Tinte mittels Spritze in Patrone einfüllen

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Thomas Baier
Beiträge: 1958
Registriert: 17.10.2003 19:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomas Baier » 26.02.2007 19:29

Hallo saintsimon,

seit ca. 1980 befülle ich Tintenpatronen per Spritze und habe bei den damals zu Schulzeiten verwendeten, kugellosen Patronen niemals Fließprobleme gesehen.

Auch bei den aktuell verwendeten Patronen in FH von Aurora und Sheaffer, die ich gerne, der Füllkapazität wegen, mit Patronen benutze, kenne ich solche Eigenarten der Tinte glücklicherweise nicht.

Viele Grüße
Euer Thomas

P. S.: Bei der Gelegenheit fällt mir wieder auf, um wieviel schöner es ist, wenn man jemanden mit seinem Vornamen ansprechen kann. In einem anderen Forum wird das vorausgesetzt. So weit würde ich nicht gehen, aber eine entsprechende persönliche Benennung in der Anrede gefällt mir persönlich sehr. Die "alten Hasen" im Forum haben dies auch immer so gehalten. Wie denkt Ihr darüber?

G-H-L
Beiträge: 856
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Tinte mittels Spritze befüllen.

Beitrag von G-H-L » 26.02.2007 20:42

Thomas Baier hat geschrieben:P. S.: Bei der Gelegenheit fällt mir wieder auf, um wieviel schöner es ist, wenn man jemanden mit seinem Vornamen ansprechen kann. In einem anderen Forum wird das vorausgesetzt. So weit würde ich nicht gehen, aber eine entsprechende persönliche Benennung in der Anrede gefällt mir persönlich sehr. Die "alten Hasen" im Forum haben dies auch immer so gehalten. Wie denkt Ihr darüber?
Volle Zustimmung! Gerade ein Füller sagt viel über die Persönlichkeit eines Menschen aus. Und sehr viele von euch schreiben persönliche Briefe nicht am Computer, sondern mit Füller. Also wäre es sehr vorteilhaft, wenn man sich hier mit persönlichem Namen ansprechen könnte.

Gruß
Gerhard
Gruß
Gerhard

isegrimmgo
Beiträge: 737
Registriert: 03.02.2007 13:16

Beitrag von isegrimmgo » 26.02.2007 22:02

grüß gott,
Der Umgang mit Injektionsspritzen ist auch bei mir ein Thema. (wenn auch noch nicht seit 1980)
Da ich das ständige Aufziehen der Tinte in Spritzen und das Auswaschen danach bald satt war, habe ich es mir angewöhnt, die Tinte in "größeren Mengen" (10 oder 20ml) gleich in der Spritze einzulagern und dort bis zur Patronenfüllung zu belassen. Um ein Eintrocknen der Tinte in Kanüllen mit geringem lumen zu vermeiden habe ich mir sog. Instopfen besorgt. Das sind "Stopsel" für die Spritzen, die man vorne auf den lueransatz stecken kann.
Zugegeben, ein Glastintenfass ist einfach schöner - aber praktischer ist hier eine Spritze.
Für weniger oft verwendete Tinten nutze ich Insulinspritzen, die nur ca 1,4 ml fassen und ausserdem ziemlich restlos auszudrücken sind.
Meine Konverter befülle ich meist auch mit der Spritze, da ich mir dadurch Siff und Tempos sparen kann.
Spritzen benutze ich ausserdem, um meine Kolbenpelikans sauber zu machen. (Feder rausschrauben und -ohne Nadel- mal ordentlich- reinspritzen.)
Für diesen Zweck habe ich mir 50ml Spritzen (Perfusorspritzen) besorgt - da genügt eine Füllung und der Tank ist sauber.
Gibt es tatsächlich Leute mit mehreren Füllern, die keine Spritzen verwenden?
:wink:
besten gruß
wolfgang

M. Gonkohlt
Beiträge: 129
Registriert: 25.08.2005 19:25
Kontaktdaten:

Beitrag von M. Gonkohlt » 26.02.2007 22:07

Wenn ich eine Spritze hätte, würde ich sie vielleicht auch benutzen. :)
Bisher arbeite ich mit Konvertern. Kolbenfüller hatte ich bisher noch nicht.

Ach ja, und meine Sammlung beläuft sich derzeit auf zehn Füller, ich habe also durchaus mehrere. :D

Freundliche Grüße
Mathias

Hef
Beiträge: 60
Registriert: 09.11.2006 21:31
Kontaktdaten:

Beitrag von Hef » 27.02.2007 7:25

Hallo,

eine Spritze und Kanülen bekommst Du in jeder Apotheke.

