R & K Füllhalterreiniger

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Cthulhusnet
Beiträge: 432
Registriert: 24.11.2015 19:32
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Cthulhusnet » 19.05.2016 19:26

Ich habe den Reiniger in Verbindung mit der Dukumentus Tinte getestet.

Hatte mir einen Pelikan M215 mit B Feder gekauft um ihn als Unterschriften-Füller in der Arbeit zu verwenden.

Leider hat sich die B Feder und Tinte nicht mit dem Papier aus der Arbeit vertragen.
Dadurch habe ich die Feder dann getauscht.

Die B Feder habe ich dann nur kurz mit Wasser gespült und dann erst mal weg gepackt.
Es waren noch Tinten-Reste an der Feder vorhanden die auch danach mit Wasser nicht mehr zu entfernen waren.

Hab dann die Federeinheit in ein ganz kleines Gefäß gefüllt etwas von dem Reiniger rein und mit Wasser aufgefüllt.
Mit etwas schütteln und stehen lassen wurde alle Rückstände entfernt.

War mit dem Ergebnis zufriedne.
Grüße Marco

Podcast Projekt: http://schreibgespraech.info/
Kleiner Updates gibt es auf Twitter unter https://twitter.com/schreibgesprach

agathon
Beiträge: 2290
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von agathon » 27.05.2016 18:30

So,

meine Dokumentus-Tinten haben sich jetzt doch bereit erklärt, Anschreibprobleme zu verursachen. Jedenfalls die Genossen Magenta und Dunkelblau. Hellbauwar unbelehrbar und schrieb, schrieb und schrieb... Aber darauf war nun keine Rücksicht mehr zu nehmen, alle drei Füller wurden mit dem Reiniger gereinigt. Ergebnis: Die Sichtfenster sind schön klar und mit neuer Tinte, ich habe die Verdigris genommen, schreiben die Füller nun wieder aussetzerfrei und anstandslos. Fazit: Der Reiniger hat funktioniert. Und das zur vollsten Zufriedenheit. (Was aber nicht ausschließt, dass eine einfache Spülung mit stinknormalen Wasser evtl. das gleiche Ergebnis erbracht haben könnte.). Ich habe dann spaßeshalber ein paar andere Füller und Kolbenkoverter damit traktiert. Ergebnis: Die Tintenfenster machen alle einen guten Eindruck. Das macht, wie in der Waschmittelreklame, einen porentiefen Eindruck, als ob's weißer als weiß geworden wäre. Könnte abe auch Einbildung sein. Mir jedenfalls kommt es abe so vo, als ob das Zeug wirkt. Kapitulieren musste der Reiniger dann aber doch bei einem durch jahrelangen Gebrauch gelblich gewordenen Konverter. Da löste sich der Belag nicht mehr.

Grüße

agathon

agathon
Beiträge: 2290
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von agathon » 26.08.2016 23:48

Es ist mal wieder an der Zeit, um über diesen Meister Propper zu berichten. Ich bin insgesamt mit dem Saft zufrieden, er erleichtert schon das Reinigungsprozedere. Nach einigen Versuchen und Erfahrungen mache ich es mittlerweile so: 1. Füller mit Wasser vorreinigen, 2.) dann erst die Reinigngsflüssigkeit einflößen und warten, 3.) und abschließend wieder mit Wasser durchspülen.

Schritt 1.) führt dazu, dass sich die Reinungsflüssigkeit nicht unschön verfärbt und das ganze Procedere insgesamt dazu, dass mir das Ganze zeitsparender vorkommt, da ich weniger Spülvorgänge habe als vorher.

Grüße

agathon

Thom

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Thom » 26.08.2016 23:55

Ja, die Jungs in Zella Mehlis sind gut. Das habe ich ihnen auch kürzlich gesagt.

V.G.
Thomas

Thom

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Thom » 27.08.2016 2:22

P.S. agathon, da ging's natürlich nicht um den Reiniger hier, sondern um die "zugehörige" Dokumententinte.
Das haben sie schon richtig gut gemacht.

