Zeichnen mit Füller und Tinte

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 575
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Zeichnen mit Füller und Tinte

Beitrag von Knorzenbach » 06.09.2019 23:52

Liebe Freunde alles Schönen und Guten,

schon seit längerer Zeit wollte ich endlich mal meine Herbin Rouge Hématite ausprobieren. Außer auf die Tintenkarte hat sie es bislang noch nirgendwohin geschafft. Beim Probeschreiben stellte ich gleich fest, daß diese Tinte für ein „normales“ Porträt nicht geeignet ist. Dafür ist sie mir zu unzuverlässig. Aber zeichnen wollte ich mit ihr. Also habe ich beschlossen, eine Maske zu zeichnen. Das Ergebnis gab mir in Nachhinein recht. So eine ver-rückte Tinte habe ich bislang noch nicht erlebt. Da, wo sie schattieren soll, strahlt sie verzickt-pinkig, dort, wo sie hell leuchten soll, erscheint ein goldener Grünschimmer. Auf gut deutsch: Die Hématite macht, was sie will.
Da die Porträts, die ich zeichne, auch immer Tintenbetrachtungen sind, stelle ich heute noch ein paar Details ein.

Ach, der Tag der Vollendung des Porträts – der 19. Juli 2019 – wird mir wohl ewig in Erinnerung bleiben. Morgens um zehn Uhr kam mein Arbeitskollege bei mir vorbei, um seinen M1000, den ich für ihn bei Pelikan zur erfolgreichen Ausrichtung der Feder eingesandt hatte, abzuholen. Er war ganz glücklich, daß die Feder wieder ordentlich schrieb. Und ich auch, weil mein Einsatz für ihn sich gelohnt hatte.

Aber o weh, nur eine Dreiviertelstunde später hatte ich einen letzten Termin beim Tierarzt. Unsere Hündin hatte Krebs im Endstadium, und bevor das Leiden so richtig los ging, war es unumgänglich, sie einschläfern zu lassen. (…)

Kurz danach begrub ich unsere geliebte Tessa in unserem großen Garten, den sie so sehr liebte.

Die Java-Maske habe ich an diesem Abend aus Trauer und Enttäuschung in einer Art wildem Aktionismus noch vollendet. Das half mir sehr bei der Trauerbewältigung. Und so wird dieses Bildnis und auch die Tinte untrennbar mit dem Weggang unserer Hündin verbunden sein.


2019_07_19_JH_Rouge_Hém_4_red.jpg
2019_07_19_JH_Rouge_Hém_4_red.jpg (171.21 KiB) 370 mal betrachtet
2019_07_19_JH_Rouge_Hém_5_red.jpg
2019_07_19_JH_Rouge_Hém_5_red.jpg (121.98 KiB) 370 mal betrachtet
2019_07_19_JH_Rouge_Hém_2_red.jpg
2019_07_19_JH_Rouge_Hém_2_red.jpg (251.34 KiB) 370 mal betrachtet

Gruß,
Tomm

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 575
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Zeichnen mit Füller und Tinte

Beitrag von Knorzenbach » 13.09.2019 23:48

Liebe Freunde alles Schönen und Guten,

heute möchte ich mal ein ganz anderes Porträt vorstellen, denn der abgelichtete Unbekannte aus Spanien hat die Augen geschlossen. Als ich das Foto aus den 90ern sah, war ich sofort fasziniert von der Ruhe, die das Gesicht ausstrahlt. Mal keine präsente Glanzlichter in den Pupillen, sondern "augenblickliche" Abwesenheit. Ein nach innen gekehrter Blick, den der Fotograf eingefangen hat.


2019_07_25_RO_Tranquility_2_red.jpg
2019_07_25_RO_Tranquility_2_red.jpg (248.75 KiB) 284 mal betrachtet

Viel Spaß beim Betrachten wünscht
Tomm

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1123
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Zeichnen mit Füller und Tinte

Beitrag von Will » 15.09.2019 19:12

Lieber Tomm,

ich muss bei dem Bild an einen Zenmönch denken. Trotz der geschlossenen Augen erscheint der Blick nach innen wach, doch in sich ruhend.

Ein sehr spannendes Portrait.

Liebe Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 575
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Zeichnen mit Füller und Tinte

Beitrag von Knorzenbach » 15.09.2019 20:52

ich muss bei dem Bild an einen Zenmönch denken.
Lieber Gerd,

diese Assoziation ist schon fast naheliegend. Es gibt einige Porträts, bei denen die Augen geschlossen sind, aber dieses hier hebt sich durch die Eindringlichkeit heraus. Es ist nicht so, daß sich der Mann dem Fotografen durch Schließen der Augen im Augenblick des Fotos entzieht, sondern es ist das in sich Ruhen, womit der Porträtierte über die "Gewollt-aber-nicht-gekonnt-Ware besticht. Das ist es, was mich hier überzeugt hat. Daher habe ich die Robert Oster Tranquility gewählt, eine seltene Einheit zwischen Bild und Tinte.

Gruß,
Tomm

Frischling
Beiträge: 1001
Registriert: 02.10.2017 20:11

Re: Zeichnen mit Füller und Tinte

Beitrag von Frischling » 15.09.2019 21:24

Tomm deine Portraits sind faszinierend :)
Warum stellst du sie nicht auch bei den Tintenvorstellungen ein? Du machst so schöne Tinten-Blätter.

LG
Christa

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 575
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Zeichnen mit Füller und Tinte

Beitrag von Knorzenbach » 15.09.2019 23:19

Ganz einfach. Die Vorgabe war: Die Tinte der Woche ist grün. Die allermeisten der Tinten, die ich für meine Porträts verwendet habe, waren alles andere als grün.

Gruß
Tomm

Antworten

Zurück zu „Sonstiges / Other“