Ultraschallreiniger

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Ibaxx
Beiträge: 59
Registriert: 02.06.2015 8:50

Ultraschallreiniger

Beitrag von Ibaxx » 15.07.2015 15:12

Hallo,

ich lese hier immer wieder wie nützlich ein Ultraschallreiniger sein soll, gerade um den Tintenleiter und die Feder von alter Tinte zu befreihen!

Nun raten alle zu den teuren Geräten, weil die kleinen eher Rüttelmaschinen sind.

Ist denn eine günstige Rüttelmaschine nicht trotzdem besser als gar kein Ultraschallreiniger?

Gruß
Ingo

Benutzeravatar
Lamynator
Beiträge: 1155
Registriert: 04.06.2014 10:42

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Lamynator » 15.07.2015 15:25

Moin Ingo,

also ich habe ein Ultraschallreiniger von Aldi und ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden.
Ich habe das Gerät seit über einem Jahr regelmäßig im Einsatz und kann nichts negatives berichten.

Natürlich kann man für so etwas auch viele 100€ ausgeben, aber dies würde sich für meine Zwecke nicht lohnen.

Viele Grüße
Marc
Beitrag in schwarz: Lamynator als Füllerfreund - Beitrag in grün: Lamynator als Moderator

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 3072
Registriert: 03.01.2012 19:02

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Tombstone » 15.07.2015 15:55

Ist im Endeffekt eine Philosophie-Frage:

- klar kann man die billigen Geräte kaufen

- klar werden sie auch irgendwas sauber machen

- klar wirst Du den Unterschied nie merken, wenn Du immer nur so ein Gerät nutzt

Ich für meinen Teil habe aber den Fehler gemacht, bei einem Bekannten so ein ALDI-Teil auszuprobieren und mir danach ein Markengerät anzusehen. Der Unterschied bezüglich dessen, was aus dem in beiden angetesten Jubilee-Band einer alten GMT beim besseren Gerät noch rauskam, hat mir die Entscheidung danach leicht gemacht.

Ja, mein Gerät hat entsprechend mehr gekostet - nagel mich nicht fest, waren irgendwas um die 150,- Euro. Klar, viel mehr als die 29,99 Euro bei ALDI.

Allerdings:

- die meist so um die 500 nutzbaren ml reichen für einen Füller - bei einer Brille wird es schon interessant. Meins fasst netto 1,8 Liter
- diese Geräte haben meist zwischen 35 und 50 Watt Ultraschallleistung - meines ist regulierbar mit einem Maximum von 150 Watt aus zwei Generatoren
- die Einfachgeräte können nicht heizen - meines arbeitet zwischen 20 und 80°C, je nach Wunsch

Resümee:

Ich hatte das Glück, mein Geld nicht auf Grund eines Billig-Kaufs zweimal ausgeben zu müssen. Ich bin seitdem zwar auch der Familienlarry (2x im Jahr gibt es eine Vibrator-Session, das anfallende Schmutzwasser verkaufe ich an Pelikan als Grundlage für das wasserfeste blau-schwarz), aber was soll's...
Ciao - Peter

Handle stets so, dass die anderen sich wundern, warum sie Dir noch keine reingehauen haben...

Ibaxx
Beiträge: 59
Registriert: 02.06.2015 8:50

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Ibaxx » 16.07.2015 9:12

Hallo,

ich war gestern mutig und habe mir bei Conrad mal ein günstigen Ultraschallreiniger geholt.
und zwar den hier:
http://www.conrad.de/ce/de/product/8251 ... g?ref=list

Ersteinmal war ich erstaunt, wie viel der noch aus dem Tintenleiter geholt hat! Der Tintenleiter war schon eine genze woche eingeweicht worden, aber was da noch an roter Tinte runter kam... unglaublich!

Ich hatte hier oft gelesen wegen lautstärke der billigen Ultraschallgeräte... dieser ist wirklich leise! Also ich empfinde ihn so!

