Füller für Fließtexte gesucht

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Nash
Beiträge: 4
Registriert: 12.10.2019 12:27
Wohnort: Baden-Württemberg

Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von Nash » 12.10.2019 13:43

Guten Tag miteinander,

bevor ich Euch den Fragebogen kommentarlos vorlege, stelle ich mich einmal kurz vor.
Ich bin derzeit Studentin und suche nach einem Füllhalter, nicht zuletzt auf Grund meiner sich ständig verkrampfenden Hand und einer wohl mittlerweile chronischen Sehnenscheidenentzündung an der Schreibhand. Zu Schulzeiten hatte ich einen Lamy-Füller (AL-Star, wenn mich nicht alles täuscht), später dann einen Kugelschreiber (Lamy Scribble). Mittlerweile - dank Abhandenkommens des Scribbles nach einer Klausurenabgabe :roll: - nutze ich einen relativ kostengünstigen Kugelschreiber (Lamy Econ), der meine Hand allerdings regelmäßig zum verkrampfen bringt. Bei Füllhaltern und Kugelschreibern mit "Zigarrenform" kam/kommt das nicht vor, es scheint wohl insbesondere an der schmalen "Zigarettenform" ( :lol: ) zu liegen. Das in Kombination mit dem ständigen "Drücken" des Kugelschreibers lässt meine Hand recht leiden. Aber genug Fließtext, zunächst einmal der Fragebogen.

* Wozu und in welcher Umgebung möchtest du den Füllhalter einsetzen?
Der Füllhalter wird zum Schreiben eingesetzt, in aller Regel für Skripte und Fallbearbeitungen. Wohl zu 90% wird die Nutzung zu Hause stattfinden, lediglich zu 10% universitär.

* Wieviel möchtest du ausgeben?
Meine derzeitig mögliche Preisspanne liegt zwischen 100-200€, wobei 200€ die Schmerzgrenze darstellt (nicht zuletzt, weil ja in aller Regel noch der Tinten- und eventuell Konverter-Kauf ansteht). Falls jetzt jemand meint: "Für 210€ gäbe es...", ist das natürlich in Ordnung. Dann würde ich den Kauf wohl noch ein wenig hinauszögern und lieber warten. (Ich würde im Übrigen ein neuwertiges Produkt bevorzugen, also ohne vorigen Gebrauch.)

* Welchen Füllmechanismus möchtest du verwenden?
Am Liebsten wäre mir ein Kolbenfüller, aber für Konverter-/Patronenbefüllung bin ich auch offen.

* Welche Eigenschaften soll die Feder haben?
Die Feder sollte flexibel sein und bestenfalls nicht "kratzig" bzw. ein geringes Feedback aufweisen.
Mir schwebt zwar eine Goldfeder vor, aber... bei dem Budget...?

* Wie groß und schwer soll der Füllhalter sein?
Ich bevorzuge Füllhalter, die recht schwer sind. Nicht unbedingt die "Riesen", aber der FH sollte durchaus ein Eigengewicht mit sich bringen und sich nicht wie die Werbekugelschreiber (= nach Luft) anfühlen. Ich habe "normale" Hände; keine Pranken, ebenso wenig äußerst filigrane Händchen.

* Aus welchen Materialien soll der Füllhalter bestehen, aus welchen nicht?
Da bin ich recht offen, auch wenn ich pure Edelstahl-/Aluminium-FH nicht allzu mag.

* Welche Farbe und Musterung soll der Füllhalter haben?
Sehr gerne schwarzer Lack, eher klassisch und nicht zu modern. Farbakzente je nachdem, wie sie wirken. Der Füllhalter sollte eher elegant als verspielt wirken.

* Welche Farbe sollen die Beschläge haben?
Silber- oder Goldfarben würde ich bevorzugen.

* Soll der Füllhalter eher schlicht oder prestigeträchtig sein?
Eher schlicht, aber dennoch wertig. Prestigeträchtig nicht unbedingt.

