Korrekturtinte als Fälschungssicherheit? - Eine Frage an die Lehrer

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Johnson-Leser

Re: Korrekturtinte als Fälschungssicherheit? - Eine Frage an die Lehrer

Beitrag von Johnson-Leser » 06.03.2017 18:27

Naivität ist der falsche Ausdruck, ich würde es Selbstverliebtheit nennen (ich möchte aber keinem Mitglied des Lehrerstandes zu nahetreten, das sind nur meine Kindheitserfahrungen).

Mein Bruder und ich sind Zwillinge und waren in unserer Kindheit und frühen Jugend wirklich schwer auseinanderzuhalten, sogar unsere Großeltern hatten da ihre Schwierigkeiten (in den Twens ist mein Bruder mehr als ich in die Breite gewachsen). Die Versuche unserer Eltern und Lehrer, uns unterscheidbarer zu machen, haben wir natürlich nach Leibeskräften durchkreuzt. Wir haben uns die Haare dann gegenseitig geschnitten und natürlich Kleidung und Dinge getauscht. Unsere wichtigste Strategie beim Schummeln war aber, unsere Lehrer und Eltern in dem Glauben zu lassen, dass sie die vermeintlich Schlaueren seien. Gib ihnen was sie wollen, dann fühlen sie sich so brillant und sind so in sich selbst verliebt, dass wir sie, wenn es gut lief sogar für uns einspannen konnten. Der Höhepunkt in der vierten Klasse war, dass wir bei einer Klassenarbeit ausgetauscht wurden, weil unser Lehrer glaubte, uns beim erfolgten Plätzetausch erwischt zu haben. :)

Interessanterweise waren es meistens Referendare und absolute Junglehrer, an denen wir uns die Zähne ausgebissen haben. Mit den älteren hatten wir leichtes Spiel.

uschelz
Beiträge: 3
Registriert: 24.02.2017 21:18

Re: Korrekturtinte als Fälschungssicherheit? - Eine Frage an die Lehrer

Beitrag von uschelz » 07.03.2017 20:25

Die Frage stellt sich so eigentlich gar nicht. "Gefälscht" werden könnten ja nur sprachliche Fehler, diese werden mit einem Korrekturzeichen am Rand vermerkt (als R = Rechtschreibung, Z= Zeichensetzung usw.). Hier aber mehr Punkte herausholen zu wollen, ist kaum möglich, denn es wird in der Regel nur relativ wenig dafür abgezogen. Ausschlaggebend für die Note ist es kaum noch.
Darüber hinaus bestimme ich bei meinen Schülern den Fehlerquotienten und vermerke ihn auf einem gesonderten Blatt. Bei einer Nachkorrektur wäre dann die Rechnung nicht mehr nachvollziehbar und schon da würde eine Manipulation auffallen.
TomSch hat geschrieben:Hallo zusammen!

Knuffige Frage. :wink:
Ich habe bisher noch keinen Schüler kennengelernt, der mit Garnet Edelstein geschrieben hätte. Wenn dat Pülleken auf is', werde ich beherzt zur MB Corn Poppy greifen, nach Lust und Laune zur KWZ. Hoffentlich hat das jetzt keiner meiner Schüler gelesen. :mrgreen:

Tüsskess, Thomas
Die MB Corny Poppy trocknet zu langsam. Die Farbe finde ich total toll, aber bald 20 sec. Trocknungszeit ist bei Korrekturen zu viel. Wie ist das bei der Garnet Edelstein?
LG Vera
Ein Füller ohne Schreibschrift ist wie ein Verstand ohne Gedanken.

Modestine
Beiträge: 5
Registriert: 31.08.2017 9:34

Re: Korrekturtinte als Fälschungssicherheit? - Eine Frage an die Lehrer

Beitrag von Modestine » 07.09.2017 10:22

Ich hänge mich gerade noch mal dran, wegen der roten Korrekturtinte.

Woher bezieht ihr die Noodler's Fox Tinte? Ich habe sie bei Brian Goulet entdeckt, allerdings ist der Versand nach D happig... und bei ebay kostet sie inkl. Versand auch um die 24 Euro.

Danke!

Modestine

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 2799
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Crisium
Kontaktdaten:

Re: Korrekturtinte als Fälschungssicherheit? - Eine Frage an die Lehrer

Beitrag von NicolausPiscator » 07.09.2017 10:38

Modestine hat geschrieben:Noodler's Fox Tinte
Noodler's Tinte habe ich sowohl bei Goulet als auch bei eBay gekauft, allerdings sind die Versandkosten von Goulet nach Deutschland, wie bei vielen US-amerikanischen und kanadischen Händlern, hoch, was ein Thema für sich ist.

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2542
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Korrekturtinte als Fälschungssicherheit? - Eine Frage an die Lehrer

Beitrag von TomSch » 07.09.2017 11:38

Hallo Vera,
ich sah gerade erst deine Frage. :oops:
uschelz hat geschrieben:Die MB Corny Poppy trocknet zu langsam. Die Farbe finde ich total toll, aber bald 20 sec. Trocknungszeit ist bei Korrekturen zu viel. Wie ist das bei der Garnet Edelstein?
LG Vera
Dieser Edelstein ist eigentlich problemlos: bei mir - billiges Kopierpapier bei Tests und normale Heftpapierbögen bei Oberstufenklausuren - trocknet sie wesentlich schneller als die von dir für die Corn Poppy veranschlagte Zeit, vielleicht so maximal 10 Sekunden. Die Trocknungszeit ist allerdings nicht wirklich ein Hinderungsgrund bei mir, weil ich immer eine Löschwippe in der Nähe habe. Viel problematischer bei der Garnet ist, dass der Preis in den nächsten Jahren explodieren wird (Jahrestinte), und den Spaß mache ich bei keiner Tintenmanufaktur mit. :mrgreen:

Tüsskess, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Thom

Re: Korrekturtinte als Fälschungssicherheit? - Eine Frage an die Lehrer

Beitrag von Thom » 08.09.2017 10:28

Modestine hat geschrieben:Noodler's Fox Tinte
Ross Adams in UK hat sie gerade leider nicht auf Lager, der kriegt aber wieder Nachschub.
Die treffen sich am Sonntag auf der Boston Pen Show.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“