Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

agathon
Beiträge: 2197
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von agathon » 04.12.2017 6:24

"Nano" klingt halt so hightechig. Dass Versachlichungen aber auch immer so ins Weltbild rauschen ...

Grüße

Agathon

Thom

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von Thom » 04.12.2017 9:43

Wir meinen mit den "Tinten der Alten" die Eisengallus, die vor 300 Jahren meinten damit die Kohlenstofftinten. :)
Vom Papyrus zum Pergament konnte man so einen draufgeklebten vergleichsweise groben Ruß aber auch recht einfach wieder entfernen, im einfachsten Fall abwaschen.

V.G.
Thomas

Tintenfinger
Beiträge: 535
Registriert: 11.02.2016 18:39
Wohnort: Bayern

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von Tintenfinger » 08.12.2017 17:10

Meine Tinten sind da, und soweit ich das gestern nach der Betriebs-Weihnachtsfeier beurteilen konnte mag ich die Farben. Das Pink ist sehr kräftig, in Richtung Magenta, ohne direkt an das Telekom-Magenta zu erinnern. Das Olivgrün ist gelblich und warm ohne wäßrig oder allzu hell zu sein. Ich werde bei Gelegenheit weiter berichten.

Susi

red
Beiträge: 100
Registriert: 20.08.2015 19:05

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von red » 09.12.2017 11:18

Ich hab da mal eine Frage an die Spezialisten hier:

Wie sieht es bei diesen Nano-Tinten eigentlich mit der Umweltverträglichkeit aus?

Man hört ja überall, das wir immer mehr extrem feinen Platikmüll produzieren (bzw. das Platik durch UV-Strahlung und Abrieb in diese Kleinstteile zerlegt wird), welcher dann in den Weltmeeren oder anderst wo in der Umwelt landet. Dort richtet er wohl erhebliche Umweltschäden an und kommt auch über die Nahrungskette wieder zu uns zurück.

Fallen diese Nanopartike auch in diese Kategorie?

Ich will die Tinten gar nicht schlechtreden, sondern bin nur neugierig...und hier im Forum treibt sich bestimmt jemand herum, der Ahnung davon hat.

Gruß red

Thom

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von Thom » 09.12.2017 12:49

Das ist der Punkt, der titanus beschäftigt. Ich habe das zwar nicht gemessen, denke aber, solange die Tinten am Papier fest sind und keinen deutlichen Abrieb haben, sind diese Partikel ausreichend fixiert. Auch wenn die Partikel Aggregate bilden, sind die nicht mehr "Nano". Diese Nanosupensionen müssen erstmal erstellt und dann in der flüssigen Phase stabilisiert werden. Wie leicht die bei einer Störung der Stabilisierung wieder zusammengehen, kann man ja bei den Nanopigment-Tinten auch sehen.

V.G.
Thomas

jablo
Beiträge: 29
Registriert: 17.01.2017 19:24
Wohnort: Herford

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von jablo » 11.12.2017 15:02

So, ich habe die "Lotte" nun ein paar Tage in Benutzung und muss sagen, dass ich nicht wirklich überzeugt bin!

Zum einen: Das "Schwarz" ist in meinen Augen eher ein (schmutziges) sehr dunkles Grau-Braun. Da es sich ja um eine Nano-Tine handeln soll, bin ich von einem tiefen Schwarz ausgegangen.

Zum anderen: In dem eingesetzten Waterman Perspective mit M-Feder braucht es nicht einmal 24 Stunden bis ich Anschreibprobleme bekomme. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass die Kappe sehr dicht ist, da ich mit der zuvor genutzten R&K Verdigries auch nach mehr als 10 Tagen ohne Nutzung keine Anschreibschwierigkeiten hatte.

Eigentlich sollte die "Lotte" meine Tinte 2018 im Jahresweiser werden. Davon werde ich wohl Abstand nehmen, da ich mich nicht "wohl" damit fühle.

Winterliche Grüße an alle,
Jan

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3740
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von bella » 17.01.2018 22:12

zu braun und schwarz gesellten sich heute noch die olive Emma und die graue Thea.

Das grau habe ich noch nicht getestet .... das oliv schon und es ist perfekt.
Mein Reisetagebuch wird dieses Jahr chamoisfarbenes Papier haben und Emma wird die Schreibtinte dafür.
Wasserfest, weil Zeichnungen und Text auch mal ineinandergehen. das hatte ich letztes Jahr auch so gemacht (Super 5 Atlantik) und es ist sehr komfortabel sich nicht vorher lange Gedanken zu machen - wo darf Wasser hin und wo nicht.
Dieses Jahr soll es etwas mehr "vintage" wirken..
Die Zeichnungen selbst mache ich vermutlich in grau oder sepia ... dazu pastellige Colorierungen .... hach, es könnte morgen schon losgehen :mrgreen:

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1290
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von Edelweissine » 17.01.2018 22:53

Liebe bella,
dann tobe Dich doch vorab schon mal hier ein bisschen aus! Wir haben schon lange keine neue Zeichnung mehr von Dir hier gesehen, und das ist jammerschade!
Gruß,
Heike

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3740
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von bella » 17.01.2018 23:05

das mache ich gerne ....
Ich nenne seit kurzem einen gescheiten Scanner mein eigen, der will auch mal richtig in Betrieb genommen werden.

