Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Moderatoren: MarkIV, desas, Linceo, Lamynator, JulieParadise, HeKe2

lehrer-1000
Beiträge: 16
Registriert: 30.05.2018 23:32

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von lehrer-1000 » 31.05.2018 22:36

Ja, diese Tinte gefällt mir auch. Wo kaufst du sie?

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1334
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von HeKe2 » 31.05.2018 22:42

Die Edelstein "Garnet" ist schön, aber knallig würde ich nicht sagen. Wirklich knallig ist die Sailor "Irori". Beide sind preislich etwas weiter oben angesiedelt. Deshalb ist mein Tipp die Shaefer Skrip Red, die zudem einen Großteil der Eigenschaften hat, die agathon einfordert.

Leider ist es mir bisher absolut nicht gelungen, die verschiedenen Rottöne auf einem Blatt, so zu scannen, dass man die Unterschiede erkennt, sonst würde ich die einen Scan schicken. :cry:
So geht das wirklich nur in Papierform oder andere hier im Forum mit besserer Technik und entsprender Tintenauswahl lösen das Problem.
Beste Grüße
Hermann

Benutzeravatar
sanphoemo
Beiträge: 723
Registriert: 18.02.2014 14:08

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von sanphoemo » 31.05.2018 22:53

Ich hab die Corn Poppy als Patronen bei Brogle gefunden für 5,50 Euro inklusive Versand. Bei Amazon 10,95 plus Versand. Das finde ich wirklich sehr teuer für 8 Patronen :o

https://www.brogle.de/produktdetails/p/ ... gJZsvD_BwE

Vielleicht bekommst du sie ja auch in einem Schreibwarenfachgeschäft, sonst wohl in einer Montblanc Boutique.

Die corn Poppy ist wirklich sehr schön. Da könte ich in Versuchung kommen. :? Aber zur Zeit bin ich mit Red Dragon sehr zufrieden,

Tintenklex

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von Tintenklex » 31.05.2018 23:14

Könnte nicht die neue "india red" vom Grafen auch in Frage kommen?
Gäbe es sicher auch vor Ort zu kaufen.

https://www.graf-von-faber-castell.de/p ... Red/141119
https://www.graf-von-faber-castell.de/p ... 5ml/141019

Benutzeravatar
Fisherman65
Beiträge: 151
Registriert: 22.12.2013 16:06
Wohnort: In Vöhrums Nachbarschaft

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von Fisherman65 » 31.05.2018 23:30

lehrer-1000 hat geschrieben:
31.05.2018 22:04
Nach Erfahrungsberichten soll die Pelikan Edelstein Garnet Tinte eine knallige, leuchtende Tinte sein. Genau so etwas suche ich ja.
Weiß von euch zufällig jemand, ob es die im Schreibwarenladen (Mc Paper, ...) zu kaufen gibt oder ob man die im Internet bestellen muss?
Die Edelstein Garnet war Pelikans Jahrestinte 2014. Wie die meisten dieser Jahrestinten ist sie dann nach und nach vom Markt verschwunden und heute wohl nur noch durch Zufall als "Ladenhüter" zu finden (was sie nicht verdient hat!).
Schau Dir ruhig mal die MB Corn Poppy Red an, das ist auch ein schönes kräftiges Rot.

LG Thorsten
Am Anfang war das Wort und nicht das Geschwätz,
und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort.

Gottfried Benn (1886-1956)

agathon
Beiträge: 2339
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von agathon » 01.06.2018 0:03

Tintenklex hat geschrieben:
31.05.2018 23:14
Könnte nicht die neue "india red" vom Grafen auch in Frage kommen?
Gäbe es sicher auch vor Ort zu kaufen.

https://www.graf-von-faber-castell.de/p ... Red/141119
https://www.graf-von-faber-castell.de/p ... 5ml/141019
Wie sanphoemo schon sagte, man kann da auch schon etwas auf den Preis achten. Beim Korrigieren geht nämlich schon ordentlich Tinte weg. Gesucht wird ja keine Premiumtinte für angelegentliche Liebesbriefe, sondern schlicht eine Lehrerarbeitstinte.

Grüße

agathon

Tintenklex

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von Tintenklex » 01.06.2018 0:15

Na, wenn schon Interesse an der Poppy Red vorhanden ist, dann sind die vom Grafen dagegen ja fast schon Schnäppchen...
Wenns um den Preis geht würde ich eh einmalig in einen Konverter Investieren und Fasstinte kaufen. Und zumindest verbeamtete Sek II - Lehrer sind ja nun nicht direkt von Armut bedroht und können ausserdem Arbeitsmaterialien steuerlich geltend machen.

