Großfläschige Tinten?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

St1
Beiträge: 186
Registriert: 27.03.2004 21:34
Wohnort: Windeck

Beitrag von St1 » 24.07.2007 19:11

Hallo,

ich vermute mal, daß die Firma Dokumental ( http://www.dokumental.de/index.html ) weniger an Endverbraucher verkauft,
aber vielleicht geben die einem ja einen 25 kg Kanister Tintenkonzentrat (1/6) für Füllfederhalter ab, wenn man nur deutlich seine Notlage dokumentiert. :lol:

Übrigens haben die auch 12,5 kg bzw. 25 kg Kanister Farbpaste falls man zB. im Keller noch einen Kugel-Schrei-Bären :wink: ‚rumtapsen hat und ein bißchen mit 25 kg Farbpaste ‚rummatschen will.

Viele Grüße,
Stefan

absia
Beiträge: 1020
Registriert: 19.12.2003 16:15
Wohnort: Augsburg

Beitrag von absia » 24.07.2007 20:50

Tja, Stefan,

welche der vielen Matschsäfte würdest du uns denn für unsere Füller empfehlen? Eine Füllertinte habe ich nicht entdeckt. Die Idee an sich ist gar nicht schlecht: Bei zur Zeit rund 1400 Forumsmitgliedern könnte sich das lohnen, eine Art Forumstinte zu kreieren und zum Freundschaftpreis unters Volk zu bringen. Wenn's sein muss, könnten wir damit sogar Kugelbären füttern! Wär' des nix? Da tun sich canyonartige Marktlücken auf, Stefan!

Schönen Gruß
Peter
"Du bist, wie du schreibst!" (Alfons Lüke)

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4988
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Beitrag von Tenryu » 24.07.2007 21:14

25 Kg Tintenpaste würden schätzungsweise gerade mal für 5-7 Millionen Seiten reichen. :shock:

St1
Beiträge: 186
Registriert: 27.03.2004 21:34
Wohnort: Windeck

Beitrag von St1 » 25.07.2007 19:46

...tja,

warum "die (da)" Füllfederhaltertinten unter der vorletzten Kategorie "Special Inks" als letzte Eintragung aufführen (aaber mit Angabe von Oberflächenspannungs-, PH- und Viscosität-Werten) , ist mir auch nicht ganz klar.

Vielleicht sollte man einen derartigen Kauf mit einem gegenseitigen Austausch von "Ja-Ich-Wills" bekunden, worauf hin zB. der Verkaufsleiter einen dann zeremoniell mit dem verpflichtenden Satzende "......bis daß der Tod euch scheidet" verabschiedet :twisted: .

Viele Grüße,
Stefan

hcpluemer
Beiträge: 163
Registriert: 16.10.2003 21:48
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Beitrag von hcpluemer » 28.07.2007 13:42

Hat sich jemand, der gleich einen Liter Tinte als Vorrat kaufen will, mal Gedanken über deren Haltbarkeit gemacht? Je größer die Flasche um so höher die Luftsäule, die irgendwann drüber steht. Der Verfallsprozess kommt in Gang und dann ist der kostbare Saft verdorben noch ehe er vollständig aufgebraucht ist. Oder geht das doch nicht so schnell?
h-cp
_____________________________________
"Das schlechteste Stück Papier und das schlechteste Schreibgerät sind besser als ein gutes Gedächtnis." (Alte chinesische Weisheit)

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4988
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Beitrag von Tenryu » 28.07.2007 20:16

Ich habe eine Flasche Pelikan königsblau rumstehen, die gute zehn Jahre alt ist, und die Tinte sieht noch immer frisch und gesund aus. :)

hcpluemer
Beiträge: 163
Registriert: 16.10.2003 21:48
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Beitrag von hcpluemer » 28.07.2007 23:48

Da hast Du´s gut. Ich habe schon Tinten gehabt, die mit der Zeit gekippt sind. Sie fingen an schlecht zu riechen und dickflüssig zu werden.
h-cp
_____________________________________
"Das schlechteste Stück Papier und das schlechteste Schreibgerät sind besser als ein gutes Gedächtnis." (Alte chinesische Weisheit)

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4988
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Beitrag von Tenryu » 29.07.2007 10:37

Ich glaube, das betrifft vor allem exotische Tinten von kleinen Herstellern. Da hat es oft organische Zutaten drin, die leicht als Nährboden für Mikroben dienen können.

Aber auch die schwarze Pelikan-Tinte scheint eher zum Schimmeln zu neigen als die blaue.

Ich würde sagen, bei der großen Auswahl an Tinten, die man sich heutzutage übers Netz bestellen kann, macht es eigentlich keinen Sinn, sich mehr zu kaufen, als man in 2-3 Jahren verbrauchen kann.

G-H-L
Beiträge: 879
Registriert: 10.03.2005 21:28
Wohnort: Erlangen

Schimmelbildung in Tinten

Beitrag von G-H-L » 29.07.2007 17:49

Hallo,

also ich hab schon seit ein paar Jahren eine angebrochene Literflasche schwarzer Pelikan-Tinte hier rumstehen. Sie scheint zwar etwas dickflüssiger geworden zu sein, aber von Schimmel keine Spur.

Gekauft hatte ich die Tinte um sie im Tintenstrahldrucker zu verwenden. Hätte ne Menge Geld gespart. War aber nicht so der Hit. Dafür funktioniert die Tinte im Füller nach wie vor. Allerdings lasse ich die Flasche nie lange offen rumstehen, sondern verschließe sie sofort wieder.

Gruß
Gerhard
Gruß
Gerhard

DanielH
Beiträge: 2446
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von DanielH » 14.10.2007 12:09

Ich kenne von einem meiner Professoren eine Pelikan-Plastikflasche (ich glaube blau-schwarz und es müsste ein Viertelliter sein), aus der er immer seinen Souverän 1000 füttert (ich glaube zumindest, dass es ein Souverän 1000 ist, jedenfalls was ganz großes, schweres von Pelikan). Und ansonsten habe ich so eine Flasche auch schon mal mit einem Bordeaux-Ton gesehen, der dem von Montblanc zum Verwechseln ähnlich war. Allerdings stand auf der Flasche ni cht Montblanc drauf...

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“