Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von ai19 » 07.08.2019 7:56

Und daran sieht man, dass ich gar nicht mal so clever bin. :mrgreen:

Auf so eine Idee kann man ja schon selber kommen. :)

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 07.08.2019 8:30

Bei der Salix im Braunglas sieht man das sonst auch nicht richtig. Man muss die Tinte aber gar nicht in einen anderen Flakon umfüllen, das hatte ich mit diesen 30ml ESSRI nur gemacht, weil ich die anderen 70ml Cepasaccus schickte. Wenn man die Tinte in ein Glas gießt, sieht man schonmal, was im Originalflakon an Bodensatz bleibt. Und wenn man die Tinte aus dem Glas wieder vorsichtig in den Flakon zurückgießt, sieht man im Glas auch noch den Rest. :) Bei einer frischen Füller-EG (bei Tauchfedertinte ist es was anderes) darf überhaupt kein Bodensatz vorhanden sein, eine geringe Menge ist aber nicht so schlimm.
Bei amtlichen Ausschreibungen für Urkundentinten war es früher nicht ungewöhnlich, bei größerer Tintenmenge vierteljährliche Teillieferungen zu vereinbaren.

V.G.
Thomas

Paperclip
Beiträge: 96
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Paperclip » 07.08.2019 21:31

Paperclip hat geschrieben:
31.07.2019 9:54
... Bei dem ersten Fläschchen, das ich immer noch "im Anbruch" habe, fülle ich den Leerraum mit Protektan auf. Ich hab grade nachgesehen und kann keine Ablagerungen entdecken. ...
Ich muss mich korrigieren! Ich hab jetzt bei Sonnenlicht noch mal genauer hingesehen und es gibt tatsächlich am Flaschenboden in den Ecken ein ganz bisschen Ausfällungen. Ich hab jetzt aus reiner Neugier im Internet ein bisschen Tannin-Pulver bestellt, um zu probieren, ob man die Tinte stabilisieren kann. Von den Kosten her lohnt das nicht, da hätte ich locker in England neu bestellen können, aber ich würde gerne wissen, wie weit man das treiben kann. Ich hab leider keine Vorstellung von der Konzentration. Hat jemand eine Idee dazu, was ich da in erster Näherung brauche?

Paperclip

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 07.08.2019 23:25

Mache halt etwa rein, was raus ist. Wenn Du bei den 30ml etwa bei 2 Jahren für den Verbrauch liegst, dann sind das bei Deinen 3x30ml am Ende 6 Jahre. Ich würde da lieber auf die 30ml Registrars Ink umsteigen oder ggbf. neue ESSRI kaufen, wenn die Ausfällungen zu stark sind.

V.G.
Thomas

Paperclip
Beiträge: 96
Registriert: 05.03.2017 14:28

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Paperclip » 07.08.2019 23:56

Danke, geht auch nur darum zu gucken, was passiert. Ist reine Neugier. Die Tinte ist an sich so billig, dass man die besser wegschütten kann, wenn die abgeranzt ist.

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von ai19 » 08.08.2019 22:04

Ich habe mir ja etwas Diamine in ein 4001-Fass gefüllt, weil ich das ganz praktisch finde.

Tatsächlich habe ich nach 6 Monaten einiges an Schlacke am Boden! Uiuiui. Vielleicht brauche ich neue Diamine...

