Wieso verschmieren manche Tinten?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

blueliberty
Beiträge: 48
Registriert: 12.07.2015 22:00

Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von blueliberty » 27.01.2016 23:05

Hallo,

mich würde es interessieren, woran es liegt, d. manche Tinten eher verschmieren.
Ich dachte immer, d. d. daran liegt, d. diverse Tinten konzentrierter sind - aber d. scheint nicht immer der Grund zu sein.

Ich habe zum Beispiel von Diamine die Oxblood und Evergreen mit denen ich überhaupt keine Probleme habe.
Hingegen verschmiert aber die Stahlblau von De Atramentis - und zwar geschriebenes, dass bereits ein paar Tage auf dem Papier war.
Wenn ich mit dem Finger schnell darüber fahre, dann passiert nichts. Aber wenn ich den Block in der Hand halte weil ich meine Notizen nochmals durchlese und mein Daumen dadurch etwas länger auf einem Wort bleibt, dann ist dieser anschließend ein wenig blau.
Natürlich ist d. keine so große Sache, aber irgendwie stört es mich doch ein wenig. Daher möchte ich beim zukünftigen Tintenkauf eher darauf achten, solche Tinten zu meiden.

Papier benutze ich von Ursus den Collegeblock A4 Premium, 90g/qm, hochweiss.

Ich habe gelesen, d. Majestic Blue von Diamine nachgesagt wird, d. diese ebenfalls "schmieranfällig" ist.
Ist dieses Verschmieren daher generell ein Problem von blauen Tinten?

Wie ist eure Erfahrung diesbezüglich?
Bei welchen Tinten habt ihr die Erfahrung gemacht, d. sie selbst nach Tagen immer noch verschmieren?
Wie ist eure Einstellung zu solchen Tinten - nehmt ihr das Verschmieren in Kauf oder ist es für euch ein "No-Go"?

LG,
Doris

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2491
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von TomSch » 27.01.2016 23:20

Hallo Doris,

diese Schmiererei habe ich mit verschiedensten Tinten festgestellt, Papiersorte, -marke, Füller oder Feder spielten hierbei eine eher untergeordnete Rolle. Vielmehr trat dieses Phänomen immer dann gern auf, wenn ich einen Stift über einen mittleren bis längeren Zeitraum nicht genutzt habe. Die dann zuerst auf's Blatt gebrachte Tinte zeigte dann oft einen öligen Film, der noch Wochen danach verschmieren kann, selbst wenn das Geschriebene gründlich mit einem Löschblatt bearbeitet wurde. :evil:

Deshalb habe ich mir angewöhnt, die ersten paar Worte mit einem länger nicht benutzten, mit Tinte 'geladenen' Füller auf ein Schmierblatt zu schreiben, bevor es richtig losgeht. :|

Tschö, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Benutzeravatar
thott
Beiträge: 449
Registriert: 04.11.2012 1:25
Wohnort: Hessen
Kontaktdaten:

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von thott » 28.01.2016 9:33

Hallo,

Du bist nicht allein mit diesem Phänomen :cry:

Ich stelle dies besonders bei meine PRIVATE RESERVE Tinten American Blue und DC Blue fest.
Bei anderen Tinen st es weniger bis überhaupt nicht.

Bei einem meiner HS mit einer B-Feder fließt die Tinte wie aus einem Feuerwehrschlauch. Und damit
wird das Verschmieren, auch nach dem Trocknen, extrem.

Besonders bei Papieren, die die Tinte nicht besonders gut "aufnehmen" und bei denen die Tinte mehr
auf der "Oberfläche" austrocknet

Zudem verschmiert die Tinte nicht gleichmäßig über den gesamten Strich, sondern nur da, wo sich
beim Schreiben viel Tinte ansammelt. Z.B. beim Abheben der Feder.

Inzwischen habe ich aber auch Papier-Tintenkombinationen, bei denen es nicht mehr so ausgeprägt
vorkommt.

Einfach mal unterschiedliche Kombinationen ausprobieren. Irgendwann lernt man die Schwächen und Stärken
der "Tinte-Feder-Papier" Kombination und stellt sich darauf ein.......


Gruß
Thomas
---
Kleines Haus aber große Ohren für die Welt
http://www.dg8fbv.de

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4697
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von Tenryu » 28.01.2016 9:38

Ich vermute, daß manche hochkonzentrierten Tinten einen hygroskopischen Effekt besitzen. Dadurch entziehen sie der Luft Wasserdampf und halten sich selbst feucht, wodurch sie nie, oder nur sehr langsam auf dem Papier austrocknen.

DaDude
Beiträge: 218
Registriert: 14.09.2013 18:17

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von DaDude » 28.01.2016 10:00

Hallo zusammen,

die im Titel gestellte Frage ist mir auch nicht neu.

Habe das Prooblem vor allem mit der MB Irish Green auf Clairefontaine Papier, wobei die genutzte Feder auch recht nass schreibt.

