Tintenfluss beim 146er

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

SimDreams
Beiträge: 1939
Registriert: 03.12.2013 23:39
Wohnort: Hamburg

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von SimDreams » 14.01.2020 15:46

Seraphin hat geschrieben:
14.01.2020 14:14
Weder Feder noch Leiter können das Problem sein.
Eigentlich können nur Feder und Tintenleiter das Problem sein - oder die Tinte.

Grüße, Uwe
Da die Schreibgeräteakquise nicht das einzige Hobby ist - Fotografie und Dein Notizbuch nach Maß: http://www.flickr.com/photos/simdreams/

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 388
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Seraphin » 14.01.2020 17:09

Eigentlich wollt ich nur Feder tauschen lassen. Dass sie beides tauschen davon wusst ich nichts und hat man mir auch nichts gesagt. Es ging bei dieser Einsendung lediglich um die Feder. Die hier besprochene Problematik ist mir erst im Nachhinein bewusst geworden (also dass sie schon vor der Einsendung bestand), als ich es dezidiert nach der Rückkehr beim Einschreiben der neuen Feder feststellte.
Da aber sowohl Feder als auch Leiter getauscht wurden muss ich von einem grundsätzlichen Konstruktionsfehler ausgehen, da du ja sagst, dass es nur an einem der beiden Teile liegen kann. Denn weder Montblanc Tinten noch andere Tinten unterschieden sich hinsichtlich des Problems. Vielleicht sollten die Vielschreiber unter uns mal drauf achten. Falls es hier Leute gibt, die ein bis zwei A4 Seiten ohne Absetzen schreiben.

edit: Ich hab den Füller jetz mal komplett zerlegt (und mir damit natürlich jegliche Reparaturreklamation verbaut ^^), gereinigt und nochmal mit Mystery Black befüllt. Mal sehen was bei raus kommt. Mir tun allmählich die Finger weh, weil sich das Problem ja nur erkennen lässt, wenn man ein bis zwei Seiten in einem Rutsch schreibt -.-
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 598
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Querkopf » 14.01.2020 21:45

Seraphin hat geschrieben:
14.01.2020 3:15
... Ich stehe nun kurz davor, meine Meisterstücke zu verkaufen. Denn allmählich bereitet mir die Marke nur Frust ...
Gib MB nicht auf, bleib dran! Wenn das Feder-Feintuning stimmt, ist das Schreiben mit Meisterstücken Vergnügen pur.

Zwei Geschichtchen kann ich dazu erzählen, beide betreffen allerdings nicht den 146er.

Nr. 1: MB Meisterstück Classique mit F-Feder (Patronenfüller, 145er, wenn ich nicht irre), 2016 in der "Ultrablack"-Version neu erworben. Gedippt unauffällig, aber nach dem Befüllen zeigte sich Feder-Kratzigkeit, und der Tintenfluss war sparsam. Garantiezeit lief noch, via Händler Einsendung zu MB. Nach der Rückkehr aus HH noch massivere Tintenfluss-Probleme, die Feder verdurstete regelrecht; beim Dippen merkte man's nicht, erst nach dem Befüllen. Reparatur-Reklamation, retour zum Händler. Der reagierte erst fassungslos, dann tatkräftig, tat was an der Feder (es sei zu viel Spannung auf den Federschenkeln gewesen, erläuterte er auf Nachfrage), "ist das jetzt so, wie Sie es haben möchten?" War/ ist es, der Füller musste nicht erneut nach HH reisen, schreibt nun mit angenehm großzügigem Tintenfluss. Und ich nehme ihn sehr gern zur Hand.

