Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Antworten
Benutzeravatar
Tim Trevlig
Beiträge: 25
Registriert: 14.02.2021 17:41
Wohnort: Nördlich von Berlin

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Tim Trevlig » 24.02.2021 15:01

Für das Bukowski-Gedicht habe ich leider noch keine deutsche Übersetzung gefunden.

Hier finde ich es sehr gut vorgetragen:
https://youtu.be/cJf55V_FXfo

Noodler's Konrad Flex (fast ohne Flex verwendet) mit Perle Noire auf Oxford Blanko

Sonnige Grüße, Tim

Benutzeravatar
Thea
Beiträge: 133
Registriert: 07.10.2020 8:46
Wohnort: Herzogenaurach

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Thea » 27.02.2021 15:42

"Die Welle" und Rudyard Kiplings "A Song of a Ripple"

Als Jugendliche habe ich das Lied "die Welle" kennengelernt und es sofort mit dem Meer assoziiert. Ein Lied darüber, dass man im Watt nicht mal eben kurz vor der Flut auf die nächste Insel rüberläuft. Egal, wie eilig.

Dann sah ich in einem Liederbuch, dass dieses Lied von Kipling geschrieben sein sollte - und war sehr verwirrt. Kipling schrieb über Indien, die Kolonien, britische Insellegenden ... aber das Watt, vor allem das Watt vor Deutschland, mit seinen zu Fuß zu erreichenden Inseln ... das war nie ein Kipling - Thema. Und die Form der Übersetzung war auch irritierend. Paarreim? Kipling? Nicht wirklich.

Also machte ich mich auf die Suche nach dem Original. Das erwies sich als durchaus schwierig, weil zwar alle Leute beim Abschreiben brav den Kipling dazuschrieben - aber niemand einen Hinweis auf die Vorlage gab. Oder auch nur davon wusste.
Letzte Woche bin ich dann beim Schmökern in der Kipling-Gedichtesammlung über ein klar im Binnenland angesiedeltes Lied gestolpert, das in sechs Versen einen Dialog zwischen einem Mädchen und einer gefährlichen Strömung in einer Furt ausbreitet. Das Reimschema wechselt, je nachdem, wer spricht.
Und damit habe ich das Original zur "Watt-Welle" gefunden.

Meine "Verwechslung" der Furt im Vergleich zur Flut am Meer kommt aber nicht von ungefähr. Wer auch immer das Lied übersetzt hat, war an drei Schlüsselstellen etwas großzügig mit der Wortwahl.
Ich finde beide Lieder schön, aber "Die Welle" spricht mich mehr an als "A Song of a Ripple".

"Die Welle": Geschrieben mit Pelikan M600 OIB (geschliffen von Papiertiger) und Diamine Royal Blue
"A Song of a Ripple": Geschrieben mit Pelikan M400 OB und Diamine Oxford Blue
Ich bin ein Schwarzer Nachtschatten, ich gedeihe nicht in der prallen Sonne.

Benutzeravatar
Tim Trevlig
Beiträge: 25
Registriert: 14.02.2021 17:41
Wohnort: Nördlich von Berlin

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Tim Trevlig » 01.03.2021 9:40

Das Gedicht hat mich gerührt/berührt.
Vielen Dank auch für den Hintergrundbericht, Thea.
Dadurch bekommt alles noch eine weitere Dimension!

Eine schöne Woche wünscht
Tim

Benutzeravatar
JulieParadise
Beiträge: 3763
Registriert: 13.06.2016 21:16
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von JulieParadise » 01.03.2021 17:08

Tim Trevlig hat geschrieben:
01.03.2021 17:04
Truth
Hach, sieht das schön aus! ;) So wiu-wiu-schwungvoll und doch kontrolliert, lässig, ohne unordentlich zu sein, abwechslungsreich und doch konsistent ... toll!
Sina / Julie Paradise julieparadise.de | @wwwjulieparadisede

Benutzeravatar
Tim Trevlig
Beiträge: 25
Registriert: 14.02.2021 17:41
Wohnort: Nördlich von Berlin

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Tim Trevlig » 01.03.2021 17:10

Zum Gedicht von Emily Dickinson gibt es ein interessantes "Video Essay":
https://youtu.be/55kqNg88JqI

Dieses Gedicht hatte ich mir auf die erste Seite meines Ordners für die "Pädagogische Grundqualifizierung" (Lehrerschulung für Seiteneinsteiger) gedruckt, um immer die behutsamen und wohlwollenden Aspekte der Wissensvermittlung im Blick zu behalten.

