Tinteninformationen festhalten

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Pumukeline
Beiträge: 425
Registriert: 21.01.2016 18:13
Wohnort:

Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Pumukeline » 23.10.2017 18:36

Da ich mittlerweile den Überblick verloren habe, welche und wie viele Tinten ich habe und leider häufig zu ähnlichen Farbtönen greife, habe ich für mich beschlossen, Tinteninformationen festzuhalten. Ich habe sehr viel im Forum über "wie macht man Tintentest" gelesen - worum es mir gar nicht so sehr geht.

Ich überlege seit Monaten, wie ich diese Informationen am besten festhalte.

Meine Vorstellungen kreisen im Wesentlichen um zwei "Schienen" -
  • Einerseits um ein System, welches problemlos erweiterbar ist, weil ich nicht nur eine Papierart haben möchte, sondern bei Bedarf auch mehrere. Ich möchte eine Tinte mit möglichst vielen unterschiedlichen Füllern/Federn testen, was wiederum nicht auf einmal geht. Es kann also Monate dauern, bis die besagte Tinten auch im Füller YZ ist und die Aufzeichnungen damit ergänzt werden kann. Ich tendiere da zu einer Art Ringbuchsystem.
  • Die zweite, parallele Variante sollen Tintenkärtchen sein, die man problemlos mitnehmen kann.
Welche Informationen haltet Ihr fest? Was ist Euch wichtig? Wie und vor allem wo haltet Ihr Eurer Tinteninformationen fest? Wie habt Ihr begonnen und habt Ihr Ihr Eure Erstideen wieder verworfen?

Fragen über Fragen, ich weiß... :wink:
Liebe Grüße
Manuela

Benutzeravatar
Pelle13
Beiträge: 1588
Registriert: 20.03.2016 10:25

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Pelle13 » 23.10.2017 19:05

Ich habe damals auch lange hin und her überlegt ... mit genau dem gleichen Resultat wie Du. Es sollte ein jederzeit erweiterbares, umsortierbares Buch werden, in das ich verschiedene Papiere einfügen kann. Gelandet bin ich dann beim arc-System von Staples (ähnlich atoma und damit auch gut kombinierbar). Die Ringe gibt es in verschiedenen Größen, das Cover von dünnem Plastik bis stabilem Leder, mit einem Locher kann man jederzeit andere Papiere einfügen (und selber Cover erstellen), oder man verwendet die dazu passenden Klarsichthüllen.
Bisher bin ich damit rundum zufrieden - nun muss ich mir nur noch Tintenkärtchen als mobile Variante des Tintenbuchs anschaffen.

Liebe Grüße,
Dagmar
Tintenringbuch von arc IMG_0007.JPG
Tintenringbuch von arc IMG_0007.JPG (246.47 KiB) 1424 mal betrachtet
Tintenringbuch von arc IMG_0054.JPG
Tintenringbuch von arc IMG_0054.JPG (228.6 KiB) 1424 mal betrachtet
Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)

red
Beiträge: 103
Registriert: 20.08.2015 19:05

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von red » 23.10.2017 21:28

Ich habe vor anderthalb Jahren mit einem normalen Notizbuch in A5 angefangen (irgendwas von Clairefontaine).
Pro Tinte gibt es eine Doppelseite. Rechts schreibe ich einen fortlaufenden Text aus einem meiner Lieblingsbücher ab, und links ist Platz für die Eigenschaften der Tinte. Auf die linke Seite schreibe ich auch mit jedem Füller in den die Tinte darf, einen kurzen Satz.

Das System hat sich eigentlich gut bewährt. Das einzige Problem ist, dass es mit der Zeit etwas unübersichtlich wird, da Farben und Hersteller wild gemischt sind.
Da läge der große Vorteil einer Ringbuchmappe. Andererseits ergäbe dann der fortlaufende Text keinen Sinn mehr.

Im Notizbuch ist jetzt noch Platz für 20-30 Tinten, also ich habe noch etwas Schonfrist, bis ich mir Gedanken um eine Modifikation des Systemes machen muss

Gruß red

Frischling
Beiträge: 1047
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Frischling » 24.10.2017 0:03

Nur so eine Idee:

Die Bücher und Seiten durchnummerieren und als Querverweis auf die Tintenkärtchen schreiben.
Ev. noch einen Index (vorne in die Bücher?) wo nur die Tintenhersteller angeführt sind und dahinter die entsprechenden Seiten.
Dann hätte man die Kärtchen als Farb-Index und den Index im Buch als Marken-Index.

Ich bin zu chaotisch um das konsequent durchzuziehen :oops: , aber theoretisch sollte dann jede Tintenbeschreibung leicht(er) auffindbar sein und die Texte könnten in der richtigen Reihenfolge bleiben.