Nr. 2: MB Meisterstück 142 mit OBB-Feder (graziler Kolbenfüller mit Teleskopmechanik, in den 1950er Jahren gebaut), hier im Forum erstanden. Tolles Teil, hinreißende Feder, butterweich mit schöner Linienvarianz. Nach einer Weile wich der anfangs satte Tintenfluss jedoch einer gewissen Zickigkeit. Passte die Tinte nicht? Solche Unverträglichkeiten gebe es nur selten, sagte MB-Federmeister Wolfgang Krohn beim 2019er Fritz-Schimpf-Treffen in Tübingen; Aussetzer, Anschreibschwierigkeiten o . ä. hätten meistens mit der Feder zu tun. Der 142er-Feder hat Krohn ein paar gezielte Handgriffe angedeihen lassen (im Tübingen-2019-Faden kann man dies & das über seine grandiosen Finger-Künste lesen :) !), und seither schreibt das angejahrte Meisterstückchen, als sei es gerade eben aus dem Werk gekommen. Ohne jede Divenhaftigkeit :D. Und ohne jede Altersschwäche - solch "nachhaltige" Perfektion muss den MB-Leuten erstmal wer nachmachen...

Langer Rede kurzer Sinn: Ich finde gut eingestellte MB-Füller einfach aufregend gut :).
Schöne Grüße
Doris

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 388
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Seraphin » 14.01.2020 23:27

Querkopf hat geschrieben:
14.01.2020 21:45
Seraphin hat geschrieben:
14.01.2020 3:15
... Ich stehe nun kurz davor, meine Meisterstücke zu verkaufen. Denn allmählich bereitet mir die Marke nur Frust ...
Gib MB nicht auf, bleib dran! Wenn das Feder-Feintuning stimmt, ist das Schreiben mit Meisterstücken Vergnügen pur.

Zwei Geschichtchen kann ich dazu erzählen, beide betreffen allerdings nicht den 146er.

Nr. 1: MB Meisterstück Classique mit F-Feder (Patronenfüller, 145er, wenn ich nicht irre), 2016 in der "Ultrablack"-Version neu erworben. Gedippt unauffällig, aber nach dem Befüllen zeigte sich Feder-Kratzigkeit, und der Tintenfluss war sparsam. Garantiezeit lief noch, via Händler Einsendung zu MB. Nach der Rückkehr aus HH noch massivere Tintenfluss-Probleme, die Feder verdurstete regelrecht; beim Dippen merkte man's nicht, erst nach dem Befüllen. Reparatur-Reklamation, retour zum Händler. Der reagierte erst fassungslos, dann tatkräftig, tat was an der Feder (es sei zu viel Spannung auf den Federschenkeln gewesen, erläuterte er auf Nachfrage), "ist das jetzt so, wie Sie es haben möchten?" War/ ist es, der Füller musste nicht erneut nach HH reisen, schreibt nun mit angenehm großzügigem Tintenfluss. Und ich nehme ihn sehr gern zur Hand.

Nr. 2: MB Meisterstück 142 mit OBB-Feder (graziler Kolbenfüller mit Teleskopmechanik, in den 1950er Jahren gebaut), hier im Forum erstanden. Tolles Teil, hinreißende Feder, butterweich mit schöner Linienvarianz. Nach einer Weile wich der anfangs satte Tintenfluss jedoch einer gewissen Zickigkeit. Passte die Tinte nicht? Solche Unverträglichkeiten gebe es nur selten, sagte MB-Federmeister Wolfgang Krohn beim 2019er Fritz-Schimpf-Treffen in Tübingen; Aussetzer, Anschreibschwierigkeiten o . ä. hätten meistens mit der Feder zu tun. Der 142er-Feder hat Krohn ein paar gezielte Handgriffe angedeihen lassen (im Tübingen-2019-Faden kann man dies & das über seine grandiosen Finger-Künste lesen :) !), und seither schreibt das angejahrte Meisterstückchen, als sei es gerade eben aus dem Werk gekommen. Ohne jede Divenhaftigkeit :D. Und ohne jede Altersschwäche - solch "nachhaltige" Perfektion muss den MB-Leuten erstmal wer nachmachen...

Langer Rede kurzer Sinn: Ich finde gut eingestellte MB-Füller einfach aufregend gut :).
Hey Doris!

