Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator, Zollinger

Antworten
Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 2049
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Schimpfeck (oder so)

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von hoppenstedt » 08.06.2020 21:47

eisbaer-kiel hat geschrieben:
08.06.2020 19:26
Dankeschön, Alfred. Einen extra Thread möchte ich nicht aufmachen, (...) Aber ich traue mich mal, eine erste Schriftprobe zu zeigen. (...)
Sehr, sehr schön! Vielen Dank dafür.
Wenn ich denke, wie oft ich diesen Füller schon reflektiert habe... ich freue mich mit jedem Erwerber aufrichtig!
So auch mit dir, Manfred. 8-)
Caveat scriptor. 🖋
Grüße von Alfred

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 1769
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von vanni52 » 08.06.2020 22:06

Hallo Manfred,
Glückwunsch auch von mir.
PS: Dein Schriftbild mit dem 149 sieht jetzt schon viel besser aus als das meinige nach
sechs Monaten Übung.
LG
Heinrich

Thom
Beiträge: 1626
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Thom » 08.06.2020 22:45

Mich freut vor allem dieses:
eisbaer-kiel hat geschrieben:
08.06.2020 15:22
Ich bin überzeugt davon, dass der Füller dann auch für den alltäglichen Gebrauch sehr gut geeignet ist ...
Weiter vorne schrieb ich ja schon, dass Montblanc sich m.M. mit dieser Feder weit aus dem Fenster gelehnt hat.
Es ist einfach so (und davon lass' ich mich auch nicht abbringen), falls die Fingerchen nicht mitspielen, dann geht praktisch nix.
Wenn sie mitspielen, fast alles.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
eisbaer-kiel
Beiträge: 609
Registriert: 11.04.2006 14:27
Wohnort: Lübeck

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von eisbaer-kiel » 09.06.2020 9:27

Thom hat geschrieben:
08.06.2020 22:45
Mich freut vor allem dieses:
eisbaer-kiel hat geschrieben:
08.06.2020 15:22
Ich bin überzeugt davon, dass der Füller dann auch für den alltäglichen Gebrauch sehr gut geeignet ist ...
Weiter vorne schrieb ich ja schon, dass Montblanc sich m.M. mit dieser Feder weit aus dem Fenster gelehnt hat.
Es ist einfach so (und davon lass' ich mich auch nicht abbringen), falls die Fingerchen nicht mitspielen, dann geht praktisch nix.
Wenn sie mitspielen, fast alles.

V.G.
Thomas
Hallo Thomas,
dem stimme ich uneingeschränkt zu. Man muss sich auf jeden Fall auf die Weichheit der Feder einlassen und den Druck beim Schreiben im Griff haben. Aber dann macht sie wirklich riesigen Spaß und kann für manche (vielleicht auch für mich?) eine Art von Exit-Füller sein.
Bei den anderen bedanke ich mich für die Glückwünsche und das Mitfreuen. Ich werde mich in den nächsten Wochen ein wenig mehr mit Spitzfeder-Kalligraphie beschäftigen. Mal schauen, ob ich dann auch so schöne Bilder hinbekomme, wie Martin sie in diesem Thread gezeigt hat.
Viele Grüße
Manfred

Thom
Beiträge: 1626
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Thom » 09.06.2020 13:48

Hallo Manfred,

besser hätte ich das nicht beschreiben können. Ich muss ja tintengedrungen, je nach Tinte, vom frühen 19. bis zum frühen 21. Jh. da durch. Gänsekiel ist nicht dabei, aber von der Stahlfeder bis zum Tintenroller. Das ist auch kein "kalligraphisches Schreiben" sondern ein alltägliches, ich verwende die Spitzfeder adäquat zum Kuli o.ä.. Das Umstellen auf ein anderes Schreibgerät ist wirklich ein adaptiver Vorgang, bei dem ich in den ersten Minuten das Schreibgerät gewissermaßen "scanne" und mich dann an das neue Schreibgerät anpasse.

V.G.
Thomas

pejole
Beiträge: 1593
Registriert: 12.08.2010 1:59
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pejole » 09.06.2020 19:06

20200609_143443-01.jpeg
20200609_143443-01.jpeg (278.21 KiB) 1137 mal betrachtet
Hallo Manfred,

Glückwunsch zum 149 Calligraphy Flex, eine gute Wahl hast du da getroffen . Ich bin immer wieder erstaunt welch feine Striche sich mit dieser Feder produzieren lassen, da hat MB echt etwas Großes geschaffen.

Ich bewundere deine sogenannte Normalschrift, da muss ich an meiner normalen Sauklaue noch reichlich arbeiten um das so hinzukriegen, aber ich fürchte das ist zwecklos, habe ich schon des öfteren vergeblich versucht.

Dir weiterhin viel Spaß mit deinem neuen Schreibgerät und Erfolg bei deinen Schreibversuchen. Du schaffst das, bin ich überzeugt von.

Schrift im Foto natürlich mit dem 149 Flex und MB Leonardo Tinte. Das Papier habe ich beim Eiinkaufen bei Rewe entdeckt und interessehalber mitgenommen, 100 Blatt im Block für €1,90, 70g, lässt sich absolut top beschreiben ohne auszubluten, und die Tinte schlägt auch nicht durch, dem Tomoe River sehr ähnlich, nur nicht im Preis.

