Sterbender Schwan?

Moderatoren: desas, Linceo, Lamynator

Antworten
Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 438
Registriert: 19.10.2018 1:42
Wohnort: Mittelfranken

Sterbender Schwan?

Beitrag von Wurmbunt » 16.06.2020 0:45

Hallo liebe Forumsgemeinde,
ich habe hier einen "Swan" S. F. 230 der 1920er Jahre. Es ist ein Zelluloid-Modell, von dem ich gar nicht wusste, daß es gebaut wurde - bis ich in der großen Bucht darüber gestolpert bin. Bisher kannte ich diesen Füller nur in Hartgummi schwarz oder rot/schwarz marmoriert! Da ich schon genau dieses Modell aus rot geflammtem Ebonit habe, konnte ich nicht wiederstehen... Ihr wisst ja wie das ist. ;)
Die Feder stammt noch aus der Produktion in Amerika, was auf die frühen 1920er Jahre schließen lässt (1919 wurde ja Mabie Todd an eine englische Investorengruppe verkauft), der Schaft ist aber schon " Made in England".
Jetzt zur eigentlichen Frage!
Die Feder sieht "verschiffen" aus. Die Unregelmäßigkeit ist aber auf dem Federrücken, wo normalerweise niemand arbeitet, der ein Korn umschleifen will? :?:
Kennt jemand von Euch so etwas?
Ist das eventuell eine 2. Wahl ab Werk - oder hat sich ein Vorbesitzer verewigt?
Die Feder flext (auf dem Daumennagel) einwandfrei und ist an dem abgeschliffenen Bereich auch nicht "weich".
Danke schon mal für Eure Hilfe!
Hier ein paar Bilder.
15922584678050.jpg
Der Federrücken ist abgeschliffenen
15922584678050.jpg (222.13 KiB) 1215 mal betrachtet
15922584753541.jpg
Deutliche Stufe
15922584753541.jpg (206.05 KiB) 1215 mal betrachtet
15922585508412.jpg
Mabie Todd Prägung aus den USA
15922585508412.jpg (325.92 KiB) 1215 mal betrachtet
Grüße Andi

Benutzeravatar
Pelle13
Beiträge: 2032
Registriert: 20.03.2016 10:25

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Pelle13 » 16.06.2020 1:08

Moin Andi,

könnte es eventuell sein, dass die Spuren auf der Feder "Abnutzungen" sind, die z.B. dann entstehen, wenn man den Füller über lange Zeit regelmäßig an einem Lineal entlangführt? Meist findet man solche Gebrauchsspuren an einem Seitenschenkel der Feder, aber wo genau solche Spuren an der Feder zu finden sind, hängt wohl überwiegend von der Schreibhaltung des Nutzers ab.

Liebe Grüße,
Dagmar
Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur. (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Schaumburger
Beiträge: 319
Registriert: 10.03.2018 5:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Schaumburger » 16.06.2020 4:47

Hallo,

ja, sieht mir auch nach einem Lineal o.ä. aus.
Muss ein hartes Material gewesen sein, auch die Spitze (Tipping) wurde oben angeschrabbelt.
Na ja, wenn unten alles gut ist...

Es grüßt
Jens
.....................................................................................................
was mich sonst so interessiert:
https://www.flickr.com/photos/136145166@N02/albums

Zollinger
Beiträge: 2174
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Zollinger » 16.06.2020 5:55

Ich kann das auf dem Foto nicht so gut erkennen aber könnte es sein, dass es sich um eine Art "Pfannenfeder" handelt?

Ich habe eine alte Pelikan mit einem ähnlichen Schliff:

BildPelikan 100 18 Karat Nib Kugelspitze von -C.M.Z-

Diskutiert wurde das auch schon mal hier. Ich geh' dann mal suchen....

Z.
Bild

Benutzeravatar
Schaumburger
Beiträge: 319
Registriert: 10.03.2018 5:14
Wohnort: Norddeutschland

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Schaumburger » 16.06.2020 6:09

Zollinger hat geschrieben:
16.06.2020 5:55
Ich kann das auf dem Foto nicht so gut erkennen aber könnte es sein, dass es sich um eine Art "Pfannenfeder" handelt?

Ich habe eine alte Pelikan mit einem ähnlichen Schliff:

BildPelikan 100 18 Karat Nib Kugelspitze von -C.M.Z-

Diskutiert wurde das auch schon mal hier. Ich geh' dann mal suchen....

Z.
Hallo Christof,

ja, die gibt es auch bei Swan Federn, genannt TU = turned up. Habe drei davon.
Aber dann ohne diese abrupte Änderung in der Materialstärke, nur gebogen, nicht abgeschliffen.