* Welche Füllhalter gefallen dir oder gehen in die Richtung dessen, was du dir vorstellst?
Ich habe mich im Voraus ein wenig umgesehen und bin zunächst bei Lamy hängen geblieben, genauer gesagt beim Lamy Studio in der pianoblack-Variante mit der Goldfeder. Nachdem ich recht oft von dem rutschigen Griffstück gehört habe, ging die Suche weiter... (auch, wenn der Lamy noch nicht aus dem Rennen ist) ...und ich bin bei Parker gelandet. Äußerst gut gefallen tun mir da recht viele (Duofold, Premier, Sonnet)- aber genauso viele / beinahe alle fallen in die Kategorie: Das kann ich mir momentan nicht leisten. Einzig der Sonnet scheint da noch im Preisrahmen zu liegen (und auch da hört man des Öfteren von Problemen wie dem Austrocknen / Anlauf-Schwierigkeiten :( ). Vielleicht könnte dazu jemand ein Wort beisteuern? Oder selbstverständlich ganz neue Vorschläge mitbringen.

* Welche Bezugsquelle (Laden, Onlineshop national, Onlineshop international)?
Aufgrund von Zeitmangel wäre mir ein Onlineshop lieber, auch wenn man Füllhalter in aller Regel zunächst probieren sollte, ich weiß. Bevorzugt national, international insofern keine hohen Kosten damit verbunden wären...

* Sonstige Anforderungen oder Anmerkungen?
Vielleicht als kleine Anmerkung am Rande: Der Lamy 2000 scheint ein gern genanntes Modell zu sein, wenn man sich hier ein wenig durch die Threads liest. Leider muss ich im Vornherein sagen, dass das Modell nicht wirklich meinem Geschmack (vom Aussehen her) entspricht. Ansonsten... bin ich für Eure Vorschläge selbstverständlich offen und freue mich auf Eure Expertise. :)

Besten Dank im Voraus für Eure Rückmeldungen!
- Nathalie

agathon
Beiträge: 2290
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von agathon » 12.10.2019 13:52

Wenn es um „dick“ und „schwer“ und „angenehm“ geht, würde ich von Faber Castell den Emotion in Betracht ziehen. Ist zwar kein Kolbenfüller, und eine Goldfeder hat er auch nicht, aber er ist zuverlässig, von sehr guter Qualität und sehr angenehm.Ähnlich in Größe und Gewicht, aber nicht ganz so schick, ist von Rotring das schon etwas betagtere Modell „Intuition“. In Erwägung würde ich auf alle Fälle aber auch einen zwar dicken, aber betont leichten Füller, das hat Vorteile in Sachen ermüdungsfreies Schreiben und ist alles andere als ein Qualitätsmanko.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2224
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von patta » 12.10.2019 13:54

Ich empfehle mal den Cleo Skribent classic, den ich im Budget auch mit Goldfeder gibt, doch auch die Stahlfeder ist sehr gut.

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

agathon
Beiträge: 2290
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von agathon » 12.10.2019 14:04

An den hatte ich ehrlich gesagt auch gedacht, nur Nichteinhaltung meinem post erwähnt.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1381
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von Edelweissine » 12.10.2019 15:23

Wenn die Klavierlackvariante des Studios erste Wahl ist, dann sollte das Griffstück unbedingt ausprobiert werden. Nicht jeder empfindet es als rutschig, ich z.B. komme bestens damit klar. Man könnte es gegen das gummierte Griffstück des "Brushed"-Modells austauschen oder vorsichtig mit einer Feile aufrauhen. Ein solches Griffstück habe ich, da ist nichts mehr rutschig.
Gruß,
Heike

Nash
Beiträge: 4
Registriert: 12.10.2019 12:27
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von Nash » 12.10.2019 18:00

Zunächst einmal – vielen, lieben Dank für die raschen Antworten! :)

Die erwähnten Füller werde ich mir mal genauer ansehen und dann gegebenenfalls in meine Liste der potentiellen Kandidaten aufnehmen. Auf den Cleo Skribent classic hatte ich auch schon ein Auge geworfen, danke auch für den Hinweis auf die gute Stahlfeder. Diesen bin ich irgendwie ein wenig negativ gegenüber eingestellt, weil ich meist kratzige Exemplare erwischt habe... aber das mag womöglich auch Pech gewesen sein.