Danke, dass du mir Mut machen möchtest :) Das ist wirklich lieb von dir. Danke auch für die beiden Geschichten. Du scheinst da aber auch eine Portion Glück mit dabei gehabt zu haben, an die richtigen Leute gelangt zu sein, was mir wohl leider nicht vergönnt ist momentan. Ich freu mich aber für dich, dass es bei dir nicht in solcher Frustration geendet ist :)

Ich mein, ich hab selbst einen 145, den ich zu meinen absoluten Lieblingen zähle. Vielleicht wärs besser, den Füller aufzugeben und nicht die Marke....

Ganz liebe Grüße
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 388
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Seraphin » 14.01.2020 23:31

Matthias,

was mir gerade erst auffällt, ist, dass ich hier anscheinend deinen Thread ein wenig okkupiert habe. Das tut mir leid und war sicher nicht meine Absicht. Aber schließlich haben wir das gleiche Problem, da kann man sich ja im Grunde auch zusammentun, oder? :)
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

williamlawson
Beiträge: 38
Registriert: 22.11.2019 21:25

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von williamlawson » 15.01.2020 1:07

Seraphin hat geschrieben:
14.01.2020 23:31
Thread ein wenig okkupiert
Ach, das passt doch gut. Vielleicht finden sich noch ein paar Gefährten auf dem Weg zum perfekten Fluss. :)

Ich find deine Geschichte auch spannend und hoffe wir kommem beide zu unserem Ziel.

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 388
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Seraphin » 15.01.2020 1:19

Danke, dass du das ebenso siehst :)

Hatte nur grade irgendwie die Eingebung, dass das doch überhaupt nicht mein Thread ist, ich mich mit dieser unsrer Problematik in den Vordergrund dränge. Aber deine Erkenntnisse helfen mir, und meine helfen hoffentlich dir. Sodass wir hoffentlich endlich zum erwünschten Fluss gelangen.

In einem meiner Posts hab ich die 146 Besitzer mal aufgefordert, ein oder zwei A4 im Rutsch zu schreiben und zu schauen, ob denen das gleiche Problem auffällt. Aber mal sehen, weiß nicht ob sich da jemand die Mühe macht.
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 388
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Seraphin » 15.01.2020 12:15

Hab nun auch Antwort von Montblanc.

Sie bedauern, dass das Schreibgerät nicht richtig funktioniert. Ich soll es erneut einschicken und eine Schreibprobe anfertigen. Meinen alten Tintenleiter gibts leider nicht mehr.

Ich hab daraufhin geantwortet, dass ich den Füller eigenständig zerlegt und gereinigt habe, ihn aber dennoch einschicken werde. (Gewährleistung bezüglich der kürzlichen Reparatur/Federtausch ist dadurch ja futsch. Ich kann höchstens auf Kulanz hoffen, wovon ich aber nicht ausgehe.)

Mal sehen wies weiter geht.
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Benutzeravatar
Querkopf
Beiträge: 598
Registriert: 27.08.2016 16:10
Wohnort: SW-Deutschland

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Querkopf » 15.01.2020 14:32

Seraphin hat geschrieben:
15.01.2020 1:19
... In einem meiner Posts hab ich die 146-Besitzer mal aufgefordert, ein oder zwei A4 im Rutsch zu schreiben und zu schauen, ob denen das gleiche Problem auffällt. Aber mal sehen, weiß nicht, ob sich da jemand die Mühe macht.
Vermutlich müssen sich viele Leute da gar nicht "Mühe machen", alldieweil sie eh regelmäßig mehrere Seiten am Stück schreiben :) ...
(M)ein Beispiel dazu ist hier zu besichtigen. Null problemo, und das nach wie vor (toitoitoi).
Schöne Grüße
Doris

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 388
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Seraphin » 15.01.2020 16:53

