Kulanz bei GvFC

Johann Faber, A.W. Faber, Faber-Castell

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Antworten
stingray
Beiträge: 511
Registriert: 21.02.2014 9:29
Wohnort: Hamburg

Kulanz bei GvFC

Beitrag von stingray » 11.03.2016 9:39

ein bekannter von mir besitzt einen Tamitio dessen feder nicht mehr so aussieht, wie sie sollte.

von der spitze, bis zu dem punkt wo die feder den breitesten punkt erreicht hat, ist die rhodinierung auf einer hälfte weg.
angeblich hat er nur mit handelsüblicher tinte geschrieben und den füller mit wasser gespült.

nun die frage: wisst ihr, wie kulant GvFC mit reklamationen/umtausch umgeht, wenn man 2-3 monate aus der 2 jahresfrist raus ist?
was würde eine neue feder kosten?

Benutzeravatar
Holunderbeere
Beiträge: 853
Registriert: 17.01.2011 15:54

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von Holunderbeere » 11.03.2016 9:54

Moin moin,

Ich habe mit GvFC äußerst gute Erfahrungen gemacht und bin da, glaube ich, nicht die einzige hier. Es gibt auch schon ein paar Threads zum Thema. Ich finde den Service geradezu unschlagbar. Für einen PoY habe ich vorletztes Jahr, lange nach dem Kauf, einen kostenlosen Federtausch von F auf M bekommen - nicht, weil die Feder einen weg hatte, sondern aus Lust und Laune. Nach allem, was ich höre, ist diese Behandlung auch nicht auf die PoY beschränkt.

Ich würde auf jeden Fall dort anfragen, ich denke, die Chancen stehen sehr gut.

Ein paar mehr Erfahrungen kannst Du hier nachlesen: http://www.penexchange.de/forum_neu/vie ... php?t=6596

Viele Grüße,
Barbara

PS: Abgegangene "Beschichtung" hatte ich auch mal bei einer Omasfeder (in dem Fall Rotgold, kein Rhodium). Ich hatte auch keine sonderlich exotischen Tinten benutzt und überhaupt den Füller erst wenige Wochen in Benutzung. Kann also passieren!
Zuletzt geändert von Holunderbeere am 11.03.2016 10:05, insgesamt 1-mal geändert.
Füllerliebhaberin, Vollblutbibliophile & halbseidene Buchbinderin. Internetpräsenz inner Mache. :)
Der Füllerblog der Holunderbeere: http://thesebeautifulpens.blogspot.com

fountainpen.de
Beiträge: 1731
Registriert: 02.10.2003 11:24
Kontaktdaten:

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von fountainpen.de » 11.03.2016 10:02

+1

Faber Castell hat einen sehr kulanten und freundlichen Kundenservice.
Astoria, Nakaya, Pelikan und Montblanc Sammler
http://www.fountainpen.de

montblanc25
Beiträge: 10
Registriert: 30.12.2014 13:41
Wohnort: Wien

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von montblanc25 » 11.03.2016 19:34

Also ich habe erst vor wenigen Wochen meinen Guilloche nach Stein geschickt da ein Kunsstoffgewinde im Griffsück (da wo die Feder drinnen steckt) gebrochen war. Neues Griffstück inkl neuer Feder nach 10 Tagen und das bei einer 10 Jahren alten Füllfeder! Kostenlos! Top. Nochdazu ist die neue Feder weicher als die alte (war noch die goldene)
Gruß

stingray
Beiträge: 511
Registriert: 21.02.2014 9:29
Wohnort: Hamburg

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von stingray » 12.03.2016 0:35

dann schon mal danke an alle.

heute nachmittag waren bereits alle im feierabend. werd ich wohl anfang der woche nochmals telefonieren müssen :|

Calligraph73
Beiträge: 70
Registriert: 12.10.2003 12:41

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von Calligraph73 » 16.09.2017 13:16

Hallo Zusammen,

eine aktuelle Serviceerfahrung mit dem "Customer Care Center" in Stein: ein GvFC Füllhalter Anello Ebenholz quietschte beim Schreiben und wurde von mir zwecks Instandsetzung dem technischen Kundenservice zugesandt.
Das gleiche Problem wurde vor ca. 2 Monaten bei einem 14 Jahre alten FH Classic Ebenholz erst nach der wiederholten Einsendung kostenlos behoben.

Im aktuellen Fall wurde ich darüber informiert, dass eine kostenlose Reparatur ab Kaufdatum innerhalb von 2 Jahren erfolgen kann. Hierfür ist die Vorlage des Kaufbelegs erforderlich.
Da ich diesen nicht habe (wie auch bei dem 14 Jahre alten GvFC Classic Ebenholz), wurde die Instandetzung gegen eine Servicepauschale in Höhe von 130,- € angeboten. Da mir an der einwandfreien Funktion des Anello liegt, habe ich die Reparatur zu den genannten Bedingungen beauftragt.

Können andere Forumsteilnehmer ähnliche Erfahrungen teilen?

