten auf.
Daher gilt Propylenglykol auch als sicherer Lebensmittelzusatz und dient dort in erster Linie als Feuchthaltemittel bzw. feuchtigkeitsbindend.
In zweiter Linie dient Propylenglykol auch als Geschmacksträger. Vor allem in der Anwendung als Liquid für E-Zigaretten.
Propylenglykol findet sich daher in allerlei Lebensmitteln und Kosmetika.
Angefangen vom Joghurt bis hin zur täglich genutzten Zahnpasta.


BTW:
Die Flüssigkeit in den Verdampfern sind keine Öle sondern Liquids.
Öle oder ölhaltige Substanzen sind in Liquids verboten, da diese in der Lunge massiv schaden anrichten könnten - siehe hierzu den Evali-Vorfall in den USA, wo mit Vitamin E Acetat (eine ölige Substanz) gepanschte Drogen in Verdampfern konsumiert wurden und es dadurch zu über 200 Todesfällen kam.

Zurück zum PG:
PG ist zwar keimbindend und wird auch klinisch vorwiegend deswegen verwendet.
Das Problem aber ist, daß manche Kunststoffe empfindlich auf PG reagieren (Aufrauung der Oberfläche), vor allem bei längerem Kontakt, andere aber nicht im geringsten beeinträchtigt werden.
Ich würde daher unter keinen Umständen empfehlen eine Füller mit PG zu betanken um ihn zu konservieren.
Zumindest nicht, solange der Kunststoff nicht ausdrücklich als Lebensmittel- und Laborecht deklariert wird.
Wenn Du dich selber machst zum Knecht, bedauert Dich niemand, geht es Dir schlecht;
Machst Du dich aber selbst zum Herrn, Die Leute sehn es auch nicht gern;
Und bleibst Du redlich, wie du bist, so sagen sie, daß nichts an dir ist!
- Goethe -

Thom
Beiträge: 3177
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Propylenglykol

Beitrag von Thom » 27.11.2022 5:53

SteamDevil hat geschrieben:
27.11.2022 0:00
... Das Problem aber ist, daß manche Kunststoffe empfindlich auf PG reagieren (Aufrauung der Oberfläche), vor allem bei längerem Kontakt, andere aber nicht im geringsten beeinträchtigt werden. ...
Ja, Glycole können sowas. Propylenglycol ist nicht ganz so problematisch, aber mit Polyethylenglycol 200 hatte ich den Nib Creaper angelöst. Ich wäre da auch vorsichtig.

V.G.
Thomas
Dateianhänge
PEG200 24 Stunden.JPG
PEG200 24 Stunden.JPG (212.67 KiB) 988 mal betrachtet

Benutzeravatar
Kormoranfeder
Beiträge: 529
Registriert: 02.06.2019 18:31
Wohnort: Bad Oldesloe

Re: Propylenglykol

Beitrag von Kormoranfeder » 27.11.2022 10:11

Dann lassen wir das mal lieber.......
Carsten

sf77
Beiträge: 11
Registriert: 28.10.2022 23:26
Wohnort: Wien

Re: Propylenglykol

Beitrag von sf77 » 27.11.2022 14:13

SteamDevil hat geschrieben:
27.11.2022 0:00
Als Dampfer kann ich dazu wohl etwas Licht ins Dunkle bringen.
...
Danke für den sachlich und fachlich hervorragenden Beitrag!
Interessen: Spitzfeder, Schwellzug, Kurrent, Copperplate, Papier, Discbinding

Benutzeravatar
SteamDevil
Beiträge: 339
Registriert: 21.05.2022 23:10
Wohnort: Universum 616 - Nähe Basel
Kontaktdaten:

