Stockender Tintenfluss

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
lvlanson
Beiträge: 4
Registriert: 13.02.2019 18:50

Stockender Tintenfluss

Beitrag von lvlanson » 13.02.2019 19:04

Hallo liebe Füllergemeinde,

nachdem ich jetzt ein zweites Studium starte und ich das mit vollem Ernst durchziehen will, habe ich mir im Zuge dessen auch einen tollen Füller gegönnt, dass das viele Schreiben eher ein Genuss als eine Qual wird. Jetzt habe ich mir vor ungefähr einem Monat einen Montegrappa Merry Skull Fortuna Füller zugelegt. Wenn er schreibt, ist es ein wunderbares Gefühl diesen Füller zu schreiben. Leider habe ich das Problem, dass der Tintenfluss manchmal abreißt und er ohne etwas Schütteln auch nicht wieder zu schreiben anfängt.

Ich verwende dazu den mitgelieferten Konverter, der auch einen sehr hochwertigen Eindruck macht. Er wird in den Füller eingeschraubt und sitzt auch fest drin. Die Buchse für den Konverter bzw. die Patrone ist nicht genormt, sie hat eine zusätzliche Verjüngung, sodass keine Standardpatronen reinpassen.

Ich habe bereits die mitgelieferten Montegrappa Patronen, Watermann Intense Black Ink und Pelikan 4001 Brillant Schwarz ausprobiert. Wobei die Watermann Tinte bisher die besten Resulte ergeben hat. Dennoch bleibt es so, dass nach einer Zeit, nachdem ich den Konverter aufgefüllt habe, irgendwann der Nib austrocknet und es etwas dauert bis die Tinte wieder fließt.

Weitere Bemühungen waren, das vordere Ende des Füllers über Nacht in Wasser einzulegen und am nächsten morgen auszuspülen. Dies hat solange relativ gut funktioniert bis das Wasser dann komplett ausgeschrieben war, sodass wenn nur Tinte aus dem Füller kam, der Tintenfluss auch wieder abriss. Ich hatte auch den Füller zu einem hier bekannten Experten geschickt, der mir die Feder wunderbar eingestellt hat. Ich will seine Arbeit nicht in den Zweifel stellen, da seine Arbeit wunderbar war. Er hatte mit Pelikan königsblau geschrieben und meinte keine Probleme gehabt zu haben. Ich habe den Tipp bekommen, dass es an der Tinte liegen könnte oder an meinem Schreibwinkel. Ich hatte allerdings bisher nie solche Probleme beim Schreiben mit Füllern, wobei ich auch noch nicht mit einem so teuren Füller geschrieben hatte.

Was kann ich machen oder probieren um das Schreibverhalten diesen Füllers zu verbessern? Ich möchte ihn nur ungern wieder wegschicken.

Liebe Grüße und danke für das Lesen und potenzielle Antworten,

Thomas

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2491
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von TomSch » 13.02.2019 19:39

Moin, Thomas.

Trat das Problem auch bei der Nutzung der Montegrappa-Patronen, von denen du schriebst, auf?
  • Wenn ja, musst du den Tintenleiter mit Ultraschall oder mehr Druck mittels Konverter durchspülen, das klingt dann nach Fremdkörpern im Tintenleiter.
    Wenn nein, liegt es daran, dass im Konverter kein Kügelchen/keine Feder ist, die für einen regelmäßigen Transport der Tinten zum Tintenleiter sorgt. Dieses Problem, dass die Tinte sozusagen an der Konverter-Innenwand "klebt", ist hier schon häufiger besprochen worden.
;)

Tschö, noch'n Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

lvlanson
Beiträge: 4
Registriert: 13.02.2019 18:50

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von lvlanson » 13.02.2019 19:42

Hi Thomas,

danke für die sehr einleuchtende Antwort. Tatsächlich ist das exakt selbe Verhalten auch mit den Patronen gewesen. Da war es sogar noch etwas schlimmer gewesen. Ich habe noch einen zweiten Konverter von Faber kastell, den ich im Zweifelsfall auch testen kann. Ultraschall ist derzeit leider keine Option für mich, da ich kein solches Gerät zur Verfügung habe. Wenn es sich aber nicht bessert, werde ich wohl mir überlegen so etwas zu besorgen.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2491
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von TomSch » 13.02.2019 19:53

Hi.

Meines Wissens sitzen die Montegrappa-Federn mitsamt Tintenleiter in einer Schraubhülse ( guckst du hier: https://www.youtube.com/watch?v=w2154PJNbOs ). Du könntest z.B. diese herausdrehen, um sie durchzupusten.
Außerdem empfehle ich die Lektüre folgender Artikel:
https://www.bestfountainpen.com/montegrappa-fortuna/ und
http://www.fountainpennetwork.com/forum ... t-removal/.

Dort wird zusätzlich noch einiges erklärt. ;)
Viel Erfolg! Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

lvlanson
Beiträge: 4
Registriert: 13.02.2019 18:50

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von lvlanson » 13.02.2019 19:55

Großen Dank, ich werde es mir direkt alles anschauen und durchlesen. :D :D :D

Benutzeravatar
bella
Beiträge: 3855
Registriert: 15.02.2014 22:13

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von bella » 13.02.2019 20:02

Probier mal die gute alte Pelikan 4001 Königsblau ...

