Schmodder bei oranger Tinte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

agathon
Beiträge: 2271
Registriert: 11.01.2009 13:09

Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von agathon » 14.01.2017 21:17

Da wir in den letzten Tagen und Wochen immer mal wieder auf diese unschönen Ausflockungen und Ablagerungen von orangenen Tinten zu sprechen gekommen sind, mach' ich dazu jetzt mal diesen thread auf und berichte gleich mal von einer interessanten Erfahrungen. ich habe heute notgedrungen geschlagene 9 Stunden immer mal wieder schreiben müssen, zuvor habe ich in einen M 800 mit feiner Feder eine frische Ladung Orange von Diamine eingefüllt, die nun auch schon zu 3/4 weggeschrieben ist. Ca. nach drei Stunden habe ich die ersten leichteren Auskrustungen an der Feder bemerkt, die ich dann immer, sofort nachdem ich das bemerkt habe, weggewischt habe. Interessanterweise bildete sich recht schnell, immer so nach ca. 30 Minuten dann), neuer Schmodder. In der Form habe ich das bislang noch nicht erlebt und führe das hypothetisch darauf zurück, dass der Füller die ganze Zeit überwiegend mit offener Kappe herumlag, eventuell hat das Phänomen also vielleicht etwas mit übermäßigem Luftkontakt zu tun? Das frag' ich nun mich und in die Runde.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2491
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von TomSch » 14.01.2017 22:34

Hallöle,

dieses Geschmorze ist meiner Erfahrung nach nur bedingt dem Kontakt mit Luft oder einem offenem Liegenlassen eines Füllers geschuldet.
Vielmehr habe ich - wie du ja auch - festgestellt, dass dieses Gesuppe hauptsächlich bei bestimmten Firmen, und da nur bei bestimmten Farben auftritt. Noodler's Cayenne war solch ein Kanidat bei mir, ebenso wie die Dakota Red von PR, und im Moment die Autumn Oak von Diamine. Bei letzterer tritt der Effekt auch erst dann auf, wenn der Tintenvorrat zur Neige geht. Habe ich den Füller voll, nichts; ist er halb leer, geiht et loss; wenn nur noch ein Tröpfchen Tinte drin ist, kommt man mit dem Wischen gegen das neue Geschlabbere kaum noch an. Dabei bleiben die Lager- und Benutzungsumstände konstant, also keine Drinnen-Draußen-Wärme-Kälte-Geschichte, kein Transport, identische Nutzungsbedingungen. So war es bei dir ja auch. :evil:
Ich halte es aus dieser Erfahrung für wahrscheinlich, dass das Verhältnis von Luft und Tinte, in Wechselwirkung mit den Ingredienzien der Tinten, hierbei eine große Rolle spielt.

Ich bin gespannt, vielleicht könnte ja hier einmal einer der Chemiker-Foristen in einer stillen Stunde an einem Beweis für die ein oder andere Theorie basteln.

Tschö, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 3175
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Linceo » 15.01.2017 0:53

Diamine Orange verhält sich bei mir unauffällig, habe es schon in verschiedenen Füllhaltern verwendet.
Wenn ich allerdings Diamine Ancient Copper verwendet habe, was ich inzwischen kaum mehr tun mag, dann kommt es zu solchen Phänomenen:
Ancient Copper1.jpg
Ancient Copper1.jpg (139.02 KiB) 1958 mal betrachtet
Ancient Copper2.jpg
Ancient Copper2.jpg (125.17 KiB) 1958 mal betrachtet
Ist alles wasserlöslich und ungefährlich, aber schön ist es nicht. Die Tinte ist erstmal aussortiert, die Füller habe ich per Ultraschall dekontaminiert.

Donate

... die sowieso schon lange mal wissen wollte, aus was unsere geliebten Tinten sich so zusammensetzen und ob nicht manches davon richtiggehend giftig ist.
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2491
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von TomSch » 15.01.2017 11:10

Tach zusammen,
hallo Donate,

dazu hab' ich auch einen.
autumn_oak_mal_anders.jpg
Noch zwei Tropfen Tinte in Tank, aber ordentlich Gesuppe am Griffstück
autumn_oak_mal_anders.jpg (384.15 KiB) 1917 mal betrachtet
Natürlich kann ich da mit deinen "Blüten" nicht mithalten (wie lange hast du die gezüchtet?). :lol:
Mir ist noch eine weitere, mögliche Ursache für diese Ausfällungen eingefallen: unter Umständen hat es auch etwas zusätzliches mit dem Material des Füllers zu tun. Sicherlich aber ist der Hauptgrund irgendeine Art chemischer Reaktion. Da stimme ich dir zu.
Wollen wir echt tatsächlich genauer wissen, mit welch voll krass giftigem Zeuch uns wir da freiwillig beschäftigen? :shock: :mrgreen:

Tschö, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 3175
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Linceo » 15.01.2017 11:21

Hallo Thomas,

genau kann ich nicht sagen, wie lange die Tinte da drin war. Drei bis vier Wochen lag der Füller unbenutzt im Mäppchen.
An der Sache mit dem Material könnte was dran sein, hab ich auch schon vermutet. Eine ganze Weile hab ich Ancient Copper mit Goldfeder im M400 :shock: benutzt, da ist nix passiert. Aber bei Stahlfedern kann ich sicher sein, dass es passiert.