Bezüglich der Klavierlackvariante, da werde ich wohl mal im Lamy Store vorbeischauen und den Studio testen. Ich wohne ja zum Glück gewissermaßen direkt bei Lamy. :lol:

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

drjokl
Beiträge: 213
Registriert: 11.02.2013 23:02

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von drjokl » 12.10.2019 18:25

Hallo Nathalie,

zuerst einmal willkommen im Forum.

Sorry, wenn ich Deine Anforderungen mal hinterfrage. Du schreibst, dass Du Probleme mit den Sehnen beim Schreiben hast. Meiner Meinung nach ist dann ein schwerer Füller nicht richtig, sondern ein leichter wäre besser. Der zweite Faktor ist ein etwas höherer Durchmesser, der sicher gut ist, wobei es wohl auch zuviel gibt.

Ich würde mir bei der Fragestellung mal den Pelikan M600 ansehen und probieren. Den gibt es in vielen Geschäften. Der ist schon einigermaßen gut im Durchmesser, sehr leicht und hat eine Feder, die über jeden Zweifel erhaben ist. Beim großen Fluss bekommt man einen M600 immer mal zu dem vorgegebenen Preis und Pelikan tauscht auch die Feder, wenn es doch nicht die richtige ist.

Wenn das mit dem leichten Füller erst mal nicht für eine Goldfeder reicht, so würde ich es mal eine Zeitlang einen günstigen leichten und keinesfalls hecklästigen Füller probieren, um zu sehen, ob die Sehnen sich beruhigen. Dafür kommen verschiedene Schulfüller in Frage.

Glatte (Metall oder hochglanzlackierte) Griffstücke führen wahrscheinlich auch zu einen festeren Griffverhalten. Ich würde sie meiden.

Gruß
Jörg

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2224
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von patta » 12.10.2019 18:39

Nathalie, der Cleo ist auch (sehr angenehm) leicht. Wenn du dir Lamy studio ansiehst, vergiss nicht den platinum (Nr. 68), der ist schwer(er), allerdings sehr gut zu halten und er rutscht nicht.

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Tintania
Beiträge: 367
Registriert: 30.06.2014 14:18
Wohnort: Dresden

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von Tintania » 12.10.2019 19:09

Hallo Nathalie,

als ich mich damals im Forum angemeldet habe, war ich auch wegen etwas überstrapazierter Sehnen durch vieles Schreiben auf der Suche nach einem passenden Füller. Willkomen im Club!

Mit all den vielen Empfehlungen wirst du bestimmt schon ein gutes Stück weiter kommen. Dennoch ist das Ausprobieren durch nichts zu ersetzen.

Ich verkrampfe bei bestimmten Griffstücken (vor allem konisch zulaufenen) oder rutschigen Materialien. Auch finde ich sehr leichte Füller gar nicht angenehmer oder besser zu halten. Ein gewisses Gewicht, nicht zu dick und eine griffiges Griffstück hat sich bei mir als “Langstreckenfüller” am besten bewährt. In Füllern ist das für mich ein Kaweco Sport Al raw für unterwegs und ein Kaweco Dia 2 für Zuhause, beide griffig mit angenehmen Gewicht.

Dir viel Spaß bei der Suche!

