Pigmente/Farbstoff der Tinte?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Genova
Beiträge: 162
Registriert: 06.02.2008 21:24
Wohnort: Heidelberg

Pigmente/Farbstoff der Tinte?

Beitrag von Genova » 28.02.2008 15:08

Hallo liebe Plenumsfreunde,

ich bin mal heute durch den Künstlerbereich des Schreibwarenladens gelaufen und habe dort Künstlerpigmente entdeckt. Und da dachte ich: Welche Farbstoffe werden eigentlich den Tinten beigemischt? Man liest ja immer wieder, dass so manche Farben "stark pigmentiert" sind und manche Farben "wässrig und verwaschen" wirken wegen dem geringen Anteil an Pigmenten. Sind das dieselben Pigmente wie die Pigmente, mit denen Künstler ihre Farben herstellen? Denn die ist auch wasserlöslich (kann für Aquarellfarben benutzt werden) ...

Außerdem wollte ich gerne fragen, wie man Tinte verdicken kann. Manche Tinten, die schon eine Weile lang herumstehen, werden dickflüssiger, weil das Wasser darin verdampft ist, die sind zwar etwas zäh im Tintenfluss, aber die Farbtiefe ist einfach herrlich! Kann man diesen Prozess eigentlich durch Erwärmen oder so etwas beschleunigen, ohne jahrelang seine Tinte wie guten Wein im Keller reifen zu lassen? Nur so eine spontane Idee.

Schönen Gruß
Genova

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4988
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Beitrag von Tenryu » 28.02.2008 20:03

Tinten enthalten (im Gegensatz zu Tuschen) keine Pigmente, sondern gelöste Farbstoffe. Pigmente würden die Kapillaren des Tintenleiters verstopfen und die Mechanik durch Abrasion beschädigen.

Pigmente sind nie wasserlöslich; sie werden mit Wasser (oder einem anderen Flußmittel) aufgeschwemmt und bilden eine Dispersion bzw. Suspension (je nach Mischungsverhältnis.)

Einzige Ausnahme sind füllhaltergeeignete Tuschen. Bei diesen sind die Pigmente extrem fein und stark verdünnt. Füllhaltertinten (moderne) enthalten normalerweise Farbstoffe auf Anilin-Basis.

Bei der Eisengallustinte ist es so, daß sich ein wasserlösliches Eisensalz (Eisen[II]sulfat) unter Einwirkung des Luftsauerstoffs allmählich in ein unlösliches schwarzes Eisenoxyd verwandelt.

Erhitzen ist für diese Farbstoffe nicht ratsam. Einige, wie die königsblaue Tinte werden durch Hitze zerstört und verlieren ihre Farbe.
Das Stehenlassen an der Luft läßt die Tinte zwar ebenfalls eindicken, aber hierbei kann sie mit Bakterien und Pilzen infiziert werden. Einige Tinten (wie die schwarze) neigen dann leicht zum Schimmeln, andere wie die rote sind diesbezüglich unempfindlicher.

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“