Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Füllerbücher und Materialien; Sammlertreffen;
Börsen; Termine

Moderatoren: Linceo, Lamynator, desas

Huly
Beiträge: 121
Registriert: 20.01.2018 23:27

Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Huly » 01.08.2019 19:55

https://www.behoerden-spiegel.de/2019/0 ... uer-obama/

Ein interessanter Artikel über professionelle Kalligraphie im auswärtigen Amt.

buchfan
Beiträge: 1963
Registriert: 10.01.2016 22:12

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von buchfan » 01.08.2019 21:25

Danke für den Link. Ich wusste nicht, dass zwei Kalligrafinnen im Dienst sind, klasse.
lg
mecki

Benutzeravatar
Edelweissine
Beiträge: 1382
Registriert: 08.01.2016 18:32

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Edelweissine » 01.08.2019 22:12

Ich hätte nicht gedacht, dass Urkunden und Tischkarten tatsächlich noch mit Tinte ("nur in Schwarz!") und Feder geschrieben werden. Toller Beitrag!
Gruß,
Heike

agathon
Beiträge: 2291
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von agathon » 01.08.2019 22:52

Das ist wirklich mal was Informatives! Danke für link! Interessant war für mich u.a., dass das AA sein Papier aus den Niederlanden bezieht und mit schnöder Pelikan-Tinte geschrieben wird.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4737
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Tenryu » 02.08.2019 1:07

Zum Glück sind das nicht meine Steuergelder, die für solch einen Firlefanz zum Fenster hinaus geworfen werden. :shock:
Nichts gegen Kalligraphie als Kunst! Aber handgemalte Tischkärtchen für privilegierte Parasiten? Wir leben nicht mehr in Zeiten des Feudalismus, wo Fürsten sich im nutzlosen Prunk zu übertreffen suchten, derweil das Volk Kuchen fressen mußte, weil es kein Brot hatte... Aber anscheinend ändern sich die Zeiten weniger, als erhofft. :|

Thom
Beiträge: 712
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Thom » 02.08.2019 7:40

Vor allem deutet es mal an, welchen hohen Anspruch Kalligraphie erfordert. Ich sage Martin immer, schreibe bloß nicht,
wieviel Zeit das für dieses Niveau erfordert, sonst werfen sie alle das Handtuch.
Aber hier: "Der damalige Referatsleiter des Protokolls sagte zu mir: 'Ihre Fantasie können Sie in der Kalligraphie aber nicht aus­leben, Frau Dybowski.' ” Buh, damaliger Referatsleiter. Buuuh. https://www.youtube.com/watch?v=x5v8brTo2wM

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
meinauda
Beiträge: 3459
Registriert: 31.12.2010 3:53
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von meinauda » 02.08.2019 8:56

Danke @Huly für den Link. Ein interessanter Bericht!
Mit dem PC kann ja jeder, @Tenryu. Mit dem richtigen Einsatz der Steuergelder ist das sicher immer ein Balanceakt. Aber diese handwerkliche Kunst so sichtbar zu machen, finde ich toll.
Das besonders Anspruchsvolle und Herausfordernde an diesem Job (und es ist ja ein Job ohne Verkaufsabsichten) finde ich das Trainieren zur Zwillingsschrift mit der Kollegin, um nicht alle Tischkarten und Co. alleine schreiben zu müssen; die Englische Schreibschrift so exakt schreiben zu können, dass schnell Ersatz hergestellt werden kann. Nicht leicht!
Da finde ich Thoms „Buh“ für den damaligen Referatsleiter nicht ganz verständlich. Denn da ist Präzision gefragt, nicht Kreativität.
Ein bisschen schade finde ich jedoch, dass sich kein deutscher Papierhersteller favorisieren konnte/wollte.
Ich würde ja mal gerne wissen, wieviele Tischkärtchen nach dem Essen in die Jackets und Handtäschchen der Gäste wandern und was mit den stehengebliebenen Tischkarten gemacht wird.
Ich verwahre meine Tischkärtchen immer auf und muss hin und wieder nachbessern, weil die Familie gerne mal eins mitnimmt :D
Gruß

Else Marie

Benutzeravatar
Robbes
Beiträge: 231
Registriert: 07.09.2018 23:17
Wohnort: Hochrhein

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Robbes » 02.08.2019 20:23

Tenryu hat geschrieben:
02.08.2019 1:07
Zum Glück sind das nicht meine Steuergelder, die für solch einen Firlefanz zum Fenster hinaus geworfen werden. :shock:
Nichts gegen Kalligraphie als Kunst! Aber handgemalte Tischkärtchen für privilegierte Parasiten? Wir leben nicht mehr in Zeiten des Feudalismus, wo Fürsten sich im nutzlosen Prunk zu übertreffen suchten, derweil das Volk Kuchen fressen mußte, weil es kein Brot hatte... Aber anscheinend ändern sich die Zeiten weniger, als erhofft. :|
Firlefanz? Parasiten? Feudalismus? Nutzloser Prunk?
Warum so polemisch? :roll:

Huly,
vielen Dank für den Link!
Es freut mich immer wieder, wenn die Kunst des schönen Schreibens gepflegt wird.
Heutzutage brauchen wir Kulturpflege mehr denn je. Besser noch: Pflege der Zivilisation und des zivilisierten Umgangs.
Laßt uns dafür dankbar sein, daß es noch Institutionen gibt, die so etwas kultivieren. :)

Beste Grüße
Robbes
Avatar aus Calvin and Hobbes: "Nothing to do?! You could read a book! Or write a letter! Or take a walk!"

