Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 387
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von Seraphin » 24.01.2020 7:43

Der ist bereits trocken. Das bleibt so. Was zwar schön ist, aber auch seinen Nachteil hat. Auf zu glattem Papier verschmiert die Tinte auch nach Tagen noch wenn man mit den Fingern drüber geht (die ja immer ein ganz klein wenig feucht/schmierig sind).
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

VolkerB
Beiträge: 388
Registriert: 17.10.2016 22:32

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von VolkerB » 25.01.2020 17:08

Bei mir kommt es sehr auf den Anlaß an.

Bei der Arbeit schreibe ich mit einer F-Feder, da kann man auch auf billigem Büro-Papier in schmalen Feldern zurechtkommen.

Zu Hause wechsel ich in der Breite zwischen F und 1,1 mm Stub. Stub nehme ich bei Briefe ganz gerne, die Schrigftvariation macht die Handschrift interessanter.

Ich habe auch mal verschiedene flexiblere Federn und Architektenschliff ausprobiert, was aber nicht so mein Ding ist. Für die Architektenfeder ist meine Handschrift wohl zu eckig, denke ich. Vorletztes Jahr haben einige beim Pelikan Hub auf Anhieb schöne Effekte gehabt, bei mir war das eher Perlen vor die Säue. Na ja, Ich habe mir eien Lamy-Stahlfeder umschleifen lassen, da war das Risiko nicht so groß.

Schön fnde ich auch meine beiden Pilot-M-Federn, die eher schl´mal sind, aber einen guten Tintenfluß haben. Da muß man das entsprechende Papier haben, abe dann kommt Sheen in einer eher feinen Schrift durch.

Viele Grüße,
Volker

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 387
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von Seraphin » 25.01.2020 19:10

VolkerB hat geschrieben:
25.01.2020 17:08
.....und Architektenschliff ausprobiert, was aber nicht so mein Ding ist. Für die Architektenfeder ist meine Handschrift wohl zu eckig, denke ich.
Also son leicht angehauchter Architektenschliff ist mein absoluter Favorit, nur leider hab ich momentan keine Feder die so geschliffen ist. Ich bin stets auf der Suche, aber is schwierig. Jetz lass ich mir einen anfertigen und versuchs da dann nochmal umgesetzt zu bekommen.
Das kuriose ist, dass ich bereits zweimal die für mich perfekte Feder hatte.....und beide Male hab ich se ruiniert (z.B. vom Tisch gefallen oder so). Es ist echt ein Fluch.

Was ich aber sagen will: eine gut geschliffene Architekt lässt sich eigentlich ganz gut schreiben und gerade bei einer eher eckigen Handschrift kommt sie besonders gut, wie ich finde. Zumal das Schriftbild wesentlich schöner und individueller is, als beispielsweise Stub/Italic (für meinen Geschmack), da du den entsprechenden Charakter nicht nur bei ausgewiesenen Stubs hast, sondern eben auch bei besonders breiten Federn und Oblique Federn. Deshalb ist es in meinen Augen ein "Allerweltsschliff" und nichts aufregendes.
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

Benutzeravatar
RichardRoss
Beiträge: 91
Registriert: 03.02.2018 19:46

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von RichardRoss » 06.02.2020 0:43

Seraphin hat geschrieben:
24.01.2020 7:43
Der ist bereits trocken. Das bleibt so. Was zwar schön ist, aber auch seinen Nachteil hat. Auf zu glattem Papier verschmiert die Tinte auch nach Tagen noch wenn man mit den Fingern drüber geht (die ja immer ein ganz klein wenig feucht/schmierig sind).
Das Verschmieren nach Tagen habe ich leider mit der Diamine Skull&Roses, die mir ansonsten ganz gut gefällt.. :(
„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Benutzeravatar
Seraphin
Beiträge: 387
Registriert: 30.12.2018 23:51

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von Seraphin » 06.02.2020 10:50

Das ist das, womit viele tief dunkle, schwarze Tinten ein Problem haben (vermutlich auch andere Farben. Aber ich hab hauptsächlich schwarz in Benutzung). Sie ziehen nunmal nicht gut ein, weil Pigmente o.ä., was sehr schade ist. Ich hätt nämlich gern mal ein Blatt, das ich nicht anfassen muss wie ein Foto.
Die Mystery Black von MB zum Beispiel kommt, im direkten Vergleich zur X-Feather, eher als Myster Grey rüber. Die verschmiert dafür aber auch nicht.

Auf "normalem" Papier, also etwas saugfähig, nicht zu glatt/satiniert, schlichtes Kopierpapier, macht sich die X-Feather allerdings wirklich super. Das muss man ihr schon zugestehen.
Du bist, was du willst, weil du tust, was du willst, und weil du bist, was du tust.