Thom

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von Thom » 18.01.2018 11:45

Ja, liebe bella, das wäre schon nicht verkehrt, wenn Du den neuen Scanner hier mal ordentlich vorheizt.
Denn, wie ich immer zu sagen pflege
Thom hat geschrieben:Ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als 1000 Worte. Und es lügt auch genausoviel.
:)

Viele Grüße
Thomas

Sabine
Beiträge: 502
Registriert: 11.12.2013 19:05

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von Sabine » 10.02.2018 10:08

Neulich kam ich durch glückliche Umstände in den Besitz der schwarzroten Sketch Ink, also "Jule". Ich probierte sie mit einer Glasfeder aus und war schon begeistert vom Adhäsionsverhalten (nennt man das so?), auch die Farbe auf dem Papier war sehr schön. Aber ich reinigte die Glasfeder nicht sofort, und als ich sie Tage später unter fließendem Wasser abspülte, tat sich überhaupt nichts, auch Bürsten half nicht. Nach zwei Tagen in Wasser mit einem Tropfen Spülmittel ein erneuter Bürstversuch: auf dem Grund der Rillen konnte ich die Tinte entfernen, an den Seiten immer noch nicht. Jetzt könnte ich die Rückstände mit einem Skalpell o.ä. sorgfältig abkratzen . . . . aber mir stellt sich die Frage: was passiert in dem Pelikan GO!, in den ich die Tinte eingefüllt hatte? ist der R&K Füllerreiniger in der Lage, auch eingetrocknete Tintenreste vollständig zu entfernen?

Thom

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von Thom » 10.02.2018 22:24

Sabine hat geschrieben:Aber ich reinigte die Glasfeder nicht sofort, und als ich sie Tage später unter fließendem Wasser abspülte, tat sich überhaupt nichts ...
Was durchaus für eine wasserfeste Tinte spricht. Der Reiniger kann auch Tintenreste entfernen, die mit Wasser nicht mehr weggehen, ich würde die Tinte aber, wenn möglich, nicht im Füller eintrocknen lassen.

Viele Grüße
Thomas

agathon
Beiträge: 2197
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von agathon » 12.02.2018 0:45

Ich muss jetzt doch auch mal in den nächsten Tagen auch mal meine rote SketchInk ausprobieren. Als Viel- und Dauerkorrigierer interessiert mich da besonders die Frage, ob die Tinte schnell trocknet.

Grüße

agathon

agathon
Beiträge: 2197
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von agathon » 13.02.2018 18:56

agathon hat geschrieben:Ich muss jetzt doch auch mal in den nächsten Tagen auch mal meine rote SketchInk ausprobieren. Als Viel- und Dauerkorrigierer interessiert mich da besonders die Frage, ob die Tinte schnell trocknet.

Grüße

agathon
So, dann beantworte ich mir meine Frage mal selbst. Vielleicht interessiert das ja auch noch den ein oder anderen. Seit gestern habe ich also nun die rotschwarze SketchInk in Betrieb genommen, und zwar in einem TWSBI ECO mit ef-Feder.

Die Tinte schreibt sich angenehm glatt bzw. ölig, trotzdem aber recht trocken. Die Tinte trocknet erfreulich schnell (ca. 4 Sekunden), andererseits zeigt der Füller aber auch schon nach drei Minuten offenem Herumliegenlassen leichte Anschreibschwierigkeiten. Nach 5 Minuten Herumliegenlassen lassen sich die ersten 5 Buchstaben nicht ordentlich schreiben, danach geht es aber. Von Minute zu Minute wird es dann naturgemäß immer ärger. Man sollte also auf keinen Fall den Füller zu lange offen liegenlassen.

Enttäuschend ist die Farbeindruck. Die Tinte erscheint sehr, sehr blass auf dem Papier und wirkt ein wenig wie das Rostbraun von Herbin. Auf der folgenden Seite gibt es ein Farbschema zu den Tinten, bei mir erscheint die Tinte so blaß wie am äußersten rechten Rand der Farbprobe:

http://blog.ipenstore.com/2017/11/rohre ... chink.html

Hier würde mich mal interessieren, ob es andere Erfahrungen in anderen Füllern gibt oder diese Tinten im Allgemeinen eine gewisse Tendenz haben, blaß zu wirken. Nicht ganz zufrieden war auch mit dem Schreibergebnis auf eher schlechterem Papier (Aldi Notizbuch), hier produzierte der Füller, gemessen an der Feinheit der Feder, einen zu breiten Strich, auf Kanzleipapier (Klausurbögen) war das Ergebnis aber deutlich besser, also gut.

Grüße

agathon

Füchschen
Beiträge: 784
Registriert: 11.10.2014 12:52

Re: Sketch Inks von Rohrer&Klinger

Beitrag von Füchschen » 13.02.2018 20:05

Also meine Vroni ist deutlich dunkler als das Storia Pink.
Tintige Grüße Vanessa

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“