Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
Mario Be
Beiträge: 285
Registriert: 20.01.2019 8:27
Wohnort: Castrop-Rauxel
Kontaktdaten:

Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Mario Be » 09.03.2019 10:55

Mahlzeit,

ich habe noch immer ein Problem mit dem Papier meines Arbeitgebers.
Das Papier was wir nutzen ist der reinste Schwamm, mein TWSBI Eco mit EF schreibt darauf breiter als ein M auf guten Papier und sieht Sch**** aus. Leider muss ich oft Auf diesen Papier schreiben und auch beim Kunden.
Aktuell nutze ich die Fount India von Pelikan, denn es muss Dokumentenecht sein.

Hoffe es hat noch wer nen Tipp im Petto, denn anderes Papier wollen sie nicht anschaffen....

Gruß Mario

Benutzeravatar
desas
Beiträge: 2910
Registriert: 24.04.2014 11:15
Wohnort: Offenbach am Main

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von desas » 09.03.2019 11:20

Bei uns ist das Papier auch kein Premium.
Die De Atramentis Dokumententinte franst da nicht aus, schreibe mit 1.1
Beitrag in schwarz: desas als Füllerfreund - Beitrag in grün: desas als Moderator

"Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören."
Gerhard Bronner

Benutzeravatar
toni
Beiträge: 1883
Registriert: 12.05.2010 22:41
Wohnort: Hannover

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von toni » 09.03.2019 11:25

Ich plädiere auch entweder für Eisengallustinten oder Noodler's X-Feather, mein "Geheimtipp" für jedes schlechte Papier 8-)
Viele Grüße
Toni

Benutzeravatar
thewritingsonthewall
Beiträge: 347
Registriert: 19.11.2016 12:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von thewritingsonthewall » 09.03.2019 11:32

Eisengallustinte ist das Mittel der Wahl.
Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen musst du beachten wenn du mit EG Tinte arbeitest, dazu steht viel km passenden thread.

Wo bekomme ich die her, das ist die nächste Frage

Die Dokumententinte wurde schon genannt, ansonsten wäre die ESSRI aus UK eine Variante. Leicht zu beschaffen und günstig im Preis.
Möge der Saft mit dir sein :mrgreen:

Verne
Beiträge: 329
Registriert: 10.11.2013 11:00

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Verne » 09.03.2019 11:41

Nur so als Idee:

Ist das Kopierpapier schon mit Firmenlogo bedruckt? Was spricht sonst dagegen, ein 500er Pack “besseres“ Kopierpapier zu kaufen? Tinte musst Du wahrscheinlich ja auch selber bezahlen, oder? Hatte ein ähnliches Problem und habe mit College Blöcken Abhilfe geschaffen, die übrigens heute die Firma bezahlt :mrgreen:
Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Benutzeravatar
Wolle_F
Beiträge: 172
Registriert: 22.03.2017 18:50

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Wolle_F » 09.03.2019 11:42

Habe ein ähnliches Problem mit dem Kopierpapier bei uns. Ich nutze aktuell die "Dokumententinte schwarz" von Manufactum und die R&K Salix. Damit geht's ganz gut.

Glückauf
Wolfgang
Just because you’re paranoid don’t mean they’re not out to get you.
(Joe Jackson)

Benutzeravatar
Mario Be
Beiträge: 285
Registriert: 20.01.2019 8:27
Wohnort: Castrop-Rauxel
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Mario Be » 09.03.2019 11:59

Verne hat geschrieben:
09.03.2019 11:41
Ist das Kopierpapier schon mit Firmenlogo bedruckt? Was spricht sonst dagegen, ein 500er Pack “besseres“ Kopierpapier zu kaufen? Tinte musst Du wahrscheinlich ja auch selber bezahlen, oder? Hatte ein ähnliches Problem und habe mit College Blöcken Abhilfe geschaffen, die übrigens heute die Firma bezahlt :mrgreen:
Leider ist je nach Drucker schon Papier mit Briefkopf und so drin. Zum anderen steht der große Drucker den ich nutze in einem anderen Raum auf den viele zugreifen. Sprich, selbst wenn ich rüber renne, mein Papier einlege, zurück gehe und dann drucke, ist nicht garantiert, dass ich auch mein Papier bekomme und nicht in der Zeit ein Kollege nen Druckauftrag raushaut.

Ich habe gerade die Salix geordert.
Die Fount India sorgt ja eh dafür, dass der Füller eine gewisse Pflege braucht, da wäre es mit der EG Tinte jetzt kein groß zusätzlicher Aufwand.
Nen Auge auf die EG Tinten hatte ich schon länger geworfen. Hatte aber die Fount India von meiner Tochter zu Weihnachten bekommen.

Dank euch auf jeden Fall für den Tipp, mal sehen wir es mit der Salix klappt.
Der Vorteil damit ist auch, dass man dann bei Kopien besser sehen kann, welches das Original ist, dass ist bei der Fount je nach Kopie nicht zu sehen. Bisher hatte zwar noch keiner auf der Arbeit deswegen was bemängelt, aber ein guter Schwung der Papiere geht immer zum Großkunden, und der schaut da von Zeit zu Zeit mal drüber ob auch alles korrekt ist, kann sein, dass der da mal was sagt... aber das ist ein anderes Thema.

Beste Grüße
Mario

Thom
Beiträge: 353
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Thom » 12.03.2019 21:45

thewritingsonthewall hat geschrieben:
09.03.2019 11:32
Eisengallustinte ist das Mittel der Wahl.
Die üblichen Vorsichtsmaßnahmen musst du beachten wenn du mit EG Tinte arbeitest, dazu steht viel km passenden thread.

