Tinte - Safari EF

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Tintenfinger
Beiträge: 550
Registriert: 11.02.2016 18:39
Wohnort: Bayern

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Tintenfinger » 23.10.2018 18:08

Schreibmensch hat geschrieben:
23.10.2018 17:57
Thom hat geschrieben:
23.10.2018 17:09
Tja, Schreibmensch, alles in allem würde ich das mit der Uni lieber bleiben lassen. :)
Haha.
Das Problen mit dem Tintenfluss äußert sich so, dass der Füller normal anschreibt und dann immer kratziger wird. Nach einer Seite schreibt er schließlich kaum noch. Die Strichstärke reduziert sich etwa um die Hälfte.
Wenn ich den Füller eine Weile geschlossen liegen lasse, schreibt er aber wieder normal an.
Ich habe den Füller zunächst einmal wie empfohlen gründlich gereinigt. Momentan trocknet er.
Je nachdem, ob sich das Schreibverhalten ändert, werde ich wahrscheinlich die Pelikan 4001 oder Diamine Midnight kaufen.
Preislich kann man da wohl nicht viel verkehrt machen.
Vielen Dank für die vielen und schnellen Antworten.
Das klingst jetzt allerdings echt so, dass der Füller das Reinigen dringend nötig hatte oder sonst einen Defekt am Tintenleiter hat. Die Lamy-Tintenpatronen sind vielleicht farblich keine Offenbarung, aber funktionieren tun sie normalerweise, die verwenden ja auch die ganzen Schulkinder. Viel Erfolg!!

Ach ja, und versteife dich vielleicht nicht ganz so arg auf Schwarz. Das hältst du eh nicht durch falls du hier öfter reinschaust!

Caeruleum
Beiträge: 69
Registriert: 18.01.2018 9:58

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Caeruleum » 23.10.2018 18:30

Wenn du den Safari neu gekauft hast, um vor kurzem ins Semester zu starten, denke ich, ist es gut, dass du ihn jetzt gereinigt hast.
Wasser und ein bisschen Spülmittel haben mir bei manchen neuen Füllern schon sehr geholfen. Vielleicht ist das Problem mit dem nachlassenden Tintenfluss dadurch schon behoben, wenn er wieder trocken ist. (Ich versuche mittels Schwerkraft und Kapillarkräften, d.h. Taschentuch, nach dem Reinigen möglichst das gesamte Wasser aus dem Stift zu holen, damit sich kein Kalk im Tintenleiter absetzt.)
sommer hat geschrieben:
23.10.2018 10:33
Ich nehme bei meinen beiden trotz Reinigung zickigen Füllern/Federn gerne Diamine Midnight, damit schreiben die beiden so, als hätte es nie ein Problem gegeben. Nachteil: Diamine Midnight ist nicht schwarz, sondern nur nahe dran ;)
Diamine Midnight kann ich empfehlen, läuft gut, ist dunkel, aber nicht ganz schwarz, nicht wasserfest. Bei Interesse kann ich dir einen angefangen 30ml-Behälter schicken (PN).
Waterman Tinten laufen auch recht gut und ausgeglichen.
Viel Erfolg jedenfalls!

Thom

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Thom » 23.10.2018 18:44

Schreibmensch hat geschrieben:
23.10.2018 17:57
Das Problen mit dem Tintenfluss äußert sich so ...
Da könnte schon der Druckausgleich fehlen, schaue mal nach der Reinigung. Ich weiß nicht genau, wie die Lamy Schwarz vom Tintenfluß aufgestellt ist, die Lamy Blau spielt hier bei den Eisengallus-Tinten mit, das ist schon sehr "trocken".

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 2791
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Crisium
Kontaktdaten:

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von NicolausPiscator » 23.10.2018 21:19

Eine echt einfache Tinte, aber nicht tief, sondern sanft Schwarz ist Perle Noire, die geht bei mir wirklich überall, auch die Aura Black, die tiefschwarz ist und flutschig wie Hölle, dann das Noodler's Gift von The Heart of Darkness. Aber die Aussetzer hören sich nach einem anderen Problem als trockenen Tinten an.

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2328
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von JulieParadise » 23.10.2018 23:49

+1 für J. Herbin Perle noire. Die tolle tiefschwarze Tinte selbst für die zickigsten Füller. Manche brauchen einige Stunden bis Tage, bis die optimale Sättigung erreicht ist nach dem Befüllen, danach verwende ich sie meiste einige Wochen bis Monate. Irgendwann wird der Strich dann breiter und "matschig", das ist ein guter Zeitpunkt, den Füller mal wieder zu reinigen, aber insgesamt: Eine herrliche Tinte: Ausreichend lichtecht, wasserfest genug um deutlich lesbar zu bleiben, gut erhältlich und preislich im unteren Bereich zu haben.
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Südwind
Beiträge: 140
Registriert: 02.03.2016 14:47
Wohnort: Am Wald

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Südwind » 24.10.2018 9:35

Wenn Du es dunkelschwarz, absolut wasserfest, dokumentenecht und wirklich EF haben willst, dann nimmst Du einen Platinum Carbon Pen und die Platinum Carbon Ink. Beides bekommst Du für kleines Geld (den Stift gibt es für unter 10€ inkl. Versand) aus Japan auf den üblichen Verkaufsplattformen.
Grüße
Robert

Thom

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Thom » 24.10.2018 12:49

Den Platinum Carbon Pen gibt's auch Medium, wird wohl eher Richtung "F" gehen,
der Clou ist da aber wirklich die Tinte (die's auch einzeln gibt).