Gruß,
Donate
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4809
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Killerturnschuh » 15.01.2017 11:36

Ich besitze und benutze ausschließlich Füller mit 14/18ct Federn, kenne dieses Problem aber auch. Mir kommt es so vor als seien manche Füller aus irgendeinem Grund anfälliger als andere.
Allerdings habe ich dieses Phänomen bislang lediglich im Zusammenhang mit Diamine oder der Lucky Orange beobachten können.
Die Konsequenz daraus ist dass ich in meinen Füllern Diamine bis auf Meadows vollständig verbannt habe.
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 3175
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Linceo » 15.01.2017 11:57

Aber es scheint vor allem auch ein Problem der orangen und hellbraunen Tinten zu sein. Bei anderen Farben, auch bei Diamíne, wovon ich wirklich viele habe, habe ich das Phänomen noch nie beobachtet.

Donate
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

Benutzeravatar
Pennino
Beiträge: 956
Registriert: 16.07.2011 21:00

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Pennino » 15.01.2017 12:06

Ich habe die Edelstein Mandarin seit ca 3 Monaten in einem M250 mit vergoldeter Stahlfeder. Es gab bis jetzt noch keine "Blüten".
Dagegen "blüht" die Diamine Kelly Green in einem Noname-Füller schon nach 1-2 Wochen.

Grüße
Pennino
" Il pennino è l'anima di una penna stilografica "

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4809
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Killerturnschuh » 15.01.2017 12:12

Das kann ich leider nur bestätigen, Pennino
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

agathon
Beiträge: 2271
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von agathon » 15.01.2017 12:13

Beobachtet habe ich das bislan auch nur bei orangenen und roten Tinten. Bislang aber immer nur in Maßen. Was ich gestern beobachtet habe (schnelles Eintreten des Effekts nach neuer Befüllung und Dauergebrauch des Füllers bei naturgemäß überwiegend geöffneter Kappe bei einer 18-Karat-Feder), kann ich heute dahingehend ergänzen, dass nun wieder leichte Ablagerungen sichtbar sind, obwohl der Füller über Nacht nicht geschrieben wurde. Entweder der Stift hat also schlecht geträumt oder es liegt in der Kombination diese Tinte und diese Legierung der Feder.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 3175
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Linceo » 15.01.2017 14:25

Es ist, als ob ich den orangen Ondoro auf dumme Gedanken gebracht hätte: Einen Tag unbenutzt gelegen und es zeigen sich erste Ablagerungen von Diamine Orange. Im kleinen Pelikan M100 macht sie das übrigens nie.

Donate
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

Benutzeravatar
reduziert
Beiträge: 3077
Registriert: 19.10.2012 16:17
Wohnort: Tauberbischofsheim

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von reduziert » 15.01.2017 14:51

Ich kenne Ablagerungen bei Orange auch, aktuell bei Edelstein Mandarin, MB Orange und Akkerman Oranje Boven.

Benutzeravatar
Killerturnschuh
Beiträge: 4809
Registriert: 04.12.2013 17:56
Wohnort: München und Edinburgh

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Killerturnschuh » 15.01.2017 21:29

Orange Tinten scheinen tatsächlich besonders gerne Ablagerungen zu bilden. Selbst meine geliebten Japaner machen da kaum Ausnahmen. Allerdings sind die japanischen Tinten so rücksichtsvoll nur am Gewinde des Glases Ablagerungen zu bilden. Füller, Tintnleiter und Federn lassen sie in Ruhe.
Salve

Angi

"Gute Informationen sind schwer zu bekommen. Noch schwerer ist es, mit ihnen etwas anzufangen."
(Sir Arthur Conan Doyle)

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2363
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von MarkIV » 15.01.2017 21:45

Ich vermute auch dass die Farbe der Tinte was damit zu tun hat, aber der passende Stift auch immer eine Rolle spielt. Die Autumn Oak ist da Engelchen und Teufelchen in einem Glas. Ich habe Stifte da habe ich nach zwei oder drei Tagen schon kräftig Schnadder, an anderen über Wochen gar nichts.

Mark

PS.: Die Helianthus hat ständig eine farbige Kruste am Gewinde, ich hatte aber noch nie etwas am Füller.
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 3175
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Schmodder bei oranger Tinte

Beitrag von Linceo » 15.01.2017 22:06

Mein Pelikan M805 Demonstrator macht mit Diamine Orange übrigens seit 2 Jahren überhaupt keine Zicken...

Donate
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“