Anja
Friendship is born at that moment when one person says to another:
What! You too? I thought I was the only one.
C.S. Lewis

Benutzeravatar
sommer
Beiträge: 433
Registriert: 23.09.2017 14:58
Wohnort: Flensburg

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von sommer » 12.10.2019 20:50

Ich sehe auch die Gefahr, sich bei einem zu leichten Füller ebenfalls zu verkrampfen. Ausprobieren!

Der Kaweco Dia 2 kam mir beim Lesen dieses Fadens auch als Empfehlung in den Sinn.

Empfehlungen sind aber bei den Grundbedingungen (überstrapazierte Sehnen) noch schwieriger, als sie sowieso schon sind, finde ich, da die Hand vermutlich auf Kleinigkeiten, die nicht passen, stärker reagiert als bei anderen Personen.
Axel

Benutzeravatar
Parsley
Beiträge: 156
Registriert: 29.07.2019 7:41

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von Parsley » 12.10.2019 21:04

Verkrampft war ich beim Studio am Anfang mit der F-Feder. Mit den guten M- und B-Federn geht's gut.

Schwarzen Lack bekommst Du auch bei Diplomat - der Esteem hat mich heute schwer begeistert - so eine sanfte Feder hatte ich noch nie.
Viele Grüße, Sebastian

bildr

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4733
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von Tenryu » 12.10.2019 21:58

Wie wäre es mit dem Lamy 2000? Er ist schwarz, ein Kolbenfüller mit Goldfeder und man bekommt ihn schon um 130€.

Oder wenn das Aussehen nicht so wichtig ist, wäre vielleicht der Pelikano Up mit seinem ergonomischen Griffstück eine Option. Patronenfüller, kostet ca. 20€.

Ein Japaner: Der Sailor 1911 oder professional Gear in der normalen Version (nicht die kleinere slim), kostet als Import ab 150€. Schwarz mit goldenen oder silbernen Beschlägen, Patronenfüller. (braucht allerdings spezielle Patronen/Konverter).

Dick, schwer, schwarz und recht ansehlich: der Jinhao 159. (kostet unter 10€)

Ein Verkrampfen kann übrigens auch an einer falschen Schreibhaltung liegen. Falscher/zu fester Griff, Bewegung nur aus dem Handgelenk, statt dem Unterarm. Falsche Sitzposition usw.

Barbara HH
Beiträge: 1720
Registriert: 12.03.2009 2:06

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von Barbara HH » 12.10.2019 23:13

Hallo Nathalie,

mir ist beim Lesen auch sofort der Faber-Castell E-Motion eingefallen, er ist angenehm dick und liegt sehr gut in der Hand, die Holzvariante hat ein gutes Gewicht und fühlt sich gut an, die Feder ist zwar nur aus Stahl aber sie schreibt butterweich, der Tintenfluss ist sehr satt und zuverlässig, man kann ihn auch mal eine Minute offen liegen lassen und er schreibt sofort wieder an. Und er trocknet auch nach mehrwöchiger Nichtbenutzung nicht aus - gut, Letzteres wird bei Dir nicht vorkommen. Also wenn es nur die Stahlfeder ist, die Dich abschreckt, würde ich sagen nimm ihn doch einfach mal in einem Geschäft in die Hand und probiere ihn aus, vielleicht überzeugt er Dich ja.
„Ich denke tatsächlich mit der Feder, denn mein Kopf weiß oft nichts von dem, was meine Hand schreibt.“ Wittgenstein, Vermischte Bemerkungen

SimDreams
Beiträge: 1916
Registriert: 03.12.2013 23:39
Wohnort: Hamburg

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von SimDreams » 13.10.2019 0:02

Mein erster Gedanke bei „darf Masse haben“ und Zigarrenform waren die Namisu Modelle aus lackiertem oder eloxiertem Aluminium. Passen die optisch? Gibt es gerade „im Sale“.