Grüße,
Calligraph73

Tintenlady
Beiträge: 304
Registriert: 27.11.2016 9:44

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von Tintenlady » 08.10.2017 18:37

Ich muss jetzt wirklich mal das Team von GvFC loben. Ich habe einen Intuition mit M-Feder eingeschickt, da er ganz merkwürdig geschrieben hat. Die Strichstärke war manchmal ganz dünn, dann wieder ganz dick. Es hat geklackert beim Schreiben und manchmal ist der Tintenfluss gleich ganz abgerissen. Erwartet habe ich ursprünglich eine Steigerung zu meinem Tamitio, den ich ganz gern mag. Also ab zu GvFC zur Überprüfung, nur blöd das ich keinen Kassenzettel hatte. Der Füllhalter war ein Geschenk, ich konnte zu dem Schenker beim besten Willen nicht sagen, das mir der Füller jetzt nicht taugt. Ich glaube das versteht außer uns auch niemand so richtig. Auf jeden Fall habe ich unkompliziert meinen Intuition zurück bekommen und er schreibt traumhaft. Gleichmäßig und satt auf jedem Papier. Er trocknet auch nach einer Woche Nichtgebrauch nicht ein, was ja ursprünglich immer meine Sorge gewesen ist. Jetzt bin ich richtig zufrieden, und gefreut habe ich mich auch über den Dreierpack Bleistifte aus Zedernholz, die in meiner kostenlosen Reparatur als Bonbon dabei waren.
Viele Grüße
Barbara

buchfan
Beiträge: 2021
Registriert: 10.01.2016 22:12

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von buchfan » 08.10.2017 21:48

Diese angenehme Erfahrung habe ich mit dem Kundendienst von GvFC auch gemacht, samt der Bleistifte :D
lg
mecki

Benutzeravatar
blackboro
Beiträge: 689
Registriert: 11.02.2016 10:28
Wohnort: NRW

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von blackboro » 09.10.2017 8:40

Ich hatte bisher 2 Servicefälle, jeweils ohne Kassenzettel, jeweils zur vollsten Zufriedenheit und kostenfrei ausgeführt. Da mein Guilloche zwei Mal hin musste, habe ich jetzt 6 Bleistifte (bekomme ich immer 2 dazu) :D
~Stefan

Angel
Beiträge: 5
Registriert: 29.01.2018 16:04

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von Angel » 11.04.2018 18:27

Ich kann mich leider nicht positiv zur Kulanz von Graf Faber-Castell äußern.
Ich wollte eine sehr breite M-Feder bei einem Classic Anello Grenadill in eine F-Feder tauschen lassen
und bei einem Guilloche ist das Griffstück leicht angelaufen.
Für den Anello wurde eine Servicepauschale von 130 € und für das Griffstück 30 € veranschlagt.
Zu erwähnen wäre, der Anello ist wie neu, da mir die Feder immer zu breit war und er kaum genutzt wurde.
Zum Guilloche, bei dem Preis würde ich ein Anlaufen nicht erwarten.
Beide Füllfederhalter sind vielleicht 2 Jahre (eher jünger), Rechnung habe ich leider nicht mehr.
Auch wenn das rechtlich so in Ordnung ist, hier werden bei Faber-Castell Unterschiede bei der Serviceabwicklung
gemacht und das missfällt mir sehr.
Für mich hat sich Faber-Castell damit auch erledigt.

Handschreiber
Beiträge: 81
Registriert: 06.04.2016 22:45

Re: Kulanz bei GvFC

Beitrag von Handschreiber » 31.10.2018 0:11

Hallo zusammen,

ich kann mich nur positiv zum Kundenservice äußern. Ich habe eine Intuition Platino Füllfederhalter (Grenadill) mit einer OB-Feder. Diese war durch unsachgemäßen Gebrauch extrem verbogen (bitte nicht nachfragen, wie das zustande kam, ich verleihe aber seitdem keine Füller mehr. Es gibt offenbar Barbaren, die mit einer solchen Feder...). Ich hatte auch keine Rechnung mehr. Und die Feder sah so furchtbar aus, das war mir schon unangenehm, den Kundenservice in Anspruch zu nehmen. Mir ist es normalerweise egal, was andere Leute von mir denken, aber so ein Umgang mit einem tollen Füller, das war mir einfach peinlich.

Offenbar wurde die Kombination aus Intuition/Holzsorte/Feder in dem betreffenden Zweijahreszeitraum in Westeuropa jedoch nur einmal, nämlich an mich, verkauft. Damit hatte ich dann wohl einen Garantieanspruch. :-)

Ich habe nur das Porto bezahlt und eine ganz neue, tolle Feder bekommen.

Für mich war das Erlebnis dieses Kundenservices aber so beeindruckend, dass ich in der Folgezeit weitere hochwertige Schreibgeräte von GvFC erworben habe und der insgesamt sechste Schreiber in den nächsten Tagen gekauft wird. Da ich nicht so auf Plastik stehe, ist die Kombination Holz/Metall (und die charakteristische Kappenform) für mich wohl ausschlaggebend. Denn immer, wenn ich losgehe, um mir was zu kaufen, lande ich bei dem, was ich eigentlich schon mehrfach irgendwie habe.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wäre ich nicht so zufrieden gewesen mit dem Service, hätte ich nicht so viel Freude an den Schreibern und auch wohl weniger gekauft. Also keine schlechte Strategie von GvFC.

(Und nur der Vollständigkeit halber: Bei Montblanc habe ich eine andere Sache reparieren lassen und da hat der Boutique-Verkäufer die beigefügte Rechnung einfach zerrissen und mir den Füller mit den besten Wünschen kostenlos wieder zurückgegeben. Auch eine gute Sache :-)).
Herzlichst,
Stefan


"What I love most about the pencil is how little it has changed over the last 400 years." (Sebastian Bergne)

Antworten

Zurück zu „Graf von Faber-Castell“