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 08.08.2019 23:26

Auch hierbei kann ich Hermann als leuchtendes Vorbild zitieren:
HeKe2 hat geschrieben:
30.01.2019 0:14
Zu dem Thema kann ich sagen: Registrars Ink hält ein halbes Jahr, dann ist sie leer. Da kann ich die Reichweite jetzt relativ genau angeben. Und meinen Lindauer lässt die unbeeindruckt. Muss mich aber bald nach neuem Stoff umsehen. :)
V.G.
Thomas

Benutzeravatar
HeKe2
Beiträge: 799
Registriert: 21.03.2018 23:31

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von HeKe2 » 09.08.2019 9:20

Thom hat geschrieben:
08.08.2019 23:26
Auch hierbei kann ich Hermann als leuchtendes Vorbild zitieren:
HeKe2 hat geschrieben:
30.01.2019 0:14
Zu dem Thema kann ich sagen: Registrars Ink hält ein halbes Jahr, dann ist sie leer. Da kann ich die Reichweite jetzt relativ genau angeben. Und meinen Lindauer lässt die unbeeindruckt. Muss mich aber bald nach neuem Stoff umsehen. :)
V.G.
Thomas
Du musst aber wissen, ich benutze gerne Füller mit etwas satterem Tintenauftrag. Der Lindauer hat eine 1,1 mm Stub Feder. Das sind etwa 1 bis max. 1,5 Füllungen (Kolbenfüller) pro Woche. Eher eine Füllung.
Beste Grüße
Hermann

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 09.08.2019 9:44

Ich verdoppele die Zeit auch auf 1 Jahr. Aber die 100ml auf 5 bis 6 Jahre ist einfach zu lange. Jetzt habe ich mir mal eine randvolle Registrars Ink dieses Alters angeschaut, da sind massive Ausfällungen. Es ist auf alle Fälle besser, beim Einkauf die Tintenmenge an den tatsächlichen Verbrauch anzupassen.

V.G.
Thomas

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von ai19 » 09.08.2019 11:32

Ist EG-Tinte eigentlich lichtempfindlich?

Diamine liefert sie in einem Braunglas aus. Ich habe sie in einem Weißglas-Pelikan-4001-Fässchen. Macht das was?

Grüße,
A.

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 09.08.2019 14:37

Es wurde schon rumspekuliert, dass die Gerbsäurevernetzungen möglicherweise durch Licht begünstigt werden. Die 30ml Registrars Ink hat Diamine aber auch im Weißglas.

V.G.
Thomas

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von ai19 » 10.08.2019 11:27

Ich hatte über das Flussdelta ja eine Vorratsflasche Diamine bestellt, war meine erste.

Jetzt habe ich mal umgefüllt und da steht 1cm Schlamm in der Plastikflasche.

Vermutlich ist das nicht normal? Heißt das, wenn ich frische Diamine hätte, dass die dann richtig schön knackig schwarz wird?

Grüße,
A.

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von ai19 » 10.08.2019 11:28

Thom hat geschrieben:
09.08.2019 14:37
Es wurde schon rumspekuliert, dass die Gerbsäurevernetzungen möglicherweise durch Licht begünstigt werden. Die 30ml Registrars Ink hat Diamine aber auch im Weißglas.

V.G.
Thomas
Ich lasse sie vorsichtshalber in der Pappschachtel.

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 11.08.2019 1:58

Nachtblau habe ich auch im Weißglas, ich würde sie allerdings auch in den Schrank stellen.
ai19 hat geschrieben:
10.08.2019 11:27
Ich hatte über das Flussdelta ja eine Vorratsflasche Diamine bestellt, war meine erste.

Jetzt habe ich mal umgefüllt und da steht 1cm Schlamm in der Plastikflasche.

Vermutlich ist das nicht normal? Heißt das, wenn ich frische Diamine hätte, dass die dann richtig schön knackig schwarz wird?

Grüße,
A.
Auf alle Fälle schwärzer als jetzt.

V.G.
Thomas

Thom
Beiträge: 574
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 14.08.2019 19:14

Ich muss mal Arda nochwas schreiben, ich habe nämlich den Verdacht, dass er schon wieder Eisengallusexperimente macht.
Arda, Du brauchst einfach nur mal die richtige Frage zu stellen. Die richtige Frage lautet: Kann ich (damit meine ich mich) eine schwarze Füller-EG machen? Die Antwort ist nämlich: Ja. :)

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“