Grüße, Uwe
Da die Schreibgeräteakquise nicht das einzige Hobby ist - Fotografie und Dein Notizbuch nach Maß: http://www.flickr.com/photos/simdreams/

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1174
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Füller für Fließtexte gesucht

Beitrag von Will » 13.10.2019 9:08

drjokl hat geschrieben:
12.10.2019 18:25
Hallo Nathalie,

zuerst einmal willkommen im Forum.

Sorry, wenn ich Deine Anforderungen mal hinterfrage. Du schreibst, dass Du Probleme mit den Sehnen beim Schreiben hast. Meiner Meinung nach ist dann ein schwerer Füller nicht richtig, sondern ein leichter wäre besser. Der zweite Faktor ist ein etwas höherer Durchmesser, der sicher gut ist, wobei es wohl auch zuviel gibt.

Ich würde mir bei der Fragestellung mal den Pelikan M600 ansehen und probieren. Den gibt es in vielen Geschäften. Der ist schon einigermaßen gut im Durchmesser, sehr leicht und hat eine Feder, die über jeden Zweifel erhaben ist. Beim großen Fluss bekommt man einen M600 immer mal zu dem vorgegebenen Preis und Pelikan tauscht auch die Feder, wenn es doch nicht die richtige ist.

Wenn das mit dem leichten Füller erst mal nicht für eine Goldfeder reicht, so würde ich es mal eine Zeitlang einen günstigen leichten und keinesfalls hecklästigen Füller probieren, um zu sehen, ob die Sehnen sich beruhigen. Dafür kommen verschiedene Schulfüller in Frage.

Glatte (Metall oder hochglanzlackierte) Griffstücke führen wahrscheinlich auch zu einen festeren Griffverhalten. Ich würde sie meiden.

Gruß
Jörg
Hallo Nathalie,

vor ca. 30 Jahren saß ich auch beim Arzt mit Sehnenscheidenentzündung. Im Rahmen der Anamnese, war die erste Empfehlung des Arztes, den Kuli wegzuschmeißen und wieder mit Füllhalter zu schreiben.

Im Weiteren möchte ich Jörg gerne beipflichten. Für Langstrecken ist ein schwerer Füllhalter weniger sinnvoll. Auch ein etwas dickeres Griffstück entlastet die Hand. Als Material ist Celluloid und Ebonit am angenehmsten, da dieses auch bei feuchter Haut nicht rutschig wird. Im Gegensatz dazu kann glattes Metall sehr unangenehm rutschig werden. Der M600 von Pelikan ist aus sogenannten "Kunstharz", meint ein hochwertiges Plastik und eine sehr gute Empfehlung.

Als First Aid ist allerdings jeder Füllhalter besser für Dich, als ein Kugelschreiber. Da tut es im ersten Schritt auch der alte Schulfüller, z. B. ein günstiger Lamy Safari, falls Du noch einen hast. In warmem Wasser einweichen und danach ordentlich durchspülen und der Füllhalter schreibt wieder. Für diesen gibt es neben den Patronen auch einen großen Konverter, was in Klausuren und Prüfungen nicht unpraktisch ist. Als Zweitfüller ist etwas in der Art jedenfalls nicht verkehrt, wenn Dir mal die Tinte ausgeht oder ähnliches.

Die Handhaltung ist ein weiterer wichtiger Punkt. Der Füller sollte nicht steil im 90-Grad-Winkel gehalten werden, sondern flacher, mit einer langgestreckten Hand. Was etwas mehr Übung braucht, ist die Bewegung mehr aus dem Arm heraus, denn aus Fingern und Handgelenk erzeugen. Wobei dies mit Deinen Schmerzen aktuell vielleicht auch schneller gelingt, da die entzündeten Sehen entlastet werden.

Ich würde Dir gerne empfehlen, Deine aktuellen Präferenzen nochmals zu überdenken.

Liebe Grüße und gute Besserung

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Antworten

Zurück zu „Schulfüller und Einsteigerfüller“