Gruß, Martin

Benutzeravatar
eisbaer-kiel
Beiträge: 609
Registriert: 11.04.2006 14:27
Wohnort: Lübeck

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von eisbaer-kiel » 09.06.2020 23:01

Lieber Martin,
herzlichen Dank für deinen besonderen persönlichen Glückwunsch. Ich werde hier und auch anderswo häufig auf meine Handschrift angesprochen. Ich selbst finde sie gar nicht soo besonders, aber ich bin ja auch betriebsblind :) .
Viele Grüße
Manfred

Micha71
Beiträge: 179
Registriert: 17.02.2017 0:14
Wohnort: Hamburg

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Micha71 » 10.06.2020 7:46

... das freut mich sehr zu hören. Immerhin durfte ich die Entwicklung ein Stück weit verfolgen. Ich mag die Feder auch, wobei meine Alltagsschrift nicht ganz so gut aussieht wie die von Manfred. :)
Tatsächlich ist der Umgang mit ein wenig Übung verbunden... und das erschließt sich leider nicht jedem. Zumindest war die Resonanz vor dem Lockdown sehr gespalten und Reklamationen relativ häufig. Ich bin mir sicher, daß solche tollen Threads aber dafür sorgen, daß Montblanc weiterhin Mut hat solche Projekte zu realisieren... ist sicher nicht leicht.

agathon
Beiträge: 2335
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von agathon » 10.06.2020 10:46

Das unterschreib‘ ich mal.

Grüße

agathon

Thom
Beiträge: 1626
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Thom » 10.06.2020 14:16

Micha71 hat geschrieben:
10.06.2020 7:46
Tatsächlich ist der Umgang mit ein wenig Übung verbunden... und das erschließt sich leider nicht jedem. Zumindest war die Resonanz vor dem Lockdown sehr gespalten und Reklamationen relativ häufig.
Den Braten habe ich ja schon gerochen. Man kann natürlich nicht verlangen, ihr müsst üben etc., wer nicht will, der kann das lassen und, wie geschrieben, reklamieren. Aber auch wenn das eine schmerzhafte Erkenntnis ist, wenn etwas nicht klappt,
liegt es manchmal wirklich an einem selbst. :)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 761
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pelikanjog » 10.06.2020 16:32

So ist das!

Ich kann es nicht.

Aber ich habe gesehen, dass es geht.

Ich schreibe gerne mit dieser Feder.

Aber es ist m.E. kein Vergleich mit den alten Flex-Federn bei Waterman u.a. bis in die 40er / 50er Jahre, die zudem leichter sind - auch in oversize.

Hansjürgen

Benutzeravatar
Zollinger
Beiträge: 2219
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von Zollinger » 10.06.2020 17:29

Gratulation an die glücklichen Besitzer!

Normalerweise fühle ich mich eher weniger angezogen von den modernen MB...aber bei diesem 149 scheint es sich um eine Ausnahme zu handeln. Ich denke, dass ich ihn zumindest testen sollte. Trotzdem eine kleine Frage an die fröhlichen Nutzer: Muss beim Abstrich stark gedrückt werden um die Strichbreite hinzukriegen, und erlaubt dies trotzdem noch flüssiges Schreiben?

Ich weiss, der Vergleich hinkt jetzt, aber diese alte Pelikan Feder öffnet ohne grossen Druck und erlaubt auch schnelleres Schreiben mit Variation der Strichbreite:

Bild

ich habe sie hier vorgestellt: viewtopic.php?f=18&t=26064&hilit=spezia ... 15#p279487

Über eine kurze Einschätzung würde ich mich freuen, auch wenn es natürlich schwierig ist eine Aussage zu machen ohne zu testen. Danke schon mal im Voraus.

Z.

agathon
Beiträge: 2335
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von agathon » 10.06.2020 17:45

Christoph, der Füller reagiert schon auf wenig Druck und schreibt sich weicher als die alten Pelikan-Federn, was wohl auch der Größe der Feder geschuldet sein mag. Die Feder ermöglicht aber kein grundlegend anderes Schriftbild als die alten Pelikanfedern, die Feder spreizt sich ja auch nicht weiter auf, eher ist die Bandbreite etwas schmaler. Mein MB geht von EF bis BB, ich hatte mal Pelikan-Federn, die von EEF bis BBB gingen.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
vanni52
Beiträge: 1769
Registriert: 02.03.2016 17:57

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von vanni52 » 10.06.2020 17:51

Mit dem 149 Calligraphy ist weniger Druck erforderlich als bei den „Flex-Federn“ von Pilot FA/ Namiki Falcon/MB 221 u. 254/Scribo Feel Flex/
Pelikan 140 EF oder M1000.
LG
Heinrich

Benutzeravatar
pelikanjog
Beiträge: 761
Registriert: 19.10.2017 11:42
Wohnort: östl. Raum von Stuttgart

Re: Montblanc 149Flex, 146 Calligraphy, 146 Stub

Beitrag von pelikanjog » 10.06.2020 18:01

... und er ist m.E. nasser als die Pelikanfedern.

Das ist übrigens bei Aurora flessible und beim Wahl-Eversahrp Decoband - alles moderne flex Federn - auch so. Ich habe ich ausprobiert.

Ich liebe meinen Pelikan 400 mit einer flexiblen B - Feder.
Und auch die alten Waterman's, Eversharps usw. Flex-Federn kann man vom Schreibgefühl her nicht vergleichen, nicht so "Weich", damit für mich "leichter zu schreiben und nicht so nass.

Hansjürgen

Antworten

Zurück zu „Montblanc“