LG
Christa

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2387
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von JulieParadise » 24.10.2017 9:21

Was mich von den Tintenkärtchen auf dem Rollkarteiständer weggebracht hat, hin zu einer Dokumentation in einem Tintenbuch, war die Einsicht, dass Tinten doch seeeeehr lichtempfindlich sein können. Auch wenn die Kärtchen mehr oder weniger übereinander liegen/hängen, kommt es an den dem Licht ausgesetzten Rändern doch innerhalb von Monaten zum Ausbleichen.

Meine Tinten sammle ich derzeit in einem der wunderschönen Bücher von "Holunderbeere" hier aus dem Forum, auf dem tollen Tomoe River Papier sieht einfach jede Tinte umwerfend aus.
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2373
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von MarkIV » 24.10.2017 9:37

Ich für meinen Teil, habe einiges ausprobiert und auch wieder verworfen, bis ich beim jetzigen Stand angekommen bin.

Grundsätzlich führe ich für jede Tinte eine Testbogen für jede Tinte auf definierten Papier. Über verschiedene Iterationen, verwende ich dafür aktuell HP CHP340 Papier. Zusätzlich habe ich ein Rhodia Flexcover Buch in das ich immer denselben Absatz schreibe, quasi als Referenz. Irgendwann habe ich dann auch angefangen Schriftbeispiele auf verschiedenen Papiersorten zu verfassen und diese mit zu archivieren. Zusätzlich dazu auch gern dieselbe Tinte mit verschiedenen Stiften geschrieben. es haben sich so zu vielen Tinten einige Zettel gesammelt, die ich dazu aufbewahre.
Urspünglich habe ich alle Bögen mit Anlagen in solchen Archivboxen, alphabetisch sortiert, aufgehoben.
Aber, da meine Bögen aber jeweils rückseitig ein Buch enthalten, habe ich diese Bücher dann auch irgendwann mal gebunden, womit heute nicht mehr alle Bögen einzeln vorhanden sind, sondern nur noch die Anlagen oder spätere "Zweitbögen". Analog den Überblick zu behalten, ist leider nicht mehr so einfach. Über die Zeit sind es auch einige Boxen geworden, was nicht unbedingt zur Übersichtlichkeit beigetragen hat. Also habe ich in der Regenzeit mal angefangen eine kleine Datenbank zu bauen, die alle Informationen die ich so zu meinen Tinten und Tinten überhaupt gesammelt habe, konzentriert und leichter zugänglich macht. Heißt im Umkehrschluss auch, ich habe alles was ich selber angelegt habe oder gesammelt habe, auch digitalisiert und in dieser Datenbank eingepflegt. Ich pflege da, zum aktuellen Stand, über 700 verschiedene Tinten, mit weit über 6.000 Dokumenten und Beispielen.

Farbkarten habe ich ebenfalls sehr lange und auch gern angelegt. Die führe ich in verschiedenen Varianten, da ich gern mit meinen Ideen nicht so zufrieden war, aber nicht alle Karten wieder neu anlegen wollte. Zum aktuellen Zeitpunkt lege ich da eher Bögen in A4 an, die Farbfelder haben, die ich ausmale und passend archiviere. Diese Bögen führe ich auf verschiedenen Papieren um die abweichenden Darstellungen erfassen zu können. Hatte ich hier ja schon einmal vorgestellt.

Aktuell sind es analog wieder viele Bögen, da ich wieder viel mehr fliege als mir lieb ist, damit viel Wartezeit zu überbrücken ist und ich noch vorhandene Proben abarbeiten kann. Digital arbeite ich daran, meine Datenbank Online in meinem Internetauftritt zugänglich zu machen, auf Onlinespeicher ist der größte Teil eh schon ausgelagert, jetzt muss nur noch eine Schnittstelle her, bzw. angepasst werden.

Mark
Zuletzt geändert von MarkIV am 24.10.2017 10:27, insgesamt 2-mal geändert.
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3456
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von meinauda » 24.10.2017 10:04