Viele Grüße
Florian

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2478
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von Strombomboli » 28.01.2016 15:29

TomSch hat geschrieben:Vielmehr trat dieses Phänomen immer dann gern auf, wenn ich einen Stift über einen mittleren bis längeren Zeitraum nicht genutzt habe.
Damit hat das, glaube ich, nur am Rande zu tun. Ich kenne dieses Verschmieren auch, von verschiedenen Tinten, von blauen und orangen, aber das ist wahrscheinlich Zufall. Es hilft, Löschpapier bereitzuhalten, und glatte Papiere sind natürlich eher prädestiniert für lang anhaltendes Schmieren, als offenporige, weil die Tinte eher auf dem Papier trocknet, statt in es einzudringen.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

blueliberty
Beiträge: 48
Registriert: 12.07.2015 22:00

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von blueliberty » 28.01.2016 18:23

Tenryu hat geschrieben:Ich vermute, daß manche hochkonzentrierten Tinten einen hygroskopischen Effekt besitzen. Dadurch entziehen sie der Luft Wasserdampf und halten sich selbst feucht, wodurch sie nie, oder nur sehr langsam auf dem Papier austrocknen.
Das ist ein sehr interessanter Gedanke!
Wahrscheinlich hast du damit auch recht.

Was den Input von Thomas betrifft: Das Phänomen bei Füllern wo die Tinte im Füller schon länger "gerastet" hat, kenn ich. Aber bei diesem besagten Füller hatte ich die Stahlblau frisch aufgezogen und auch mehrere Seiten geschrieben.

Danke an Florian und Thomas bezüglich Irish Green und Privat Reserve Tinten. Bin froh, über euren Erfahrungsbericht mit gerade diesen Tinten, weil genau diese 3 auf meiner Liste für den nächsten Tintenkauf standen! Dann streich ich die mal schnell wieder. Ihr habt mit einen Tintenfehlkauf erspart.

Gibt es von Diamine irgendwelche dunkleren blauen Tinten die nicht verschmieren (abgesehen von der Royal blue)?
Hätte da auf meinem Einkaufszettel die "Midnight Blue", "Regency Blue" und "Blue Velvet" ursprünglich gehabt, aber die sind ja alle im ähnlichen Blauton wie die Majestic Blue - also im Verhalten wahrscheinlich auch eher "schmierig"?!
Oder hat jdn. gute Erfahrungen mit denen gemacht?
Bzw. kennt jdn. von einem anderen Hersteller eine schöne mittel- bis dunkelblaue Tinte?

Und kennt jemand ein Grün, d. so ähnlich aussieht wie die Mont Blanc Irish Green oder J. Herbin Lierre Sauvage, welche unproblematisch sind? (Die J. Herbin hat sich zwar bei mir nicht verschmiert, aber da in meinem alten Tintenfass etw. darin "gewachsen" ist und man auch sonst liest, d. die eher schneller unbrauchbar werden, bräuchte ich für dieses grün ein Ersatz.)

Bezüglich Löschpapier: Woher bezieht ihr das? Ich war letztens in Wien in einem Schreibwarengeschäft (Libro) und hab danach gefragt und die Verkäuferin hat mich ganz entgeistert angesehen und gemeint, die gäbe es schon lange nicht mehr.

Vielen lieben Dank an euch für eure Tipps und Vorschläge!!! :D

LG,
Doris

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2491
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von TomSch » 28.01.2016 18:38

Hallo Doris.

Meine Erfahrungen mit MB Irish Green sind im Übrigen durchweg positiv, ohne Einschränkungen.
Wenn du eine gute Gegenüberstellung grüner Tinten sehen möchtest, schau doch einmal hier nach. Auch bei anderen Farbtönen sind die US-Amerikaner vorbildlich und bieten einen phantastischen Überblick.
Bitte recht verstehen, damit möchte ich die Leistung der vielen Tintentester, -prüfer und -vergleicher hier im Forum keinesfalls schmälern, denn die Kollegen aus dem Forum jenseits des Atlantik sind schon ein paar Jahre länger dabei! :P

Was Verschmieren anbelangt, kann ich auch von vielen Noodler's-Tinten abraten, Cayenne und Blue Eel gehören bei mir zu den liebsten Farben, aber auch zu den Langsamsttrocknern und Verschmierern. :|
Gute Erfahrungen mit blauen Tinten habe ich bei Sailor, Pilot, MB, und auch beim Kobalt Blue der Grafen.

Ach ja, Löschpapier organisiere ich mir aus weggeworfenen Schülerheften. Da fliegt es oft unbenutzt achtlos in die Tonne.

Tschö, Thomas
Zuletzt geändert von TomSch am 28.01.2016 19:23, insgesamt 1-mal geändert.
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2478
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von Strombomboli » 28.01.2016 18:49

blueliberty hat geschrieben:Bzw. kennt jdn. von einem anderen Hersteller eine schöne mittel- bis dunkelblaue Tinte?
Sargasso Sea von Diamine ist sehr schön dunkelblau, etwas heller sind Aurora blau und J. Herbin éclat de saphir. Alles völlig unproblematische Tinten, die nicht schmieren!
blueliberty hat geschrieben:Bezüglich Löschpapier: Woher bezieht ihr das?
Löschpapier gibt's hier in Deutschland im normalen Schreibwarenhandel in Heften à 10 Blatt DIN A 5 von der Firma Brunnen. Es steht drauf, daß sie auch geeignet seien zum Ausbügeln von Wachsflecken, vielleicht verkaufen sie sich darüber.