Re: Propylenglykol

Beitrag von SteamDevil » 27.11.2022 16:57

sf77 hat geschrieben:
27.11.2022 14:13
Danke für den sachlich und fachlich hervorragenden Beitrag!
Immer wieder gerne. Soweit es mein bescheidenes Wissen zulässt.
Wenn Du dich selber machst zum Knecht, bedauert Dich niemand, geht es Dir schlecht;
Machst Du dich aber selbst zum Herrn, Die Leute sehn es auch nicht gern;
Und bleibst Du redlich, wie du bist, so sagen sie, daß nichts an dir ist!
- Goethe -

Thom
Beiträge: 3177
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Propylenglykol

Beitrag von Thom » 27.11.2022 17:14

Kormoranfeder hat geschrieben:
27.11.2022 10:11
Dann lassen wir das mal lieber.......
Wenn man es genau wissen will, müsste man's testen. Zur Konservierung reichen ca. 20% Propylenglycol, also 1 Teil Propylenglycol
auf 4 Teile dem. Wasser. Man kann das auch noch komplizierter rechnen, aber Bazillen können kein Mathe.Bild
(der Test mit PEG200 war ca. 98% Polyethylenglycol)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
SteamDevil
Beiträge: 339
Registriert: 21.05.2022 23:10
Wohnort: Universum 616 - Nähe Basel
Kontaktdaten:

Re: Propylenglykol

Beitrag von SteamDevil » 27.11.2022 18:13

Thom hat geschrieben:
27.11.2022 17:14
Wenn man es genau wissen will, müsste man's testen. Zur Konservierung reichen ca. 20% Propylenglycol,
Würde ich aber auch nicht empfehlen, da ich meine Liquids z.B. mit lediglich 20% PG anmische und diese dennoch Kunststoffe angegriffen haben. Vor allem harte Kunststoffe sind davon betroffen wie z.B. verwendete Meßbecher.
Meiner Erfahrung nach kann ich sagen: Je härter der Kunststoff, desto anfälliger ist er auf PG - auch in verdünnter Form.
Wenn Du dich selber machst zum Knecht, bedauert Dich niemand, geht es Dir schlecht;
Machst Du dich aber selbst zum Herrn, Die Leute sehn es auch nicht gern;
Und bleibst Du redlich, wie du bist, so sagen sie, daß nichts an dir ist!
- Goethe -

tanja13
Beiträge: 931
Registriert: 31.12.2020 11:24
Wohnort: Rastatt Deutschland

Re: Propylenglykol

Beitrag von tanja13 » 27.11.2022 18:36

Ehrlich?
Ich dampfe 60%PG und hatte noch nie Probleme!
Das PG ist doch auch in Kunststofflaschen.
Liebe Grüße
Tanja

Thom
Beiträge: 3177
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Propylenglykol

Beitrag von Thom » 27.11.2022 18:38

SteamDevil hat geschrieben:
27.11.2022 18:13
Thom hat geschrieben:
27.11.2022 17:14
Wenn man es genau wissen will, müsste man's testen. Zur Konservierung reichen ca. 20% Propylenglycol,
Würde ich aber auch nicht empfehlen ...
Das Glycol bräuchte man eigentlich überhaupt nicht. Ich überlege nur gerade, wie der Hobbyist das dem. Wasser konservieren könnte, weil sie/er nicht an den guten Stoff rankommen. Eine Möglichkeit wäre vielleicht Sorbinsäure, da reichen 0,1%, alternativ ginge auch Salicylsäure (letztere aber keinesfalls in die Augen schmieren, die löst Hornhaut auf). Beides müsste man aber auf einen sauren pH-Wert einstellen, vielleicht mit Zitronensäure.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
SteamDevil
Beiträge: 339
Registriert: 21.05.2022 23:10
Wohnort: Universum 616 - Nähe Basel
Kontaktdaten:

Re: Propylenglykol

Beitrag von SteamDevil » 27.11.2022 19:01

tanja13 hat geschrieben:
27.11.2022 18:36
Ehrlich?
Ich dampfe 60%PG und hatte noch nie Probleme!
Das PG ist doch auch in Kunststofflaschen.
Stimmt schon, aber diese Fläschchen sind aus einem Labortauglichen weicheren Kunststoff der auch im klinischen/medizinischen Bereich genutzt wird. Wäre ja auch blöd harten Kunststoff zu benutzen, dann könnte man die Fläschchen ja nicht mehr quetschen.