Angefangen bin ich mit der Tintendokumentation (nie hätte ich gedacht, dass mein Haus so empfänglich ist für Tinten)
in einem kleinen A6 Heftchen mit Wattestäbchen und Glasfeder
und einer Exceltabelle mit Hersteller, Name und den unterschiedlichen Gebindegrößen, keine Proben (da ist die Gesamtzahl der Fässchen, wie auch die Literzahl am schnellsten nachzusehen).
Später (aber nicht konsequent weitergeführt) Tinteninformationen zu einzelnen Füllhaltern in einem A5 Heft. Angefangen hatte ich auch mal ein A5 Heft mit den Informationen welche Tinte ist in welchem Füller ist. Das habe ich aufgegeben.
Wenn ich jemandem schreibe, dem ich das mitteilen möchte, befülle ich einen Füller neu.
(Mein Haus ist auch sehr empfänglich für Füllhalter)
Die Idee der Tintenkärtchenaktion 2013 von DanielH hat mich begeistert und seither mache ich nur noch von jeder neuen Tinte ein Tintenkärtchen in A8, die ich in einem Karteikasten lichtgeschützt aufbewahre.
Seit gestern sind die einzelnen Farbpakete gelocht und mit einem Schlüsseldraht verschraubt und sind nun, damit sie nicht durch Lichteinfluss vergilben m i t den Schlüsseldrähten wieder im Karteikasten verschwunden. Nun kann ich das gesamte Farbpaket zur Hand nehmen und die Farben fächern und vergleichen.
Ach ja, vor dem Karteikasten hatte ich A5 Mappen mit Einlagen für Visitenkarten,
aber das war mir eine zu große Fummelei beim Sortieren und Vergleichen.

Ein wunderschönes Buch von Holunderbeere dient nun zur Betrachtung von Tinten und Schreibern für Gedichte in Kurrent.
Gruß

Else Marie

Mesonus
Beiträge: 340
Registriert: 11.07.2017 22:34
Wohnort: Hannover

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Mesonus » 24.10.2017 10:53

Wenn ich eine neue Tinte kaufe, bekommt diese erstmal auf einer A4-Seite Rodia einen Swab per Q-Tip. Wenn ich die Tinte dann verwende, werden auf der Seite die verschiedensten Zeilen ergänzt: Schreibeispiele in verschiedenen Federstärken, Trockenzeiten, Farbsättigung per Parallel-Pen (1/2/3fach), Herkunft, Preis und Preis pro 100 ml, Vergleiche mit ähnlichen Tinten und dazu ein paar grundlegende Informationen. Das Ganze ist ein ziemliches Stückwerk, da es ja durch die Verwendung der Tinten Stück für Stück ergänzt wird. Die Seiten liegen in Prospekthüllen in einem Ordner, sortiert nach Farben.
Dazu kommen dann auf weiteren Seiten Schreibbeispiele und meine Erfahrungen mit der Tinte.
JulieParadise hat geschrieben:dass Tinten doch seeeeehr lichtempfindlich sein können
Tintenkarten hatte ich überlegt, wollte diese aber zum Schutz vor Licht in einen Ordner packen. Es gibt für Sammelkarten Prospekthüllen mit 9 Taschen pro A4-Seite (a la Brian Goulet) das liegt mangels Zeit aber bisher auf Eis...

Gruß Jan

Bild
Die Tinte macht uns wohl gelehrt, doch ärgert sie, wo sie nicht hingehört.
Geschrieben Wort ist Perlen gleich; Ein Tintenklecks ein böser Streich. - Johann Wolfgang von Goethe

Pumukeline
Beiträge: 425
Registriert: 21.01.2016 18:13
Wohnort:

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Pumukeline » 25.10.2017 19:28

Vielen Dank, dass ihr mich an euren Erfahrungen teilhaben lasst. Wenn ich es richtig verstanden habe, hat jeder von euch seine Vorgehensweise im Laufe der Zeit verändert.
Seit ihr mit eurem gewählten Format (A5 oder A4) zufrieden oder würdet ihr es, wenn ihr nochmal neu anfangen würdet, ändern?
Und: Findet ihr die gewünschten Tinteninfos auch gleich?
Ich muss mein Gehirn noch etwas arbeiten lassen....
Liebe Grüße
Manuela

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2387
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von JulieParadise » 25.10.2017 22:40

Das perfekte System gibt es wohl nicht, daher meine ganz persönlichen Überlegungen dazu:

Vorteile loser Karten, Karteikarten, ringgebundener Karten o.ä.:
- potenziell endlos erweiterbar, nie voll bzw. neu aufteilbar (in Sammelkästen, auf Ringen etc.)
- immer wieder neu sortierbar
- können auch einzeln entnommen werden = mobil
Nachteile:
- ästhetisch evtl. unbefriedigend oder unpraktisch zu beschreiben (Ringmechaniken habe ich persönlich noch nie gemocht)
- nie "fertig"

Vorteile eines gebundenen Systems:
- alles an einem Ort, keine losen Blätter
- es sieht beim Durchblättern hübsch aus (sehr subjektiv, ich weiß :wink: )
Nachteile:
- nicht (oder kaum) erweiterbar
- Reihenfolge lässt sich nicht mehr verändern
- mit der Zeit wird es unübersichtlich, wenn man nicht parallel einen Index anlegt, der schnell zeigt, auf welcher Seite sich was befindet (Dass ich darauf bis eben nicht gekommen bin ... jetzt weiß ich, was ich am Wochenende mache!)