Allerdings kaufe ich mir eh lieber große Bögen im Künstlerbedarf (DIN A 2). Die sind zum einen dicker als das Brunnen-Papier, zum anderen kann man die auch auf größere Größen zurechtschneiden.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

rorro
Beiträge: 539
Registriert: 15.04.2014 15:22
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von rorro » 29.01.2016 16:40

Ich nutze einen Löschroller (von Staples, €5), wenn es mal schnell gehen soll.

Die Diamine Majestic Blue, meine täglich genutzte Tinte auf den unterschiedlichsten Papieren, kann auch verschmieren. Dabei habe ich festgestellt, daß es deutlich mit dem Papier zusammenhängt. "Besseres" Papier, also dichteres mit längerer Trocknungszeit, die das schöne "Sheen" dieser Tinte hervortreten läßt, zeigt eine Verschmierungstendenz.

Völlig problemlos allerdings, vielleicht deswegen für mich so herausragend, ist das Crown Mill Vellum Briefpapier, das ich privat nutze (auch mit diese Tinte). Gute Trocknungszeit, dennoch schöne Darstellung der Tintencharakteristika und überhaupt kein Verschmieren.

Also, ich glaube anders als andere, daß es sicher vor allem mit dem Papier zusammenhängt.
Viele Grüße, Ralf

Thom

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von Thom » 29.01.2016 17:30

Da, wo der Farbstoff keinen Kontakt zum Papier hat, ist er bei diesen Tinten nicht ausreichend fixiert. Tenryu's Argument mit der Hygroskopie würde ich auch nicht ausschließen, wer weiß, was so alles in den Tinten landet. An stark hygroskopische Tintenfarbstoffe glaube ich nicht so richtig, die würden schon beim Lagern zerfließen.
Und jetzt mal mit einem Stückchen Papier über die Tinte und wenn da nichts verwischt, lag's am Angstschweiß. :)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4697
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von Tenryu » 29.01.2016 18:03

Stark hygroskopisch müssen die dazu nicht sein. Denkt einfach mal an Stempelfarbe. Die enthält Glycerin, damit das Stempelkissen nicht austrocknet, aber nicht so viel, daß sich darin nun Wasser ansammelte.
Während bei der Stempelfarbe dieser Effekt absichtlich herbeigeführt wird, denke ich, ist er bei der Füllertinte einfach in der chemischen Natur der Zuaten begründet.
Aber das ist nur eine Vermutung von mir. Bestimmt kann das ein Chemiker besser erklären.

Thom

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von Thom » 29.01.2016 19:04

Meine ich ja, mit so alles in den Tinten landet.
Die Farbstoffe halten aber auch nicht einfach so handwischfest. Hier ist es eine farbige Eisengallustinte mit nix aus einem Stempelkissen. Der Teil Farbstoff im Papier ist wischfest. Bei den Molekülen unmittelbar auf der Papieroberfläche ist es schwierig zu sagen und hängt auch von der Affinität des jeweiligen Farbstoffes zur Cellulose ab. Aber spätestens wo Farbstoffmoleküle auf Farbstoffmolekülen liegen, geht das Theater los. Es liegt an der Zusammensetzung der Tinte und am Papier. Die dunklen Farbstofftinten haben eben häufig notwendigerweise viel Farbstoff. Im Übrigen ist das mein "Standardtest" mit dem Daumen über die Tinte zu wischen.

V.G.
Thomas
Dateianhänge
Wischtest.jpg
Wischtest.jpg (173.64 KiB) 1753 mal betrachtet

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1358
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von Edelweissine » 29.01.2016 19:08

Noch ein Nachtrag für den preiswerten Bezug von Löschpapier: ein Heft mit 20 Bättern Din A 5 gibt es aktuellbei McGeiz für 55 Cent - oder waren es 59? Die Blätter sind blau.
Gruß,
Heike

46215 (inaktiv)

Re: Wieso verschmieren manche Tinten?

Beitrag von 46215 (inaktiv) » 02.06.2016 22:23

Das habe ich auch festgestellt, gerade jetzt bei der hohen Luftfeuchtigkeit:
  • Diamine Red Dragon: die Tinte ist feucht, nach 24 Stunden deutliches Schmieren
  • Octupus Rot: die Tinte ist trocken, hält bombenfest
  • Lindauer Rot: leicht feucht, etwas Verschmieren
  • Caran d'Ache: leicht feucht, etwas Verschmieren
  • Iroshizuku Fuyu-gaki und Momiji: staubtrocken, hält bombenfest
  • R&K Morinda: staubtrocken, hält bombenfest
  • De Atramentis Korallenrot: staubtrocken, hält bombenfest
  • Montblanc Corn Poppy Red: leicht feucht, leichtes/mittleres Verschmieren

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“