Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

agathon
Beiträge: 2271
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von agathon » 04.01.2019 7:10

Klecks,

in diesem Faden

viewtopic.php?f=6&t=13546

gibt es, gerade am Anfang des Fadens, ein paar Objektivierungsversuche. Vielleicht hilft das ein wenig weiter.

Grüße

agathon

maggutefueller
Beiträge: 99
Registriert: 30.11.2016 10:41
Wohnort: Thüringen

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von maggutefueller » 04.01.2019 10:17

anfangJPG.JPG
anfangJPG.JPG (29.47 KiB) 475 mal betrachtet

maggutefueller
Beiträge: 99
Registriert: 30.11.2016 10:41
Wohnort: Thüringen

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von maggutefueller » 04.01.2019 10:41

Ausnahmen bestätigen die Regel, aber meine Erfahrungen bisher zeigen:

Fein mehr Shading = falsch

Linienvarianz bei bei Feineren größer = richtig, da von breit zu doppelbreit nicht so augenfällig

fein = weicher = falsch, da weichheit von Feder(länge)-Geometrie und Goldgehalt abhängig

breit = süffiger = falsch

agathon
Beiträge: 2271
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von agathon » 04.01.2019 10:46

Insbesondere Punkt 2 kann ich bestätigen. Gerade bei besonders feinen Federn genügt schon eine geringe Flexibilität, um eine klare Varianz zu erzeugen. Und bei genauerer Überlegung stimme ich auch bei den anderen Punkten deinen Überlegungen zu.

Grüße

agathon

Thom

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von Thom » 04.01.2019 11:06

Na ja, Shading ist Geschmackssache und in Wirklichkeit sind die schwächeren Strichbereiche unbeständiger, was im Entwurfmodus aber eh wurscht ist. Linienvarianz ist für den Romancier etwa so wichtig wie für den Drehbuchautor. Weichheit ist ein interessanter Aspekt, den würde ich mal vorhalten. Und süffig, ich kann nur mittels der Tinte aus jedem Füller den Trusetaler Wasserfall machen.

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2271
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von agathon » 04.01.2019 11:20

Thom hat geschrieben:
04.01.2019 11:06
... Linienvarianz ...

Die Ästheten und die Spielkinder, ich zähl mich zur zweiten Gruppe, mögen’s. Aber ich schreib ja auch keine Romane.

Grüße

agathon

Klecks
Beiträge: 38
Registriert: 31.12.2018 20:36

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von Klecks » 04.01.2019 11:29

Hier übrigens mal meine Schrift:

viewtopic.php?f=17&t=23217&p=243488#p243488

.

thobie
Beiträge: 850
Registriert: 30.10.2005 13:21
Wohnort: Detmold

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von thobie » 04.01.2019 12:09

maggutefueller hat geschrieben:
04.01.2019 10:41

fein = weicher = falsch, da weichheit von Feder(länge)-Geometrie und Goldgehalt abhängig
In Bezug auf den Goldgehalt ist das ein falscher Schluss. Wie weich eine Feder daher kommt, ist praktisch ausschließlich von der Geometrie der Feder abhängig. Ich habe Stahlfedern, die weicher sind, als 18k Goldfedern. Goldfedern vermitteln ein Gefühlt von mehr Luxus. Oftmals ist auch die Bearbeitung sorgfältiger, weil teurer. Goldfedern hatten in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhundert den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu Stahlfedern nicht rosten. Allerdings gibt es inzwischen rostfreie Stähle, die bei Kontakt mit Tinte nicht rosten.

Thom

Re: Federstärke, Linienvarianz, Shading, Süffig- und Weichheit

Beitrag von Thom » 04.01.2019 12:17

Klecks, also wenn Du mal meine Meinung zum Vorhaben hören willst. Ich halte's ja eher mit Martins legendärem Ausspruch:
"Ich glaube, man könnte auch mit einem Baum schreiben, wenn man nur stark genug wäre."
und der Kamerad Shakespeare war hiermit zugangeBild
der schrieb allerdings auch keine Romane. Du brauchst schon einen Stift, der Dich in keinster Weise ausbremst, aber mit dem ganzen anderen Kokolores (jetzt bin ich wieder Primärziel :) ) würde ich mich dabei nicht aufhalten.

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“