Nach etwas längeren Kanülen (gelb) musste ich in einigen Apotheken fragen, da nicht alle solche Pakete im Anbruch haben um einzeln abgeben zu können.

In der Apotheke die die längeren Kanülen dann hatte, habe ich Spritze und Kanüle dann sogar geschenkt bekommen :-) - toller Service.

Gruss
Herbert

hotap

Beitrag von hotap » 27.02.2007 13:12

Hallo zusammen,

danke auch für Deine Info, Wolfgang.
Aaaber ich fülle die Konverter noch immer nach der herkömmlichen Methode. Vielleicht liebe ich es, wenn ich mich dann anschließend „zugesaut“ habe? :lol:
Thomas Baier hat geschrieben:Bei der Gelegenheit fällt mir wieder auf, um wieviel schöner es ist, wenn man jemanden mit seinem Vornamen ansprechen kann. In einem anderen Forum wird das vorausgesetzt. So weit würde ich nicht gehen, aber eine entsprechende persönliche Benennung in der Anrede gefällt mir persönlich sehr. Die "alten Hasen" im Forum haben dies auch immer so gehalten. Wie denkt Ihr darüber?
Um mit den Worten von Gerhard zu sprechen: „Volle Zustimmung“.
Allerdings akzeptiere ich auch die Meinung einiger unserer Freunde/Innen, die im weltweiten Webnetz lieber bei ihrem „Aliasnamen“ bleiben möchten.

Viele Grüße
Günter

M. Gonkohlt
Beiträge: 129
Registriert: 25.08.2005 19:25
Kontaktdaten:

Beitrag von M. Gonkohlt » 21.06.2007 17:22

Hallo,

ich war heute endlich mal in der Apotheke und habe tatsächlich eine Spritze mit 0,9-mm-Kanüle bekommen. Das war ja einfach! :)
Hat mich nur 10 Cent gekostet.

Freundliche Grüße

Mathias

G-H-L
Beiträge: 856
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Patronen mit Spritze befüllen.

Beitrag von G-H-L » 21.06.2007 21:40

Hallo,

die Preise für Spritzen und Kanülen scheint sehr stark zu variieren. Eine Spritze allerdings recht klein und eine Kanüle hat damals 29 Cent gekostet.

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich dann noch drei, allerdings etwas größere Spritzen und dazu passende Kanülen gekauft. Die kosteten dann zusammen 3,50 Euro.

Beim Befüllen muß man aber aufpassen. Die Kanülen gehen fast wie Butter, auch durch den Kunststoff der Patrone.

Gruß
Gerhard
Gruß
Gerhard

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4786
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Beitrag von Tenryu » 22.06.2007 3:07

Sicherheitshalber kann man die Spitze ja ein bißchen auf einem Stein oder Schleifpapier abstumpfen. Ich hatte immer Angst, daß wenn ich abrutschte, mir die Tinte in die Hand injizierte. :shock:

Ich benutze seit einiger Zeit keine Spritzen, sondern eine Pipette mit sehr feiner, langer Spitze. Damit kann man viel feiner und sanfter dosieren. Ich habe sie eher zufällig in einer Apotheke, wo man auch Laborgeräte kaufen kann entdeckt. Wenn man geschickt ist, kann man sich solch eine Pipette auch selber aus einem dünnen Glasrohr schmelzen.

Genova
Beiträge: 164
Registriert: 06.02.2008 21:24
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von Genova » 08.02.2008 19:45

Die Einweg-Spritzen gibt's hier in meiner Apotheke für 10 Cent das Stück, noch weitere 10 Cent fallen für die Kanülen an. Ich war selbst überrascht. Sie sind sehr klein (3ml), aber für eine Patronenfüller reicht es locker. Die Kanüle habe ich an meiner kaputten, rauen Fließe so lange gerieben, bis sie stumpf war.

Manchmal, wenn man nicht aufpasst, sauert man sich schon die Hände an - aber wozu gibt es denn gute, dünne Gummihandschuhe? Wenn man langsam einfüllt, geht das sehr gut.

Ich schätze das Einfüllen per Spritze sehr, denn man erhält sich das Volumen einer Großraumpatrone und muss nicht auf seine Lieblingstinte verzichten, die oft einfach bessere Eigenschaften (oder schlichtweg Farben) haben als die der Hersteller. Außerdem haben manche Tintengläser einfach eine solch unpraktische Form (Aurora), dass man sich fragt, wie man mit einem Konverter eigentlich einfüllen soll, wenn die Tinte nahezu aufgebraucht ist.

