Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von ai19 » 16.08.2019 15:40

Thom hat geschrieben:
16.08.2019 12:43
ai19 hat geschrieben:
16.08.2019 11:28
Ich komme dann immer in die Situation, ungläubigen Verkäuferinnen erklären zu müssen, dass "dokumentenecht" für manche Tintenhersteller lediglich bedeutet, dass sich die Tinte nicht restlos entfernen lässt, und das "wasserfest" für mich eben wasserfest bedeutet, und die Faber-Castell-Tinten mitnichten dieses Kriterium erfüllen.
Gegen nicht restlos entfernen lässt, hätte ich garnix einzuwenden, aber die Stone Grey ist ja auch ungemein lichtecht
(Copyright by Tintenklex). Da würde ich zugerne mal einen Bleichmitteltest sehen.

V.G.
Thomas
Ja, der Wahnsinn, diese Stone Grey :)

agathon
Beiträge: 2269
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 16.08.2019 22:55

Ich habe mir die alten Schriftproben noch mal näher angeschaut. Die „Beste“ ist um so blasser, je feiner die Feder ist. Mit der M-Feder ist die Vergilbung deutlich moderater.

Grüße

agathon

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von ai19 » 17.08.2019 8:50

Die Nachtblau finde ich ganz fantastisch!

Wahrscheinlich wird die jetzt meine Standard-EG-Füllertinte. Vor allem habe ich ein gutes Gefühl dabei, da ich mir sicher bin, ein frisches Glas bekommen zu haben, wo man bei anderen Händlern nie weiß, ob man nicht durchverranzte Tinte bekommt. :)

Danke auch für die schwarzfließende, genau so denke ich mir das! Endlich kann ich auf minderwertigem Papier schwarz mit EG-Tinte schreiben! :)

Dankbare Grüße,
Arda

Thom
Beiträge: 575
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 17.08.2019 9:55

Was ist denn hier los? Das ist doch schon wiedermal Eisengallatio praecox. Bild
Gib den Tinten 1 Tag auf dem Papier, auch auf gebleichtem zünden die ihren Nachbrenner erst nach ca. 2 Stunden.

V.G.
Thomas

Thom
Beiträge: 575
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 17.08.2019 10:00

agathon hat geschrieben:
16.08.2019 22:55
Ich habe mir die alten Schriftproben noch mal näher angeschaut. Die „Beste“ ist um so blasser, je feiner die Feder ist. Mit der M-Feder ist die Vergilbung deutlich moderater.
In dieser kurzen Zeitspanne sollten die Tinten, wenn sie nicht gerade am Fenster hängen, nicht sichtbar vergilben.
Gucke Dir das hier mal an:

Bild
(Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... letter.jpg )

Das schrieb Elisabeth Tudor als sie 19 Jahre alt war und die wäre jetzt im September 486.

V.G.
Thomas

ai19
Beiträge: 138
Registriert: 23.12.2018 9:50
Wohnort: Rheinland

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von ai19 » 17.08.2019 11:29

Ich habe letztens ein Apothekerbuch von vor 70 Jahren gesehen, da war an der Tinte auch nichts vergilbt oder verblichen.

Ich kann jetzt nicht schwören, dass es EG-Tinte war, aber die Schrift hatte das charakteristische dunkelgrau.

Thom
Beiträge: 575
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 17.08.2019 11:33

Ein Farbstoff würde das schon ein bisschen kaschieren, aber sozusagen vom Standpunkte der Forschung,
ist das ja nicht Sinn der Übung.

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2269
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 17.08.2019 12:12

Ich denke, dass die Tauchfeder schon dicker aufträgt als der Füller. Das könnte auch ein Grund dafür sein, dass die Füllertinte vielleicht mehr (bzw. überhaupt) Farbstoff braucht.

Grüße

agathon

Thom
Beiträge: 575
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 17.08.2019 15:03

Das ist einer der Gründe (aber nicht der einzige), weshalb ich immer sage, die Feder- und Füllertinte trennen. Bei einer Schwellzugfeder im Füller und dem entsprechenden Tintenleiter wäre das noch ein Kompromiss. Aber agathons Beste war der Versuch, eine pure EG-Federtinte im Füller (mit EF-Kugelspitzfeder) zu verwenden und das wird eben nix Halbes und nix Ganzes.

V.G.
Thomas

Thom
Beiträge: 575
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 17.08.2019 15:24

P.S. Dieses hier scheint aber harter Stoff zu sein. :) https://www.ebay.de/itm/Eisengallus-DRE ... SwY~VdVdWq

V.G.
Thomas

SpurAufPapier
Beiträge: 867
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von SpurAufPapier » 17.08.2019 16:03

Thom hat geschrieben:
17.08.2019 15:24
P.S. Dieses hier scheint aber harter Stoff zu sein. :) https://www.ebay.de/itm/Eisengallus-DRE ... SwY~VdVdWq

V.G.
Thomas
Ha, wenn Du doch das Zeug kaufen, zur Tinte verabeiten und als Forums-Edition anbieten könntest!..
(Die Flasche kriegt dann der größte Abnehmer als Bonus ;) ).
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

agathon
Beiträge: 2269
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 17.08.2019 17:10

Thom hat geschrieben:
17.08.2019 15:03
Das ist einer der Gründe (aber nicht der einzige), weshalb ich immer sage, die Feder- und Füllertinte trennen. Bei einer Schwellzugfeder im Füller und dem entsprechenden Tintenleiter wäre das noch ein Kompromiss. Aber agathons Beste war der Versuch, eine pure EG-Federtinte im Füller (mit EF-Kugelspitzfeder) zu verwenden und das wird eben nix Halbes und nix Ganzes.

V.G.
Thomas
Vielleicht wäre es mal einen Versuch wert, für so etwas einen Pelikan 1000, der ja für seinen sehr satten Tintenfluss bekannt ist, zu verwenden oder einen alten Pelikan 400 mit Ebonit-Leiter und OBB-Feder. Das wäre dann in beiden Fällen nicht die Anforderung, die ich an meine Korrekturtinten stelle, sondern es ginge nun darum, mit möglichst wenig Farbstoff einen möglichst tiefes und randscharfes Schwarz zu erzeugen, das dann aber ruhig im Laufe der Zeit verblassen dürfte.

Grüße

agathon

Thom
Beiträge: 575
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Thom » 17.08.2019 17:28

Das ist jetzt natürlich nicht representativ, weil es nur 1 Stift ist, aber beim Boots NEW CENTURY Pen hatte ich mich, anbetrachts des enormen Tintenflusses, mal kurzzeitig gefragt, ob die wirklich noch für andere Tinten ausgelegt waren.

Bild

V.G.
Thomas

agathon
Beiträge: 2269
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von agathon » 17.08.2019 18:10

Bei dem 1000er Pelikan frag ich mich das ja insgeheim auch.

Grüße

agathon

Huly
Beiträge: 119
Registriert: 20.01.2018 23:27

Re: Erbitte Erleuchtung: Eisengallus-Tinte

Beitrag von Huly » 17.08.2019 19:02

Ich habe mir jetzt auch endlich mal die Thom'sche EG-Tinte bestellt. Ich bin gespannt!

Antworten

Zurück zu „Die Tinte und der Tintenfluss / Ink and the ink flow“