Gruß
Ingo

Psycho Tante
Beiträge: 90
Registriert: 19.04.2015 20:46

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Psycho Tante » 16.07.2015 21:21

Zum Thema Ultraschallreiniger habe ich eine ganz doofe Frage :oops:
Wie legt ihr die Füller dort hinein? Nehmt ihr alles auseinander und reinigt den Tintenleiter ohne Feder.. separat?
Bisher habe ich meine Füller so gut wie möglich mit einfachem Durchspülen gereinigt, allerdings habe ich da immer den Eindruck nicht wirklich gründlich zu reinigen sondern nur eine Art Katzenwäsche zu betreiben.
Auf Kurz oder Lang werde ich mir wohl einen Ultraschallreiniger zulegen. Das eine oder andere Schätzchen hat eine wirklich gründliche Reinigung nötig.

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4733
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Tenryu » 16.07.2015 21:47

Natürlich sind die teueren Geräte besser, als die billigen. Wäre sonst ja auch blöde für die Hersteller. :D
Aber wenn ich vielleicht 2-3 Mal im Jahr etwas reinige, muß ich mir nicht unbedingt ein Laborgerät kaufen. Ich kaufe mir auch keinen Industriebackofen für einmal im Jahr Weihnachtsplätzchen zu backen.
Doch wer gerne regelmäßig uralte gebrauchte Füllhalter auf Flohmärkten aufstöbert und restauriert, braucht sicher ein besseres Reinigungsgerät, als der Normal-Schreiber. Man muß nicht unbedingt das letzte Tintenmolekül herausprügeln, damit ein Füller wieder gut schreibt.

Ein Profi-Gerät ist zweifellos besser als ein billiges - aber ein billiges ist immer noch besser als gar keines. :wink:

Ich bin mit meinem billigen Tchibo-Gerät ganz zufrieden. Meine Füller wurden immer ausreichend sauber und meine Brillen, Armbanduhren und anderer Kleinkram ebenso.
Es kommt halt ganz auf die Bedürfnisse und Erwartungen an.

Dying-Flutchman
Beiträge: 164
Registriert: 26.07.2015 16:10

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Dying-Flutchman » 03.09.2015 22:23

Ich habe eine Frage zu solchen Geräten: Muss ich bei zweifarbigen Federn oder buntem Metall Angst um die Farben oder die Lackierung haben?

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4733
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Tenryu » 04.09.2015 1:46

So lange die Beschichtung nicht schon beschädigt ist, kann nichts passieren. Vergoldungen oder Rhodiumüberzüge gehen durch Ultraschall nicht ab.
Bei Lackierungen muß man aufpassen: wenn sie schon alt und porös sind, sollte man sie besser nicht ins Ultraschallbad legen.

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2997
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Cepasaccus » 04.09.2015 2:23

Mit vergoldeten Stahlfedern sollte man aber schon sehr vorsichtig im Ultraschall sein.

Cepasaccus

Dying-Flutchman
Beiträge: 164
Registriert: 26.07.2015 16:10

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Dying-Flutchman » 04.09.2015 11:11

Prinzipiell würde ich da eher Safaris, AL Stars, vielleicht mal den einen oder anderen Sport von Kaweco (die mit den silbernen Federn) oder einen Monteverde hinein legen. Die teureren Füller haben "ihre" Tinte in den meisten Fällen gefunden. Hier bin ich also auf der sicheren Seite?

Viele Grüße

Andreas

tt-trommler
Beiträge: 173
Registriert: 09.08.2013 22:15

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von tt-trommler » 13.09.2015 11:56

zum Thema vergoldete Federn und Ultraschallreinigung
ich selbst habe ein "Billiggerät" und war damit recht zufrieden bis es bei einem Flohmarktfund offensichtlich an seine Grenzen kam
Habe dann den Füller (ein Waterman) mit zu uns ins Labor genommen und in einem Gerät gleicher Größe aber deutlich höherer Leistung nur ca. 5 min behandelt. Ergebnis : eine höchst "individuelle" BiColorfeder.
Ich denke die Feder hatte schon eine "Schadstelle" die dann als Angriffspunkt zur Erosion diente.
Also Vorsicht und genau hinsehen ...
Gruss

