Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Füllerbücher und Materialien; Sammlertreffen;
Börsen; Termine

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3438
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von meinauda » 24.08.2019 1:09

Thom hat geschrieben:
23.08.2019 10:25
Zollinger hat geschrieben:
23.08.2019 6:03
Dass man die Tadition für hangeschriebenes für wichtige Anlässen hochhält (und nicht mit dem Comuter zu imitieren versucht) halte ich für ein Zeichen guten Geschmacks.
Genau. Und wenn man sich auch noch auskennen würde, nähme man eine ordentliche Kalligraphietinte
und nicht die Pelikan Brillantschwarz (die aber eine gute Füllertinte ist). :)

Bild
(Quelle: https://www.behoerden-spiegel.de/wp-con ... ar-696.jpg )

V.G.
Thomas
Und ich glaube eher, dass sie sich auskennen und sich deshalb für die Pelikan BlauSchwarz entschieden haben!
Martin @pejole hat es uns an Beispielen gezeigt, wie papierfreundlich die Pelikan ist.
Gruß

Else Marie

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Thom » 24.08.2019 2:46

Ja, das war aber die Pelikan Blauschwarz. :)

V.G.
Thomas

V-Li
Beiträge: 413
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von V-Li » 24.08.2019 6:45

Knorzenbach hat geschrieben:
23.08.2019 23:05
Die Kosten hierfür halten sich arg in Grenzen, wenn ich andererseits an die Millionen für die Renovierung der Gorch Fock denke...
Die Gorch Fock hätte der Schweiz auch nicht passieren können. :D

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4697
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Tenryu » 24.08.2019 8:43

Stimmt. Wir haben nur Dampfschiffe. :D
https://www.schoenesleben.ch/travel/sch ... chweiz-766

Benutzeravatar
Robbes
Beiträge: 228
Registriert: 07.09.2018 23:17
Wohnort: Hochrhein

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Robbes » 24.08.2019 9:39

Tenryu hat geschrieben:
23.08.2019 4:58
Bei uns gibt es keinen Ersatz-Kaiser, der mit seinem Gefolge in den alten Palästen residiert. Wir besitzen nicht einmal Paläste. Wir leisten uns keinen Regierungs-Jet, hängen niemandem Orden um den Hals, und man hat auch schon Regierungsmitglieder mit der Straßenbahn zur Arbeit fahren sehen. Für imperialen Pomp hätte hierzulande keiner Verständnis. Das entspricht einfach nicht unserer Tradition und dem Verständnis vom Staatsdiener. :|
Selbst unsere Militär-Uniformen sehen aus, wie beim C&A gekauft. ^^" (Die sind echt häßlich. :oops: )
Firlefanz? Parasiten? Feudalismus? Nutzloser Prunk?
Und hier: Ersatz-Kaiser, Paläste, imperialer Pomp?
Wird da nicht einiges falsch verstanden, Dinge glorifiziert und anderes verteufelt, ohne Beleg? :(

Zum richtigen Verständnis von Feudalismus bitte einmal Marc Bloch und Francois Ganshof lesen.
Zur Kulturentwicklung und Zivilisation, auch zur Verfeinerung des täglichen Lebens - haben wir bitter nötig - bitte ergänzend auch Norbert Elias.

Ich frage mich schon, welches Demokratieverständnis sich hinter dieser Wortwahl verbirgt? :?
Das Protokoll würdigt gerade auch gewählte Vertreter. Es gibt neben der durchaus problematischen direkten Demokratie, die Demagogen leichtes Spiel bereitet, die Weiterentwicklung zur repräsentativen Demokratie.

Beste Grüße
Robbes
Avatar aus Calvin and Hobbes: "Nothing to do?! You could read a book! Or write a letter! Or take a walk!"