Beste Grüße
Jens
.....................................................................................................
was mich sonst so interessiert:
https://www.flickr.com/photos/136145166@N02/albums

agathon
Beiträge: 2321
Registriert: 11.01.2009 13:09

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von agathon » 16.06.2020 6:19

Solche Einkerbungen sind nicht ungewöhnlich. Ich habe das schon mehrfach bei älteren Pelikanfedern, auch bei 140ern, gesehen - und auch nicht nur bei Pfannenfedern.

Grüße

agathon

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1600
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Will » 16.06.2020 15:53

Hallo Andi,

ich würde auch auf Abnutzung durch ein Lineal tippen. Dass die Tinte nicht so schnell an der Unterkante des Lineals schmiert, wurde die Feder verkehrt herum gehalten.

Die Form einer Pfannenfeder bzw. deren Federschenkel rechne ich ebenfalls weniger dem Schliff des Federkorns, sondern eher der Formstanze der Feder zu.

Die Materialdicke sieht ausreichend aus, demnach sollte die Feder problemlos schreiben. Die Abnutzung an der Federoberfläche sehe ich lediglich als einen Schönheitsmarkel an.

Liebe Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 438
Registriert: 19.10.2018 1:42
Wohnort: Mittelfranken

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Wurmbunt » 16.06.2020 20:49

Vielen lieben Dank für die raschen Antworten!
Ich war/bin mir nicht sicher, ob die Feder "verschiffen", abgenutzt ist oder so gehört...
Auf keinen Fall möchte ich historisches Material aus Unkenntnis zerstören!
Ich habe mir überlegt die "Stufe" zu beseitigen - möchte es aber nicht probieren, falls die Feder so gehört!
Vor allem deshalb meine Frage - es wäre doch blöd z.B. so eine Pelikan Pfannenfeder, aus Unkenntnis gerade zu dengeln! :(
Grüße Andi

Benutzeravatar
Wurmbunt
Beiträge: 438
Registriert: 19.10.2018 1:42
Wohnort: Mittelfranken

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Wurmbunt » 16.06.2020 21:17

Hallo,
ich habe mir aufgrund der Möglichkeit, das es sich um eine Pfannenfeder bzw. turned up Feder handeln könnte noch einmal die Unterseite genauer angeschaut.
Schaumburger hat geschrieben:
16.06.2020 6:09
Zollinger hat geschrieben:
16.06.2020 5:55
Ich kann das auf dem Foto nicht so gut erkennen aber könnte es sein, dass es sich um eine Art "Pfannenfeder" handelt?

....

Z.
Hallo Christof,

ja, die gibt es auch bei Swan Federn, genannt TU = turned up. Habe drei davon.
Aber dann ohne diese abrupte Änderung in der Materialstärke, nur gebogen, nicht abgeschliffen.

Beste Grüße
Jens
Vielen Dank an Jens und Christof für diese Hinweise!
Spontan hätte ich mich auch der Lineal Theorie angeschlossen, oder habe viel mehr daran gedacht, daß ein Vorbesitzer einen "Schleifversuch" unternommen hat...
Die Unterseite zeigt aber eine Prägekante, was ja für eine TU Feder sprechen könnte.
15923339314310.jpg
Die Unterseite der Feder
15923339314310.jpg (195.52 KiB) 910 mal betrachtet
Ich weiß nicht ich weiß nicht... Im Zweifelsfall lasse ich sie, glaube ich, lieber so wie sie ist.
Grüße Andi

Frodo
Beiträge: 669
Registriert: 16.10.2005 0:31

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Frodo » 16.06.2020 23:10

Hi Andi
Zweite Wahl stimmt schonmal. Eigentlich sogar Ausschuss.Der Mittelschnitt ist über das Herzloch hinausgezogen! Das Herzloch ist ja auch dazu da, den Vektor des Biegemoments nach links und rechts in die beiden Backen des Herzls zu verteilen. Bei einfachen Einschnitten ohne Loch kam es am Ende des Spalts immer wieder zu winzigen Ermüdungsbrüchen und wenn ein Mal ein voreilender Riss aufgetreten war, konnte der mit der Zeit weiterreißen.
Ich vermute mal, da hatte sich der Besitzer eine Linkshänderfeder mit extragroßer Kugelspitze machen lassen. Das Problem bei Linkshändern ist, dass überwiegend gegen den Strich geschrieben wird und die Federspitze ins Papier einspießen kann. Der Anschliff scheint mir "rechtsschräg" zu sein. Das Dach der Feder, das ja nicht am Schreibvorgang teilnimmt, wurde dann möglicherweise zu stark abgeschliffen.
Die Riefen, die sich bei häufigem benutzen von Linealen mit Metallkern bilden liegen etwa 2 mm oberhalb des Schreibkorns an den Flanken der Feder. An der linken Flanke bei Rechtshändern und an der rechten Flanke bei Linkshändern. Beim Linieren mit Tinte hatten wir immer das abgefaste Holzlineal mit Metallseele herumgedreht und den Schreiber möglichst im gleichen Anstellwinkel gehalten. Wird mit Tinte in normaler flach aufliegender Linealhaltung liniert, dann kann die Tinte unter den kapillaren Spalt zwischen Lineal und Papier kriechen und es gibt eine Sauerei (Gerd hat das schon angemerkt).
Der Linienzug läuft beim Rechtshänder von links nach rechts und beim Linkshänder von rechts nach links, da dabei die Gefahr des Einspießens nicht mehr gegeben ist. Hieraus ergeben sich die verschiedenen Metallabriebsflächen an den Kanten der Feder in der Höhe des Linealmetallkerns. Gold ist eben zu weich.
Historische Goldfedern sind alle in Richtung der Spitze dicker werdend. Bei gleichem Elastizitätsmodul des Metalls würden sich die Feder sonst an ihrer schmalsten Stelle am stärksten durchbiegen, was sie nicht sollten.
Gruss F