Wobei Klausuren ja auch im weitesten Sinne Dokumente sind, da sollte die Korrektur-Tinte schon ein gewisses Mass an Beständigkeit versprechen. Die vom Grafen tun das idR.

agathon
Beiträge: 2339
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von agathon » 01.06.2018 1:23

Tintenklecks,
preiswert in der Anschaffung heißt nicht zwangsläufig minderwertig in der Qualität und teuer in der Anschaffung impliziert noch lange nicht, dass, mitunter spezielle, Qualitätsanforderungen, zu denen ich ja weiter oben schon was gesagt habe, erfüllt sind.

Grüße

agathon

Huly
Beiträge: 127
Registriert: 20.01.2018 23:27

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von Huly » 01.06.2018 2:22

Rote Tinte steht ein wenig in dem Ruf, das es wenige „echte“ Rottöne gibt.

Die normalen, also nicht-premium Tinten von Pelikan und Lamy (würde bei Patronen eh nicht passen) tendieren eher zu „schreiendem“ Aussehen. Ansonsten wäre vlt noch das Online-Rot eine in fast jedem Schreibwarenhandel erhältliche Option, aber das kenne ich nicht (und vermute, dass es ähnlich wie die beiden oberen ist).


Andere Hersteller könnten, wenn nicht gut sortierte Schreibwarengeschäfte in der Nähe sind, eher schwer zu finden sein. Kaweco Ruby Red viewtopic.php?t=17337#p197848 könnte zB bei Manufactum zu finden sein.

Pelikan hat auch eine Premium-Rot im Angebot, die nicht vor vier Jahren aus dem Programm gegangen ist: viewtopic.php?t=4490#p32135

Daneben gibt es viele weitere, die auch schon angesprochen wurden (Graf von Faber-Castell, Diamine, Rohrer und Klingner und andere).

In keinem Fall solltest Du Dir einfach einen Konverter (im Grunde eine Patrone, bei der man Tinte aus einem Glas aufzieht) anschaffen und irgendein Glas rot, und annehmen „das passt schon“. Je nach Sorte der Tinte kann diese auf Papier auch mal unschön durch das Papier durchbluten oder breit ausfransen (Agathons Albtraum).

Ich nehme mal an, dass deine Schüler nicht alle das schöne Klassenarbeitsheft von Clairefontaine nutzen und dementsprechend das Papier die Auswahl der Tinte mitbestimmt.


Ein Wort der Warnung: bei teuren Tinten mit besonderen Farben (alles außer blau, schwarz und blau-schwarz) nehmen die Hersteller häufig an, dass auch besonders gute Papiere benutzt werden.Und wenn die Tinte sich auf der Klassenarbeit wie auf Löschpapier verhält, hilft einem der schöne „Flakon“ und die tolle Farbe auch nicht mehr.

Tintenklex

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von Tintenklex » 01.06.2018 3:59

agathon hat geschrieben:
01.06.2018 1:23
preiswert in der Anschaffung heißt nicht zwangsläufig minderwertig in der Qualität und teuer in der Anschaffung impliziert noch lange nicht, dass, mitunter spezielle, Qualitätsanforderungen...erfüllt sind.
Wir erinnern uns an das Gesuchte
lehrer-1000 hat geschrieben:
30.05.2018 23:48
Ich möchte ein schönes, knallendes und leuchtenes Rot für die Korrektur.
Oberste Priorität offenbar, und es wurde später noch "knallige leuchtende" Tinte als explizit gesucht erwähnt.

Dazu habe ich einen Vorschlag gemacht, da bislang der Preis vom TO nicht als entscheidendes Kriterium genannt wurde. Die "India Red" vom Grafen ist als "dokumentenecht" ausgelobt, was sie hinsichtlich Trocknungszeit und Beständigkeit nicht von vorneherein als ungeeignet erscheinen lässt. Ob er die dann mal testen möchte (6 Patronen etwa 3,50), kann ja dann der Suchende selbst entscheiden.

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 1334
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von HeKe2 » 01.06.2018 8:07

Ich weiß ja nicht, wo Du wohnst, aber die Beschaffbarkeit einer Tinte ist natürlich auch eine zu beachtende Frage. Da ist mein Favorit, die Shaeffer Tinte, z.B. eher ein negatives Beispiel, auch wenn im Netz fast alles zu bekommen ist. In Deutschland gehört diese Tinte ins preisliche Mittelfeld.
Das nüchternste Review zu der Tinte findet sich meines Erachtens hier und ist von Thomas Beier.

