Resttintensammler

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Bluebird
Beiträge: 12
Registriert: 19.02.2009 0:27
Wohnort: Schweinfurt

Re: hallo

Beitrag von Bluebird » 29.03.2009 12:37

Hallo Harald,

es ist nicht alles so wie es scheint. Ich hatte nie ein Problem mit Pelikan Tinte. Mir ist sie einfach zu wässrig. Deswegen darf sie allen anderen Nutzern trotzdem lieb und teuer sein. Ich hatte ja eingangs geschrieben; Bitte nicht ganz so ernst nehmen..
Ich habe aber nicht ganz verstanden welchen Bezug Du zwischen andern Tinten als Pelikan und Korkkolben herstellst.
Noodlers zb. ist pigmentiert wie der Teufel selbst, tut aber den Korkkolben rein gar nichts. PH ist hier neutral. Meiner Erfahrung nach ist es nicht die Pigmentierung, sondern der PH-Wert, der den Bauteilen an die Substanz geht.
Und damit hier gleich wieder der Glaubenskrieg sein Futter bekommt :lol: Es gibt MontBlanc Tinten mit einem PH von knapp 2 !
Die fressen richtig gut.

Zu den Tintensammlern in den Fässchen wäre neben den Lamys noch das alte Parker-Penman Fässchen interessant. Da ist ein herausnehmbarer Polyethylen RT. drin. Damit bekommt man auch das letzte Tröpfchen gehoben und kratzt vor Alllem nicht auf dem Glasboden herum. Das schont die Feder garantiert.

Und zum Bodensatz kann ich sagen: Ich schüttel meine Tinten generell vor dem Befüllen des Halters. Da gibt es keinen Satz. Der entsteht nur wenn Tinten extrem lange unberührt lagern. Und eigentlich sollte alles was sich in der Tinte befindet auch in ihr lösen, denn sonst ist da irgend etwas drin, was nicht reingehört. (Ausnahme sind Oxidationsprodukte)

Gruß,

Martin



stift hat geschrieben:hallo martin
na so ist es nicht was du da von der pelikantinte schreibst.
die pelikan ist noch!!... geeignet für alte sprich historische füller vorallem für korkkolben.
ich schreibe das aus erfahrung,den mit andren tinten kann da einiges ins auge gehen,und ein sündteurer füller bzw. mechanik ist dahin.
es kann jeder machen und in seine füller füllen was er will doch achtung.
mlg
harald

ew742
Beiträge: 250
Registriert: 10.03.2013 9:08

Re: Resttintensammler

Beitrag von ew742 » 15.03.2013 22:36

Hat eigentlich schon jemand ein Glas der Pelikan Edelstein-Serie soweit verbraucht, das die Füller nix mehr ansaugen? Mache mir da aufgrund der Form des Glases schon meine Gedanken...

Danke
Christoph

Benutzeravatar
Faith
Beiträge: 1572
Registriert: 29.11.2011 23:04
Kontaktdaten:

Re: Resttintensammler

Beitrag von Faith » 17.03.2013 0:50

Ich fülle die Reste um. Oder eine Spritze/Pipette nehmen, dann sollten die Gläser gut leer werden.
Viele Grüße
Faith

Meine Blog: www.tintenpfote.de

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3438
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Resttintensammler

Beitrag von meinauda » 17.03.2013 1:27

Ich fülle mit den Resten meine Eyedropper
oder über den Tintenleiter mit Geduld und mehrfachen Kolbendrehungen
auch einen Kolbenfüllern.
Mit einer Spritze oder einer Pipette solltest Du Dich ausrüsten.
Die Reste in einen anderen Rest schütten ergibt natürlich mal eine neue Farbmischung. :wink:
Gruß

Else Marie

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 3072
Registriert: 03.01.2012 19:02

Re: Resttintensammler

Beitrag von Tombstone » 17.03.2013 11:28

Das mit dem Eyedropper ist auch eine interssante Idee.