Es sind alles schwarze Tinten die Du hast, die sind sehr gerne etwas „trocken“ .... vielleicht überdenkst Du die Farbwahl nochmal zugunsten einer weniger „trocknen“ Tinte.
Ich hatte bisher nur eine schwarze Tinte die leidlich gut lief, das war take-sumi von Iroshizuku.
Diese laufen insgesamt recht freudig. Aber auch hier war die schwarze weniger willig als alle ihrer Kollegen.

Benutzeravatar
duckrider
Beiträge: 594
Registriert: 21.02.2014 11:51
Wohnort: nahe Wiesbaden

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von duckrider » 13.02.2019 20:09

beinah' wär's ein reines "Thomas-Forum", geworden ;) ;) ;)

Aber bellas Hinweis auf Königsblau, statt schwarz, ist genau das, wo ich auch hin wollte - hast Du ja schon als Fragesteller fast selbst beantwortet.
Schwarze Tinten haben nicht die ganz Fliessfreude, die das Königsblau bietet.

Gibt es hier Fachleute, die eine schwarze mit Superfließverhalten nennen können?
War da nicht eine Noodler's dabei?

Gruß
Thomas
Scribere qui nescit, nullum putat esse laborem.

lvlanson
Beiträge: 4
Registriert: 13.02.2019 18:50

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von lvlanson » 13.02.2019 20:17

Hallo Leute,

danke für eure zahlreichen Hinweise. Das ist leider eine unerfreuliche Erkenntnis, da ich es mag diesen starken Kontrast auf dem Papier zu sehen. Mein Faber Kastell e-motion nimmt nämlich das Patronen Schwarz von Faber Kastell selbst ziemlich gut und ich hatte damit bisher keinerlei Schwierigkeiten gehabt. Es ist aber auch zugegeben der einzige Fülle mit dem ich in meinem Leben schwarz probiert habe.

Ich habe jetzt mal Thomas Vorschläge umgesetzt und mal den Tintenleiter richtig durchgespült und den Füller komplett auseinander genommen. Ich habe jetzt auch meinen Faber Kastell Konverter mal eingebaut und schaue ob es damit vielleicht besser klappt. Wenn alles nicht funktioniert, werde ich vielleicht doch auf blau umsteigen müssen, auch wenn ich es nicht unbedingt mit Freude machen würde.

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2214
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von patta » 13.02.2019 20:23

Eine schwarze Tinte, die keine Probleme macht und gut aussieht, ist die Aurora Black.

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Thom

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von Thom » 14.02.2019 4:21

TomSch hat geschrieben:
13.02.2019 19:39
Wenn nein, liegt es daran, dass im Konverter kein Kügelchen/keine Feder ist, die für einen regelmäßigen Transport der Tinten zum Tintenleiter sorgt. Dieses Problem, dass die Tinte sozusagen an der Konverter-Innenwand "klebt", ist hier schon häufiger besprochen worden.
Was im Konverter passiert, kannst Du beobachten, dazu brauchst Du nur mal das Griffstück wegzulassen.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Griffelo
Beiträge: 233
Registriert: 18.11.2015 11:57
Wohnort: Elbflorenz

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von Griffelo » 14.02.2019 6:56

patta hat geschrieben:
13.02.2019 20:23
Eine schwarze Tinte, die keine Probleme macht und gut aussieht, ist die Aurora Black.
Genau so ist es.
Ciao, Kay

Mein heiliger Gral: Pelikan M1005 Demonstrator

thobie
Beiträge: 850
Registriert: 30.10.2005 13:21
Wohnort: Detmold

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von thobie » 14.02.2019 7:05

Wenn alle Stricke reißen, würde ich versuchen, den Halter noch einmal mit Wasser, dem 2 oder 3 Tropfen Spülmittel zugesetzt sind, zu reinigen. Und danach bitte mehrfach mit viel klarem Wasser nachspülen. Das Spülmittel muss den Tintenleiter definitiv wieder verlassen. Sonst ist der Halter völlig inkontinent.

Hintergrund: Hin und wieder bleiben Rückstände aus der Produktion an den Federn/in den Tintenleitern haften (beim Schleifen der Federn wird vermutlich auch ein wenig Öl mit genutzt). Diese müssen vollständig entfernt werden. Ich habe vor ein paar Jahren bei Pelikan eine Wünsch-Dir-Was-Feder fertigen lassen und habe diesen Tipp von dem netten Herrn, der mich bedient hat, bekommen. Und ich hatte vor einigen Jahren bei Frau Martini eine OB-Goldfeder von Lamy gekauft. In den Halter eingesetzt. Und Enttäuschung: Die schrieb - wenn überhaupt - völlig trocken. Ich habe schon an Rücksendung gedacht. Dann habe ich mir die Feder von der Rückseite angesehen und da war so ein Schmier (bei vielen Lamys kann man die Feder einfach vom Tintenleiter ziehen). Diesem Schmier bin ich mit Spülmittel begegnet. Feder gespült, wieder in den Halter eingesetzt und sie schrieb, wie sie schreiben sollte.

Benutzeravatar
megman
Beiträge: 304
Registriert: 06.02.2014 12:12

Re: Stockender Tintenfluss

Beitrag von megman » 14.02.2019 9:33

Meine bevorzugten schwazen Tinten sind:
- J.Herbin Perle Noir und wie patta schon schrieb,
- Aurora schwarz.

Beide sehr fließfreudige Tinten.
Ciao
Michael

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“