Illoran
Beiträge: 282
Registriert: 26.01.2015 22:21
Wohnort: Kiel

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Illoran » 13.09.2015 13:11

Bin auch sehr skeptisch was Ultraschall angeht. Letztlich erzeugt Ultraschall in Wasser Kavitationsblasen die dann beim Kollaps lokal sowas wie eine kleine Explosion und mehrere 1000 Kelvin erzeugen. Und Ultraschall unterscheidet nicht zwischen Schmutz und Kunststoff der da bleiben soll. Wenn ich mir so Kavitationsschäden an Schiffschrauben, Motoren oder Pumpen anschaue bin ich mir relativ sicher, dass ich das nicht an meinen teureren Füllermodellen haben will =)

mfg Illo

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2997
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Cepasaccus » 13.09.2015 13:50

tt-trommler hat geschrieben:Ich denke die Feder hatte schon eine "Schadstelle" die dann als Angriffspunkt zur Erosion diente.
Solche Schadstellen sind systembedingt. Als Traegermaterial dient rostfreier Stahl. Der rostfreie Stahl wird durch Chrom rostfrei indem das Chrom eine dichte, fest anhaftende Oxidschicht bildet, die den Stahl vor weiterer Korrosion schuetzt. Diese Reaktion verhindert auch das feste Anhaften der Vergoldung, je nachdem wie die Feder vergoldet wurde. Bei Billigfuellern wird sie wohl schlechter haften, bei Teuerfuellern eher besser, weil man sich mehr Muehe gegeben hat. Ansehen tut man das einer Feder aber nicht wirklich. Wenn man eine vergoldete Stahlfeder ins Ultraschallbad steckt ist das immer ein Gluecksspiel und Risiko. Ich verwendet zwar sowieso kein Ultraschallbad fuer Fueller, weil ich das nicht brauche, aber vergoldete Stahlfedern sind etwas, das ich auch wirklich niemals nicht in ein Ultraschallbad stecken wuerde.

Cepasaccus

Dying-Flutchman
Beiträge: 164
Registriert: 26.07.2015 16:10

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von Dying-Flutchman » 13.09.2015 20:26

Ich habe mir zu Testzwecken ein preiswertes Gerät gekauft. Auch für die Brille und *hust* die Zahnspange. :oops:

Zu reinigende Füller werden wohl ausschließlich Lamy Vistas sein, weil ich da relativ häufig die Tinte wechsle. Da könnte ich auch einen Kollateralschaden verkraften.

G-H-L
Beiträge: 856
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Re: Ultraschallreiniger

Beitrag von G-H-L » 16.09.2015 22:42

Psycho Tante hat geschrieben:Zum Thema Ultraschallreiniger habe ich eine ganz doofe Frage :oops:
Wie legt ihr die Füller dort hinein? Nehmt ihr alles auseinander und reinigt den Tintenleiter ohne Feder.. separat?
Bisher habe ich meine Füller so gut wie möglich mit einfachem Durchspülen gereinigt, allerdings habe ich da immer den Eindruck nicht wirklich gründlich zu reinigen sondern nur eine Art Katzenwäsche zu betreiben.
Auf Kurz oder Lang werde ich mir wohl einen Ultraschallreiniger zulegen. Das eine oder andere Schätzchen hat eine wirklich gründliche Reinigung nötig.
Also ich halte nur das Federteil in das Ultraschallbad. Das genügt völlig. Manchmal lockert sich beim Pelikan M400 oder M100 das Federteil im Griffstück. Kann man wieder festdrehen. Allerdings beim M100 und dem Rotring Renaisance ist die Vergoldung auf der Stahlfeder schon verschwunden.
Keinesfalls darf man einen Kolbenfüller komplett ins Ultraschallbad legen. Zu leicht gelangt das Wasser in die Mechanik hinter dem Kolben. Ich habe das mal vor längerer Zeit gemacht. Die Wassertropfen im Mechanikteil sind immer noch deutlich zu sehen. Ach ja! Auch die Kappe eines Lamy Logo hat sein Leben im Ultraschallbad ausgehaucht. Nach der gründlichen Reinigung fanden sich im tintengefärbten Wasser Teile des Kunststoff-Innenlebens wieder.

Gruß
Gerhard
Gruß
Gerhard

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“