In jedem Falle muss ich meine Aussage inzwischen relativieren: seit mir eine Tinte umgekippt ist, schütte ich nicht mehr zusammen. Wenn ich nix mehr rauskriege, schütte ich den Rest entweder in die identische Tinte oder das Zeug fliegt raus.

Das sah echt übel aus, als der Kram dann ausgeflockt ist und immer mehr wurde... :shock:
Ciao - Peter

Handle stets so, dass die anderen sich wundern, warum sie Dir noch keine reingehauen haben...

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4692
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Resttintensammler

Beitrag von Tenryu » 17.03.2013 13:32

Die Tintengläser von TWSBI sehen sehr praktisch aus. Die haben einen herausnehmbaren konischen Plastikeinsatz, in dem sich die Resttinte sammeln kann. Darüberhinaus haben sie ein Steigrohr und einen Anschluß im Deckel über den man Standardkonverter direkt aufziehen kann. (Und ein Gewinde für die TWSBI-Füller selbst.)

:arrow: https://www.youtube.com/watch?v=RlE1yDnQLg4

Es ist schon befremdlich, daß solche Innovationen nie von den großen etablierten Herstellern kommen. :|

Benutzeravatar
Faith
Beiträge: 1572
Registriert: 29.11.2011 23:04
Kontaktdaten:

Re: Resttintensammler

Beitrag von Faith » 17.03.2013 13:34

Stimmt, das hatte ich auch schon mal im Warenkorb. Nur dann wieder gelöscht, weil es vergleichsweise erstmal teuer ist. Aber ich möchte auf jeden Fall mal eins ausprobieren.
Die Lamy Gläser haben auch eine Form, mit der man die Tinte gut raus bekommt.
Akkermann hat sich auch was ausgedacht, aber die Tinten gibt es nur in den Niederlanden und sie sind recht teuer mit großen Mengen.
Viele Grüße
Faith

Meine Blog: www.tintenpfote.de

Benutzeravatar
Tombstone
Beiträge: 3072
Registriert: 03.01.2012 19:02

Re: Resttintensammler

Beitrag von Tombstone » 17.03.2013 13:44

Ich werde mal kucken - mein TWSBI-Glas sollte nächste Woche kommen...
Ciao - Peter

Handle stets so, dass die anderen sich wundern, warum sie Dir noch keine reingehauen haben...

Fiamma
Beiträge: 797
Registriert: 07.03.2007 19:53

Re: Resttintensammler

Beitrag von Fiamma » 17.03.2013 14:29

Tombstone hat geschrieben:Das mit dem Eyedropper ist auch eine interssante Idee.

In jedem Falle muss ich meine Aussage inzwischen relativieren: seit mir eine Tinte umgekippt ist, schütte ich nicht mehr zusammen. Wenn ich nix mehr rauskriege, schütte ich den Rest entweder in die identische Tinte oder das Zeug fliegt raus.

Das sah echt übel aus, als der Kram dann ausgeflockt ist und immer mehr wurde... :shock:
also wenn mischen, dann vor der Befüllung lieber erst die Reaktionszeit abwarten...

DanielH
Beiträge: 2323
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Resttintensammler

Beitrag von DanielH » 17.03.2013 14:58

Abgesehen von dieser lustigen Steigrohrtechnik ähneln die Fässchen damit ja sehr denen von Levenger oder den alten Parker Penman-Fässern. Da war auch so ein Einsatz drin. Aber ich glaube, man kann den nicht so gut rausnehmen. Diese Fässer nachzufüllen dürfte in einer ziemliche Schweinerei auswarten.

Der erste Gedanke war natürlich sofort "haben wollen". Aber ich habe inzwischen eine ganze Schublade voller Tinten - und vor allem auch voller leerer Fässchen. Ich horte nämlich schon seit einer ganzen Weile die Lamy-Fässchen, um sie für Tintenreste zu verwenden. Ein oder zweimal habe ich sogar schon Lamy-Fässer gekauft und sofort den Inhalt weggeschüttet, um es für einen Tintenrest zu nehmen, an den ich sonst nicht mehr rankam. Und wenn meine Turmaline irgendwann mal soweit geleert sein sollte, dass sie nicht mehr gezogen werden kann, wird auch sie dieses Schicksal ereilen.