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2212
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von patta » 24.08.2019 11:50

V-Li hat geschrieben:
24.08.2019 6:45
Die Gorch Fock hätte der Schweiz auch nicht passieren können. :D
Wo in der Schweiz sollte denn die Gorch Fock zu Wasser gelassen werde und eine Reise beginnen?
Und wo sollte diese hingehen?

Hat die Schweizer Kriegsmarine denn einen festen Standort? - Österreich hatte ja mal Triest, Ungarn hatte Fiume.

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

V-Li
Beiträge: 413
Registriert: 17.01.2018 10:40

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von V-Li » 24.08.2019 11:54

patta hat geschrieben:
24.08.2019 11:50
V-Li hat geschrieben:
24.08.2019 6:45
Die Gorch Fock hätte der Schweiz auch nicht passieren können. :D
Wo in der Schweiz sollte denn die Gorch Fock zu Wasser gelassen werde und eine Reise beginnen?
Und wo sollte diese hingehen?

Hat die Schweizer Kriegsmarine denn einen festen Standort? - Österreich hatte ja mal Triest, Ungarn hatte Fiume.
Patta, ich sehe du hast den Scherz verstanden. Die Schweiz hat keine so glorreiche Marine wie zum Beispiel Bolivien.

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2212
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von patta » 24.08.2019 13:15

Das kann man so nicht vergleichen: Bolivien liegt deutlich höher: Bern 542m, La Paz 3.600m.
Daher gibt es in Bolivien deutlich mehr Luftschiffe als in der Schweiz. Aber ob die auch zum Krieg (gegen Drogenbarone, vermute ich) verwendet werden, ist mir nicht bekannt.

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt


Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2212
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von patta » 24.08.2019 14:55

Wieder was gelernt, vielen Dank. Spannende Geschichte.
Ist auch nicht off topic, denn am Titicacasee wächst Bambus, aus dem man früh Federhalter herstellte und kalligrafisch schrieb 8-) .
So, nun aber zurück zum Protokoll ;)

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Thom » 24.08.2019 17:27

Eben.
"Der Kalligraphische Dienst habe sich stark in seinem Wesen gewandelt. Seit den 90er-Jahren schreite die Technisierung unentwegt voran. Urkunden, Gästebuchblätter und Menükarten, die früher per Hand geschrieben worden seien, würden heute aufgrund der Fülle von Arbeitsaufträgen mittels Sondersoftware am Computer angefertigt. Das müsse nicht immer unbedingt ein Manko sein, bemerkt Dybowski: 'Man hat einfach keine Zeit, alles mit Tinte und Feder zu schreiben. Früher war es oft frustrierender. ...' "

(Wie Mitt Romney kritisierte, man habe weniger Schiffe als 1916. Und Obama antwortete, wir haben auch weniger Pferde und Bajonette, wir haben Flugzeugträger und Schiffe, die tauchen können, Atom-U-Boote. :) )

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
patta
Beiträge: 2212
Registriert: 06.09.2012 15:08
Wohnort: Köln

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von patta » 24.08.2019 17:32

Thom hat geschrieben:
24.08.2019 17:27
... mittels Sondersoftware am Computer angefertigt
Das kann eine normale Textverarbeitung wie Word, OpenOffice oder LibreOffice etc. aber auch.

Gruß patta

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz. - Friedrich Dürrenmatt

Thom
Beiträge: 589
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Thom » 24.08.2019 17:38

Man könnte die Entwürfe schon von Hand machen. Und dann digital weiter bearbeiten.

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Reformator
Beiträge: 203
Registriert: 31.03.2013 22:11

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Reformator » 24.08.2019 18:32

Hallo,

ich befürchte, daß man mit einer Software und einem Tintenstrahldrucker mehr Shading und Sheen erzeugen/imitieren kann, als wir mit all unseren Tinten zusammen.
Bis demnächst...
Helge

Antworten

Zurück zu „Literatur und Infos (Fachbücher, Zeitungsartikel, Sammlertreffen, Börsen)“