Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Jogohogo
Beiträge: 11
Registriert: 12.08.2019 18:06

Re: Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Beitrag von Jogohogo » 06.01.2021 19:01

agathon hat geschrieben:
30.12.2020 11:03
Ich will ja niemanden seine Illussionen rauben, aber die eigene Handschrift zu verändern ist mehr als schwierig. Was man machen kann, ist die Aneignung einer Zweitschrift als (kalligraphischer) Schönschrift, die man aber immer nur recht langsam und mit Bedacht schreiben kann. Das ist schön, macht Spaß und bringt schöne Ergebnisse, verbessert aber nicht die Handschrift. Leider ist es so, dass der große Hans nicht mehr lernen kann, was das kleine Hänslein nicht gelernt hat.
Wie kommst Du darauf? Ich habe exakt das getan. Vier Monate, jeden Tag, außer Sonntag, 30 Minuten zielgerichtete Übung und danach war meine Druck-Sau-Klaue eine leserliche Kursivschrift, für die ich in meinem fünften Lebensjahrzehnt das erste Mal ein Kompliment bekommen habe. Das Ändern von Gewohnheiten ist in vielen Fällen nur eine Frage des Durchhaltevermögens.

agathon
Beiträge: 2447
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Beitrag von agathon » 06.01.2021 19:05

Was passiert, wenn Du schnell und quasi gedankenlos, ohne darauf zu achten, schreibst? Verfällst du dann nicht in die alte Schrift?

Grüße

agathon

Jogohogo
Beiträge: 11
Registriert: 12.08.2019 18:06

Re: Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Beitrag von Jogohogo » 06.01.2021 19:37

Nein, dazu müsste ich ja den Stift absetzen. :D Das erste Jahr lang wollten sich ein paar alte Marotten durchaus wieder reinmogeln, gerade das kleine 'r' war renitent. Mittlerweile ist aber gut. Ich muss aber dazu sagen, dass ich nach wie vor mindestens einmal die Woche auf Seyes-Papier übe.
Interessant ist vielleicht, dass ich meine Druckschrift, die ich noch für Whiteboards u. Ä. benutze, jetzt deutlich langsamer schreiben muss.

agathon
Beiträge: 2447
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Beitrag von agathon » 06.01.2021 20:02

Das mit der Schreibgeschwindigkeit ist meiner Meinung nach in dieser Frage der springende Punkt. Wenn ich halbwegs langsam und kontrolliert schreibe, sieht meine Zweitschrift schon ganz gut aus. Muss ich aber beispielsweise Protokoll schreiben, also schnell, muss ich zur gruseligen Erstschrift wechseln, bzw. das passiert automatisch.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2830
Registriert: 06.09.2012 15:08

Re: Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Beitrag von patta » 06.01.2021 20:10

Bei Protokollen usw. kann man sich sehr oft mit Abkürzungen behelfen und so seine Schreibgeschwindigkeit moderat halten. Nur müssen diese eindeutig und vorher erlernt worden sein.

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

maggutefueller
Beiträge: 152
Registriert: 30.11.2016 10:41
Wohnort: Thüringen

Re: Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Beitrag von maggutefueller » 06.01.2021 20:16

steini hat geschrieben:
06.01.2021 12:44
maggutefueller hat geschrieben:
30.12.2020 10:27
steini hat geschrieben:
29.12.2020 11:26

Der erste Schritt bestand in der Verbannung von allen Kugelschreibern. => gut!

Nach Kauf von Königsblauer Tinte => Mist! Tinte macht viel aus. Billig+gut z. B. Pelikan 4001 türkis.

Warum ist königsblaue Tinte nix? Ist das eher eine Geschmackssache oder was ist der Hintergrund? === vertrau mir einfach. 4001 türkis. Ganz andere Erfahrung.


Welches Papier nimmst du? Wie liniert?
Ich schreibe auf unterschiedlichen Papieren, auf den gelabelten Blöcken meiner Firma diese sind kariert, im MB Notizbuch dieses ist Blanco oder manchmal auf Silberburg Papier das aber sehr selten. ==== zeta matt blanko. Lege linienpapier unter. kariert mist, da bei sas kleinbuchstaben mehr als 1 kästchen hoch, wenn grossbuchstaben 2 kästchen


Erster Erkenntnis gutes Material alleine macht keine leserliche Handschrift, also habe ich das Internet befragt, erster Anhaltspunkt war YouTube. Von den Begriffsmäßigkeiten Handlettering bis Kalegraphie habe ich mich durch verschiedene Videos geklickt ohne was wirklich befriedigendes zu finden. => nimm als Referenz-Alphabet z. B. Schulausgangsschrift 1968 das war ein guter Tipp! Danke dafür :-).

agathon
Beiträge: 2447
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Beitrag von agathon » 06.01.2021 20:24

Mein Interesse an dieser Fragestellung ist weniger ein praktisches als ein akademisches.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Andreas Weber
Beiträge: 47
Registriert: 15.05.2015 13:47

Re: Das "Wiedererlernen" der eigenen Handschrift durch Büroarbeiten - wie (und welche Federbreite)?

Beitrag von Andreas Weber » 09.01.2021 16:49

Ich hab' den Vergleich vor längerer Zeit schon mal in einem anderen Faden gezeigt - meine Handschrift im ersten Semester Maschinenbaustudium (also wirklich "Schulausgangsschrift"), und meine Handschrift der letzten Jahre:

Bild

Und ja, die "neue" Schrift ist, was ich spontan und jederzeit im Alltag schreibe; wieder eine Schlaufenschrift zu schreiben würde spezielle Konzentration erfordern.

Antworten

Zurück zu „Die richtige Handhabung / Taking proper care“