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4692
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Resttintensammler

Beitrag von Tenryu » 17.03.2013 20:52

Neue Tinte wegschütten? :shock: Das scheint mir doch etwas übertrieben. Die hättest du doch auch in irgend ein anderes leeres Glas umfüllen können. :wink:

Pelikan hätte die Einführung der neuen Edelsteintinte nutzen können und endlich ein innovatives, praktisches Glas erfinden können. Aber leider hat man wieder einmal nur auf das Design und nicht auf die Funktion geachtet. Und auch das Design ist nicht gerade sehr fantasievoll. Bei "Edelstein" hätte ich doch sofort an ein facettiertes, kristallähnliches, geschliffenes Glas gedacht und nicht an einen rechteckigen Quader. Schade. :(
Das TWSBI-Glas hätte von der Form her gut für die Edelsteintinte gepaßt, da es ein bißchen einem geschliffenen Diamant ähnelt.

A propos: Gibt es TWSBI irgendwo bei einem deutschen (online-)Händler zu kaufen?

Benutzeravatar
Faith
Beiträge: 1572
Registriert: 29.11.2011 23:04
Kontaktdaten:

Re: Resttintensammler

Beitrag von Faith » 17.03.2013 21:30

Kommt darauf an worum es geht, bei pawag kannst du das Meiste ordern.
Viele Grüße
Faith

Meine Blog: www.tintenpfote.de

DanielH
Beiträge: 2323
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Resttintensammler

Beitrag von DanielH » 23.08.2019 22:22

Ich hole diesen uralten Faden nochmal aus der Klamottenkiste, weil ich ihn selbst seinerzeit mal aufgemacht habe und mich dieses Problem des Resttintensammlers nach wie vor beschäftigt und fasziniert. Ich bin gerade mal meine Tintothek durchgegangen und habe mir die verschiedenen Umsetzungen der Gläser angeschaut, die ich da so stehen habe. Was ich jetzt als erstes mal tue ist, sie in drei Kategorien einzuteilen:

Ohne jede Form von Resttintensammler
Parker Quink
Private Reserve
Delta
Sheaffer Skrip
Diamine (zumindest die Plastikfläschchen, bei den großen Fässern weiß ich es nicht)
J. Herbin
De Atramentia
Pelikan Edelstein

Fässer, die sich zum Entnehmen von Resten kippen lassen
Pelikan 4001 ("Standard-Tintenglas")
Waterman

Tintenfässer, die wirklich über eine Sammeleinrichtung verfügen
Lamy
Visconti
Sheaffer (alt)
Montblanc
Parker Penman
Sailor Jentle
Levenger
Akkerman


Unter den Fässern mit Sammeleinrichtung gibt es nun mehrere grundsätzlich verschiedene Ansätze:

1.) Die Grubenlösung
Basiert auf einem 1960 von Gottfried Borsche angemeldeten Gebrauchsmuster. Dabei enthält das Tintenfass am Grund eine Sammelgrube, aus der man auch den größten Teil der Resttinte ziehen kann. Wird nur von Visconti und Lamy genutzt. Vorteil: Das Glas muss zu keinem Zeitpunkt gekippt werden, um an die Resttinte zu gelangen. Nachteil: Das Glas braucht einen aufwändiger gestalteten Standfuß.

2. Die Beckenlösung
Hier ist ein vom Vorratsbereich des Tintenfasses abgetrenntes "Füllbecken" (hier im Forum auch mal "Nichtschwimmerbecken" genannt) vorhanden. Wird von Montblanc genutzt, auch die alten Sheaffer-Gläser kennen diese Lösung, wobei das Becken dabei in den Hals des Glases eingearbeitet ist. Auch die alten "Liegegläser" von Pelikan verfolgen dieses Prinzip.