Meine beiden größeren Messbecher z.B. (gewöhnliche Haushalts-Meßbecher) sind aus harten Kunststoff und beide wurden angegriffen.
Die kleineren Meßbecher (100 ml) sind aus weicherem Kunststoff und für Labore zugelassen, die haben seit Jahren nicht die geringsten Anzeichen von irgendwelchen Aufrauungen oder sonstigen "Angriffen".

Wie gesagt, es kommt auf den Kunststoff an und für was er vorgesehen bzw. zugelassen ist.
Ich gehe aber nicht davon aus das jeder Füller aus "Chemieechten" Kunststoff besteht.
Daher rate ich auch eher vor solchen Experimenten ab.
Gerne aber kann man es ja zuerst an einem billigen China-Füller wie dem Lanbitou 3059 (TWSBI Eco Kopie) testen.
Wobei man sagen muß, dieses Ergebnis wäre nun auch keine 100% Garantie das etwa der andere Füller nicht doch darauf reagieren könnten.
Wenn Du dich selber machst zum Knecht, bedauert Dich niemand, geht es Dir schlecht;
Machst Du dich aber selbst zum Herrn, Die Leute sehn es auch nicht gern;
Und bleibst Du redlich, wie du bist, so sagen sie, daß nichts an dir ist!
- Goethe -

Benutzeravatar
Kormoranfeder
Beiträge: 529
Registriert: 02.06.2019 18:31
Wohnort: Bad Oldesloe

Re: Propylenglykol

Beitrag von Kormoranfeder » 27.11.2022 19:16

Die Füller mit Korkkolben sind ja eher aus Zelluloid, da darf dann nichts angreifen.
Carsten

Thom
Beiträge: 3177
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Propylenglykol

Beitrag von Thom » 27.11.2022 19:38

Kormoranfeder hat geschrieben:
27.11.2022 19:16
Die Füller mit Korkkolben sind ja eher aus Zelluloid, da darf dann nichts angreifen.
Pur würde ich es auf keinen Fall verwenden. Aber wie gesagt, probieren geht über studieren. Wenn ich mir die ein oder andere Füllertinte so anschaue, würde mich schon wundern, wenn da kein Propylenglycol drinnen wäre, allerdings werden es keine 20% sein.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
SteamDevil
Beiträge: 339
Registriert: 21.05.2022 23:10
Wohnort: Universum 616 - Nähe Basel
Kontaktdaten:

Re: Propylenglykol

Beitrag von SteamDevil » 27.11.2022 20:51

Thom hat geschrieben:
27.11.2022 19:38
Kormoranfeder hat geschrieben:
27.11.2022 19:16
Die Füller mit Korkkolben sind ja eher aus Zelluloid, da darf dann nichts angreifen.
Pur würde ich es auf keinen Fall verwenden. Aber wie gesagt, probieren geht über studieren. Wenn ich mir die ein oder andere Füllertinte so anschaue, würde mich schon wundern, wenn da kein Propylenglycol drinnen wäre, allerdings werden es keine 20% sein.

V.G.
Thomas
Bei den Tinten hätte ich jetzt eher auf Glycerin getippt...

Aber zum Zelluloid:
Wäre interessant zu wissen wo man so ein Stück davon her bekommen könnte um es daran zu testen.
Einen wertvollen oder alten - vielleicht sogar schon antiken - Füller würde ich jedenfalls nicht dafür riskieren, es seie denn, der wäre eh schon irreparabel defekt.
Wenn Du dich selber machst zum Knecht, bedauert Dich niemand, geht es Dir schlecht;
Machst Du dich aber selbst zum Herrn, Die Leute sehn es auch nicht gern;
Und bleibst Du redlich, wie du bist, so sagen sie, daß nichts an dir ist!
- Goethe -

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“