Wabeck

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
newlife
Beiträge: 904
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Wabeck

Beitrag von newlife » 17.01.2013 18:15

Hallo ihr alle!

Hat schon mal jemand von Wabeck gehört?

1af6c8224fb07fc5cd1e2a8da5ca930e1 ed.jpg
1af6c8224fb07fc5cd1e2a8da5ca930e1 ed.jpg (31.51 KiB) 3623 mal betrachtet

Dieser alte Kollege ist mir letztens in die Finger gekommen. Freut sich mittlerweile über seinen neuen Kork, während ich mich über seine extrem weich gleitende Nichroma Extra Stahlfeder (mit Büffellogo) freue. Sag noch einer was gegen Stahlfedern, hinter dieser kann sich selbst so manche alte Montblancfeder verstecken.

Besonders auffällig - und auch einer der Gründe ihn zu erwerben - sind die beiden stufig ausgeführten Endknöpfe aus Messing. Die Mechanik ist ebenfalls aus Messing, so liegt der Füller angenehm schwer in der Hand.

Meine Suche im WWW hat natürlich keinen Hersteller zutage gebracht, daher hoffe ich auf andere Spezialisten für Oldtimer.
Grüße von Klaus!

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2544
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wabeck

Beitrag von TomSch » 17.01.2013 18:58

Hallo Klaus, so liest man sich wieder ;)

Ich kann nur beisteuern, dass die "Wabeck Füllhalter GmbH" in Berlin ansässig war. Ich tippe aufgrund des tollen Fotos und der eigenartigen Guillochierung auf ein Vor(WK2)-Modell, vielleicht 30er Jahre. Im Lambrou ist nichts darüber vermerkt.
Der Füller sieht recht mächtig aus.
Wenn er wirklich so schreibt, wie deine Begeisterung spricht, kann ich dir zu dem Oldie nur gratulieren. Die wenigen - heilen und funktionstüchtigen - BerContra-Stahl-Federn, z.B. an meinem Schul-KaWeCo oder an dem Kadett, gehören auch meiner Auffassung nach zu dem besten Feder-Material, das sich in meinem Besitz befindet!

Liebe Grüße, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

newlife
Beiträge: 904
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Wabeck

Beitrag von newlife » 17.01.2013 19:27

Hallo Thomas!

Na das ist doch mal was, danke!

Von wegen mächtig:

Länge über alles 13,2 cm
Länge Feder - Schaftende 12,3 cm
Durchmesser Schaft 12 mm
Durchmesser Kappe 13,5 mm

Abgesehen vom Kork machte mir zuerst noch die Endkappe Sorgen, weil da ein Spalt zwischen ihr und dem Schaft war. Das lag erstens daran, dass die Mechanik nicht ganz reingeschraubt war und zweitens, dass die Kappe etwas geschrumpft war. Ich habe sie dann mehrmals mit dem Fön erhitzt und Stück für Stück weiter auf das Gewinde gedreht. Sie sitzt zwar immer noch etwas stramm, aber das stört mich nicht. Noch zwei Fotos gefällig?

5ded90114fd27bbaeb7c0d9f9cd26a0d3 ed.jpg
2645e2b6974b1799d29c63ecd0752ce93 ed.jpg

Die Fotos stammen vom Vorbesitzer, auf dem zweiten sieht man noch besagten Spalt. Vielen Dank für deine Recherche!
Grüße von Klaus!

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2544
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wabeck

Beitrag von TomSch » 17.01.2013 19:51

Hallöle :)

Auf den neuen Fotos sieht er ja noch majestätischer aus, ein richtiger "Brocken". Aber ich glaube deiner Beschreibung, also ist es nach Jim Knopf nur ein "Scheinriese" :lol:

Ich habe das DeutscheHistorischeMuseum in Berlin angefunkt und in dieser Frage um weitere Infos gebeten. So wie ich die dortigen Historiker kenne, können sie Infos aus der Stadtgeschichte liefern oder mir (und damit uns) Stellen nennen, an denen es Recherche-Möglichkeiten gibt und Aussicht auf Erfolg.

Sobald ich weitere Details erfahre, poste ich sie, o.k.?
Mach jut und besser,
Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

newlife
Beiträge: 904
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Wabeck

Beitrag von newlife » 17.01.2013 20:23

Hey, das hört sich gut an! Auf so eine Idee wäre ich nie gekommen. Fast scheint es mir, als könntest einen Extrathread für derartige Informanten/Informationen aufmachen, wenn du weitere Quellen oder Adressen hast.

Was wohl aus dem Wiki wird? Kommt da noch was? Moderatoren vor! Dann hätten wir endlich eine Übersicht und müssten uns nicht immer per Suche durch die Threads hangeln. Und selbst wenn man sich für relevante Threads Lesezeichen macht, wird es auf Dauer unübersichtlich.

Vielen Dank für deine Bemühungen!
Grüße von Klaus!