Schönen Abend, Tim

Benutzeravatar
Tim Trevlig
Beiträge: 25
Registriert: 14.02.2021 17:41
Wohnort: Nördlich von Berlin

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Tim Trevlig » 01.03.2021 17:13

JulieParadise hat geschrieben:
01.03.2021 17:08
Hach, sieht das schön aus! ;) So wiu-wiu-schwungvoll und doch kontrolliert, lässig, ohne unordentlich zu sein, abwechslungsreich und doch konsistent ... toll!
Total lieb, vielen Dank!
(Ich war mir fast sicher, dass ich's diesmal übertrieben habe.)

Viele Grüße, Tim

PS. "wiu-wiu" :D

Benutzeravatar
Thea
Beiträge: 133
Registriert: 07.10.2020 8:46
Wohnort: Herzogenaurach

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Thea » 02.03.2021 19:46

Das Gedicht über die Wahrheit mag ich sehr, und das Stück von Bukowski ist erschütternd.
Deine Schrift finde ich auch ganz toll, Tim.
Ich bin ein Schwarzer Nachtschatten, ich gedeihe nicht in der prallen Sonne.

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 2619
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Nahe beim Schimpfeck ;)

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von hoppenstedt » 07.03.2021 9:55

Mal wieder schöne, schöne Beiträge gelesen und gesehen hier... Danke dafür.

Eine Frage meinerseits: Sind ggf. auch Ausschnitte "erlaubt"?
Konkret handelte es sich bei meinem nächsten "Kandidaten" (auch "Gedicht" genannt ;)) um "Als das Kind Kind war" von Peter Handke - das ist aber so lang, dass es womöglich zwei bis drei Seiten braucht, je nach Handschrift und Schreibgerät... und ich möchte den spirit der Thread-Gründerin unbedingt aufrecht erhalten.
Caveat scriptor. 🖋
Grüße von Alfred

Benutzeravatar
Namx3
Beiträge: 680
Registriert: 18.07.2020 20:31
Wohnort: Wiesbaden

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Namx3 » 14.03.2021 0:58

Else Lasker- Schüler
img046.jpg
img046.jpg (108.15 KiB) 360 mal betrachtet
das wäre das original gedicht .
Wenn ihr gedichte sucht zum abschreiben ein Tipp zb bei Kindle kriegt man die Gedichte von vielen Kostenlos.
Grüße nam

Ps. In mein Avatar ist ein mal Libra Caribbean ebonite und der Pelikan m805 streseman

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 2619
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Nahe beim Schimpfeck ;)

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von hoppenstedt » 14.03.2021 3:52

hoppenstedt hat geschrieben:
07.03.2021 9:55
{...} Sind ggf. auch Ausschnitte "erlaubt"?{...} ich möchte den spirit der Thread-Gründerin unbedingt aufrecht erhalten.
Ich wiederhole meine grundsätzliche Frage, weil mir das wichtig ist und ich den Gedichte-Thread nicht verwässern möchte.
Sind also auch Ausschnitte aus Gedichten möglich, oder sollte ausschließlich das komplette Gedicht zitiert werden?
Caveat scriptor. 🖋
Grüße von Alfred

Benutzeravatar
Tim Trevlig
Beiträge: 25
Registriert: 14.02.2021 17:41
Wohnort: Nördlich von Berlin

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Tim Trevlig » 14.03.2021 10:28

Namx3 hat geschrieben:
14.03.2021 0:58
Else Lasker- Schüler
das wäre das original gedicht .
Das ist ja ein sagenhafter Text! Danke für diese Bereicherung.

Viele Grüße, Tim

Benutzeravatar
Namx3
Beiträge: 680
Registriert: 18.07.2020 20:31
Wohnort: Wiesbaden

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Namx3 » 14.03.2021 10:31

Tim Trevlig hat geschrieben:
14.03.2021 10:28
Namx3 hat geschrieben:
14.03.2021 0:58
Else Lasker- Schüler
das wäre das original gedicht .
Das ist ja ein sagenhafter Text! Danke für diese Bereicherung.