V.G.
Thomas

Schreibmensch
Beiträge: 5
Registriert: 22.10.2018 23:32

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Schreibmensch » 24.10.2018 14:36

Danke für die vielen Empfehlungen und Hinweise.
Das Reinigen des Füllers hat das Problem mit dem Tintenfluss leider nicht lösen können.
Möglicherweise ist die Tinte wirklich zu trocken für so eine feine Feder. Vielleicht sind die Patronen auch einfach überlagert.
So etwas ist mir kürzlich mit Pelikanpatronen passiert, die ich für meinen Diplomat gekauft habe. Da ist aus den verschlossenen Patonen fast die Hälfte der Flüssigkeit verdunstet, siehe Bild. https://i.imgur.com/ty0IHcy.jpg
Bei den schwarzen Lamypatronen kann man den Füllstand aber nicht richtig sehen, da sie aus sehr dunklem Kunststoff bestehen.
Ich habe jetzt die Herbin Perle Noire und die Diamine Midnight bestellt, weil mir die Farben gefallen haben. Vielleicht wird es damit besser. Sie sollen ja ingesamt fließfreudiger sein. Die Lieferung wird wohl einige Tage in Anspruch nehmen. Ich melde mich noch einmal wenn sie angekommen sind.

Thom

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Thom » 24.10.2018 14:38

Als Patronen oder Flakon?

Schreibmensch
Beiträge: 5
Registriert: 22.10.2018 23:32

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Schreibmensch » 24.10.2018 14:41

Thom hat geschrieben:
24.10.2018 14:38
Als Patronen oder Flakon?
Flakon. Einen passenden Lamy Konverter habe ich schon.

Thom

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Thom » 24.10.2018 14:47

Standardpatronen haben wirklich dieses Problem des Wasserverlustes mit der Zeit, auch die Herbin. Flakon ist da schon besser.

V.G.
Thomas

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von ai19 » 23.12.2018 10:03

Hallo,

ich habe mir vor kurzem zwei LAMY Safari mit EF-Spitze zugelegt.

Ich benutze sie mit Rohrer&Klingner Dokumentus dunkelblau und schwarz.

Der Tintenfluss ist ziemlich nass und satt; dadurch entsteht eine breitere Linie, die fast so breit ist wie eine M mit der Tinte Pelikan 4001.

Ich habe Rohrer&Klingner dunkelblau und schwarz über Nacht im Wasser liegen lassen: Da löst sich absolut nichts auf. Die Tinte wird nicht schwächer und franst auch nicht aus (auf Brunnen 90g). Die Tinte ist nicht nur dokumentenecht, sondern wirklich wasserfest.

Kann ich wirklich nur empfehlen.

Das Blau entspricht (vielleicht bis auf Nuancen) dem Königsblau von Pelikan, was ich sehr gerne mag, weil es gut mit den grauen Linien der normalen Lineatur harmoniert.

Das Schwarz ist eher ein sehr dunkles grau, aber für meine Zwecke schwarz genug.

Da mir der Strich mit dieser Tinte zu breit ist (trotz EF-Feder), probiere ich es jetzt mit japanischen Füllern.

Ansonsten: Als einfache Back-Up-Lösung in der Klausur kannst Du die Uniball Eye-Tintenroller von Mitsubishi vorhalten. Deren Tinte ist auch absolut wasserfest. Das Schwarz sieht aus wie das von Rohrer&Klingner; leider haben die kein Königsblau, sondern nur so eine Art Bauhaus-Blau.

Viele Grüße,
AI

Benutzeravatar
Rotschreiber
Beiträge: 80
Registriert: 04.07.2017 23:25

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Rotschreiber » 23.12.2018 12:52

Ich würde mal eine andere Feder in EF/F testen. Die Tinte ist eigentlich unproblematisch.
Gruß

Michael :D

Schreibmensch
Beiträge: 5
Registriert: 22.10.2018 23:32

Re: Tinte - Safari EF

Beitrag von Schreibmensch » 28.12.2018 0:37

Ich habe nicht mehr daran gedacht mich zu melden, bin aber inzwischen zu einer Lösung gekommen. Nachdem die Perle Noire und Diamine Midnight bei mir angekommen sind, habe ich beide Tinten getestet und auch damit die beschriebenen Probleme erlebt. Dann habe ich einen neuen Safrai gekauft und in diesem flossen beide Tinten sehr nass. Die Perle Noire ist sogar auf dem Oxford Block leicht ausgefranst. Die Lamy Tinte hat dann auch funktioniert, war mir aber etwas zu langweilig. Jetzt verwende ich die Pelikan Tanzanite. Die fließt gut, aber nicht zu nass und das Blau bleibt auch in der EF ziemlich dunkel. Den alten Safari habe ich als Ersatzteilspender aufgehoben.

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“