Tiefschwarze Tinte gesucht

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

ovahead
Beiträge: 31
Registriert: 30.08.2018 12:32

Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von ovahead » 05.01.2019 18:25

Suche eine gleichmäßig tiefschwarze Tinte, vergleichbar mit Rotring Tusche. GIbt's da was im preislich vertretbaren Bereich (ohne Eisengallus)?

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2475
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von JulieParadise » 05.01.2019 18:29

J. Herbin Perle noire.
Wenn s etwas exotischer und schwerer beschaffbar sein darf, teurer und zickiger (weil nicht so gut fließend): Kyo No-Oto #01 Nureba-Iro
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4798
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Tenryu » 05.01.2019 19:20

Günstig, tiefschwarz, leicht erhältlich und weitgehend dokumentenecht: Pelikan Fount India.

Epaphras
Beiträge: 211
Registriert: 18.04.2018 10:45
Wohnort: bei Aachen

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Epaphras » 05.01.2019 19:30

Noodler's

Heart of Darkness

Tiefschwarz und dokumentenecht.

Tintenklex

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Tintenklex » 05.01.2019 19:49

Tenryu hat geschrieben:
05.01.2019 19:20
Günstig, tiefschwarz, leicht erhältlich und weitgehend dokumentenecht: Pelikan Fount India.
Aber als Tusche nicht völlig unproblematisch.

Pelikan schreibt dazu:
"Anders als Tuschen, die man nicht mit Füllhaltern nutzen darf, kann die Fount India Tinte in Kolbenfüllhaltern verwendet werden, solange unbedingt darauf geachtet wird, dass die Tinte nicht im Füllhalter eintrocknet."
[Quelle: https://www.pelikan.com/pulse/Pulsar/de ... on-pelikan]

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4798
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Tenryu » 05.01.2019 20:39

Welcher versierte Füllernutzer läßt denn seine Tinte regelmäßig im Füller eintrocknen?
Ein gewisses Mindestmaß an Umsicht und Pflege kann man schon voraussetzen, denke ich. ;)
Vorausgesetzt, der Füller ist von guter Qiualität und besitzt eine dicht schließende Kappe, und man reinigt oder füllt ihn mindesteines einmal im Monat, besteht bei Verwendung der Fount India nicht das geringste Risiko. Ich habe allerdings schon Pigmenttinte mehrere Monate in einem Füller gelassen, ohne daß irgendetwas eingetrocknet oder beschädigt worden wäre.

Echtes tiefes Schwarz bekommt man ürbigens nur mit Pigmenttinten. Alle anderen sind meist mehr oder weniger dunkelgrau (vor allem bei feinen Federn und eher mäßigem Tintenfluß), meist nicht oder nur sehr gering wasserfest und nicht besonders lichtbeständig.

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2377
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von MarkIV » 05.01.2019 20:53

Tintenklex hat geschrieben:
05.01.2019 19:49
Tenryu hat geschrieben:
05.01.2019 19:20
Günstig, tiefschwarz, leicht erhältlich und weitgehend dokumentenecht: Pelikan Fount India.
Aber als Tusche nicht völlig unproblematisch.

Pelikan schreibt dazu:
"Anders als Tuschen, die man nicht mit Füllhaltern nutzen darf, kann die Fount India Tinte in Kolbenfüllhaltern verwendet werden, solange unbedingt darauf geachtet wird, dass die Tinte nicht im Füllhalter eintrocknet."
[Quelle: https://www.pelikan.com/pulse/Pulsar/de ... on-pelikan]
:D :D

Das lässt mich lächeln, lass mal das Herz der Dunkelheit in einem Stift eintrocknen. Ich vermute mal, du wirst ähnliche Probleme haben wie mit der Fount India.
Wassefeste Tinte sollte man nicht eintrocknen lassen......

Mark
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

Tintenklex

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Tintenklex » 05.01.2019 22:04

MarkIV hat geschrieben:
05.01.2019 20:53
Das lässt mich lächeln, lass mal das Herz der Dunkelheit in einem Stift eintrocknen. Ich vermute mal, du wirst ähnliche Probleme haben wie mit der Fount India.
Wassefeste Tinte sollte man nicht eintrocknen lassen......
Ich hatte damals, als in den MC110 neu gekauft hatte, ein Fläschchen von der FoI in der OVP - und die wurde anfangs auch von mir benutzt. Ich weiss nicht, ob die Rezeptur inzwischen verändert wurde, aber ich hab das schnell sein gelassen. Mag daran liegen, dass ich einen Calligraphy-Pen nicht so regelmässig nutze wie einen normalen Füller, aber ich erinnere mich, dass die Tinte mich mit ihren Anschreibschwächen und schnell verklebendem Kolben arg frustriert hatte. Ich hab dann mal gründlichst gereinigt und seitdem andere Tinten verwendet - der Kolben hat dann nie mehr Probleme gemacht. Anschreibschwächen nach einiger Zeit der Nichtnutzung haben aber auch viele andere Tinten darin, zugegeben.

