Wann ist SITB "gefährlich"?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Ergueta
Beiträge: 102
Registriert: 26.05.2015 20:36

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Ergueta » 21.10.2015 15:41

blueliberty hat geschrieben:Moosgrün, Flieder und Apricot
Schau mal aufs Datum des Zettels.

Hans
"Vom Lehrer habe ich die feste Überzeugung, daß er unendlich klug ist. Ich möchte nicht die Last seiner Kenntnisse tagen." Walser

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4738
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Tenryu » 21.10.2015 17:00

blueliberty hat geschrieben:Ich wusste gar nicht, dass Pelikan auch Moosgrün, Flieder und Apricot im Sortiment hat.
Habe die noch nie gesehen (weder im Geschäft, noch Online). Hat da jdn. eine Bezugsquelle?
Die gab es auschließlich in Patronen. Ob sie derzeit noch hergestellt werden, kann ich nicht sagen.

DanielH
Beiträge: 2329
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von DanielH » 22.10.2015 12:40

Was schleimige Erlebnisse speziell mit Pelikan Brilliant Schwarz angeht, so habe ich mal im Büro ein unschönes Erlebnis gehabt: Ich hatte unser Sekretariat gebeten, für mich ein Fass schwarze Tinte zu besorgen. Kurz nach dem Öffnen sah ich etwas weißes, pelziges darauf schwimmen und ich orderte Ersatz. Bei einigen Betankungen hatte ich dort das Gefühl, der Füller stoße mit der Feder nicht auf den glatten Boden, sondern auf eine Art Polster, bis ich irgendwann einen schleimigen Lappen aus dem Glas zutage förderte, der mich dann dazu brachte, das Glas zu entsorgen. An den Verpackungen beider Gläser war zu erkennen, dass sie schon lange im Lager gestanden haben mussten. Seither kaufe ich meine Tinte fürs Büro selbst.

Ex Libris
Beiträge: 1986
Registriert: 10.02.2010 22:43
Wohnort: Würzburg

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Ex Libris » 25.10.2015 19:44

Hallo Daniel,

das scheint mir heutigentags, in denen Füller und Tinte nicht mehr die Standardschreibmaterialien sind, tatsächlich der sicherste Weg. Da ich andererseits ohnehin sehr bunt schreibe, würde ich mich wundern, wenn unser Sekretariat Entsprechendes ordern könnte.

Viele Grüße,
Florian

DanielH
Beiträge: 2329
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von DanielH » 28.10.2015 12:23

Ich glaube, die hätten nur mit dem Kopf geschüttelt, wenn ich Iroshizuku asa-gao oder Ähnliches geordert hätte. Aber blau und schwarz von Pelikan war vorhanden. Mit allen Konsequenzen.

Benutzeravatar
ThomasL
Beiträge: 268
Registriert: 14.02.2016 17:45
Wohnort: Ammerland

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von ThomasL » 05.10.2016 21:48

Ich muss den Faden mal wieder aufnehmen, denn nun hat es eine meiner bislang einwandfreien Private Reserve Tinten, die Chocolate, auch erwischt. Glibberschleim genau wie auf dem Bild in diesem Post auf der ersten Seite.

Thomas Maier vom Schreibstoff-Shop nannte den Effekt "Versumpfung", als ich ähnliches in einer Lieferung fand, es sei kein Schimmel.
Es wirkt auf mich auch eher wie ein Mini-Kombucha.

Nun frage ich mich, muss ich die Tinte wegkippen oder kann ich noch was retten? Mir schwebt was vor wie aussieben und dann auf über siebzig Grad erwärmen (pasteurisieren?). Leider hab ich vor bald 40 Jahren weder in Bio noch in Chemie wirklich jemals gut aufgepasst. Kann ich so überhaupt einen Schimmel oder Pilz oder ein "wasweißichfürn"-Schleimmonster abtöten, oder geht das alles nach meiner Aktion munter wieder von vorne los? Oder ist die Tinte nach Erhitzung eh hinüber?

(Selbstverständlich kommt ein einziger Jinhao für die weitere Verwendung dieser Tinte in eine QuarantäneSchublade).

Wer weiß was oder hat zumindest mehr Ahnung als ich?
Schöne Grüße,
Thomas
____________________________________________________________________________
Ja, Frauen machen auch Fehler, aber totales Chaos gelingt nur mit uns Männern!

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3904
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von bella » 05.10.2016 22:00

ich erinnere mich gerade an HERMANN ... diesen sonderbaren Teig den man in den frühen 80ern in der Klasse weitergab ..... um daraus was nochmal zu machen :?:

Egal ....
riecht die Tinte irgendwie?
Meine geliebte shin-kai roch neulich deutlich muffig .... ohne Gedanken an Chemie und Bio und einen eventuellen Nobelpreis kam die in den Ausguss und das Glas in den Container.