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2544
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wabeck

Beitrag von TomSch » 20.01.2013 19:56

Tach auch!

Tscha, das war ein doppelter Schuss in den Ofen.
Das DHM in Berlin hat schnell geantwortet: keine Unterlagen, unbekannt.
Aber sie haben mich auf das Deutsche Technikmuseum in Berlin aufmerksam gemacht. Dessen Abteilungsleiter für das Historische Archiv, Herr Schmalfuß (Vielen Dank!) arbeitet anscheinend auch am Wochenende. Leider ---, das war der zweite Schuss. Er hat mir eine Auflistung der dort zum Thema Füllfederhalter archivierten Materialien zugemailt (nochmals "Danke!"), aber die Firma "Wabeck Füllhalter GmbH" war nicht dabei. Schade.
Andere Ideen habe ich Moment auch nicht.

Ich wünsch euch noch was,
liebe Grüße, Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

Benutzeravatar
Cepasaccus
Beiträge: 2997
Registriert: 29.08.2012 18:31
Wohnort: Nürnberg

Re: Wabeck

Beitrag von Cepasaccus » 20.01.2013 20:02

Du koenntest da zumindest mal die Adresse(n) herausbekommen.

http://adressbuch.zlb.de/

Benutzeravatar
TomSch
Beiträge: 2544
Registriert: 28.05.2008 20:55
Wohnort: Ostfriesland

Re: Wabeck

Beitrag von TomSch » 25.01.2013 17:53

Hallo Klaus, hallo zusammen.

Ich habe - erneut durch rege Mithilfe von Herrn Schmalfuß - noch einige Details über "Google books" in Erfahrung bringen können:
In einem alten Adressbuch "Teleurope" findet sich auf der Seite 224 eine "Wabeck Füllhalter GmbH in der Flughafenstr. 32, D-1-Berlin 44". Dort sitzt heute ein Trödler.
In einem anderen Adressbuch (aus dem Jahr 1971) "Jaeger's Europa Register" findet sich auf Seite 268 die "Wabeck Füllhalter GmbH (allerdings) in der Sonnenallee 47. Heute ist dort ein Pflegezentrum.
Hieraus folgen mehrere Schlüsse:
1. Ich habe bislang keine gesicherte Erkenntnis darüber, ob die Firma schon vor 1945 existierte. Es gab die Firma Wabeck vielleicht erst nach dem 2. Weltkrieg in Berlin. Dann wäre der Füller um einiges jünger als gedacht.
2. Es gab die Firma auf jeden Fall noch mindestens bis zum Jahr 1971, und zwar im Westteil Berlins.
3. Wabeck muss ein Mal umgezogen sein, sonst machen die zwei unterschiedlichen Straßenangaben keinen Sinn.
4. An dieser Stelle kann wahrscheinlich am ehesten ein Berliner helfen?!

So ganz habe ich noch nicht aufgegeben. Im Moment warte ich noch auf eine Rückmeldung des Landesarchivs Berlin/Brandenburg :mrgreen:

So weit erst einmal das Neueste.
Liebe Grüße in die Runde,
Thomas
Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.
Dalai Lama

newlife
Beiträge: 904
Registriert: 05.05.2010 22:19
Wohnort: Bad Salzuflen

Re: Wabeck

Beitrag von newlife » 25.01.2013 18:23

Hallo Thomas!

Das sind doch schon einige neue Erkenntnisse, danke für die Recherche! Der Link von Cepasaccus mit dem Adressbuch ist auch interessant, danke.

Am besten aber fragt man mal den Trödler, wo denn all die alten Wabeck-Füller hingekommen sind, vielleicht hat er ja noch ein paar . . . ;-)
Grüße von Klaus!

Nitschewo
Beiträge: 352
Registriert: 24.08.2008 15:05

Re: Wabeck

Beitrag von Nitschewo » 24.07.2016 16:07

Liebe Rätsel- und Flohmarktfreunde auf Penexchange,

ich habe diesen alten Faden mal wieder ausgegraben, um die mageren Ergebnisse meiner eigenen Recherche anzuknüpfen. Habe ich doch selbst in dieser Woche ein kleines Füller-Quartett in der Bucht geangelt, das auch einen Wabeck beinhaltet. Nun ist er da und macht mich rätseln.

Der Verkäufer datierte den Wabeck schätzungsweise in die Dreißigerjahre / Art Deco; vom ersten Erscheinungsbild her hätte ich mich der Einschätzung angeschlossen.

Seit ich ihn in der Hand hatte, tendiere ich wie Thomas (TomSch) zu einer wesentlich späteren Datierung. Da, wo der Füller nicht guillochiert ist, ist der Kunststoff sehr glatt und glänzend. Meiner Meinung nach ist das kein Bakelit, sondern Plastik aus Nachkriegsproduktion.