Insgesamt bin ich derzeit mit meinem A5-Tintenbuch (pro Tinte eine Doppelseite mit Klecks-/Strich-/Schmadder-Probe sowie Schreibprobe jedes mit der Tinte gefüllten Füllers plus eine laufende, bunte Liste aller neu befüllten Füller) sehr zufrieden, dieses entspringt aber mit seiner (mir manchmal schmerzhaft) bewussten "Wurschtigkeit" einer Art Selbstzügelung, da ich mich als Ordnungsfanatiker immer noch wenigstens bei diesem Sammelgebiet von Excel-Tabellen o.Ä. fernhalten möchte. Die Vorstellung, irgendwann ein komplett gefülltes buntes Buch voller Farben zu haben, gefiel mir einfach.
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4733
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Tenryu » 26.10.2017 0:53

Bislang hatte ich noch nicht das Bedürfnis, meine Tinten zu katalogisieren. Aber allmählich spiele ich mit dem Ggedanken, vielleicht doch damit anzufangen. :?
Ich denke, ich würde ein duales System zur Anwendung bringen: einmal große Karteikarten oder vorgedruckte Blätter, die in einem Ordner sortiert werden, und einmal kleine Kärtchen, wo nur der Name und ein Farbklecks, für den direkten Vergleich vorhanden sind.
Da ich nur ungefähr 30 Tinten besitze, wäre ein Karteikasten vielleicht etwas übertrieben. Allerdings könnte ich mir vorstellen, in Zukunft mehr Tinten und weniger Füller zu kaufen, da ich deren schon genug besitze....

Das will alles wohl überlegt sein, denn ich weiß aus Erfahrung mit meiner Bibliothek, daß, wenn man schon einige hundert Exemplare katalogisiert hat, man nur ungern nochmal von vorn anfängt, weil ein anderes Format, eine andere Software oder Datenauswahl besser erscheint. :|

Juli407
Beiträge: 1030
Registriert: 09.05.2010 1:12
Kontaktdaten:

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Juli407 » 26.10.2017 6:59

Ich mache es ähnlich wie Sina.

Ich hab mir auch ein schönes Buch von Holunderbeere gegönnt und angefangen, meine Tinten dort aufzuführen.

Ich liebe genutzte und gefüllte Notizbücher!

Ich werde die letzten Seiten für einen Index nutzen, so kann man halbwegs schnell nach einer Tinte suchen.
Viele Grüße,
Julia

http://penandpaperpassion.de

Frischling
Beiträge: 1047
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Frischling » 26.10.2017 12:51

JulieParadise hat geschrieben: - mit der Zeit wird es unübersichtlich, wenn man nicht parallel einen Index anlegt, der schnell zeigt, auf welcher Seite sich was befindet (Dass ich darauf bis eben nicht gekommen bin ... jetzt weiß ich, was ich am Wochenende mache!)
Ich freu mir grad einen Haxen aus, dass ich als unbedarfter Anfänger eine Anregen geben konnte, die gut genug zur Umsetzung gefunden wurde :mrgreen:

Außerdem überlege ich jetzt ernsthaft nicht doch ein Notizbuch als Tintenbuch zu führen. :roll:

LG
Christa

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2387
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von JulieParadise » 26.10.2017 15:18

Frischling hat geschrieben:Ich freu mir grad einen Haxen aus, dass ich als unbedarfter Anfänger eine Anregen geben konnte, die gut genug zur Umsetzung gefunden wurde :mrgreen:

Außerdem überlege ich jetzt ernsthaft nicht doch ein Notizbuch als Tintenbuch zu führen. :roll:
:wink:
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Mesonus
Beiträge: 340
Registriert: 11.07.2017 22:34
Wohnort: Hannover

Re: Tinteninformationen festhalten

Beitrag von Mesonus » 26.10.2017 16:05

Ich bin mit meinem A4-System im Ordner recht zufrieden. Die Möglichkeit, umzusortieren, hat sich schon bewährt. Ich hatte zuerst nach Herstellern sortiert, dann aber festgestellt, dass ich meistens dann reinschaue, wenn ich einen speziellen Farbton suche. Also einmal alles raus und neu nach Farben sortiert wieder eingeheftet. Was ich im Nachhinein noch "bereue", ich habe Prospekthüllen verwendet, die nur oben offen sind. Wenn man da eine Seite mehrfach rausgenommen hat, knittert sie schon ein wenig. Die nächste Packung Hüllen werden dann welche, die oben und an der Heftseite offen sind.

Gruß Jan
Die Tinte macht uns wohl gelehrt, doch ärgert sie, wo sie nicht hingehört.
Geschrieben Wort ist Perlen gleich; Ein Tintenklecks ein böser Streich. - Johann Wolfgang von Goethe

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“