SpurAufPapier
Beiträge: 1888
Registriert: 13.01.2018 19:55

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von SpurAufPapier » 06.02.2020 12:45

SpurAufPapier hat geschrieben:
13.01.2020 21:55
Seraphin hat geschrieben:
12.01.2020 20:18
Nach jahrelangem Kugelschreiber Gebrauch hab ich feine Linien lieben gelernt.
So ging es mir auch!
Ich schreibe alles von EF bis Stub-B, wirklich praktisch (also z. B. im Beruf) finde ich EF- und F- Federn, die breiteren sind eher Spielerei. Ich habe allerdings eine kleine Schrift und nehme alles an Papier, was mir unterkommt.
Das muss ich wohl wieder revidieren...
Aktuell 0,8-1,1 mm und ähnliche auch für tägliche Notizen, meine Schrift ist jetzt groß geworden, dafür aber schon über Wochen stabil.
Grüße
Vikka

Das Leben ist zu kurz für schlechte Schreibgeräte

Benutzeravatar
Strombomboli
Beiträge: 2423
Registriert: 27.03.2012 15:54
Wohnort: Berlin

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von Strombomboli » 06.02.2020 15:11

Ich schreibe gerne, um nicht zu sagen, am allerallerliebsten mit OBB-Federn. Meine Favoriten sind die OBB-Federn in den alten Pelikan Silvexas und in den alten Montblancs 220 oder 221. Die konnte man mal einfach so im Geschäft kaufen. So bin ich überhaupt zu meiner ersten OBB-Feder gekommen; die hat mir der Schreibwarenhändler in unserem Kaff verkauft, ohne daß ich danach gefragt hätte. Ich war fünfzehn und wußte nichts von unterschiedlichen Federn. Mit dieser Feder schreibe ich immer noch, Jahrzehnte später, das ist meine Standardfeder. Wenn sonst nichts schreibt, die schreibt.

Außerdem schreibe ich sehr gerne mit den von Michael Masuyama oblique geschliffenen JoWo B-Federn in meinen drei Franklin-Christoph-Füllern und in meinem S.T. Dupont. Die haben alle eine feinere Linie als die oben erwähnten Federn. Und dadurch hat es sich ergeben, daß ich inzwischen auch gerne mal mit einer etwas feineren Feder schreibe. Manchmal sogar mit F-Federn außerhalb meines Kalenders, aber das möchte ich später nicht mehr lesen, da hat das Auge ja kaum Bewegung.
Iris

Mein Avatar ist ein Gemälde von Ilja Maschkow (1881-1944): Selbstporträt; 1911, das in der neuen Tretjakow-Galerie (am Krimskij Wal) in Moskau hängt, wo ich es fotografiert habe.

CaTo
Beiträge: 149
Registriert: 26.02.2020 20:42

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von CaTo » 03.03.2020 22:14

Ich schreibe noch nicht lange mit einem Füllfederhalter. Den Faber Castell Grip habe ich am 26.02 bekommen und er hat mir wegen der feinen Feder die allerdings eine M ist gefallen, ich wollte es noch feiner und habe mich dann entschieden mir einen Kaweco Sport Steel EF zu kaufen das war am 28.02. Da ich viele Fragen hatte, die mir hier sehr gut beantwortet wurden und mir wurde auch sehr gut geholfen mit Tipps wie man einen Füllfederhalter reinigen kann bzg. Tintenfarbwechsel... Daher musste dann auch sehr schnell der Füllfederhalter her. Ich habe dann den Kaweco Supera gesehen und auch ihn Bestellt auch mit einer EF-Feder, die etwas in die Richtung des Grips M geht. Ein Hersteller und EF und doch verschieden, ich dachte immer die wären Genormt :) , weswegen ich den Supera mit einer Grünen Tinte Befüllte.

Da ich eine Kleine Schrift habe kommen die "e" mit einer Feinen Feder besser zurecht bzw. ich.
Grüße
Carmen

"Mir dankst du deinen Ruhm!" sprach das Papier; Die Tinte sprach: "Das Leben geb' ich dir;" "Ich leit' euch Beide!" sprach die Feder drauf — Der Eine braucht den Andern — Weltenlauf! (Ignaz Friedrich Castelli)

Der Zeitreisende
Beiträge: 360
Registriert: 10.12.2017 16:56
Wohnort: in der Galaxis

Re: Mit welcher Feder schreibt ihr gern?

Beitrag von Der Zeitreisende » 04.03.2020 0:41

Neulich kam eine Offenbarung zu mir, in der Form eines alten Sheaffer Targa mit FI-Feder (fine italic). Das ist eine sehr feine Feder, die etwas Stubartiges hat. Was mich bisher von Stubs weggehalten hat, ist dass meine Handschrift klein ist und Stubs nicht fein sind. Diese alte FI-Stahlfeder von Sheaffer ist aber wunderbar.

Gibt es andere Marken, mit aktuellen Modellen, die ähnliche Federn haben?
Aktuell hauptsächlich (nur hauptsächlich) mit Cleo Skribent, Waterman, Lindauer, Diplomat und Sheaffer (dem alten Targa, also nicht Made-in-China) schreibend.

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“