3. Die Einsatzlösung
Hier ist in den Hals des Tintenfasses ein Einsatz eingebaut, der Tinte aufnimmt und aus dem man den Füller füllen kann. Wird verwendet von Sailor, Levenger und in den alten Parker Penman-Gläsern. Rohrer und Klingner bietet für seine Flaschen solche Einsätze als Nachrüstsätze an. TWSBI bietet leere Tintenfässer mit einem ähnlichen Prinzip an.
Große Ähnlichkeit mit dieser Lösung hat die berühmte Akkerman-Flasche mit der Kugel im Hals. Sie basiert auf einem Patent von 1933 - aus einer Zeit also, als Kunststoff-Spritzgussteile, wie sie für die heutigen Einsätze verwendet werden, noch nicht verfügbar waren.

Das scheinen mir die üblichen Lösungen zu sein, um Tintenfässer zu gestalten. Interessant finde ich eine Feststellung aus dieser Aufstellung: Dort sind mit Diamine, Private Reserve, J. Herbin und De Atramentis vier Unternehmen vertreten, die im Prinzip "reine" Tintenanbieter sind und nichts, aber auch gar nichts an Resttintensammlern in ihren Fässern haben. Akkerman nimmt dabei für mich so ein bisschen eine Sonderrolle ein. Es ist klar, dass Akkerman seine Tinten nicht selbst herstellt und die Flasche dürfte für viele auch der Hauptgrund sein, Akkerman-Tinte zu kaufen. Interessant finde ich auch, dass die eigentlich praktikabelste Lösung, nämlich das Grubenprinzip nach Borsche, nur von zwei Herstellern angewandt wird, die beide für ihr betont eigenwilliges Design bekannt sind. In puncto Design sind Lamy und Visconti zwar so etwas wie Gegenpole, aber sie stechen doch beide aus dem "klassisch-zurückhaltenden" Design der meisten anderen Wettbewerber heraus. Es ist aber auch so, dass das Tintenfass nach Borsche auch ein gewisses Maß an Design braucht, um vernünftig stehen zu können.

kerstin61
Beiträge: 204
Registriert: 07.03.2014 22:20
Wohnort: bei Kiel

Re: Resttintensammler

Beitrag von kerstin61 » 25.08.2019 13:15

Hallo,
auch wenn es hierzu schon Beiträge in mehreren anderen Threads gibt, möchte ich hier noch einmal die erka-rapid-Tinteneinsätze als gute Möglichkeit für Pelikan-Gläser ( um die ging es hier ja schwerpunktmäßig) nennen. Sie lassen sich problemlos auf Pelikangläser aufsetzen, sowohl die Standardfässer als auch die für die Edelsteintinte. Sitzen zwar in diesen Gläsern etwas locker, klappt aber trotzdem sehr gut. Zumindest meine Feder vom M800 lässt sich damit problemlos befüllen. Der Einsatz ist durchaus auch bei noch gut gefüllten Gläsern sinnvoll, man saut sich dann nicht immer den Schaft ( und die Finger) mit ein. Eine Übersicht, auf welche Gläser die erka rapids passen, gibt es hier: viewtopic.php?f=8&t=13587&p=256034&hili ... id#p256034
Auch das Pineider Reisetintenfass ist eine gute Möglichkeit, im Gegensatz zum Visconti-Modell wird hier der Schaft des Füllers in eine Gummimanschette gesteckt, welche durch Zuschrauben fest an den Füller gepresst wird. Hält sicher. Außerdem lässt sich das Pineider-Fass komplett zerlegen und somit sehr gut reinigen. Deutlich günstiger ist es auch noch.
Darüber hinaus freue ich mich daraüber, wenigstens eines der alten Lamy-Gläser gerettet zu haben. Diese hatten ebenfalls einen Kunststoffeinsatz - hat mir persönlich noch besser gefallen als die jetzige Grubenlösung.
Bloß nix umkommen lassen!
Liebe Grüße Kerstin
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. (Joachim Ringelnatz)

DanielH
Beiträge: 2323
Registriert: 10.10.2007 12:29
Wohnort: Düsseldorf

Re: Resttintensammler

Beitrag von DanielH » 28.08.2019 21:32

Pineider kannte ich noch gar nicht. Ich habe das Reisetintenfass von Visconti. Wo ist denn da der fundamentale Unterschied?

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“