Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
agathon
Beiträge: 2322
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 26.01.2017 0:48

Christian,

genau diese Erfahrung habe ich auch schon mehrfach gemacht. Deswegen habe ich immer einen Füller mit der roten und der grauen Tinte dabei, die unter anderem immer bei Formularen usw. etc. zum Einsatz kommen. Diese Tinten haben viele Vorteile! (Gegen Qualität muss man halt erst mal anstinken können, um in deinem Bild zu bleiben.)

Grüße

agathon

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 03.02.2017 16:25

Liebe Else Marie,

so, bei uns hier ist Februar, jetzt liegt's an Dir, wie's mit der roten EG weitergeht. Wir bräuchten bitte mal Deine Kritik in der Sache.

Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3479
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von meinauda » 03.02.2017 16:58

Ich weiß, ich weiß, ich bin im Verzug. Bin im Augenblick nicht so schreibfreudig, war kurz im Krankenhaus und bin noch nicht so flexibel im Kopfe. Eine kleine Narkose kann einen im Nachhinein etwas plattmachen. Ich werde in den nächsten Tagen berichten von der schönen roten EG.
Gruß

Else Marie

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 03.02.2017 17:29

Au, das sind natürlich harte Bedingungen, ich hoffe, es geht Dir wieder gut! Eile ist sowieso nicht geboten,
ich muß den, von GinTonic beschriebenen, Chargenwechsel machen.

Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3479
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von meinauda » 03.02.2017 19:10

Also vom Schreibverhalten empfinde ich keinen Unterschied zwischen Nachtblau und rot. Schreiben beide sehr gut. Die Nachtblau habe ich in mehreren Füllhaltern ohne Probleme. Für den Test hier habe ich nur getaucht.
Ich habe beide Tinten mit der Zebra G und einem alten Waterman's Ideal getestet. Auf meinem Lieblingsblock von LIFE franst nichts aus, kein Durchbluten, beide Blätter könnten auf der Rückseite beschrieben werden.
Bei der Roten konnte ich mit dem Fotografieren nicht schnell genug sein, sie dunkelt ruckzuck nach. Die Wasserfestigkeit ist jedoch nach 5 Minuten noch nicht gegeben.

IMG_0168.JPG
IMG_0168.JPG (384.48 KiB) 1143 mal betrachtet
IMG_0173.JPG
IMG_0173.JPG (380.36 KiB) 1143 mal betrachtet
IMG_0172.JPG
IMG_0172.JPG (383.36 KiB) 1143 mal betrachtet
IMG_0171.JPG
IMG_0171.JPG (385.92 KiB) 1143 mal betrachtet
IMG_0170.JPG
IMG_0170.JPG (346.82 KiB) 1143 mal betrachtet
IMG_0169.JPG
IMG_0169.JPG (385.9 KiB) 1143 mal betrachtet
Gruß

Else Marie

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 03.02.2017 19:35

Else Marie, danke! Das Rot wird nie wasserfest, nur das Grau. Da liegt noch ein Vorteil der Nanotinten, die Beständigkeit der Farbe.

V.G.
Thomas

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von GinTonic » 04.02.2017 12:38

Nachdem ich den für EG Tinten vorgesehenen indischen FPR Jaipur mit 1.0 Stub und Ebonit-Tintenleiter mit einer Ladung indischer Königsblau "gereinigt" habe (in der Kombi eine Tintenschleuder), habe ich ihn mit der Nachtblau befüllt. Sehr coole Kombination. Eigentlich. Denn uneigentlich schreibt er nicht immer richtig an. Das war bei der nasseren Königsblau aber auch schon. Das hat nichts mit trockenem Fluss oder angetrockneter Tinte zu tun. Vielmehr ist es so, dass man bei Wort- oder Buchstabenanfängen aufdrücken muss, dass er zuverlässig anstartet. Wenn man die Feder steiler hält ist es geringfügig besser. Sehr nervig. Deutet alles auf Babybottom hin. Ich hoffe, dass sich das beim Einschreiben noch von selber gibt....

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 04.02.2017 21:35

Klingt fast nach der großen Noodlers Feder. Falls ja, 5 Sekunden und es ist "weg".
Bild

Viele Grüße
Thomas

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 06.02.2017 17:32

Hallo agathon,

gucke mal, als Freestyler, was Martin für eine Ligatur "sz" in einem Text von 1849 entdeckt hat (selbstv. mit EG-Tinte geschrieben).
Ligatur sz mit großem S.JPG
Ligatur sz mit großem S.JPG (87.35 KiB) 1017 mal betrachtet
V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2322
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 06.02.2017 17:42

Die ist gut, vielleicht sollte ich die übernehmen ... , ich probier' das nachher mal aus.

Grüße

agathon

GinTonic
Beiträge: 985
Registriert: 18.07.2016 21:02

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von GinTonic » 06.02.2017 17:54

Thom hat geschrieben:Klingt fast nach der großen Noodlers Feder. Falls ja, 5 Sekunden und es ist "weg".
Bild

Viele Grüße
Thomas
Und was hat die Noodlers Feder? Babybottom? Muss man da nicht gröber vorschleifen? Ich hab nur ganz fein. Oder ich nehme meine japanischen Wassersteine her, die hab ich in verschiedenen Körnungen...

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3479
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von meinauda » 06.02.2017 18:16

Thom hat geschrieben:Hallo agathon,

gucke mal, als Freestyler, was Martin für eine Ligatur "sz" in einem Text von 1849 entdeckt hat (selbstv. mit EG-Tinte geschrieben).

Ligatur sz mit großem S.JPG
V.G.
Thomas
Interessant finde ich auch die Schreibweise des langen s mit dem kleinen c-Aufstrich.
Gruß

Else Marie

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 06.02.2017 18:29

In "trösten" das ist die Ligatur "st". Ich rätsel aber, ob das in "müssen" die Ligatur "ss" sein könnte. Die gab's auch, die sah aus wie "st" mit Unterlänge beim letzten Abschwung.

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2322
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 06.02.2017 18:34

Ich finde deine Vermutung erst mal naheliegend.

Thom

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 06.02.2017 18:35

GinTonic, wenn Du feine japanische Wassersteine hast, brauchst Du auch keine Fingernagelfeile.
Das ist eher die Löffel-buddel-Methode aus dem Graf von Monte Christo (der war zwar erfunden, aber der Löffel war echt :) ).

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“