Viele Grüße, Tim
Bitte gern geschehen.
Grüße nam

Ps. In mein Avatar ist ein mal Libra Caribbean ebonite und der Pelikan m805 streseman

Benutzeravatar
Linceo
Beiträge: 3129
Registriert: 14.03.2009 9:37
Wohnort: Frankfurt

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Linceo » 14.03.2021 11:27

hoppenstedt hat geschrieben:
14.03.2021 3:52
hoppenstedt hat geschrieben:
07.03.2021 9:55
{...} Sind ggf. auch Ausschnitte "erlaubt"?{...} ich möchte den spirit der Thread-Gründerin unbedingt aufrecht erhalten.
Ich wiederhole meine grundsätzliche Frage, weil mir das wichtig ist und ich den Gedichte-Thread nicht verwässern möchte.
Sind also auch Ausschnitte aus Gedichten möglich, oder sollte ausschließlich das komplette Gedicht zitiert werden?
Hallo Alfred,

im Gedichtefaden sollten es weiterhin die Gedichte im Original und vollständig sein. Ich begreife Gedichte als Kunstwerke, bei denen eigentlich "nichts zu viel und nichts zu wenig" ist.
Allerdings möchte ich auf Anregung eines Mitglieds einen "Zitate"-Faden einrichten, in dem dann Platz wäre für Auszüge aus verschiedenen literarischen Gattungen. Noch einkjlein wenig Geduld, bitte! ;)

Donate
"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" (Hilde Domin)

Beitrag in schwarz: Donate als Füllerfreundin - Beitrag in grün: Donate als Moderatorin

Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 2619
Registriert: 13.10.2013 23:56
Wohnort: Nahe beim Schimpfeck ;)

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von hoppenstedt » 14.03.2021 13:07

@Donate: Danke sehr herzlich für deine ausführliche Antwort. Ich sehe es ähnlich wie du. Dann bleibt Handke in diesem Fall erstmal außen vor :lol:
Caveat scriptor. 🖋
Grüße von Alfred

Hanjoro
Beiträge: 72
Registriert: 01.01.2019 10:07

Re: Ein Gedicht... Platz für Kommentare

Beitrag von Hanjoro » 14.03.2021 23:44

im Gedichtefaden sollten es weiterhin die Gedichte im Original und vollständig sein. Ich begreife Gedichte als Kunstwerke, bei denen eigentlich "nichts zu viel und nichts zu wenig" ist.
Hallo Donate & Alfred,
zu Eurer Verständigung hinsichtlich dessen, was als Gedicht hier Platz finden soll, habe ich einige Überlegungen und Nachfragen: Ich empfände es nämlich als Einschränkung, wenn mit der Vorgabe 'Vollständigkeit' sämtliche Formen von Langgedichten ausgeschlossen werden sollen, nur weil man gemeinhin das unter "Gedicht" versteht, was sich auf eine Seite schreiben lässt. Ist das nicht eher eine Engführung der Gattung? Die Auswahl eines Gedichts reißt dieses ja in der Regel auch aus einem Zyklus, Gedichte werden und wurden nicht unbedingt einzeln veröffentlicht. Man stößt hier an die Frage, was denn das Kunstwerk ist: das ausgekoppelte Gedicht oder der Zyklus... Man könnte doch darum bitten, die Auskopplung einer Stelle kurz zu kommentieren.
Und was heißt "im Original"? Sollen Übersetzungen ausgeschlossen sein? Das würde doch den Zugang zur Lyrik in Sprachen ausschließen, die nur ganz wenige beherrschen. Das fände ich schade. Außerdem sind gute Übersetzungen selbst Lyrik. Es sollten dann eher Original & Übersetzung als Regel eingeführt werden. Oder meint "im Original", dass die Gedichte nicht verändert sein sollen. Was macht man dann z.B. mit dem mehrfach vertretenen Eichendorff, der manche seiner Gedichte über Jahrzehnte immer wieder veränderte und umschrieb. (Die Manuskripte sind im Übrigen in Kurrent; und er hat selbst sogar auch mit Rotstift korrigiert!) Und wie sieht es dann mit Parodien aus, z.B.:
Er stand auf seines Daches Zinnen
Und schaute mit vergnügten Sinnen
Auf sechs belegte Brötchen hin.
"Dies alles ist mir viel zu wenig!"
Begann er zu dem Küchenkönig,
"Gesteh, dass ich ein Vielfraß bin!"

Das Gedicht ist nicht vollständig im Sinne des Originals (Schiller), sondern anonym, aber als solches vollständig in einer anerkannten Gedichtsammlung bei Reclam veröffentlicht (Deutsche Unsinnspoesie. Hrsg. v. Klaus-Peter Dencker. Stuttgart 1978, S. 193.) Aber es passt auf eine Seite, hat "nicht zu viel und nicht zu wenig"; außerdem hat es Versmaß und Reim. Was nun?
Übrigens vielen Dank an Donate für die Moderation des Fadens.
Nichts für ungut und mit poetologischen Grüßen
Hanjo

Antworten

Zurück zu „Schriften und Kalligraphie“