Auch in alten Berliner Adress- und Branchenbüchern taucht Wabeck erst in den Fünfzigerjahren auf, zuerst 1952 mit einer Johanna Walzer als Geschäftsführerin und der Sonnenallee als Firmenadresse. Ab 1973 firmiert das Unternehmen dann in der Flughafenstraße. Dem nicht kostenpflichtigen Teil des Handelsregisters ist nur zu entnehmen, dass die Firma mittlerweile gelöscht ist; die Handelsregisternummer war übrigens HRB 7998.

Quellen ohne Gewähr sind Verkaufsangebote im Internet. Bei ebay wurde mal eine Werbeanzeige für Wabeck-Füller aus 1949 angeboten. Einen "Wabeck-Jugendstilfüller" gab's dort auch mal, mit Blumengirlande als Kappenring. :wink: Und über eine Militaria-Seite bin ich auch noch gestolpert, auf der ein Wabeck-Schreibset als "Original-Relikt aus WK 2" angeboten wurde. :? Der sehr schlanken, länglichen Formgebung nach hätte ich das "Relikt" eigentlich eher in die Sechzigerjahre datiert ... (was es nicht unbedingt unsympathischer macht.)

"Mein" Wabeck ist übrigens fast das gleiche Modell wie das von newlife, nur in Blau, mit einer anderen Feder und angenietetem Clip. Und ich tippe auf ein Fünfzigerjahremodell!

Grüße,

Bianka

Bild

Frodo
Beiträge: 624
Registriert: 16.10.2005 0:31

Re: Wabeck

Beitrag von Frodo » 24.07.2016 23:16

Hi
Viel mehr kann man aber auch nicht aus der Geschichte dieser kleinen Firmen herausbekommen aber man sollte sich auf die geschriebenen Fakten verlassen. Die Händler machen die Füller oft um Jahrzehnte älter und "Jugendstil" oder "Art Deco" hat jeder schnell mal als zeiteinengende Stilrichtung auf den Lippen. Die Messingpagode an den Enden des Füllers sagt aber nichts aus.
Eine Guillochierung wird in einem recht aufwändigen Verfahren in die Oberfläche eingekratzt, mit einer Lupe sollte man erkennen, ob das Muster einfach heiß auf ein Spritzgussteil aufgeprägt wurde. Bakelit wurde nicht verwendet. Die frühen 50er Jahre werden schon hinkommen. Vor dem Krieg ist eine Firma diesen Namens nicht zu finden. Nach dem Krieg gab es viele Neugründungen.
Mit Johanna Wallzer sind ja die ersten beiden Buchstaben des Firmennamens vermutlich identifiziert, der weitere Mitarbeiter lässt sich sicher auch finden. Was zeigt die Feder?
Gruss, Frodo

Nitschewo
Beiträge: 352
Registriert: 24.08.2008 15:05

Re: Wabeck

Beitrag von Nitschewo » 25.07.2016 20:28

Hallo Frodo,

Leider kann ich den Füller grade nicht unter die Lupe nehmen, denn er ist unterwegs zu TomSch, der hoffentlich den Tintenfluss in gemäßigtere Bahnen lenken kann. Daher kann ich auch zur Feder nichts sagen, was mich jetzt ein bisschen fuchst, weil sie von keinem mir bekannten Hersteller stammt und ich danach eigentlich auch fragen wollte. Ich Siebkopf! :oops:

Das Muster ist mit Sicherheit keine Handarbeit, sondern Maschinenprägung.

Ich hoffe, Thomas kann etwas ergiebigeren Senf dazu geben, wenn er das recht schwere Gerät in die Hände bekommt.

Grüße,

Bianka

Nitschewo
Beiträge: 352
Registriert: 24.08.2008 15:05

Re: Wabeck

Beitrag von Nitschewo » 31.07.2016 12:08

Der dicke blaue Brummer ist zurück, Feder und Tintenleiter sind gerichtet worden, und der Wabeck schreibt jetzt wunderbar weich und flüssig mit Italic-Effekt. Tausend Dank an TomSch!!!

Die Feder ist eine ganz normale Dauerfeder und trägt den klangvollen Namen "Durador Edel". (Heißt nicht eine Figur in Harry Potter so ähnlich? Wurde Joanne K. Rowling gar von einer alten Edelstahlfeder inspiriert? :wink: :mrgreen: )

Bild

Staandr
Beiträge: 10
Registriert: 29.08.2019 18:02
Wohnort: Schweden
Kontaktdaten:

Re: Wabeck

Beitrag von Staandr » 29.08.2019 18:28

Ich habe auch ein alten Füller, ohne Name. Vielleicht ist es was ähnliches.
Die Feder ist leider gebrochen, und ich weiß nicht wie man kriegt eine neue.
Heißt auch Durador Edel Dauerfeder.



P1040120m.jpg
P1040120m.jpg (87.57 KiB) 366 mal betrachtet

Antworten

Zurück zu „Das Identifizieren von Schreibgeräten / Identifying different writing instruments“