Und wenn die Patrone/Spritze abgenutzt ist - Ersatz ist billig. Nur das Auswaschen der Patronen ist teilweise lästig, manchmal will das Zeug einfach nicht raus ...

Moment
Beiträge: 18
Registriert: 24.12.2007 15:49

Beitrag von Moment » 09.03.2008 22:41

Tenryu hat geschrieben:Sicherheitshalber kann man die Spitze ja ein bißchen auf einem Stein oder Schleifpapier abstumpfen. Ich hatte immer Angst, daß wenn ich abrutschte, mir die Tinte in die Hand injizierte. :shock:
Es gibt auch Spritzen zum Aufziehen von Medikamenten ohne Spitze. Ich weis jedoch nicht, ob man die in Apotheken bekommt. Ich sitze hier direkt an der Quelle .

Benutzeravatar
ravenbird
Beiträge: 75
Registriert: 28.03.2008 13:39
Wohnort: Hof am Leithaberge

Beitrag von ravenbird » 20.04.2008 13:14

Servus^^

Ich habe als DGKP (ihr könnt jetzt beginnen zu raten, was das ist :wink:) auch beruflich mit Spritzen und solchen Dingen zu tun.
Deshalb folgender Rat: Es gibt (ob in Apotheken, weiß ich jetzt nicht) Venflons, das sind die Dauerkanülen, die als Zugang in eine Vene gelegt werden. Auch der Name "Butterfly" aufgrund einer speziellen Form von Befestigungsteilen wird oft benutzt.
Der Vorteil: Sie bestehen aus einem sehr dünnen, flexiblen Kunststoffschlauch, in dem zum Durchstechen der Haut und der Blutgefäßwand ein Metallstift steckt, der dann entfernt wird. So bleibt nur der Schlauch liegen.
Ich habs noch nicht probiert, die Idee ist mir erst jetzt beim Lesen eurer Beiträge gekommen.
Noch einen Vorteil hat die Sache: Mit diesem dünnen Schläuchlein kann wirklich niemand ernsthaften Unsinn machen oder sich verletzen :wink: .

Dieter E.
Liebe Grüße
Dieter E.

One drop of ink may make thousands, perhaps millions think (Lord Byron)

isegrimmgo
Beiträge: 737
Registriert: 03.02.2007 13:16

Beitrag von isegrimmgo » 20.04.2008 20:16

Hallo Dieter,
wenn ich mir den Preisunterschied zwischen einer Kanülle samt Injektionsnadel und einem Instrumentarium für einen venösen Zugang so ansehe, dann nehme ich lieber das (nicht all zu große) Risiko auf mich, dass ich mich vielleicht mal pieksen könnte.
gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
ravenbird
Beiträge: 75
Registriert: 28.03.2008 13:39
Wohnort: Hof am Leithaberge

Beitrag von ravenbird » 20.04.2008 21:14

Servus Wolfgang,
Naja, knapp 3 Euronen in einer Online-Apotheke (z.B. http://www.quick-pharma.de/index.php unter dem Stichwort "Venflon") sind mehr als ein paar Cent für eine Nadel, das stimmt schon, aber dafür kann man auch keinen Konverter oder eine Patrone durchstechen - oder den eigenen Finger, was mir selbst zugegebenermaßen auch noch nicht gelungen ist :wink: .

Grüße
Dieter E.
Liebe Grüße
Dieter E.

One drop of ink may make thousands, perhaps millions think (Lord Byron)

Genova
Beiträge: 164
Registriert: 06.02.2008 21:24
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von Genova » 20.04.2008 23:05

Es ist eigentlich nicht nötig, extra stumpfe Spritzen oder Kanülen, die in die Venen gelegt werden, zu kaufen. Man kann mit einer Metallfeile oder mit einem stumpfen Stein jede Spitze innerhalb einer halben Minute stumpf machen. Wenn man natürlich eine zu dünne Kanüle nimmt, dann kann das nach wie vor ein Problem sein, aber wenn man die stärkste Kanüle mit dem dicksten Durchmesser nimmt, dann ist das kein ernsthaftes Problem. Meine Spritzen sind dermaßen stumpf - eine Füllerspitze oder ein spitzer Bleistift haben da mehr Verletzungspotenzial

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“