Thom
Beiträge: 1578
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Thom » 17.06.2020 1:35

Will hat geschrieben:
16.06.2020 15:53
Die Form einer Pfannenfeder bzw. deren Federschenkel rechne ich ebenfalls weniger dem Schliff des Federkorns, sondern eher der Formstanze der Feder zu.
Ja, der Plan bei der Pfannenfeder ist ja die "Kugel" auf der anderen Seite, die "Pfanne" ist nur ein Nebeneffekt.

V.G.
Thomas

Zollinger
Beiträge: 2174
Registriert: 31.10.2006 7:45
Wohnort: Confoederatio Helvetica

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Zollinger » 17.06.2020 5:51

Ich weiß nicht ich weiß nicht... Im Zweifelsfall lasse ich sie, glaube ich, lieber so wie sie ist.
Hallo Andi
Das halte ich für eine gute Entscheidung. Man kann nie wissen...
Z.
Bild

Benutzeravatar
Will
Beiträge: 1600
Registriert: 13.07.2011 5:45
Wohnort: Römerberg bei Speyer

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Will » 17.06.2020 11:08

Wurmbunt hat geschrieben:
16.06.2020 21:17
...
Die Unterseite zeigt aber eine Prägekante, was ja für eine TU Feder sprechen könnte.

Ich weiß nicht ich weiß nicht... Im Zweifelsfall lasse ich sie, glaube ich, lieber so wie sie ist.
Hallo Andi,

das Foto der Seitenansicht der Feder lässt am unten Seitenrand keine Prägekante erkennen, weshalb ich mir relativ sicher war. Wenn sich dies bei der Betrachtung der Federunterseite nun anders darstellt, bin ich mir auch nicht mehr so sicher.

Ich gebe Frodo in allen Ausführungen recht. Die Feder ist keine erste Qualität, weshalb Du Deine Zurückhaltung auch nochmal überdenken kannst.

Was die Linealtheorie betrifft, es gibt ja Leute mit komischen Marotten. Frodos Hinweis, dass der Cut für gewöhnlich an der linken oder rechten Außenseite der Feder liegt, stimmt natürlich. Insofern wäre es schon eine besondere Eigenart die Feder verkehrt herum am Lineal entlangzuführen. Ein Aspekt der darüber hinaus gegen meine ursprüngliche Annahme spricht, ist der starke Tintenaustritt, der bei der vermuteten Vorgehensweise entlang der Linealkante entstehen würde. Das wäre doch eine ziemliche Sauerei, auf der Feder sowie am Lineal. Gegebenenfalls könnte auch der Tintenfluss am Federkorn dadurch verändert werden. Das macht mir die Linealtheorie doch weiter abwegig.

Liebe Grüße

Gerd
Blauer Hautausschlag, erhöhte Temperatur, Bewusstseinstrübungen - oh Gott, das muss Flexfieber sein!

Thom
Beiträge: 1578
Registriert: 02.03.2019 22:47

Re: Sterbender Schwan?

Beitrag von Thom » 17.06.2020 17:41

Zollinger hat geschrieben:
17.06.2020 5:51
Ich weiß nicht ich weiß nicht... Im Zweifelsfall lasse ich sie, glaube ich, lieber so wie sie ist.
Hallo Andi
Das halte ich für eine gute Entscheidung. Man kann nie wissen...
Z.
Ich würde sie auch so lassen. Die Feder flext zwar nur in eine Richtung, aber ich schätze, die schreibt auch mit der Rückseite. :)

V.G.
Thomas

Antworten

Zurück zu „Rund um die Feder / Regarding nibs“