Das ist noch nicht mal die Angst um den Füller .... es ist das Unwohlsein beim Benutzen und der grottige
Geruch .... ich habe an so etwas, egal ob ich es mit Formaldehyd begase oder abkoche, einfach keinen Genuss mehr

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3904
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von bella » 05.10.2016 22:02

Nachtrag .... die meisten Schimmelsporen überleben Pasteurisieren (75 Grad) und Hochpasteurisieren bei 100 Grad.
Du müsstest die Tinte wohl schon richtig kochen

Benutzeravatar
ThomasL
Beiträge: 268
Registriert: 14.02.2016 17:45
Wohnort: Ammerland

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von ThomasL » 05.10.2016 22:33

Die Tinte riecht sogar ziemlich intensiv, Bella. Aber nicht muffig, schimmlig oder nach Keller. Wie alle meine Private Reserve Tinten riecht auch diese wie schon vorm Versumpfen nach Lösungsmitteln und irgendwie "chemisch".

Also, wenn du meinst, 70 Grad reichen nicht, dann koche ich die Tinte einfach mal. (Dann aber ehrlich gesagt nicht mehr, um sie zu retten, sondern eher um rauszubekommen, ob sie danach überhaupt noch verwendbar ist.)

Ich werde berichten...
Schöne Grüße,
Thomas
____________________________________________________________________________
Ja, Frauen machen auch Fehler, aber totales Chaos gelingt nur mit uns Männern!

Benutzeravatar
gkd5mao
Beiträge: 12
Registriert: 06.03.2016 21:01

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von gkd5mao » 05.10.2016 22:45

bella hat geschrieben:Nachtrag .... die meisten Schimmelsporen überleben Pasteurisieren (75 Grad) und Hochpasteurisieren bei 100 Grad.
Du müsstest die Tinte wohl schon richtig kochen
Oooh - wenn mich mein Langzeitgedächtnis nicht trügt, dann ist "Kochen" nicht zur Desinfektion geeignet, denn ""Kochen lässt Sporen kalt". Eine Desinfektion gelingt mit überspannten Dampf, d.h. 134° C und Überdruck - alles aus der hohlen Hand. Ob das die Tinten aushalten bzw. ob eine Methode zur Oberflächen- Desinfektion für Flüssigkeiten taugt???
Eine Alternative wäre der Versuch der Sterilfiltation. Damit hätte man auch keinen Ärger mit der thermischen Beeinflussung (Zerstörung?) der Tinte. Ob sich der Aufwand lohnt?
Ob Pasteurisieren funktioniert? Bei Tinten und Sporen? Die länger haltbar sein sollen?

Cheers,
Konstantin

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 05.10.2016 22:54

Thomas, selbst wenn Du mit dieser Aktion jetzt den Schimmel, Bakterien, was auch immer wegkriegst, dann nur diesen,
nicht den nächsten.

V.G.
Thomas

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 06.10.2016 9:25

Ich habe mal geschaut, wenn Du das unbedingt probieren willst, könntest Du die Tinte nach der "Behandlung" mit so einem fungiziden Farbzusatz vom Baumarkt konservieren (ca 0,1%). Weil ich die genaue Zusammensetzung der Tinte aber nicht kenne, ist es ein kleiner Schuß in's Blaue. Aber schlimmer wird's nimmer. :)

http://www.pufas.de/index.php/catalog/s ... usatz_0250

Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
ThomasL
Beiträge: 268
Registriert: 14.02.2016 17:45
Wohnort: Ammerland

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von ThomasL » 06.10.2016 14:45

Danke für eure tollen Ideen.

Aber wenn sogar Kochen nicht hilft, dann hau weg den Schleim! Fungizide Zugabe hatte ich auch schon überlegt, und wahrscheinlich auch Private Reserve, so wie die Tinten "duften". Aber das mag ich der Tinte, den Füllern, dem Papier und mir selbst nicht antun.

Schade, ich mag die Tinten von PR so gerne, sie sind so intensiv, und die verschiedenen Blautöne sind fast alle was Besonderes. Jetzt grüble ich, ob ich die (noch) nicht befallenen Gläser auch wegkippe.
Schöne Grüße,
Thomas
____________________________________________________________________________
Ja, Frauen machen auch Fehler, aber totales Chaos gelingt nur mit uns Männern!

Thom

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von Thom » 06.10.2016 15:01

Das wäre das Kind mit dem Bade ausgießen. Die betroffene Tinte war vermutlich nicht "schlecht", sondern eher überlagert.

V.G.
Thomas

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Wann ist SITB "gefährlich"?

Beitrag von GinTonic » 06.10.2016 21:35

Wenn du einen Schnellkochtopf hast, müsstest du auf die zur Sterilisation erforderlichen Temperaturen kommen. Wenn du das Ganze im Wasserbad betreibst, also das geschlossene Tintenglas komplett in den Schnellkochtopf, musst du dazu noch die Daumen drücken, dass das Glas ganz bleibt, da wäre ich aber optimistisch. Fungizid klingt auch gut, wenn schon denn schon. Berichte mal :mrgreen:

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“