V.G.
Thomas

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von GinTonic » 18.09.2016 8:36

Braucht man sowas, wenn man schlimmstenfalls mal was wie R+K Salix oder die Pelikan Highlightertinte verwendet? Bis jetzt schien Spüliwasser zu reichen.
Auf was basiert das Zeug eigentlich? Tensidsystem? Alkalisch? Oxidierend? Alles zusammen? Hat es einen Chlorgeruch? Ammoniakgeruch?
Im angloamerikanischen Raum wird für hartnäckige Fälle ja gerne mal 'bleach' empfohlen, was ja nix anderes ist als ca 2% Bleichlauge (also Eau de Javel...). Ob das so gut ist für die Materialien, sei mal dahingestellt, kommt sicher auf den Einzelfall an (insbesondere bei einem Kolbenfüller mit Dichtungsringen wäre ich vorsichtig). Günstiger wäre es allemal.

Thom

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Thom » 18.09.2016 16:57

GinTonic hat geschrieben:Braucht man sowas, wenn man schlimmstenfalls mal was wie R+K Salix oder die Pelikan Highlightertinte verwendet?
Nein. dokumentus, falls mal irgendwo wasserfest, wo sie's nicht soll.
GinTonic hat geschrieben:...insbesondere bei einem Kolbenfüller mit Dichtungsringen wäre ich vorsichtig
Und nochmal nein. Die Jungs machen das nicht erst seit gestern (oder vorgestern (oder vorvorgestern)). Man kann den Reiniger bei Bedarf auch mit Wasser verdünnen.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3456
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von meinauda » 18.09.2016 17:06

Vorgestern beim Hub in Hannover hab ich mal dran gerochen. Riecht nach angenehmem 'Wumm, ' konnte aber von Faith nur Gutes von den Reinigungsergebnissen hören. Hab ihn mir heute deshalb auch bestellt.
Gruß

Else Marie

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von GinTonic » 25.09.2016 9:12

Thom hat geschrieben:
GinTonic hat geschrieben:Braucht man sowas, wenn man schlimmstenfalls mal was wie R+K Salix oder die Pelikan Highlightertinte verwendet?
Nein. dokumentus, falls mal irgendwo wasserfest, wo sie's nicht soll.
GinTonic hat geschrieben:...insbesondere bei einem Kolbenfüller mit Dichtungsringen wäre ich vorsichtig
Und nochmal nein. Die Jungs machen das nicht erst seit gestern (oder vorgestern (oder vorvorgestern)). Man kann den Reiniger bei Bedarf auch mit Wasser verdünnen.

V.G.s
Thomas
Hi,
Die letzte Aussage (Vorsicht mit Dichtungsringen) bezog sich nicht auf das Zeug von Rohrer und Klingner (da geh ich auch davon aus, dass sie wissen, was sie tun), sondern auf selbst gepanschte Plörre mit Ammoniak oder gar Chlorbleiche.

Hab mir jetzt der Neugierde halber auch mal eine Dokumentus und Reiniger bestellt - bei dir natürlich. Nicht dass ich Notar wäre oder sowas. Aber manchmal gibt es ja doch was, was bleiben soll. Ich könnte z.B. mein Testament schreiben :mrgreen:

Thom

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Thom » 25.09.2016 9:30

Diese Nanopigment Füllertinten sind schon ein "Quantensprung". Wenn man vom Nano mal absieht (das spielt aber bei der Fixierung im Papier schon eine Rolle) im Grunde zurück zu den Alaun-Tüchleinfarben im 14.Jh., der Buchmalerei und den 1000 Jahre alten chin. Tuschen. Wenn Du mich fragst, kann man, abgesehen vom Penicillin, das 20.Jh. sowieso komplett knicken. :)

Viele Grüße
Thomas

Der Zeitreisende
Beiträge: 175
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Der Zeitreisende » 08.02.2018 0:44

Thom hat geschrieben:Diese Nanopigment Füllertinten sind schon ein "Quantensprung".
In mehreren Nachrichten habe ich deine große Begeisterung für die Nanopartikeltinten gesehen. Gibt es aber so etwas wie eine Liste, wo man nachschlagen kann, welche Tinten von diesem Typus sind? Wie erkennt man sie im Laden oder im Netz?
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Diplomat, Platinum, Waterman und Pelikan schreibend.