Wo bekomme ich die her, das ist die nächste Frage

Die Dokumententinte wurde schon genannt, ansonsten wäre die ESSRI aus UK eine Variante. Leicht zu beschaffen und günstig im Preis.
Ich schaue hier gerade zufällig rein, die deAtramentis Dokumententinte ist natürlich keine Eisengallus- sondern eine Nanopigmenttinte.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
thewritingsonthewall
Beiträge: 347
Registriert: 19.11.2016 12:19
Wohnort: Lüneburg

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von thewritingsonthewall » 13.03.2019 7:47

Danke für den Hinweis, ich hatte die diamine registrar's ink im. Kopf.
Möge der Saft mit dir sein :mrgreen:

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4614
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Tenryu » 13.03.2019 11:12

Die blau-schwarze 4001 von Pelikan ist ziemlich beständig (sollte für den Alltagsberauch reichen) und neigt am wenigsten zum Bluten und Ausfransen. Außerdem ist sie billig und leicht zu bekommen.

Die Salix ist sicher keine schlechte Tinte. Aber ich finde sie zu grau.

bebna
Beiträge: 178
Registriert: 07.05.2016 9:04
Wohnort: Leipzig

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von bebna » 13.03.2019 11:39

Tenryu hat geschrieben:
13.03.2019 11:12
Die blau-schwarze 4001 von Pelikan ist ziemlich beständig (sollte für den Alltagsberauch reichen) und neigt am wenigsten zum Bluten und Ausfransen. Außerdem ist sie billig und leicht zu bekommen.
Wenn ich mich richtig erinnere hat auch sie gegen X47 A7 Papier verloren. (Das ist Papier ist wie auf Löschpapier)
Die Salix ist sicher keine schlechte Tinte. Aber ich finde sie zu grau.
Bin jetzt bei meinem 3. Glas. Kann das überhaupt nicht bestätigen. Welches Papier / Füller benutzt du? Würde gerne erfahren, warum so viele ganz andere Erfahrungen mit R&K Tinten haben. (Zum Beispiel ist mein Leipziger Schwarz "Schwarz-Grün" und nicht "Schwarz-mit-Blaugraustich",...). Dies ist kein Vorwurf, nur interessant für mich.

Dies ist jetzt zwar Unfair weil Glasfeder für alle Tinten hier benutzt wurde (bis auf die rechte Seite=Kaweco Midnight mit Kaweco Supra BB) (Papier=Kaufland Multifunktions Kopierpapier 80gsm, Müll):
Bild

Sie ist sogar dunkler in einer meiner Kaweco EFs.
Mario Be hat geschrieben:
09.03.2019 10:55
Leider muss ich oft Auf diesen Papier schreiben und auch beim Kunden.
@Mario kannst du mir ein bitte Briefumschlag mit 1-2 Seiten zukommen lassen? Dann Teste ich für dich Salix, 4001 Blauschwarz, Super 5 Atlantik, Lamy T53 Benitoite und wenn ich sie die nächsten Tage finde T52 Blauschwarz. Schreib mir einfach per PN wenn das okay für dich ist, dann gib ich dir meine Addresse.

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 2252
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von JulieParadise » 13.03.2019 11:53

bebna hat geschrieben:
13.03.2019 11:39
Die Salix ist sicher keine schlechte Tinte. Aber ich finde sie zu grau.
Bin jetzt bei meinem 3. Glas. Kann das überhaupt nicht bestätigen.
Die beiden Proben der Salix, die aus verschiedenen Quellen zu mir gekommen sind, sind beide bestenfalls als Mittelgrau mit Blaustich zu bezeichnen. Und riechen leider auch beide sehr unangenehm. Das ist schon der bekannte Eisengallusgeruch, aber sehr ausgeprägt.
Sina a.k.a. Julie Paradise, bei Instagram @wwwjulieparadisede

Thom
Beiträge: 353
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Thom » 13.03.2019 15:02

Die bekannte Eisensulfat/Gallussäure-Probe ist nach einem Monat immernoch geruchlos.

V.G.
Thomas

Thom
Beiträge: 353
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Thom » 13.03.2019 15:20

Was kann in solchen Tinten prinzipiell alles riechen?
Thom hat geschrieben:
21.07.2018 11:44
agathons Nachtblau besteht aus 11 Komponenten und alle stehen in bestimmten Relationen zueinander.
So eine Eisengallustinte muss ausgewuchtet sein wie ein Gugelhupf. Vor allem wenn sie in einen Füller rein- und dann wieder rauskommen soll.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4614
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Tipp für Tinte bei billigen Druckerpapier?

Beitrag von Tenryu » 13.03.2019 17:03

bebna hat geschrieben:
13.03.2019 11:39
Welches Papier / Füller benutzt du? Würde gerne erfahren, warum so viele ganz andere Erfahrungen mit R&K Tinten haben.
Das kann ich leider nicht mehr sagen, da es schon einige Jahre her ist, daß ich die Salix benutzt habe. Ich weiß nur, daß ich von ihr ziemlich enttäuscht war. (Den Geruch hingegen mochte ich gern. :D )
Die einzige andere R&K-Tinte, die ich besitze ist, die Permanet Blau. Die mag ich eigentlich ganz gern. (Würde sie mir aber wahrscheinlich nicht mehr kaufen, weil ich inzwischen so viele andere blaue Tinten besitze, die mir noch etwas besser gefallen.)

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“