Aber lächel ruhig, macht die Welt freundlicher...

Benutzeravatar
NicolausPiscator
Beiträge: 2858
Registriert: 14.01.2017 17:31
Wohnort: Mare Crisium
Kontaktdaten:

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von NicolausPiscator » 05.01.2019 22:32

Jup, the heart of darkness oder Aurora Black, die allerdings superflutschig ist.

Benutzeravatar
MarkIV
Beiträge: 2377
Registriert: 17.07.2015 8:45

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von MarkIV » 05.01.2019 22:39

Tintenklex hat geschrieben:
05.01.2019 22:04
Aber lächel ruhig, macht die Welt freundlicher...
Ist zwar nicht so einfach im Moment, aber grundsätzlich stimme ich dem zu. ;)

Ich habe etwas ähnliches mit zwei Parallel Pens durch, allerdings befüllt mit der Heart of Darkness zum Einen und der Carbon zum Anderen.
Na ja, wasserfeste Tinte ist halt ein Ding für sich. Eintrocknen ist da immer ein Problem.

Mark
Fortis Fortuna Adiuvat

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon ein Widerspruch in sich.
(Voltaire)

Huly
Beiträge: 123
Registriert: 20.01.2018 23:27

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Huly » 05.01.2019 23:51

@ovahead

Darf ich fragen, mit welchen Tinten und in welchen Füllern Du schon Erfahrungen hast? In der Tat sind die meisten Tinten dieser Farbe bedingt durch das notwendige Wasser anfällig für Farbverlauf (Shading) hin zu Grautönen. Das Problem tritt seltener auf, desto "satter" der Tintenleiter die Tinte nachlaufen lässt.

Tintenklex

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Tintenklex » 06.01.2019 3:42

MarkIV hat geschrieben:
05.01.2019 22:39
Na ja, wasserfeste Tinte ist halt ein Ding für sich. Eintrocknen ist da immer ein Problem.
Die blauschwarze Sei-Boku ist wasserfester als alles, was ich bislang kannte - aber eingetrocknet ist mir da noch nie etwas. Die schwarze Schwester Kiwa-Guro hab ich nie ausprobiert, aber wenn die nur annähernd solche Eigenschaften hat wie die Sei-Boku, dann dürfte Eintrocknen bei der auch kein Problem sein. Allerdings hat die Sei-Boku ein schönes shading, und ich weiss nicht, wie das bei der Kiwa-Guro aussieht.

Ich wollte auch nur mit meinem Einwand auf die etwas spezielle Charakteristik der Fount India hinweisen.

Thom

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Thom » 06.01.2019 6:21

MarkIV hat geschrieben:
05.01.2019 22:39
Ich habe etwas ähnliches mit zwei Parallel Pens durch, allerdings befüllt mit der Heart of Darkness zum Einen und der Carbon zum Anderen.
Na ja, wasserfeste Tinte ist halt ein Ding für sich. Eintrocknen ist da immer ein Problem.
Heart of Darkness würde mich in diesem Zusammenhang auch mal interessieren. Bei den Noodlers Bulletproof-Tinten ist ja immer wieder die Rede von Cellulosereaktivität. Und es gibt auch Reaktivfarbstoffe, die sowas machen, die würde ich aber eher im professionellen Textildruck u.Ä. suchen. Solche Farbstoffe binden häufig mittels funktioneller Molekülgruppen an die funktionellen Cellulosegruppen. So eine Tinte würde im Füller nicht wasserfest.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4798
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von Tenryu » 06.01.2019 21:02

Für einen aufschlußreichen Vergleich einiger schwarzer Tinten, kann ich folgenden Link empfehlen:
http://macchiatoman.com/blog/2017/12/11 ... black-inks :idea:

ovahead
Beiträge: 31
Registriert: 30.08.2018 12:32

Re: Tiefschwarze Tinte gesucht

Beitrag von ovahead » 07.01.2019 18:13

Ja, vielen Dank für die Antworten, erstmal!

@Huly
Darfst Du!
Parker schwarz und eben Rotring Tusche ;) Hier liegen zwar noch schwarze Tintenpatronen von Lamy, aber die sind noch nicht benutzt.

@Tenryu
Gleich auf den zweiten Bild, von deinem Link, ist mir Nodler's Polar Black aufgefallen. Die dann auch als Nr.1 aufgeführt wird. Aber schlagen alle mal ins grau über. Mal mehr, mal weniger...
Werd wahrscheinlich die Polar Black mal probieren und eventuell auch die Pelikan Fount India.

Manche sehen schon mehr blau als schwarz aus (wie das Leipziger Schwarz von Rohrer & Klingner) oder schlagen ins grün aus (Kingdom Note).

Aber muß man wohl mit leben. Hatte mir letztens Pelikan 4001 rot besorgt. Für mich ist die ganz eindeutig orange und nicht rot...

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“