Benutzeravatar
Eliza Winterborn
Beiträge: 451
Registriert: 16.11.2016 16:16
Wohnort: Niedersachsen

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Eliza Winterborn » 22.08.2019 19:26

Tenryu hat geschrieben:
02.08.2019 1:07
Zum Glück sind das nicht meine Steuergelder, die für solch einen Firlefanz zum Fenster hinaus geworfen werden. :shock:
Nichts gegen Kalligraphie als Kunst! Aber handgemalte Tischkärtchen für privilegierte Parasiten? Wir leben nicht mehr in Zeiten des Feudalismus, wo Fürsten sich im nutzlosen Prunk zu übertreffen suchten, derweil das Volk Kuchen fressen mußte, weil es kein Brot hatte... Aber anscheinend ändern sich die Zeiten weniger, als erhofft. :|
Schreibst du keine Tischkärtchen in Schönschrift? Sofern öfter Staatsbesuch nach Bern kommen würde, würde es da auch Kalligraphen geben, nur würden die dann höhere Kosten erzeugen ;)
Viele Grüße
Eliza

Thom
Beiträge: 712
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Thom » 22.08.2019 19:39

Also ehrlich gesagt, eine Schönschrift ginge schon mit Computer. Und ich glaube auch nicht, dass es Donnie wirklich interessiert. :)

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Tenryu
Beiträge: 4737
Registriert: 10.06.2004 0:45
Wohnort: Basel

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Tenryu » 23.08.2019 4:58

Bei uns gibt es keinen Ersatz-Kaiser, der mit seinem Gefolge in den alten Palästen residiert. Wir besitzen nicht einmal Paläste. Wir leisten uns keinen Regierungs-Jet, hängen niemandem Orden um den Hals, und man hat auch schon Regierungsmitglieder mit der Straßenbahn zur Arbeit fahren sehen. Für imperialen Pomp hätte hierzulande keiner Verständnis. Das entspricht einfach nicht unserer Tradition und dem Verständnis vom Staatsdiener. :|
Selbst unsere Militär-Uniformen sehen aus, wie beim C&A gekauft. ^^" (Die sind echt häßlich. :oops: )

Zollinger
Beiträge: 1820
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Zollinger » 23.08.2019 6:03

Danke für den Link.
Dass man die Tadition für hangeschriebenes für wichtige Anlässen hochhält (und nicht mit dem Comuter zu imitieren versucht) halte ich für ein Zeichen guten Geschmacks.
Gemessen an der Einwohnerzahl der Bundesrepublik sind dafür zwei Vollzeitstellen wohl vertretbar. Umgerechnet auf die Schweiz wäre das eine Teilzeitstelle von 20%...
Z.
Bild

Thom
Beiträge: 712
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Thom » 23.08.2019 10:25

Zollinger hat geschrieben:
23.08.2019 6:03
Dass man die Tadition für hangeschriebenes für wichtige Anlässen hochhält (und nicht mit dem Comuter zu imitieren versucht) halte ich für ein Zeichen guten Geschmacks.
Genau. Und wenn man sich auch noch auskennen würde, nähme man eine ordentliche Kalligraphietinte
und nicht die Pelikan Brillantschwarz (die aber eine gute Füllertinte ist). :)

Bild
(Quelle: https://www.behoerden-spiegel.de/wp-con ... ar-696.jpg )

V.G.
Thomas

Benutzeravatar
Eliza Winterborn
Beiträge: 451
Registriert: 16.11.2016 16:16
Wohnort: Niedersachsen

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Eliza Winterborn » 23.08.2019 18:45

Es ist auch schön, dass zwei Leute einfach hauptberuflich das machen können, was sie gern tun. :)

Der Halter ist übrigens von Standardgraph, die Feder vermutlich auch.
Viele Grüße
Eliza

Benutzeravatar
Knorzenbach
Beiträge: 628
Registriert: 19.11.2017 0:37
Wohnort: Nordbaden

Re: Deutschlands Protokoll-Kalligraphen

Beitrag von Knorzenbach » 23.08.2019 23:05

Dass man die Tadition für hangeschriebenes für wichtige Anlässen hochhält (und nicht mit dem Comuter zu imitieren versucht) halte ich für ein Zeichen guten Geschmacks.
Es ist auch schön, dass zwei Leute einfach hauptberuflich das machen können, was sie gern tun.
Genau.
Für imperialen Pomp hätte hierzulande keiner Verständnis
Richtig, Protz und Prunk müssen nicht sein, Tenryu, aber so was ist eine schöne Aufmerksamkeit dem Gast gegenüber. Die Kosten hierfür halten sich arg in Grenzen, wenn ich andererseits an die Millionen für die Renovierung der Gorch Fock denke...

Gruß,
Tomm

Antworten

Zurück zu „Literatur und Infos (Fachbücher, Zeitungsartikel, Sammlertreffen, Börsen)“