Ansonsten finde ich den Kommentar von agathon "Gesucht wird ja keine Premiumtinte für angelegentliche Liebesbriefe, sondern schlicht eine Lehrerarbeitstinte" nicht nur schön sondern auch richtig, auch wenn diese Nüchternheit im Kreis von lauter Füller- und Tintenverliebten schnell vergessen wird. Deshalb bitte einmal das oben genannte Review lesen, wegen der Eigenschaften. Ich finde die da sehr gut getroffen.
Beste Grüße
Hermann

Linkspfötchen
Beiträge: 216
Registriert: 23.06.2016 20:44
Wohnort: NRW/Niederrhein

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von Linkspfötchen » 01.06.2018 8:52

Ich muss auf der Arbeit sehr viel in rot schreiben. Da wir hier sehr viel billiges Kopierpapier benutzen, besteht natürlich auch die Gefahr des Ausfransens.

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Poppy Red von Diamine gemacht. Für mich ein richtiges leuchtendes "Lehrerrot". Ich hatte selbst hier mal nach so einer Tinte gefragt wie Du und mit der Poppy Red bin ich sehr zufrieden. Klares Rot, kein Ausfransen auf billigem Papier. Ich verwende meistens F oder M-Federn, wenn ich in rot schreiben muss. Ein kleines Fässchen mit 30 ml kostet um die 3-4 Euro. Zu bekommen z.B. bei Papier und Stift oder Fritz Schimpf.

Auch aus einer schmaleren Feder kommt sie richtig rot heraus und nicht zu hell.

Mein Fässchen ist fast leer. Danach werde ich erstmal die Akkerman China Town Red verwenden. Die sind sich auch schon sehr ähnlich. Akkermann ist aber nicht so leicht zu beschaffen. Ich habe jetzt die genommen, weil ich ein "Verpackungsopfer" bin und die Flaschen so toll finde. :mrgreen: Und auch die erfüllt meine Wünsche an ein passendes rot für die Arbeit.

LG
Sonja

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 3270
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von JulieParadise » 01.06.2018 9:45

Morinda wurde oben in den Schreibeigenschaften bemängelt: Da ich diese Tinte (und Diamine Matador sowie, etwas heller, Poppy Red) unseren inzwischen 5 Lehrerinnen habe zukommen lassen (ich versuche immer, zu Weihnachten, Ostern und dem Ende des Schuljahres etwas Hübsches [Blümchen o.ä.], etwas Nettes [Brief, Dankeskärtchen] und etwas Praktisches [irgendwie mit Schreiben oder Zeichnen verbunden] im Gesamtwert von max. 10€ zu finden), sehe ich immer, wie sich diese Tinten aus eher feinen Federn auf allen möglichen Papieren machen, wenn die Kinder Arbeiten zurück bekommen. Die drei Tinten sehen alle einwandfrei, satt und leuchtend aus und sind mit je 3,50-5€ für 30/50 ml sehr günstig. Diamine Patronen sind auch vergleichsweise erschwinglich.
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

agathon
Beiträge: 2339
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von agathon » 01.06.2018 9:48

Linkspfötchen hat geschrieben:
01.06.2018 8:52
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Poppy Red von Diamine gemacht. Für mich ein richtiges leuchtendes "Lehrerrot". Ich hatte selbst hier mal nach so einer Tinte gefragt wie Du und mit der Poppy Red bin ich sehr zufrieden. Klares Rot, kein Ausfransen auf billigem Papier. Ich verwende meistens F oder M-Federn, wenn ich in rot schreiben muss. Ein kleines Fässchen mit 30 ml kostet um die 3-4 Euro. Zu bekommen z.B. bei Papier und Stift oder Fritz Schimpf.

Auch aus einer schmaleren Feder kommt sie richtig rot heraus und nicht zu hell.
Das klingt doch schon mal gut, finde ich. Im Vielkorrigierer-Faden ist, meine ich, diese Tinte auch mehrfach empfohlen worden, habe sie selbst aber noch nicht ausprobiert.

Grüße

agathon

lehrer-1000
Beiträge: 16
Registriert: 30.05.2018 23:32

Re: Füller mit roter Tinte schreibt sehr hell

Beitrag von lehrer-1000 » 02.06.2018 12:18

Danke für die Antworten.
Habe bei meinen wenigen Kollegen, die noch mit Füller korrigieren gesehen, dass alle eine F- oder EF Feder nutzen.
Sie benutzen auch das ganz einfache Pelikan Brilliant Red 4001 und da leuchtet es. Also wird es wohl auch an der Federstärke liegen, sodass umso dünner die Feder ist, es desto mehr leuchtet, oder?

PS: Ich nutze eine M- oder B Feder.
LG

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“