Querkopf hat geschrieben:
15.01.2020 14:32
Seraphin hat geschrieben:
15.01.2020 1:19
... In einem meiner Posts hab ich die 146-Besitzer mal aufgefordert, ein oder zwei A4 im Rutsch zu schreiben und zu schauen, ob denen das gleiche Problem auffällt. Aber mal sehen, weiß nicht, ob sich da jemand die Mühe macht.
Vermutlich müssen sich viele Leute da gar nicht "Mühe machen", alldieweil sie eh regelmäßig mehrere Seiten am Stück schreiben :) ...
(M)ein Beispiel dazu ist hier zu besichtigen. Null problemo, und das nach wie vor (toitoitoi).
In der Tat....freut mich, dass deiner keine Zicken macht :)
Schöne Handschrift übrigens, gefällt mir gut ;)
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

B.Westerheide
Beiträge: 15
Registriert: 12.01.2020 11:13

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von B.Westerheide » 15.01.2020 18:49

Seraphin hat geschrieben:
15.01.2020 12:15

...Ich hab daraufhin geantwortet, dass ich den Füller eigenständig zerlegt und gereinigt habe, ihn aber dennoch einschicken werde. (Gewährleistung bezüglich der kürzlichen Reparatur/Federtausch ist dadurch ja futsch. Ich kann höchstens auf Kulanz hoffen, wovon ich aber nicht ausgehe ....
Als Jurist muss ich dich da jetzt ein klein wenig rügen 😉
Warum hast Du das erwähnt?

Oder ist das irgendwie für MB sichtbar, dass Du da dran warst?

Liebe Grüße,
Benjamin

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 388
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Seraphin » 15.01.2020 19:38

Die haben zwischen Sektion und Federaggregat ein rosa Gummi als Abdichtung. In einem Video über Montblanc hab ich gehört, dass sie diesen verwenden, um zu erkennen, ob jemand den Füller aufgeschraubt hat, denn beim Aufschrauben zerstört man dieses dünne Dichtungsgummi. Deshalb hab ichs in meiner Mail direkt erwähnt. Zumal ich mir nicht um jeden Preis einen (monetären) Vorteil verschaffen muss :)
Das Karma hat aber reagiert, meine heute angeforderte Gehaltserhöhung wurde umgehend bewilligt ;-)
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

B.Westerheide
Beiträge: 15
Registriert: 12.01.2020 11:13

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von B.Westerheide » 15.01.2020 21:51

Seraphin hat geschrieben:
15.01.2020 19:38
... Zumal ich mir nicht um jeden Preis einen (monetären) Vorteil verschaffen muss :)...
Und jetzt fühl ich mich wieder mies :-D
Aber man gewöhnt sich im Laufe der Zeit dran :-D :-D

Aber wenn der Dichtungsgummi weg ist, hätten sie es ja ohnehin herausgefunden.

Glückwunsch zur Gehaltserhöhung 😊

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 388
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von Seraphin » 15.01.2020 22:08

Musst dich nicht mies fühlen. Hätte ich Gewissheit gehabt, dass Sie eine Manipulation meinerseits nicht hätten nachweisen können, wäre ich vielleicht auch diesen Weg gegangen ;)

B.Westerheide hat geschrieben:
15.01.2020 21:51
Glückwunsch zur Gehaltserhöhung 😊
Danke sehr :)
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Benutzeravatar
stift
Beiträge: 2968
Registriert: 05.12.2004 13:00
Wohnort: Wien

Re: Tintenfluss beim 146er

Beitrag von stift » 16.01.2020 8:40

Die Dichtung habe ich mit einen O Ring gelöst und funktioniert so,die war schon kaputt da der Füller vorne geleckt hat.
Liebe Grüße
Harald


IMG_0315.JPG
IMG_0315.JPG (148.43 KiB) 711 mal betrachtet
IMG_0316.JPG
IMG_0316.JPG (59.84 KiB) 711 mal betrachtet
IMG_0317.JPG
IMG_0317.JPG (71.64 KiB) 711 mal betrachtet
IMG_0319.JPG
IMG_0319.JPG (169.51 KiB) 711 mal betrachtet
#Non, je ne regrette rien#

Antworten

Zurück zu „Montblanc“