Thom

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Thom » 08.02.2018 2:09

Für bestimmte Zwecke sind die gut geeignet, z.B. wegen ihrer hervorragenden Lichtbeständigkeit. Ich selbst verwende aber Eisengallustinten. Der Reiniger ist von R&K für die dokumentus gemacht worden, da könnten wir schonmal noch ein paar andere derartige Pigmenttinten aufzählen. Von R&K gibt's noch die sketchINK in 10 Farben; von Montblanc die Permanent Blau, Schwarz, Grau; die deAtramentis Dokumententinten; die Super5 sind Pigmenttinten; Platinum Carbon, Pigment Blue, Pigment Sepia; Sailor Sei-Boku, Kiwa-Guro, die Storia in mehreren Farben; die Pelikan Fount India enthält auch Kohlenstoff; die Koh-I-Noor Dokumententinte; von Hero gibt's auch eine Carbon Ink.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 621
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Knorzenbach » 08.02.2018 20:15

@ Zeitreisender
@Thom

da ich eher zeichne denn schreibe, bin ich natürlich daran interessiert, daß die Tinten einigermaßen lichtecht sind. Ich will ja nicht, daß ich nach ein paar Monaten ein "fade to grey" erleben muß (wie bei der Pelikan 4001, alle Farben). Selbst auf Nachfrage beim Fachhändler bekomme ich da keine signifikante Auskunft darüber, ob die feil gebotene Tinte "einigermaßen" lichtecht sei. Da bleibe nur der Fensterbanktest, um das herauszufinden. Auch die Anfrage beim Hersteller bleibt da vage ("wie andere handelsübliche Tinten auch", kriege ich da zu hören). Insofern ist die Anfrage nach einer Liste von lichtechten Tinten begründet. Aber: wenn selbst die Hersteller ihre Tinkturen nicht preis geben, wie soll da der Endverbraucher noch wissen, was geeignet ist? Fensterbank? Thom, Du hast ein paar Tinten genannt, dankenswerterweise. Die werde ich mal unter die Lupe nehmen. Dank dafür!

Liebe Grüße
Tomm

Thom

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von Thom » 08.02.2018 20:43

Ja, das ist so. Die dokumentus sind in Anlehnung an die DIN für dokumentenechte Kulis zertifiziert. Die dunkelblaue haben wir auch lichtgetestet, die ist hammerhart. Die dunkelblaue de Atramentis und die Sei-Boku genauso. Die Montblanc haben die DIN für dokumentenechte Tintenroller aufgedruckt, die Kooh-I-Noor auch, das wäre schon ein starkes Stück, wenn die nicht getestet wären. Aber für alle Pigmenttinten würde ich auch keine Garantie abgeben. Bei Kohlenstoff (je höher der Anteil, desto besser) kann man aber schon davon ausgehen, dass die standhalten (je höher der Anteil ...). Die ältesten erhaltenen Tintenschriften
wurden vor zweieinhalb Jahrtausenden mit Rußtinte geschrieben.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2387
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: R & K Füllhalterreiniger

Beitrag von JulieParadise » 08.02.2018 21:39

Für diejenigen, die es nicht ganz so hammerhart lichtecht brauchen, kann ich nur -- mal wieder -- einwerfen, dass sich nach nunmehr ca. 3 Jahren Lichtechtheitstest im Fenster die Rohrer & Klinger Blau Permanent und die J. Herbin Perle noire immer und immer wieder gut schlagen. Die Perle bleibt zumindest über den 1 Monat auch im Sommer ziemlich schwarz, die Blau Permanent ist überdies reichlich wasserfest. Und die Platinum Carbon Black ist sowieso unzerstörbar.

(Ich fertige zu Beginn jedes Monats eine Liste mit den derzeit befüllten Füllern an, in zweifacher Ausführung. Eine wandert hinten ins Monatsheft und bleibt dort drin ohne Licht verschlossen, die andere wandert für den Monat ans Fenster Richtung Ost/Südost. Nach Ablauf des Monats klebe ich No. 1 zu No. 2, staune und wundere mich kurz und weiter geht's.)
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“